Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Mitteilungen des Deutschen Archaeologischen Instituts, Roemische Abteilung"

See other formats





^^^<: 



^ » ' 7 ! V\ !ü 







' .1 ,* v^ - 







■' .L- 



,^<^>. 







c..:^:, 




f\ 






i2^^ V 



äiii 



MITTEILUNGEN 

DES KAISERLICH DEUTSCHEN 

ARCHAEOLOGISCHEN INSTITUTS 

ROEMISCHE ABTEILUNG 
BAND XXIX. 1914. 



BULLETTINO 

DELL' IMPERIALE 

ISTITUTO ARCHEOLOGICO 
GERMANICO 

SEZIONE ROMANA 
VOL. XXIX. 1914. 







ROM 
LOESCHER & C^ 

(W. REGENBERG) 
1914. 



2 



Druck von Armani & Stein, Rom. 
Papier von Magnani, Rom. 



INHALT. 

Seite 

C. Albizzati, Vetri dorati del terzo secolo d. Cr. (Tafel XV) . . 240-259 

M. Bang, Eine Monumentalinschrift vom Forum Romanum . 7— 11 

A. W. Byvanck, Aus Bruttium 143—167 

C. Densmore CuRTis, Notes on the walls of Perugia .... 1-6 
R. Delbrueck, Carmagnola, Porträt eines byzantinischen Kaisers 

(Tafel V— VII) .71-89 

R. Förster, Hermes mit Lotosblatt 168—185 

M. Jatta, Tombe Canosine del Museo Provinciale di Bari (Ta- 
fel VIII— X) 90-126 

M. Meurer, Die Mammae der Artemis Ephesia 200—219 

H. Nachod, Gräber in Canosa 260—296 

B. Nogara, La testa di bronzo di Augusto della biblioteca Vati- 

cana (Tafel XI— XIII) 186-193 

N. Persichetti, Dell' antico nome del villaggio di Paganica nei 

Vestini 127-142 

F. PouLSEN, Römische Porträts in der Ny Carlsberg Glyptothek 

zu Kopenhagen (Tafel II— IV 38— 70 

A. Preyss, Mädchentorso vom llissos (Eine Studie zum Mädchen 

von Antium, Tafel I) 12- 37 

E. Raehlmann, Römische Malerfarben (Tafel XIV) 220—239 

G. Rodenwaldt, Megalographia 194—199 

Register 297-302 



NOTES ON THE WALLS OF PERUGIA 

by 
C. DENSMORE CURTIS. 



It is the purpose of this article to call attention to a few 
points concerning the walls of Perugia which previous writers 




Fig. 1. — Plan of Perugia. 

on the subject have not mentioned. Of Chief importance is the 
fact that the masons' marks are more numerous than has been 



C. Densmore Curtis 



supposed. As early as 1885 0. Richter ') published a list of 
some 100 marks, all in the immediate vicinity of the Arco 
d'Augusto. and made the Statement -) that but few others were 
to be found. A careful inspection of the walls shows the pre- 
sence of marks in at least a dozen places in the circuit. As 
there are several new types among these, it will be weil to 
discuss them more in detail. 

The best description of the 
fortifications and gates of Perugia 
occurs in an articie by Noack on 
Greco-Etruscan walls ^). His plan 
of Perugia is here reproduced as 
figure 1. On it the more important 
points of the circuit are lettered. 
Noack makes no mention of the 
masons' marks. 

The present description follows 
the circuit of the walls, commen- 
cing to the right of the Arco d'Au- 
gusto as one faces the town^). The 
marks on and near this gate are 
well given by Richter '■') and need 
not be repeated here. 

Starting from the tower to the W. of the gate, the wall 
continues in a S.W. direction and is gradually hidden by the 
gentle gradient of the roadway which has been built at this 
point in recent years to form an easier approach to the town. 




Fig. 2. — 1, 2, 4, 5, 7 masons' 

marks from Richter (cf. note 

1 on p. 3); a-f masons' marks 

newly discovered. 



•) Ueber antike Steinmetzzeichen, 45. Programm zum Winckelmanns- 
feste. Berlin, 1885. 

") op cit. p. 27. 

3) Rom. Mitt. 1897, pp. 161 ff. 

*) It might be noted here that many of the points enumerated are not 
easy of access, and that owing to the weathered condition of the stones 
the marks are often faint, and can be discovered only after long and patient 
scrutiny of the different blocks. I am much indebted to Mr. A. W. Van Buren 
for his assistance in deterniining some of the data herewith published. 

^) op. cit. pp. 24—5. 



NOTES ON THE WALLS OF PERUGIA 3 

Here are found, several times repeated, Nos. 1, 4 and 5 of Fig. 2, 
and one example of No. 2^). On one block in the third course 
visible above the ground occurs the mark a of Fig. 2. It can be 
Seen on Richters PI. II, Fig. 3, but is not mentioned in the text. 

From my own Observation no further marks are to be seen 
until one reaches a point just N. of the theater-shaped depres- 
sion to the S, E. of the town, known by the name ofLaCupa. 
My examination of the wall, however, was by no means thorough, 
and doubtless any one with several days at his disposal could 
discover many additional marks. North of La Cupa the medieval 
fortification, which here forms the outer boundary of the town, 
gradually approaches the ancient wall and finally ends by abut- 
ting against it on the N. side of the hollow. A few hundred 
feet before this juncture is a rebuilt section of the early wall 
containing among other fragments a fluted column drum of 
travertine. Between this and La Cupa occur marks Nos. 1 and 5. 

Passing now into La Cupa, we find that the ancient fortifi- 
cation runs around the upper portion of the fan-shaped depres- 
sion, and forms the retaining wall for the streets and houses 
above. Immediately to the right of the medieval Stretch it has 
been relaid, and contains among other extraneous material a 
block with a rosette carved in a depressed Square, evidently a 
cinerary urn. To the right of this the wall is in its original 
State, and here occurs one example of No. 5. The same mark 
occurs twice more at the extreme E. end of the hollow. Then 
follow Nos. 2 and 1 (several times repeated). A trifle farther to 
the W., on the 9^^ course from the top occurs one example of b. 
This has not been reported from Perugia, but is known in 
Pompeii -). 

Still farther to the W. at a point almost opposite the junc- 
ture of the medieval and ancient walls, are numerous examples 
of a new type (c), shaped as a very elongated and narrow let- 
ter S. One of the marks has the length of 28 cm. Two variants 



') The numbers of Fig. 2 correspond to the same numbers in the articie 
of Richter. The letters indicate unpublished masons' marks. 
'j Richter, op. cit. pp. 20 — 1. 



4 C. Densmore Curtis 

occur, one with one curve and one Sharp angle (d), and one 
with two angles and no curve (e). This last is an elongated 
No. 4 reversed. 

From this point to the Arco della Mandorla ^ no marks 
were found. The wall makes a Sharp turn at the end of La Cupa 
(marked / in Fig. 1) and then runs almost due E. to the gate. 
Shortly beyond / the medieval wall again branches off to en- 
close a larger area. The ancient wall continues in the foun- 
dations of houses and can be approached only through gardens 
until it reaches the steep and narrow way which has been 
given the suggestive name of via del Paradiso. There in a re- 
laid condition it borders the Steps, on the left as one ascends 
to the small piazza just outside the gate. In this section of the 
wall, at a point nearly 6 m. from the corner, and high above 
the Steps, is a block bearing a fragment of the Roman inscript- 
ion which was placed on the Arco della Mandorla at the same 
time that the Porta Marzia was similarly inscribed. In CIL. XI, 
1931 are given two fragments still existing in the wall to the 
left of the arch, one with VIB, and one with VS in smaller 
etters, evidently forming part of the words AVGVSTA PERVSIA 
CüLONIA VIBIA. The block mentioned above is situated just 
around the corner, and has hitherto escaped attention. It bears 
the letters OL, of the same size and period as the VIB, and 
doubtless fornied part of the same inscription. It should also 
be noted in this connection that in the wall just below this 
fragment is a cornice block which probably comes from the 
original arch. 

In the relaid wall immediately to the right of the gate is 
one example of No. 1. On the section which can be visited in 
a garden still farther to the right are three examples of /. This 
is the same as No. 5 except that it is placed on the block with 
one bar perpendicular and one horizontal. Just beyond this point 
the wall disappears under the substructions of the fortress of 
Paul III. Whether any fragments exist before it reaches the Porta 
Marzia, I was unable to ascertain. 



*) Spanning the via Bruschi, giä S. Ange'.o. 



NOTES ON THE WALLS OF PERUGIA 5 

The Upper portion of the Porta Marzia was moved by San- 
gallo and built over a doorway which gives access to the Under- 
ground passages in the fortress substructions. That the arch 
Stands somewhere near its original position was correctly de- 
duced by Noack ^) from a fresco by Bonfigli in the Perugia 
gaüery, which shows the gate before its destruction, and in ap- 
proximately its present relation to surrounding buildings. Another 
incontrovertible proof may be seen in the corridor back of the 
present doorway. On either side of the passage way, in dark 
rooms which the custodian will open on request, may be seen 
the original piers of the arch, partially buried in the ground. 
They are constructed of large blocks of travertine. The upper 
course of the pier to the N. is 50.5 cm. in height ; the one below 
44.5 cm. The one below this is almost entirely buried. The pier 
to the S. has been hacked away on the inner side so that the 
width of fhe original opening cannot be discovered, at least not 
without excavating. The piers have about the same orientation 
as the rebuilt portion of the arch, and are situated about 3.40 m. 
behind the present doorway '). 

Passing from the Porta Marzia to the E. portion of the 
town, we find a piece of the ancient wall, probably in great 
part relaid, bordering the tiny cul de sac known by the ap- 
propriate name of via della Pazienza. Here occur several examples 
of the arrow shaped mark No. 2, pointing respectively upward 
(2"'' and 3"^ visible courses above ground), downward (6"^ course) 
and to the right (3'^'' course). Adjoining to the right is a section 
of the original wall. Here on the 7"' course above the present 
ground level occurs mark No. 7 {alpha with rounded top). 

Still farther to the E. is situated the gate spanning the via 
Bontempi. To the left of this gate as one faces the town, on 
the side of the pier facing the via Sdrucciola, are two examples 
of No. 2. On the outer face of the same pier, on the 8'"' course 
from the bottom, is one example of No. 7. 



') op. cit. p. 165. 

*) Bacile di Castiglione probabiy knew of the piers, as he nientions 
Ihe moving of the arch, but he does not refer to them specifically, v. LArte, 
VI 1903 p. 354 



6 C. Densmore Curtis 

This completes the list of marks compiled from my own 
observations. Nearly all seein to derive their origin from some 
letter of the Greek aiphabet, but they vary so much in form 
that they evidently conveyed no Impression of letters to the 
masons who carved them and were doubtless regarded as mere 
arbitrary signs. Thus mark No. 2 occurs with arms of different 
lengths and attached to the central bar at widely varying angles. 
It may go back to a Greek letter psi or c/ii, but would have 
occurred in a more uniform shape had the masons regarded it 
as more than a mere arrow shaped sign. 

The same may be said for No. 4. This mark occurs in many 
different positions and might be derived from a nu or a three 
barred sigma. The central bar, however, is often much longer 
than is found in any of the Greek alphabets, and the angles by 
which the end bars are attached vary greatly in the different 
examples. Moreover even when it occurs in connection with 
No. 5 it takes at times the form of a Z, and at times has the 
Position of the bars reversed. Extreme variations of this symbol 
are found in marks c, d, and e. 

In like manner No. 5 is nothing but a cross with its bars 
at right angles and of even length. It possibly derives its origin 
from the Greek chi tpsi?) or Etruscan tau, but it is not placed 
with the regularity one would expect were it regarded as a 
letter, and occurs at times with the bars sloping as in our X, 
and at times with one bar horizontal and the other vertical as 
in our plus sign. 

To determine the phonetic value of the characters from 
which the signs were derived one would have to know whether 
their use as masons' marks originated in a territory where the 
Etruscan form of the Greek aiphabet was in use, or in some 
other district. 

R o m e , January 1914. C. Densmore Curtis. 



— 




y 


0_ 




;> 


7 




€ 




CO/ 


/ c 


Z 


O 


g: 


U 




'L 


<s 


c/n 




^ 



IC 



o 



s 

^•i» 


CO 


l 




■^ 




^tz — " 


2g 


53 




2 


CO 


^ 


CO 

1 


1 


•1 


C/3 

o 


CO 


o 


CO 










'^ 


^ 


^-i 


r — i 



;^ 



EINE MONUMENTALINSCHRIFT 
VOM FORUM ROMANUM 



von 
M. BANG. 



Im Laufe der unter der Aegide des italienischen Staates 
unternommenen Ausgrabungen auf dem Forum Romanum sind 
zu verschiedenen Zeiten Bruchstücke einer großen Inschrifttafel 
aus euböischem Marmor (Cipollino) ans Licht gekommen, die 
wegen ihrer Isoliertheit und inhaltlichen Anspruchslosigkeit — 
die meisten enthalten nur einige wenige Buchstaben — bei der 
Auffindung keine oder nur geringe Beachtung fanden ; vgl. die 
Beilage. Einige (unten mit b d e bezeichnet) wanderten später 
mit einem Teil der zahllosen anderen Inschriftenfunde in die 
Magazine des Thermenmuseums, die übrigen blieben auf dem 
Platze und führten mit ihresgleichen in irgend einem stillen 
Winkel ein beschauliches Dasein. Dies nahm ein Ende, als vor 
etwa drei Jahren die Ausgrabungsstätte einer gründlichen Säu- 
berung unterzogen wurde, womit alle die auf Wegen und freien 
Stellen malerisch verstreuten Marmortrümmer von der Bildfläche 
verschwanden, und als gleichzeitig die Bestände der epigraphi- 
schen Sammelstelle in den Thermen eine sorgfältige Sichtung 
erfuhren mit dem Erfolge, daß die bislang hier untergebracht 
gewesenen Forumsfunde in das in der Bildung begriffene Forums- 
museum in S. Francesca Romana übergeführt wurden, um hier 
mit den vom gesäuberten Ausgrabungsfelde fortgeschafften ver- 
einigt zu werden. Da stellte es sich denn heraus, daß die in 
der Beilage abgedruckten sieben Fragmente zusammengehörten, 
was wegen des gleichen Materials, der gleichen Buchstaben- 
größe und Buchstabenform nicht eben schwer zu konstatieren 
war. Man hat sie dann an einem Pfeiler des großen Inschriften- 
saales, so gut es gehen wollte, zusammengefügt. In diesem Zu- 



8 M. Bang 

Stande habe ich sie letzthin kopiert und auf Grund meiner 

Abschrift die folgende Zusammensetzung und T e x t - 

herstellung vorgenommen (s. die Beilage) : 

Fragment a, von Hülsen in der Basilika Aemilia gesehen, 
scheint (wie g) bei den letzten großen Ausgrabungen gefunden 
zu sein. — Hülsen las den 3. Buchstaben von Z. 1 als L; doch 
ist das D ganz sicher, 

b kam im Mai 1886 bei den von Jordan zv^^ischen dem 
Atrium der Vesta und dem Faustinatempel unternommenen Gra- 
bungen (also im Gebiet der Regia) zu Tage ; von dem Finder 
publiziert Rom. Mitt. I (1886) S. 107, sodann nach Abschrift von 
Münzer CIL. VI 31364. — Z. 2 a. Anf. der Rest des P nur von 
mir gesehen (Jordan ergänzte c]os.). 

c = CIL. VI 36684 (von Hülsen am Castortempel gesehen), 
d scheint nach dem offiziellen Ausgrabungsjournal am 
18. Mai 1874 bei der Basilika Aemilia gefunden zu sein; publi- 
ziert von Jordan Eph. epigr. 111 p. 306 n. 170 und p. 309 n. 194 
(an zweiter Stelle nach Abschrift von Droysen), nach Ab- 
schrift von Vaglieri CIL. VI 30298 und versehentlich noch ein- 
mal n. 31327 (verglichen von Hülsen). — Z. 1 H oder HA die 
Früheren. 

e = CIL. VI 3766 (nach Abschrift Von Droysen) = 31365 
(revidiert von Hülsen). — Z. 2 (t)S Hülsen. 

f von Jordan und Hülsen in der Mitte des Forums gesehen, 
von mir 1909 in der Basilica Aemilia; publiziert von Jordan 
Ep.i. epigr. \\\ p. 308 n. 183, von Hülsen CIL. VI 30300, 1. — 
Der 1. Buchstabe von Z, 2 könnte auch C gewesen sein, doch 
ist T wohl zweifellos das Richtige, 

g ist im Jahre 1899 bei der Ausgrabung der Basilika Aemilia 
gefunden : Gatti Not. d. scavi 1899 S, 386; ebendort von Hülsen, 
der es K/io 11 S. 264 Nr. 44 unter die republikanischen Magis- 
tratsinschriften gesetzt und auf ein Elogium nach Art derjenigen 
des Augustusforums bezogen hat. und 1909 von mir gesehen. — 
Z. 3 ist der Rest des C Gatti und Hülsen entgangen; am unte- 
ren ßruchrand weist meine Kopie vom Jahre 1909 noch die 
schwache Spur eines Querstriches auf, die ich neulich nicht be- 
merkt habe. 

Die Zeit der Inschrift ist bei dem Fehlen jeglicher Ziffer 
in der Titulatur nicht genau zu bestimmen. Wegen des Titels 
Partlücus maximus kann sie jedoch nicht vor das Jahr 198 
fallen. 

Es fragt sich, zu welchem Gebäude sie gehört hat. Denn 
daß es sich um eine Bauinschrift handelt, geht aus den Buch- 



EINE MONUMENTALINSCHRIFT VOM FORUM ROMANUM 9 

stabenresten der letzten Zeile, die keine andere Ergänzung als 
die oben gegebene zulassen, mit Sicherheit hervor. Für die 
Lokalisierung desselben sind wir lediglich auf die Fundangaben 
angewiesen, soweit solche für die einzelnen Fragmente vor- 
liegen. Danach stammt eines (b) aus dem Gebiet der Regia, 
ein anderes (g) aus der benachbarten Basilika Aemilia, beide 
als Baumaterial zu den auf den Trümmern der antiken Gebäude 
erwachsenen mittelalterlichen Ein- und Anbauten verwendet ge- 
wesen. Wahrscheinlich demselben Bereich gehören a und d an, 
d sogar ziemlich sicher, und auch bei den übrigen drei steht 
der Annahme derselben Provenienz nichts im Wege. Somit 
werden wir auf ein ziemlich eng begrenztes Gebiet geführt : 
Regia oder Basilika Aemilia, an eine von beiden Baulichkeiten 
muß in erster Linie gedacht werden. 

Wenn man nun die für eine Bauinschrift minimale Buch- 
stabenhöhe von 7 */,, beziehungsweise 5 V^ cm in Betracht zieht 
— die Dimensionen der ganzen Inschrift lassen sich danach 
annähernd auf 4 m zu 1 m berechnen — so kann man mit einiger 
Zuversicht behaupten, daß sie, um überhaupt lesbar zu sein, in 
verhältnismäßig geringem Abstände vom Erdboden angebracht 
gewesen sein muß. An einen von hohen Säulen getragenen 
Architrav ist also schlechterdings nicht zu denken. 

Nun hat sich in eben der für die Lokalisierung unserer 
Inschrift in Frage kommenden Gegend , und zwar an der 
südwestlichen Ecke der Regia ein Gebälkstück gefunden mit 
der in schönen, 6 cm hohen Buchstaben geschriebenen In- 
schrift'): 



') Der linke (hier mit schrägen Lettern bezeichnete) Teil ist nicht er- 
halten ; seine Kenntnis wird Manutius und Panvinius verdankt, die ihn zu- 
sammen mit der Inschrift des L.Caesar CIL. VI 900 m. Add. 31197 ver- 
zeichnen (besonders abgedruckt CIL. VI 31426). Das andere, neuerdings 
gefundene Stück (publiziert von Gatti Not. d. scavi 1899 S. 128, Bull, 
comun. 1899 S. 146; Hülsen Klio II S. 279 Nr. 66. Rom. Mitt. XVII (1902) 
S. 66 — auch von mir am Fundort gesehen) war verbaut in einer Mauer 
spätester Konstruktion ; woraus aber keineswegs der Schluss gezogen 
werden darf, daß das zugehörige (jebäude an genau demselben Platze ge- 
standen habe. 



10 M. Bang 

in hONOREM ■ DOMVS-AVGVSTAE ■ KALAT ORES- PONTIFICVM • ETFLAMINVM 
und dieselben kalatores pon[tificum et flaminum widmen, auf 
jed'^n Fall nach dem Jahre 198, dem Seveius und seiner Gattin, 
vermutlich auch seinen Söhnen, eine große Inschrifttafel, von 
der ein Stück (das linke) ebenfalls im Verlaufe der letzten Aus- 
grabungskampagne aus einer der mittelalterlichen Grabnischen 
an der Front von S. Adriano — ohne Zweifel von dem ursprüng- 
lichen Aufstellungsort bei der Regia dorthin verschleppt — zu 
Tage gefördert worden ist '). Auf Grund dieser Funde, speziell 
des ersten, hat man und zweifellos mit Recht die Existenz eines 
Amtsgebäudes dieser Kalatoren in unmittelbarer Nähe ange- 
nommen ^). Es ließe sich denken, daß auf eine Erneuerung dieser 
gewiß in bescheidenen- Dimensionen gehaltenen sc/:o/a sich unsere 
Inschrift bezieht und daß die erwähnten Dedikationen an Severus 
und sein Haus dem Danke für die kaiserliche Fürsorge Ausdruck 
verleihen. Dazu würde stimmen, daß dem für die Ausfüllung 
der letzen Zeile vor ve]1us1\ate verfügbaren Raum von 38 bis 
40 Buchstaben eine Ergänzung wie scholam kalatorum ponfifi- 
cum et flaminum genau entsprechen würde. 

Diese mit allem Vorbehalt hier vorgetragene Vermutung 
würde erhöhte Wahrscheinlichkeit gewinnen, ja vielleicht als 
sicher gelten können, wenn das folgende im Jahre 1878 bei Erd- 
arbeiten in der Via di Monte Cap:ino gefundene, nach Lancianis 
Lesung"') im Corpus unter Nr. 30324 gedruckte Fragment aus 
Cipollino mit 7 ' . cm hohen Buchstaben 

po jNTIFl) c. 

zu unserer Inschrift gehörte. Verführerisch ist diese Beziehung: 
Es stimmt der Marmor, es stimmt die Buchstabengröße, es stimmt 



') GdiXW Not. d.scavi 1899 S. 431, Bull, comun. 1899 S. 252; Hülsen 
Klio II S. 242 Nr. 22 (von mir 1909 in der Basilica Aemilia und jetzt wieder 
im Forumsmuseum gesehen). 

') Siehe Hülsen Rom. Mitteil. XIV (1899) S. 262. Arch. Anz. 1900 Sp. 8. 

^) Not. iL scavi 1878 S. 235, Bull, comun. 1878 S 96. 



LINE MONÜMENTALINSCHRIFT \'0M FORUM ROMANUM 11 

endlich die Tatsache, daß es aus dem Schluß einer großen In- 
schrift stammt *). Indes dieses Fragment scheint verschollen, 
und damit ist eine Nachprüfung des hier vermuteten Zusammen- 
hanges an der Hand des Originals unmöglich gemacht. So muß 
es vorläufig sein Bewenden dabei haben, daß das Gebäude, 
das Severus und Caracalla nach 198 wegen seiner Baufällig- 
keit erneuerten, zwar ziemlich genau zu lokalisieren, aber selbst 

nicht mit Sicherheit zu bestimmen ist. 

M. Bang. 



') Nicht stimmen würden die Reste der ersten Zeile, insbesondere der 
verstümmelte erste Buchstabe, der im Druck nach einem N aussieht, da die 
Verbindung NE mit den in dieser Zeile zu ergänzenden Namen des Cara- 
calla nicht in Einklang zu bringen ist (sie wäre es, wenn der fragliche 
Buchstabe ein F wäre: FElix). Doch fragt es sich, ob die Lesung richtig 
oder in den Publikationen genau wiedergegeben ist. 



MÄDCHENTORSO VOM ILISSOS. 
Eine Studie zum Mädchen von Antium 

von 
ADOLF FREYS S. 



Der Stolz des römischen Thermenmiiseums, die lebendig 
bewegte Gestalt eines opfernden Mädchens, hat durch die Sin- 
gularität der Darstellung wie durch das eigenartige Bewegungs- 
ensemble eine bisher völlig isolierte Stellung in der Plastik 
eingenommen, während stilverwandte Werke mehrfach nach- 
gewiesen werden konnten ^). Es dürfte daher von Interesse sein, 
auf eine noch wenig bekannte statuarische Parallele des Motives, 
eine unterlebensgroße, qualitativ viel geringere und ohne den 
Kopf erhaltene, aber gleichfalls griechische Mädchenfigur hin- 
zuweisen, die ich seinerzeit wegen ihrer mir sofort auffallenden 
Beziehungen zu der römischen Statue für meine Privatsammlung 
erworben habe (Tafel / a und b; Abb. 3, 5, 7 ^). Der Torso 
wurde an der Peripherie Athens, am linken Ufer des Ilissos, 
gefunden; er ist im Folgenden mit I., das Mädchen von Antium 
mit A. bezeichnet. 

Schon beim ersten Blick auf die entsprechenden Aufnahmen 
von A. (Abb. 1, 2, 4, 6) überraschen weitgehende Analogien: 
Haltung, Armbewegung und Beinstellung sind fast identisch; 
den Mittelpunkt der Bewegung bildet, auf dem linken Vorderarme 
getragen, bei A. eine flache Schüssel mit Opfergerät, bei I. ein 
halboffenes Kästchen. Auch bei A. stand auf der runden Platte 
eher ein viereckiges Kästchen als ein rundes Thymiaterion; die 
Standspuren gestatten beide Annahmen, ähnliche Figuren antiker 
Wandgemälde tragen jedoch häufiger die acerra auf der Opfer- 
schüssel. Solche, vermutlich metallene Kästchen mit Löwen- 



') Vgl. zuletzt Helbig^ 1352 S. 145 f. 
'} Vgl. S. Reinach, Rep. IV S. 556, 2. 



MAEDCHKNTORSO VOM ILISSOS 



13 



fußen stellt auch ein Fries im kapitolinischen Museum unter 
anderem Opfergerät dar *i. Die Aufmerksamkeit der Trägerinnen 
konzentriert sich auf Kästchen und Schüssel; hier konfluieren die 





Abb. 1. — Mädchen von Antium(a); 
vgl. Tafel /, a. 



Abb. 2. — Mädchen von Antium (b); 
vgl. Tafel /, b. 



Hauptlinien beider Gestalten, und die Blickrichtung von A. 
vereinigt sich hier mit der Aktion der verlorenen rechten Hand; 
bei I. war es ähnlich, da der Halsrest eine Wendung und 
Neigung des Kopfes nach links annehmen läßt, während die 



'j Stanza dei filosofi n. 100, 102, 104. 



14 



Adolf Preyss 



Rechte etwas aus dem Kästchen nahm oder seinen aufgeklappten 
Deckel festhielt. Der linke Arm trägt hier wie dort die Last, 
er stützt sich mit dem Ellbogen auf die Hüfte und hilft zugleich 





Abb 3. — Torso vom Ilissos (c). 



Abb. 4. — Mädchen von Antium (c). 



den auf der Standbeinseite hochgeschürzten Chiton oben fest- 
halten, dessen eingebuchteter Saum den großenteils abgebrochenen 
linken Fuß und einen Teil des Unterschenkels bei I. ebenso 
sichtbar werden läßt, wie daraus bei A. die «reizende Enthüllung» 
des linken Fußes resultiert (Heibig a. a. 0.). Rechts, vorne und 
hinten schleifen dagegen die Gewandsäume am Boden, sie lassen 
nur die Fußspitze bezw. die vordere Fußhälfte des Spielbeines 



MAEDCHENTORSO VOM ILISSOS 



15 



unbedeckt. Einen Augenblick vorher zogen die Mädchen noch 
das Gewand im Schreiten mit der Rechten hinauf; jetzt lassen 
sie es hinabgleiten, greifen nach links hinüber und nehmen das 





Abb. 5. — Torso vom Ilissos (d). 



Abb. 6. — Mädchen von Antium (d). 



Opfergerät oder den Inhalt des Kästchens zur Hand. Ebenso 
klar in der Handlung begründet ist die hohe Raffung des 
Gewandes links, da die tragende Linke hier nicht währenddes 
Gehens den Saum heben kann. Auch die Ränder des Chitons 
und seines Ueberfalles verlaufen — vorne wie hinten — bei A. 
und I. übereinstimmend schräg;- nach links und oben (vgl. Tafel / 
und Abb. /, 2, 5, 6). 



16 Adolf Preyss 

Die sehr hohe Gürtung des « Aermelchitons» ist wohl ein 
gemeinsames, aber in der Zeitmode begründetes Detail: dicht 
unter den jugendlichen Brüsten sitzt der Gürtel, ja, er schneidet 
mit seinem oberen Rande schon in die zarten Formen des 
Busens ein. A. ist nun neben 1. eher etwas breiter in der 
Brust, sicher aber breiter und voller in den stärker ausladenden 
Hüften, betont also in letzterer Hinsicht die weibliche Form 
noch stärker. Dagegen heben sich bei dem schlankeren 1. die 
Brüste unter der einfacheren Kleidung deutlich ab, während 
bei A. die linke Brust teilweise von dem Mantelwulst verdeckt 
ist, die rechte Brust aber, ehemals hinter dem Arme verborj?en, 
durch ihre unvollendet gebliebene Oberfläche undeutlich wird. 

Endlich sind beide Statuen für die Vorderansicht berechnet 
und ursprünglich in einem architektonischen Rahmen zu denken, 
A. in einer Nische, einem Säulenzwischenraum oder auch — wie 
vermutlich 1. — in einem Naiskos mit kleinen Säulen oder Pfeilern. 
Die Seiten beider Figuren sind mit minderer Sorgfalt und ge- 
ringerer künstlerischer Wirkung, die Rückenpartien noch etwas 
nachlässiger ausgeführt. 

Diesen vielfachen Uebereinstimmungen stehen große Unter- 
schiede gegenüber. Zunächst im Format; A. ist 1.72, I. 0.87 /w 
hoch — mit dem zu ergänzenden Kopfe war es etwas über 
1 m. Unvergleichlich viel besser ausgeführt und reicher im 
Detail, erhebt sich A. als ein scharf charakterisiertes Meister- 
werk weit über die in den üblichen Grenzen bleibende, land- 
läufige attische Bildhauerarbeit bei I.; A. ist mehr Rundskulptur, 
ist eine an sich bedeutende Leistung, während I. schlichter, 
reliefmäßiger wirkt und noch völlig der attischen Schultradition 
des mittleren vierten Jahrhunderts angehört. Plastisch mehr 
differenziert, hält A. in einem wiegenden, weiten Ausschreiten 
inne und führt eine stärkere, momentanere Drehung und 
Wendung nach links aus; I. hält sich noch frontaler, stabiler, 
aufrechter und zieht die bei A. schräger abfallenden, runden 
Schultern höher hinauf. Die lebhaftere Bewegung hat dort die 
glänzend modellierte rechte Schulter und einen Teil der Brust 
entblößt; hier halten die in der attischen Mädchentracht so 
beliebten Schulterbänder den Aermelchiton unverschiebbar fest. 



MAEDCHENTORSO VOM ILISSOS 



17 



Im Effekt durchschlagend ist bei A. die Zutat des «Mantels», 
d. h. der beiden, den Körper umklammernden Wollstoffwülste 
mit der anschließenden schurzähnlichen Gewandpartie. Ist 
dieses Kleidungsstück ein Man- 
tel? Furtwängler nennt es rich- 
tiger einen <' schmalen Ueber- 
wurf» '). Wie ein zweiter Gürtel 
ist der stärkere Wulst rings um 
den Leib geschnürt; er sichert 
das emporgeraffte, kreppartig ge- 
kräuselte Linnengewand in seiner 
Lage und stützt den Rand der 
Schüssel, während der andere 
Wulst von der linken Schulter 
gegen den Ellbogen hin zieht: 
so wird der Aktionsmittelpunkt 
nochmals kräftig akzentuiert. 
Starke individuelle Wirkung und 
direkte Bewegungsillusion be- 
dingen die das Standbein um- 
drängenden großen Steilfalten, 
wie der unruhige Linienreichtum 
in den Kräuselfalten und welligen 
Säumen; die scharfpointierte Be- 
wegung klingt bei A. in dem 
Schwünge der schrägen Fal- 
tenzüge und den enger ange- 
schmiegten Gewandfalten am 
rechten Bein lauter oder leiser 
nach. Dagegen hat I. noch die 
stilistisch ältere, breite, senkrechte, gerade Falte unter dem 
rechten Knie bewahrt — wie denn überhaupt die vertikalen Fal- 
ten bei 1. noch mehr Geltung haben. Hier einfache und bestimmte 
attische Lineamente und ein erheblich ruhigeres Ensemble — 




Abb. 7. — Torso vom Ilissos nach 
Gips. 



• ') Münch. Jahrb. d. bild. Kunst 1907 11 S. 4. 



18 Adolf Preyss 

dort malerisch undulierende, gezackte, ja selbst verschwimmende 
Konturen voll lebendiger Bewegtheit. 

Auch das Kästchen — von dem sich hinten einer der vier 
Füße erhalten hat — fiel bei I. weniger ins Auge als die große 
Opferschüssel bei A. — und zur Befestigung des hochgerafften 
Gewandes genügt hier neben dem Druck des angelegten Armes 
ein unter dem Gürtel durchgesteckter Zipfel. Außer leichten 
welligen Biegungen der Mitte des Ueberfalles sind bei I. als 
«realistische» Details nur die seichteren oder tieferen, meist 
horizontal gefurchten Liegefalten (oder Bügelfalten?) zu erwähnen. 
Sie finden sich ungewöhnlich zahlreich — in acht Zonen — an 
der Vorderseite, von der Brust bis zur Höhe der Knöchel hinab 
(siehe Abb. 7 nach Gips), fehlen aber an der Rückseite (Abb. 5). 
Eine dreieckio^ begrenzte Partie des Rückens — im unteren 
Winkel der sich kreuzenden Schulterbänder — und ein kleiner 
Gewandbausch hinten rechts zwischen Gürtel und Oberarm 
sind bei I. nur bossiert und dürften durch die Aufstellung in 
einer Aedikula verdeckt gewesen sein. Spuren roter Farbe sind 
in der Tiefe einer vorderen Falte und an beiden Schuhen zu 
sehen. A. trägt keine Schuhe, sondern Sandalen mit Riemen- 
werk, was im Verein mit der sorgfältigen Modellierung und 
Glättung der Füße wiederum eine reichere Ausgestaltung bedeutet. 
Die überall virtuos variierte Oberflächenbehandlung ersetzt uns 
bei A. heute die wohl ursprünglich vorhanden gewesene Bemalung. 
Endlich besteht A. aus zwei im Korn etwas verschiedenen Arten 
parisclien Marmors, 1. aus pentelischem Marmor mit gelblich- 
bräunlicher oder rötlich-gelblicher Oberfläche, dem gewöhnlichen 
Material attischer Skulpturen. 

Der Kopf von I. gab wohl den bekannten attischen Mädchen- 
typus in der hergebrachten Idealisierung wieder, wie ihn viele 
Stelen und einige Rundskulpturen der Zeit aufweisen; er war 
sicher weit entfernt von der individuellen Schönheit des reiz- 
vollen Mädchenkopfes aus Antium. 

Im Ganzen betrachtet, ist I. das ältere Werk, in dem ein 
schlichteres Stilgefühl und die starke Tradition der zweiten 
Blütezeit attischer Kunst noch vorherrscht; in A. erkennen wir 



MAEDCHENTORSO VOM ILISSOS 19 

um SO deutlicher das selbständige Schaffen eines frühhelleni- 
stischen Künstlers, der das Ueberkommene mit stärkerem 
Bewegungsimpuls frei umbildet, eigenen geistigen Inhalt hinzufügt, 
Kontrastwirkungen und Realismen liebt. Andererseits wird man 
das Haltungs- und Aktionsmotiv von A. nicht mehr als eine 
völlig neue Erscheinung im Kreise der weiblichen Gewand- 
figuren bezeichnen können '). 

Die Erfindung dieses Motives ist weder dem attischen Bild- 
hauer der älteren kleinen Mädchenfigur noch dem späteren 
hellenistischen Meister zuzuschreiben; beide müssen vielmehr 
das aus der Aktion hervorgehende Stellungsschema nach gleich- 
zeitigen oder früheren Vorbildern übernommen und verarbeitet 
haben. In der Rundskulptur sind allerdings bisher A. und 1. die 
einzigen Beispiele für die Vereinigung dieser Haltung mit den 
Grundzügen der besonderen Gewandanordnung; es ist aber bei 
der ziemlich geschlossenen Typik attischer Grabskulptur so gut 
wie zweifellos, daß das Motiv von 1. nicht nur in diesem einen 
Exemplare vorgekommen ist, sondern sich bei anderen sepul- 
kralen Statuen und Stelenfiguren, vielleicht auch in der Ideal- 
skulptur wiederholt hat. So ist z. B. die Gestalt einer Göttin 
auf einem fragmentierten attischen Votivrelief des vierten Jahr- 
hunderts (Svoronos, Nationalmuseum T. 201 N. 3078 a, Mittel- 
figur, Heilgottheit?) in der gleichen Haltung mit einer Schüssel (?) 
auf der Linken dargestellt, während der tief hinabreichende 
Mantel unten ähnlich dem Chiton bei A. drapiert ist. 

Als eine A. verwandte Figur ist schon früher von Amelung^) 
jenes einen Vogel an der Brust haltende Mädchen auf einer 
Zeichnung des von Robert veröffentlichten «römischen Skizzen- 
buches» ^) erwähnt und neuerdings von ihm selbst in einer 
Treppenhausnische des Palazzo Muti in Rom (Via Aracoeli 3) 
wiedergefunden worden, daneben in einer anderen Nische sogar 
noch eine Replik mit Wendung des beide Male ergänzten Kopfes 



'j Vgl. DellaSeta in Bollettino d'arte 1907, S. 22 u. Bulle, Der schöne 
Mensch», Sp. 289. 

*) Arndt Bruckniann, Denkmäler N. 583-84. 

*) 20. Halle' sches Winckelmannsprogramm S. 13 N. 137. 



20 Adolf Prryss 

und Halses nach rechts statt nach links '). Nach Amelungs 
freundlicher Mitteilung ist am ersteren Exemplare der obere 
Gürtel dicht unter den Brüsten deutlich sichtbar und bei beiden 
eine zweite Gürtung unter dem tiefen Bausch verborgen zu 
denken. Die zwei kleinen, nur etwa halblebensgroßen Mädchen- 
figuren tragen also doppelt gegürteten Chiton mit sogenannten 
Knüpfärmeln und Ueberfall ; sie pressen mit beiden Händen eine 
Taube fest gegen die Mitte des Körpers und haben mit I. wie 
mit A. die hohe Schürzung des Gewandes auf der Standbein- 
seite und die Entblößung des linken Fußes gemeinsam. Die 
Arbeit ist eher römisch-dekorativ als original-griechisch-), der 
Marmor zwar griechisch und ziemlich großkörnig, doch tragen 
beide nach Amelungs Beobachtung einen Siegelring am Gold- 
finger der linken Hand, was mehr für römische Kopien eines 
griechischen Vorbildes des vierten Jahrhunderts spricht. 

Diese „Mädchen mit der Taube" stehen also A. weniger nahe ; 
der Vergleich mit I. setzt dagegen die Vorzüge des Meister- 
werkes aus Antium ins hellste Licht und läßt zugleich in ihm 
die Umwandlung eines älteren Vorbildes erkennen, zumal auch 
in den Gesichtszügen Manches auf frühere, meist als praxite- 
lisch oder lysippisch gedeutete Stilmomente zurückweist. Hier 
ist A. dem Apollo aus Kyrene besonders nahe verwandt ^). In 
der Bildung der Stirn, in der breiten Nasenwurzel mit dem 
sanft geschwungenen, bogenförmigen Uebergange zu den kan- 
tigen Brauen, in der Form der Augenspalte und des Mundes 
fast identisch, weist dieser „Bruder" von A. auch in der Füh- 
rung des unteren Gewandsaumes und den starken Wulst- 
bildungen am Mantel Analogien auf. Von ihm ist uns nun der 
ursprüngliche, an der Londoner Statue völlig veränderte und helle- 
nistisch umgeformte, aber praxitelischem Kreise entstammende 
Kopf mit der ganzen Figur in dem sogenannten lykischen, aus- 



') Clarac V.T. 877 B, N. 2235 A; hier auch die Brust modern; vgl Matz- 
Duhn I S. 340 f. N. 1169. 

') Vgl. Conze, Att. Grabreliefs II, 1, 158 etc. 

») Brit. Mus. N. 1380; vgl. Amelung in Ausonia, 1908, S. 133 f. — 
E. Strong in Burl. Mag. 1910 S. 78, 81. — Heibig'' 1352 S. 145 f. 



MAEDCHENTORSO VOM ILISSOS 21 

ruhenden Apoll erhalten (Kapitol, Louvre, etc.). Die Annahme einer 
entsprechenden Vorstufe für den Kopf von A. wird durch diesen 
Parallelfall und durch die Uebereinstimmung der Gewandfigur 
mit 1. höchst wahrscheinlich gemacht. Wenn also beide Teile 
von A. vermutlich im gleichen Sinne auf Grundlagen des frühe- 
ren vierten Jahrhunderts zurückgehen, so zeugt das nur von 
Neuem für die vergeblich angefochtene künstlerische Einheit 
der Statue und die Zugehörigkeit des Kopfes zum Körper. 

Die frühere Datierung von 1. ^ Mitte oder drittes Viertel 
des vierten Jahrhunderts — ist durch den Stilcharakter ge- 
sichert. Ein gutes Indicium geben auch die Liege- oder Bügel- 
falten (Abb. 7). Sie kommen um die Jahrhundertmitte zuerst 
am Mausoleum (z. B. am Mantel des „Maussolos") und an weib- 
lichen Gewändern auf gleichzeitigen oder etwas späteren atti- 
schen Grabstelen vor ^). A. ist dagegen in seiner schärfer poin- 
tierten Bewegung und Gewandbehandlung, seiner kontrastreichen, 
mehr in die Tiefe gehenden Komposition erst nach Lysipp 
denkbar und als frühhellenistisches Original ins letzte Viertel 
des vierten Jahrhunderts oder um 300 zu datieren. 

Die weitere Frage nach der Bedeutung und der ursprüng- 
lichen Verwendung beider Figuren löst sich bei I. relativ leicht, 
bei A. viel schwieriger. Der Torso vom Ilissos stammt zweifel- 
los von einer Grabfigur ; in der Umgebung seiner Fundstelle 
am linken Ufer des Flusses, eine halbe Wegstunde von der 
Akropolis gegen Phaleron zu, kommen antike Gräber der klas- 
sischen Zeit häufig vor. Ein ganz ähnlicher Torso in B e i 
(unweit Marathon, im Hofe des Gutes des Herrn Scuse) gilt 
allgemein als Rest einer Grabstatue-). Die mit langärmeligem 
Chiton und Mantel bekleidete Figur trägt ebenfalls ein Käst- 



') Conze, Att. Urabreliefs, T. 36, N. 79, am üewande der Dienerin, 
nach älterer Art doppelt gefurcht; T. 151, N. 804 in einfachen seichten 
Furchen, deutlicher Phot. Alinari 22411; T. 78, N. 320 an beiden Figuren; 
an dem Fragmente T. 262, N. 1228 ganz ähnlich wie bei I. 

*) Phot. d. Inst. Athen n. 56. — Coliignon, Les statues funeraires, S. 198 f. 
Abb. 125. — Vgl. Milchhöfer und Wolters, in Ath. Mitt. 1887 S. 309, N. 344; 
1893 S. 5, Anm. 1. — Arch. Anz. 1895 S. 55 N. 56. - Münch. Jahrb. d. bild. 
Kunst 1909, S. 15. 



22 Adolf Preyss 

chen auf dem linken Vorderarm und legt die rechte Hand auf 
den hier geschlossenen Deckel. Die Steilfaite unter dem einen 
Knie wiederholt sich, Stand- und Spiegelbeinseiten sind aber 
gegenüber 1. vertauscht ; die Arbeit ist sorgfältiger und stilistisch 
älter, das Format größer (Höhe bis zum linken Schulterrest 
1,35 m). 

Dieser Torso B e i war bisher das einzige Beispiel seiner 
Gattung und bleibt auch heute das älteste. Ihre nächsten Ana- 
logien finden beide Torsi in Nebenfiguren großer attischer 
Grabstelen ; in Bei haben daher Wolters und Collignon das 
Glied einer entsprechenden sepulkralen Gruppe — sitzende Frau 
und stehende Dienerin — vermutet *). Auf der Stele der Phra- 
sikleia^) wirkt die frontal gestellte Nebenfigur des ein offenes 
Kästchen tragenden Mädchens fast statuarisch und korrespon- 
diert in der Beinstellung mit Bei", in der Haltung der Arme mit 
I., steht also direkt zwischen beiden ^). Grabfiguren sitzender 
Frauen, denen man Nebenfiguren hinzugesellen könnte, siehe 
z. B. bei Collignon *). 

Vasenbilder, wie die gelbweißen Naiskosfiguren einer apu- 
lischen Hydria im Britischen Museum, zeigen endlich ein solches 
Statuenpaar innerhalb seines architektonischen Rahmens^). 
Pagenstecher stellt acht derartige Naiskosgruppen sitzender 
Frauen mit stehenden Nebenfiguren zusammen, beide häufig mit 
Kästchen in den Händen ; dann auch Gruppen stehender oder 
sich anlehnender Frauen und Mädchen '"')• Die barocke Sprache 
dieser italischen Vasen ist in die oft als Vorbild benutzten 
attischen Formen zurückzuübersetzen, um einen Begriff von 



' 1 Vgl. Conze, a. a. O. T. 30- 36, 63, 67, 68, 77. usw. 

•') T. 67, N. 289. 

») Aehnlich Conze T. 36 N.79. T.63 N.3Ü7. 

*) A.a.O. S. 174 ff; Abb. 105 und 106, Torsi im Museo Barracco und 
in Chalkis. 

5) Cat. Vases IV, T. XI, Abb. 352, S. 174 f. — Guide^ S. 212 f.; 
Abb. 98. 

•■•) Unterital. Grabdenkmäler S. 83, T. IX; S. 88, N. 8a, b, vgl. auch 
T. VII b, S. 124. — Watzinger, De vasculis pictis Tarentinis S. 21, N. 2. 



MAEDCHENTORSÜ VOM ILISSOS 



23 



der Gruppierung rundplastischer Haupt- und Nebenfiguren auch 
für Athens Friedhöfe zu gewinnen. 

Die Verwendung als Teil einer Gruppe ist aber keineswegs 
die einzige denkbare Erklärung. Weder I., noch Bei, noch A. 
verlangen an sich nach einer zweiten Figur ; sie können ebenso- 
wohl als selbständige Schöpf- 
ungen gelten. Weibliche Einzel- 
gestalten mit Kästchen, Schüs- 
seln und Vasen figurieren im 
Grabkult allerdings viel seltener. 
Ich nenne aus älterer Zeit die 
sitzende Philis mit dem Käst- 
chen auf dem Schoß ') und das 
stehende Mädchen mit der offe- 
nen Schachtel in der Linken^); 
aus dem vierten Jahrhundert das 
attische Mädchen neben einer 
Lutrophoros ^), ferner die ado- 
rierende, eine zierliche Hydria 
tragende Frau *) ; andere Stelen 
mit Einzelfiguren in Vorderan- 
ansicht''), sowie die vereinzelt 
erhaltenen Grabstatuen, Frauen 
und Dienerinnen in trauernder 

Haltung, Mädchen mit Tauben usw.*^). Eine ähnlich selbständige 
Bestimmung können die Torsi Bei und I. gehabt haben. 

Unmittelbare Analogien unteritalischer Grabdenk- 
mäler geben auch hiervon eine nähere Vorstellung. Abb. 8 
wiederholt nach Dubois-Maisonneuve ') den von Opfergaben 




Abb. 8. 



Naiskos einer Amphora, 
Louvre. 



Abb 



') Stele im Louvre N.766. 
») Berlin N. 1482. 

") Stele der Hagnostrate, Phot. Alinari 24375. 

*) Conze, a.a.O. T.52. — Brückner, Friedhof am Eridanos S. 43 f. 
18. 

^ Conze, T. 150—162. 

«) Coliignon, a.a.O. Abb. 90, 91, 93, 97, auch 99, 101, 119—122. 
') introd. ä l'etude des vases peints T. 86. 



24 



Adolf Preyss 



und drei weiblichen Gestalten umgebenen Naiskos einer apu- 
lischen Amphora des vierten Jahrhunderts im Louvre. Zwischen 
weißen Säulen steht auf mäßig hohem Sockel die Grabstatue 
eines Mädchens oder einer Frau ; sie trägt das halbgeöffnete 
Kästchen auf der linken Hand'). Es ist das gemeinsame Stand- 
motiv von A. und I , die gleiche 
Neigung des Kopfes nach links 
und eine mit I. fast identische 
Handlung, der wir bei dieser 
Grabfigur begegnen. Noch ba- 
lanciert das offene Kästchen auf 
der vorgestreckten linken Hand, 
aber die zierlich gespreizten Fin- 
ger der Rechten sind schon be- 
reit, es fester zu halten und 
zugleich hineinzugreifen : eine 
für den Stil der Zeit und des 
Landes charakteristische Zu- 
spitzung des Motives. Halskette 
und Stickerei an den Schuhen — 
vielleicht auch den Mantel — hat 




Abb. 9_ — Naiskos einer Hydiia, 
Neapel. 



wohl das italische Bedürfnis nach reicherer Ausschmückung 
hinzugefügt. 

Eine zweite Statue der Art — diesmal in gelb und weiß 
gemalt — sehen wir zwischen den jonischen Säulen des Nais- 
kos einer um 300 zu datierenden apulischen Hydria aus Ruvo 
(Abb. 9, Neapel, Museo Nazionale ; die Photographie wie die 
Vorlagen zu Abb. 10 und 16 erhielt ich durch V. Spinazzola's 
Güte)^). Sie wendet den Kopf noch mehr nach links — etwa 
wie A (vgl. Abb. /) — und trägt in der zur Seite und nach unten 
gehaltenen Rechten einen Fächer, in der Linken ,,ein offenes 
Kästchen und eine Taenie'", ist „beschuht und unterwärts mit 
dem Mantel bedeckt", unter dem — bei nacktem Oberkörper — 



') Elite Ceramogr. III. T. 43. — Watzinger a. a. O. S. 23, 7, b. — 
Pagenstecher a. a. O. S. 75; S. 87 N. 7 a; S. 122. 

") Vgl. Watzinger a.a.O. N.2106. — Heydemann S. 196. 



MAEDCHENTORSO VOM ILISSOS 



25 



der untere Chitonsaum hervorsieht, (wohl ein Versehen des 
Malers). Frauen mit Opferspenden, Schalen, Kästchen, Binden 
und Kränzen umgeben auch hier das Grab. 

Ferner zählt Pagensteche ; unter den Naiskosfiguren neun 
sitzende Frauen mit Kästchen und Schalen in den Händen auf, 
dazu außer unserem Beispiel 
Abb. 8 noch zwei stehende mit 
Spiegel oder Fächer und zwei 
an eine große Grabvase bezw. 
ein Becken gelehnte weibliche Ge- 
stalten ') ; eine der neun sitzen- 
den Frauen ist die bei Patroni 
abgebildete halbnackte Naiskos 
figur mit Kranz und Schale '^). 
Ein zehntes Beispiel füge ich an 
(Abb. W, Volutenkrater aus Po- 
lignano in Neapel, um 300 — 250, 
vgl. Patroni S. 169 f.); es ist 
"eine im Grabtempel auf jonischem 
Kapitell sitzende Frau, auf der 
rechten Hand die Schüssel 
mit Opfergaben, am rechten Vorderarme eine flatternde Binde. 
Beide Exemplare sind wegen der Analogie ihrer Attribute mit 
A. sehr bemerkenswert, da A. ebenfalls eine Schüssel mit Opfer- 
gaben, einen Kranz oder Zweige, und eine — allerdings breitere 
— Binde trägt. Ebenso breite Binden, verziert oder unverziert, 
kommen indessen auf Vasenbildern des späteren vierten Jahr- 
hunderts häufig vor (vgl. z. B. die Rückseiten der Unterwelts- 
und Medeavase in München, n. 3296/97). 

Wir konnten also auf unteritalischen Grabkultvasen 
mindestens zwei einzelstehende, im Motive mit I. und A. über 
einstimmende, sepulkrale Figuren nachweisen (Abb. 8, 9), außer- 
dem viele verwandte Einzelmonumente und Gruppen mit gleichen 




Abb. 10. — Naiskos eines Voluten- 
kraters, Neapel. 



') A.a.O. S. 82, 1, b; S. 87, 7; vgl. auch S. 8, unten ; ähnlich Watzinger 
a. a. O. S. 23, 7. 

"j Ceramica antica neli' Italia merid. S. 81, Abb. 50. 



26 Adolf Preyss 

oder ähnlichen Attributen. Sogar unter den spärlichen Resten 
von Kalksteinreliefs der Tarentiner Nekropole befindet sich das 
Fragment einer stehenden Frau mit geöffnetem Kästchen in der 
linken Hand — also eine originale Parallele in kleinerem Maß- 
stabe '). Bei den engen Beziehungen zwischen unteritalischer, 
attischer und jonisch-kleinasiatischer Grabplastik ^) dürfen wir 
rückschließend für die attischen Torsi — vielleicht auch für A. 
— die Möglichkeit einer analogen Aufstellung als selbständige 
Grabfiguren behaupten, ohne ihie ebensowohl mögliche Verwen- 
dung als Nebenfiguren ausschließen zu können. 

Eine besondere Variante unseres Typus zeigen thessalische 
Münzbifder des dritten vorchristlichen Jahrhunderts (Abb. 1 la,b): 
die vermutlich opfernd gedachte „Nymphe" von Pelinna steht 
nach rechts gewendet, den Hinterkopf mit dem Mantel bedeckt ; 
sie öffnet ein Kästchen mit der Rechten oder nimmt etwas 
heraus, erscheint aber auch sitzend oder nur als Profilkopf, wie 
denn auch die Quellnymphe von Larissa in drei ähnlichen Dar- 
stellungsformen auf Münzen vorkommt. Die von Svoronos aus- 
gesprochene Deutung als Priesterin ist im Zusammenhange 
der Prägungen weniger wahrscheinlich -'j. Aeltere Silbermünzen 
einer benachbarten thessalischen Stadt stellen ebenso die 
„Nymphe Trikka*' stehend, ein Kästchen öffnend, das Haupt 
aber unverhüllt dar (Abb. i/ c); dann aber auch gebückt, eine 
Hydria mit Wasser füllend, das aus einem Löwenkopfe rinnt 
(Abb. 11 d), und in vielen anderen, meist genrehaften Darstel- 
lungen ''). Hier findet sich das Motiv schon um die Mitte des 
fünften Jahrhunderts. 



') Pagenstecher a.a.O. S. 22. g: 122. 

'•') Vgl. Pagenstecher S. 95 ff.; 126 f.; T. IX-XI; Watzinger S. 21 ff., 
28 f.; Rodenwaldt, Arch. Jahrbuch XXVIll, 1913, S. 317. 

■>) Vgl. Journ. Internat, numism. 1910, S. 229, 231,233, 238; Abb. 9— 12, 
15, 21-23; T. IX 1-15. — Head, Historia numorumS S. 297 ff., 303. — 
F. Imhoof-Blumer, Nymphen und Chariten auf grlech. Münzen 1908, S. 60 ff.; 
67 ff., 73 f. — Auktionskatalog Hirsch XIII, 1905 N. 1383, 1384; die Originale 
jetzt im Münchener Münzkabinet, Pelinna 5, 6; hier Abb. 1 1 u, b, nach Gips. 

*; Svoronos a.a.O. S. 231, Abb. 31, 14. — Head S. 310 f. — Imhoof- 
Blumer S 76 f. 



MAEDCHENTORSO VOM ILISSOS 



27 



Zwei verwandte Gemmen '), denen sich eine dritte bei Furt- 
wängler (Antike Gemmen T. 39, 21) und eine vierte im Mün- 
chener Privatbesitz (bei G. Dehn) anreihen, stellen dagegen wohl 
eine Priesterin dar, die auf einer mit beiden Händen gehaltenen 
Schüssel eine Amphora zum Altäre trägt. 

Wichtiger für uns sind die opfernden Mädchen pompejani- 
schen Fresken-). Sie tragen meist links eine Schüssel mit 







c d 

Abb. 11. — Münzbilder von Pelinna und Trikka. 



dem viereckigen Kästchen darauf — eine Vereinigung der 
gesicherten Attribute von I. und A. ; schon Heibig-') zählt viele 
Einzeldarstellungen von Jungfrauen auf, die „Weihrauchkäst- 
chen", Schüssel u n d acerra, flache Körbe, Schalen usw. tragen, 
dazu Lorbeerzweige, Kränze, Laubwerk, Binden, Guirlanden und 
Krüge. Gelegentlich ist die rechte Schulter wie bei A. entblößt 
(N. 1799, 1808). Auf dem Fresko N. 890 im letzten Saale der 
durch Herrmann und Pais so trefflich geordneten Wandgemälde 



') Svoronos a. a. O. S. 235 f. T. IX, 19, 20. 

») Svoronos, S. 225 f. - Amelung a.a.O. 583—84 S. 4. 

') Wandgemälde Campaniens S. 425 ff. N. 1794-1821. 



28 



Adolf Preyss 



in Neapel faßt ein Mädchen in Peplos und Mantel mit der 
rechten Hand an den Rand der links gehaltenen flachen Schüssel, 
auf der Kästchen, Oinochoe, Schale und Zweig zu erkennen 

sind. Eine würdige Schwester 
des Mädchens von Antium 
schenkten uns ferner die unver- 
gleichlichen Fresken der pompe- 
janischen Villa ,,Item" vor dem 
HerculanerThore '): sie schreitet, 
nach rechts gewendet zum Gotte 
hin, blickt aber zugleich auf den 
Beschauer und aus dem Bilde 
heraus, während sie einen Zweig 
auf den von ihrer Linken getra- 
genen prächtigen Metallteller legt. 
Vasenbilder mit Kästchen 
oder Schüsseln tragenden Frauen 
finden sich ebenfalls bei der 
Darstellung mythischer, sakraler, 
sepulkraler und häuslicher Szenen 
(vgl. S. 31 ff. und Svoronos, a, 
a. O. S. 239 ff.), 
in der Grabplastik selbst erhalten sich dann Analogien 
beider für die Torsi als möglich angenommenen Verwendungs- 
arten auch in späterer Zeit. Mädchen mit Kästchen oder ande- 
rem Gerät begleiten und bedienen die Verstorbene auf zahl- 
reichen hellenistischen Grabreliefs. Ein großes römisches Grab- 
denkmal im Augsburger Maximiliansmuseum (Abb. 12) stellt da- 
gegen die Frau an der Seite ihres Mannes in ähnlicher Haltung 
mit einem Kästchen auf der Linken dar. während auf der rech- 
ten Nebenseite des größten, aus Oberhausen stammenden Augs- 
burger Grabmonumentes in einer Nische die Relieffigur eines 
Mädchens erscheint, das, ein Kästchen auf der Linken, Arm- 
haltung und Beinstellung von \. beinahe kopiert (Abb. 13). Beide 




Abb. 12. 



Römisches Grabrelief 
Augsburg. 



') Not. d. Scavi 1910 T. 12. 



MAEDCHENTORSO VOA\ ILISSOS 



29 



Reliefgestalten in Augsburg variieren das Motiv, indem die 
rechte Hand eine Falte des hinzugelügten Mantels faßt, der 
Kopf der Seitenfigur aber etwas nach rechts gewendet ist. Noch 
stärker und in recht naiver Weise 
wird es auf einem Grabstein aus 
Intercisa umgebildet : eine Art 
Wandbrett mit Konsole in Del 
phinform trägt das Kästchen, 
dessen Deckel die halb im Profil 
dargestellte, mit Chiton u. Ueber- 
wurf bekleidete, hochgegürtete 
Mädchengestalt öffnet — hier 
wohl als die Tote in ihrer häus- 
lichen Umgebung zu verstehen 
(vgl. A. Hekler, Forschungen in 
Intercisa. Oesterr. Jahreshefte XV, 
1912 S. 192 Abb. 133). 

Die Portraitfigur der Ver- 
storbenen, ein „Räucheropfer dar- 
bringend'", tritt uns dann in der 
von Säulen flankierten Nische 
der Hauptseite eines Grabmonu- 
mentes trajanischer Zeit in Dres- 
den entgegen (Abb. ]4)^). Klei- 
dung. Turmfrisur und Schuhe 
kennzeichnen die Zeitmode, rech- 
tes Standbein, eine runde, kleine 
Pyxis in der Linken, und die ge- 
senkte, Körner in das Feuer des schlanken Opferaltars — bezw. 
des Thymiaterions — streuenJe Rechte geben das mit A. ver- 
wandte Motiv. Auch bei A. hat man ja die Möglichkeit der 
Ergänzung eines Opfertisches zur Linken in Erwägung gezogen -). 

In frühere Jahrhunderte führt uns wiederum die ältere 
griechische Thonplastik zurück: sie liefert interessante Paral 




Abb. 13. — Seite eines römischen 
Grabmals, Augsburg. 



') Albertinum N. 505 : Hettner IV. Aufl. S. 60 N. 28 
^< Helbig^ 1352, S. 1-14. 



30 



Adolf Preyss 



lelen in zahlreichen Terrakottastatuetten aus böotischen Gräbern. 
Abb. 15 gibt eine solche buntbemalte Peplosfigur des frühen 
fünften Jahrhunderts im Münchener Antiquarium wieder, deren 

Rechte aus dem offenen Käst- 
chen auf der linken Hand einen 
bogenförmig vor der Brust liegen- 
den Bindenstreifen hervorzieht *). 
Es sind idealisierte Abbilder der 
Verstorbenen mit Binde und Käst- 
chen als ihren Attributen, oder 
Leidtragende, die eine der im 
Grabkulte so wichtigen Taenien 
weihen. Auf einem Vasenbilde 
der zweiten Hälfte des fünften 
Jahrhunderts in Neapel zieht das 
rechts neben dem Grabbau sitz- 
ende Mädchen zu gleichem 
Zwecke eine breite Binde aus 
dem Kästchen auf ihrem Schoß; 
vgl. Abb, /ö, Amphora aus Ruvo^). 

Es ist hier zugleich auf das 
von Collignon (a. a. 0. S. 12, 
17, 21, 63, 65, 76 etc.) ausgesprochene Entwicklungsgesetz hin- 
zuweisen, nach dem die früher als Grabbeigaben verwendeten 
Symbole und Figuren — meist Terrakottavotive — in späterer 
Zeit an und auf dem Grabmonumente selbst erscheinen, gleich- 
sam aus dem Grabe emporsteigen, um seinem äußeren Schmucke 
zu dienen. Diese Beziehung ist zwischen jenen Thonfigürchen 
und unseren Torsi (I. wie Bei) vermutlich gegeben ; als Inhalt 
der Kästchen darf man auch bei ihnen Binden (und Weihrauch?) 
vermuten, während bei A. auf der Schüssel selbst — neben dem 
zu ergänzenden Kästchen — eine breite gerollte Binde liegt. 




Abb. 14. — Römischer Grabstein, 
Dresden. 



•) Varianten bei Winter, Terrakotten, Typen I T. 67, 5, 7; 68, 5. etc. ; 
II, T. 58, 4. 

»; Mus. Naz. 1947 - 2289. - Patron! a.a.O. S. 138. Abb. 93. - Pagen- 
stecher a.a.O. S. 53. 



MAEDCHENTORSO VOM ILISSOS 



31 



Als Zeugen der besten klassischen Zeit können endlich die 
weißgrundigen attischen Lekythoi gelten : sie lassen uns schöne, 
zartumrissene weibliche Figuren sehen die züchtig geneigten 
Hauptes an den Gräbern Opfer 
bringen, darunter manche Schwe- 
ster unserer Mädchenstatuen, in 
ähnlicher Haltung und Kleidung 
wie 1. und A., ja, im gleichen Be 
wegungsmotive. Große, flache, 
schüsselähnliche Körbe mit Bin- 
den, Kränzen und Salbgefäßen 
gefüllt, werden hier zum Grabe 
gebracht, seltener die in itali- 
schen Kultscenen so häufigen 
Kästchen und Schalen. Zwei un- 
gewöhnlich vornehm gezeichnete 
Gestalten von attischen Lekythen 
in Berlin (Abb. 77, 18) verdanke 
ich der freundlichen Vermittlung 
R. Zahns. Ein von links heran- 
schreitendes Mädchen im Peplos, 
mit der ,, Vorbereitung zum Gang 
nach dem Grabe" beschäftigt, 
„sucht mit der Rechten in einem 
auf der Linken getragenen offenen 
Kasten (nach neuen Taenien ?)", 
während neben ihr eine sitzende 
Frau den flachen, bindengefüllten 
Korb auf dem Schöße hält (Abb. 
17) ^). Das Motiv der Figur ent- 
spricht, von der Profilstellung 

abgesehen, völlig dem von I. Ein anderes Mädchen in der glei- 
chen Haltung (Abb. 18) mit Chiton, Sphendone und Mantel be 




Abb. 15. — Terrakottastatuette, 
München 



•) Purtwängler, Berl. Vasens. II, N. 2449; SIg. Sabouroff, T. 60, 1 ; siehe 
Riezler, Weissgrundige attische Lekythen T. 49. 



32 



Adolf Pf^eyss 



kleidet, steht am Grabe dem Verstorbenen gegenüber '). Es 
will soeben dem flachen Korbe auf seiner Linken eine Opfer- 
gabe entnehmen und bietet so ein vollständiges, aber noch 

zarter und zurückhaltender ge- 
faßtes Analogon zu A. Die in 
graziöser Bewegung über dem 
Korbe schwebende Hand könnte 
man direkt zur Ergänzung der 
Statue in Rom verwenden (vgl. 
Abb. /). Riezler betont in sei- 
nem soeben bei F. Bruckmann 
erschienenen großen Lekythen- 
werke auch mehrfach den statua- 
rischen Charakter einzelner Leky- 
thosfiguren ; andere hat — nach 
seiner überzeugenden Darstellung 
— der Vasenmaler „von der Stele 
gelöst" und ,,auf den Boden der 
Wirklichkeit gestellt", bisweilen 
unter direkter Anlehnung an 
Reliefgruppen. Bild und Gebärde 
werden also hier zweifellos gelegentlich von der Rundskulptur 
oder der Reliefplastik übernommen ^). 

Wenn wir uns nun als Schmuck der Gräber Statuen den- 
ken, welche diesen opfernden Mädchengestalten der Grab- 
lekythen und anderer Denkmäler analog waren, so liegt darin 
sicher nichts Unkünstlerisches oder Unantikes. Eine so weihe- 
volle, in sich geschlossene und vom Ernst der Kulthandlung 
erfüllte Gestalt paßt ebenso gut auf einen griechischen Fried- 
hof wie in ein Heiligtum. Man übersetze sich nur die Lekythos- 
figuren ins Rundplastische, um sich eine Reihe solcher Monu- 
mente vorstellen zu können. Als symbolische Figuren und Hüter 
des Grabes wählte man in Athen beispielsweise Löwen, Hunde, 



B 


^^H 


^^M 


r trJHl 


rnfm 


''^ ^^^^^1 


■ 




H 


m 



Abb. 16. 



Von einer Amphora, 
Neapel. 



>) Furtwängler N. 2452 ; Riezler, Lekyttien Taf. 76. 
^) A. a. O. S. 27 ff., 33 ff., 37 ff., 74 f.. 84; Taf. 2, 10, 23, 36, 40, 42, 43, 
75, 95, 96; Fig. 4. 5. 14, 16, 19, 55. 



MAEDCHENTORSO VOM ILISSOS 



33 



Stiere, Sphingen und Sirenen, sogar Bogenschützen als seine 
Wächter ; man schmückte die Gräber sowohl mit den Statuen 
oder Reliefbildern trauernder Angehöriger und Dienerinnen, wie 
mit denen der Verstorbenen 
selbst. Die Rundfigur eines Mäd- 
chens in der Haltung, wie sie 
attische und italische Grabkult- 
vasen, wie sie jene frühen Terra- 
kotten, wie sie viele Reliefs, wie 
sie endlich unsere statuarischen 
Beispiele darbieten, fügt sich 
dieser Reihe von Grabmonumen- 
ten nicht minder sinnvoll ein. 
Sie wird jedem Griechen aus der 
Anschauung des täglichen Lebens 
wie aus der eigenen Uebung des 
frommen Brauches ohne weiteres 
verständlich gewesen sein. 

Es ist daher an der Mög- 
lichkeit dieser Deutung als sepul- 
krale Einzelfigur nicht nur für 
die Torsi Bei und I., sondern 
auch für A. festzuhalten. Ent- 
scheiden ließe sich die Frage nur, 
wenn wir über die ursprüngliche 
Aufstellungsart der drei Werke 
sicheren Bescheid wüßten. Selbst 
analoge Funde würden aber nur 
zu bedingten Schlüssen führen, 
da auch häufigere Typen sepul- 
kraler Plastik immer neue Ver- 
wendungsarten erkennen lassen. 
So dient die beliebte, aufrecht 
stehende trauernde Frauen- 
gestalt, die leise geneigten Haup- 
tes mit der einen Hand den 




Abb. 17. - Lekythos, Berlin 2449. 




Abb. 18. ~ Lekythos, Berlin 2452. 



34 Adolf Preyss 

anderen Arm stützt und mit der freien Hand an die Wange 
oder in die Falten des über den Kopf gezogenen Mantels greift, 
bald als Statue der Verstorbenen '), bald als Grabfigur einer 
Sklavin (München, Residenz, Arndt, Einzelaufnahmen 908 12), bald 
als Nebenfigur (Conze a. a. 0. T. 20), erscheint aber auch zwei- 
mal unter den sidonischen „Pleureuses", sowie auf einem kar- 
thagischen Sarkophagdeckel (Collignon a. a. O. Abb. 233 34), 
endlich als sinnende Mädchengestalt neben einer Grabvase (Furt- 
wängler, Antike Gemmen, T. 30, n. 59). 

Aehnlich variabel, wie bei dieser ,, Trauernden", wird die 
Verwendung unserer „Opfernden" gewesen sein (vgl. die ,,sacri- 
ficantes" bei Plinius 34, 90). In den unteritalischen Naiskos- 
figuren (Abb. 8, 9) war es die Verstorbene selbst, ebenso auf 
den beiden großen römischen Grabsteinen in Augsburg und 
Dresden (Abb. 12, 14), während die kleine Augsburger Relief- 
figur (Abb. 13) wohl eine Dienerin ist. Die böotischen Terra- 
kotten sind Abbilder der Toten oder ihrer Angehörigen. Für 
die beiden attischen Torsi — Ilissos wie Bei — bestehen aber 
nach wie vor die drei Möglichkeiten : Nebenfigur einer sepul- 
kralen Gruppe, Einzelfigur der Verstorbenen selbst, oder Statue 
einer Leidtragenden, bezw. Opfernden. Beim Mädchen von 
Antium ist m. E. die erste dieser Deutungen unwahrscheinlich : 
die scharf pointierte, stilistisch geschlossene, wenn auch nicht 
symmetrisch ponderierte Gestalt dürfte kaum als das Glied einer 
Gruppe zu verstehen sein. An der allgemeinen Disposition der 
Statue hat man zwar in ihr die links vom Beschauer stehende 
Figur einer Gruppe erkennen wollen, doch wäre eher noch die 
Zutat eines Altares oder Opfertisches neben A. anzunehmen, wie 
die einer zweiten Figur (vgl. Helbig^). Den von Bulle (a. a. O. 
Sp. 291) entwickelten Gegengründen möchte ich noch anfügen, 
daß A. doch wohl nicht „ministriert", sondern offenbar selbst 
opfert : die Jungfrau vollzieht die Zeremonie eigenhändig — 
weder als „Priesterin" noch als ,, Dienerin", sondern in anderer 
Eigenschaft, die in ihrer Familie, ihrem Lebenskreise oder Stande 



') Louvre N. 926; Athen, Nat. Mus. N. 709. 



MAEDCHENTORSO VOM ILISSOS 35 

begründet sein mag. Eine zweite Person erscheint dabei über- 
flüssig. 

Die Opferhandlung ist ferner bei A. so deutlich betont, daß 
man schwerlich an die Votivfigur einer bestimmten Persönlich- 
keit oder die Grabfigur einer Verstorbenen denken wird, viel- 
mehr nach wie vor nur an irgend ein opferndes Mädchen. Be- 
griff und Darstellung der Geweihten und Weihenden, der Toten 
und Leidtragenden vermischen sich hier allerdings ebenso wie bei 
Göttern und Adoranten : die Gottheit libiert oft selbst, während 
i h r eigentlich gespendet werden soll — und die Grabstatuen 
der italischen Naiskoi tragen die gleichen Opfergeräte, Kästchen, 
Schüsseln unj Binden, wie die Nachlebenden rings um ihr Grab. 
Die einen, wie die anderen scheinen der heiligen Sitte zu folgen, 
wobei nicht immer die Grenze zwischen Toten und Lebenden 
scharf gezogen ist : beide lassen sich bisweilen kaum von ein- 
ander unterscheiden (Pagenstecher a. a. O. S. 121 ff., vgl. Riezler 
a. a. 0. S. 27). So gibt auch hier das Motiv kein ganz be= 
stimmtes Indicium dafür, ob die Aktion oder die Person — das 
Opfer oder das Mädchen die Hauptsache ist. Wir vermuten das 
Erstere, ohne jedoch greifbare Beweise dafür zu haben. 

Unter den spezielleren Deutungsversuchen ist die Bezeich- 
nung als „Priesterin" wegen der nicht priesterlichen Kleidung 
und Haltung unwahrscheinlich. Die gleiche, flotte und praktische, 
aber gewiß nicht feierlich-sakral wirkende Schürzung des wul- 
stigen Ueberwurfes kehrt bei einer über einen Tisch gebeugten 
arbeitenden Frau am vorspringenden Teile des Athena Ergane- 
frieses des römischen Nervaforums wieder — eine Analogie, 
auf die mich Max Fischer liebenswürdigerweise aufmerksam 
gemacht hat. Auch die mehr passive Rolle einer Opferdienerin 
würde der schon oben betonten Selbständigkeit der Handlung 
nicht entsprechen. Das Mädchen greift selbst zu und widmet 
seine ganze Sorgfalt der eigenen Tätigkeit : nichts an ihr weist 
darüber hinaus. Der von anderer Seite gewählte Name einer 
„Seherin'' ist wiederum zu hoch gegriffen — dieses Mädchen 
aus dem Volke ist keine Prophetin! Plausibler ist Löwys 
schöner Gedanke einer „virgo lustrans" (Emporium, Agosto 1907, 



36 Adolf Preyss 

S. 85 ff.), entbehrt aber noch der sicheren Anhaltspunkte : auch 
die ,,purificatrice" hilft uns nicht aus allen Zweifeln. Die älte- 
ren Erklärungen als Dichterin oder Chorführerin dürfen als ver- 
lassen gelten. Es wird also die allgemeinere Vorstellung immer 
wieder zu Recht bestehen, A. einfach als Opfernde aufzufassen, 
die m. E. ebensowohl auf einem Grabe wie in einem Tempel 
ihren Platz gefunden haben kann. 

Der herbe, kraftvolle Ernst, die bei aller Jugendlichkeit und 
Frische durchzufühlende Gedankenschwere, der gefaßte, ehr- 
furchtsvolle, eher trübe als zuversichtliche Ausdruck des Blickes 
würde ebenso wie die unsorgsam, mit scheinbarer Nachlässig- 
keit angelegte Kleidung nicht übel zu einer — realistischer als 
im früheren vierten Jahrhundert aufgefaßten — Grabfigur einer 
Opfernden passen. Die Vorstellung der dauernd im Steine fest- 
gehaltenen Kulthandlung am Grabe hat nur deshalb etwas Un- 
gewöhnliches für uns, weil wir erhaltene Grabstatuen dieser 
Art bisher nicht kannten, während uns Leidtragende oder Ver- 
storbene in trauernder Haltung als klassischer Grab- 
schmuck geläufig sind, einmal sogar — am sidonischen Sarko- 
phage der Klagefrauen — in ähnlicher Pose wie A. vorkommen '). 

Aber wie gering ist überhaupt unser Besitz an sepulkraler 
Rundplastik selbst aus den Friedhöfen Athens ! Desto häufiger 
fanden wir in attischen und unteritalischen Grabkultscenen die 
Schwestergestalten opfernder Mädchen mit ähnlichen Attributen. 
Nicht minder bedeutungsvoll sind unter diesem Gesichtspunkte 
die nahen Beziehungen von A. zu den Grabstatuen I. und Bei, 
wie zu den italischen Naiskosfiguren (vgl. besonders Abb. 9), 
wenn auch das erhaltene Vergleichsmaterial zu einer definitiven 
Entscheidung der letzten Alternativen noch nicht ausreicht. Votiv- 
und Grabstatuen sehen sich eben gerade in hellenistischer Zeit 
oft so ähnlich wie ein Ei dem anderen ; beliebte Typen werden 
für beide Zwecke verwendet, und über die Bedeutung im Ein- 
zelfalle entscheidet oft nur die Provenienz, eine Inschrift oder 
der Fundort. Hier aber fehlen diese Anhaltspunkte. 



*) Mariani Bull. arch. com. 1909, S. 199 f. Abb. 10. 



MAEDCHENTORSO VOM ILISOSS 37 

Das Mädchen von Antium gilt meist als frühhellenistische, ver- 
mutlich kleinasiatische Votivstatue (vgl. Mariani, a. a. 0. S. 207); 
ich begnüge mich damit, auf eine zweite Möglichkeit, auf die 
eventuelle sepulkrale Bedeutung der Statue aufmerksam ge- 
macht zu haben. Wichtiger und entwicklungsgeschichtlich lehr- 
reicher erschien mir der Hinweis auf die älteren und jüngeren 
Parallelen und Varianten des gleichen Motives in der Plastik, 
wie auf anderen Gebieten antiker Kunst. Daß die Aufstellung 
des herrlichen Werkes in jenem, dem ersten Jahrhundert der 
römischen Kaiserzeit angehörenden Prunkbau am Meeresufer 
nicht die ursprüngliche war, bleibt leider das Einzige, was wir 
von seiner Herkunft wirklich wissen *). 

So werden die Fragen nach dem eigentlichen Sinne der 
Darstellung, nach Namen und Art dieses „Mädchens aus der 
Fremde" nicht so bald verstummen, aber schwerlich eine end- 
gültige und eindeutige Beantwortung erfahren, eher noch eine 
Beschränkung auf zwei oder drei Hypothesen. Und ich denke, 
das wird den ewig-jungen Reiz des wundervollen Mädchen- 
bildes auch in Zukunft nur erhöhen. 

München, Januar 1914. Adolf Preyß. 



') Vgl. Mariani, a.a.O. S. 169 ff.; Abb. 1-5. 



RÖMISCHE PORTRÄTS IN DER NY CARLSBERG 
GLYPTOTHEK ZU KOPENHAGEN. 

Von 
FREDERIK POULSEN. 

Die Neuerwerbungen der Jahre 1910 — 12 ergänzten in glück- 
licher Weise die schon vorher sehr reiche Sammlung antiker 
Porträts, die Carl Jacobsen in den letzten Dezennien mit un- 
ermüdlicher Energie und Opferfreudigkeit geschaffen hat, und 
deren wertvollste Stücke durch verschiedene Publikationen in 
der archäologischen Welt schon bekannt sind. Von den neu- 
erworbenen römischen Porträts sind die hier aufgezählten die 
wichtigsten. 

1. 
Republikanischer Porträtkopf. Inventarnummer 2505. 
(Tafel II und Abb. 1.) 
Der 1910 aus Rom erworbene und angeblich in der Nähe 
von Anzio gefundene Kopf ist in einem sehr hellen, festen Kalk- 
stein ausgeführt ; hie und da hat der Stein dunkle Kieseladern, 
die bei flüchtiger Prüfung v/ie Pflanzenfasern erscheinen^); er 
wurde zunächst von einem Mineralogen für einen spezifischen 
französischen Kalkstein erklärt, wodurch die Unechtheit des 
Stückes nachgewiesen gewesen wäre ; jedoch fand ich bei einer 
Reise nach Berlin, daß ein sicher echter, frührömischer Kopf aus 
Palestrina, Arndt-Bruckmann Taf. 73/4, in demselben Kalkstein 
gearbeitet ist. Der Berliner Kopf ist bloß stärker verwittert und 
daher dunkler, während der unsrige die ursprüngliche weiße 
Farbe fast unverändert bewahrt hat. Das Material spricht also 
umgekehrt gegen eine Fälschung ; ein Fälscher hätte, um Ver- 
dacht zu vermeiden, den gewöhnlichen Travertin gewählt. Wir 
kommen später noch auf die Echtheitsfrage zurück. 



') Auf der Taf. II eine sichtbar am äußeren rechten Augenwinkel. 



RÖMISCHE PORTRAETS IN DER NY CARLSBERG GLYPTOTHEK 39 

Die Höhe beträgt 32,5 cm; bestoßen Nase und Kinn; i<leinere 
Beschädigungen hie und da an Schädel und Ohren ; sonst gut 
erhalten. Im Nacken ist der Stein stärker verwittert, offenbar 




Abb. 1.- Kalksteinkopf, Ny Carlsberg; vgl. Tafel II. 

weil der Kopf, nachdem er herabgefallen war, lange mit dem 
Gesicht nach unten lag. Eine größere Absprengung erscheint 
vorne zwischen den Halsmuskeln und an der Unterseite des Kin- 
nes ; man hat hier durch rohe Ueberarbeitung die Spuren zu 
tilgen gesucht. Offenbar hingen hier ursprünglich einige schlaffe 
Hautfalten herab, ungefähr wie am Halse des Aiedius Amphio 
auf dessen Grabstein in Berlin ^). 

Abflachungen am Hinterkopf und am Nacken zeigen, daß der 
Kopf für eine Nische gearbeitet ist, und zwar für eine ziemlich 
tiefe. Die ursprüngliche Unterfläche des Halses ist stellenweise 
erhalten — geglättet, mit einem großen, viereckigen Klammerloch 
in der Mitte. Standfläche und hintere Anschlußfläche stehen 
rechtwinkelig zueinander, wie Versuche mit der Aufstellung des 



*) Beschreibung der Berliner Skulpturen Nr. 840. 



40 



Frf.der'k Poulsf.n 



Kopfes zwischen Kartons ergaben ; die starke Befestigung war 
wegen der Neigung des Kopfes nach vorne nötig. 

Die Büste in der tiefen Nische bestand also aus Kopf und 
Hals allein, die Büstenform, die Bienkowski als die älteste, den 

etruskisch - römischen Porträts 
eigene bezeichnet hat ^). Das 
Heibigmuseum in der Ny Carls- 
berg Glyptothek besitzt von 
etruskischen Porträtköpfen die- 
ser Art drei, alle von helle- 
nistisch-idealisierendem Typus ; 
darunter zwei aus Kalkstein, 
einen aus Terrakotta ''). In noch 
früherer Zeit verwendete man 
bekanntlich in Etrurien Köpfe 
allein, mit abnehmbarem Hut, als 
Aschenurnen, und auf dem ge- 
wölbten Deckel der Aschenkiste 
im Campana-Grab zu Veji saß 
ebenfalls ein Kopf ^). Dieselbe 
Herrichtung wie unser Kopf zeigt 
auch ein frührömischer Kopf 
in Berlin, der zum Vergleich hier zum ersten Mal abgebildet 
wird (Abb. 2.) ^). 

Häufig finden wir Köpfe allein, ohne Büsten, auch auf 
Grabreliefs der augusteischen Zeit, z. B. auf dem des Antistius 
Sarculo in London ') und auf einem roheren, mehrköpfigen in 
Bologna, das sich durch die Haartrachten zeitlich fixieren läßt^). 

*) Revue arch. 1895 II S. 293. Die starke Neigung des so befestigten 
Kopfes kehrt wieder bei dem Kopfe Billedtavler der Ny Carlsberg Glyptotek 
Taf.XXXXIV 561. 

*) Katalog des Heibigmuseums H 104, 107, 122. 

'■) Museo italiano di antichitä classica I Taf. X, 4. — Canina, I'antica 
cittä di Veji. Roma 1847. Taf. XXX-XXXII. 

'') Aus Rom erworben. Inventarnummer 1549. Kalkstein. Höhe 24 cm. 

") Museumsnummer 2275. — Manseil Phot. 1239. — CLL. VI 2170. — 
Lamer, Römische Kultur im Bilde S. 128. 

*) Furtwängler, Tropaion von Adamklissi in Abh. der bayr. Akad. XXII 
Abt. III Taf. X 2 und S. 506. 




Abb. 2. — Kalkstein. Berlin. 



RÖMISCHE PORTKAhTS IN DER NY CARLSBERG GLYPTOTHEK 41 

Andere Grabsteine dieser Art gehören nach dem gleichen Krite- 
rium in clauiische Zeit'-'). Selbst die höfische Kunst knüpft damals 
an die Form der alten Kopfbüsten an, wie die Gemme mit den 
Büsten der Kaiserfamilie auf dem Deckel der Adahandschrift in 
Trier zeigt *'^). 

Die Beschränkung auf Kopf und Hals allein blieb für das 
römische Porträt aller Jahrhunderte verhängnisvoll. Der Realis- 
mus in der Porträtkunst erstreckte sich nie über den Hals hinaus. 
Für die Körper, nackte wie bekleidete, wurden griechische, 
fertige Typen einfach übernommen'^). So wenig Gefühl bewährten 
dabei die römischen Künstler, daß sie den mürrischen oder 
nüchternen Kopf eines alten Weibes mit dem schroff kontrastie- 
renden Körper einer lieblichen, griechischen Gewandstatue un- 
bedenklich vereinigten '^). — Schon in den etruskischen Kanopen 
bemerken wir übrigens, daß der Töpfer sein Möglichstes tut, 
um die Köpfe lebensvoll zu gestallen, die Körper aber vernach- 
lässigt '•'). 

Unser Ny-Carlsberger Kopf gehört zu den frappantesten Bei- 
spielen des frührömischen Leichenporträts'''). Soweit es ihm mög- 
lich war, hat der Steinmetz die Züge der Totenmaske nach- 
gebildet. Die Detailbehandlung ist trotz einer gewissen tech- 
nischen Routine kleinlich und peinlich, ohne die großzügige Auf- 
fassung und den Sinn für die Individualität, die z. B. in der 
Reliefbüste des C. Septumius oder in einem Dresdener Marmor- 



9) Billedtavler Taf.LXlX 800. — W. Altmann, Rom. Grabaltäre S. 206 
Abb. 163. — Ferner der Grabstein des C. Volumnius und seiner Frau in 
Berlin, Beschreibung Nr. 841. 

'") Furtwängler, Gemmen III S.323 Abb. 167. 

") Hekler, Bildniskunst S. 28 ff. 

'*) Hekler in Münchener arch. Studien dem Andenken Furtwänglers ge- 
widmet S.237 Abb. 8. — Ferner z. B. Notizie degli scavi 1902 S.58 f. 

'^) Lichtenberg, Das Porträt an Grabdenkmalen S.32— 36. 

") Strong, Roman scuipture^ S. 350. — Arndt -Bruckmann, Porträts, 
Text zu Taf. 748 u. 801 ff. — Altmann a. a. O. S. 196 ff. — Hekler, Bildniskunst 
der Griechen und Römer S. XXIX und Taf. 127 a. — Collignon, Revue arch. 
1903 I S.5 ff. Vgl. die eventuelle Nachahmung eines Ahnenschrankes in 
Stein bei Mendel, Catalogue des sculptures de Constantinople I S. 127 
Nr. 35. 



42 Frederik Poulsen 

köpf, der schon griechisch beeinflußt ist, hervortreten '^). Außer 
den hohlen Schläfen, den schlaffen Wangen mit hervorstehenden 
Backenknochen und den tiefen Furchen unter den Augen und 
von den Nasenflügeln abwärts — Zügen, die wir auch in ande- 
ren Leichenporträts finden *^) — ist unser Kopf besonders durch 
die blutlosen, geöffneten Lippen, hinter denen das Gebiß sicht- 
bar wird, als der eines Toten charakterisiert. Das kann zunächst 
einfach auf einer Uebereinstimmung mit der tönernen Leichen- 
maske beruhen. So sehen wir z. B. auch an dem Kopf des 
L. VibiüS auf dessen Grabstein im Museo Chiaramonti, daß die 
Lippen einwärts gezogen sind, als klebten sie am Zahnfleisch ^"); 
also eine ähnliche Beobachtung eines pathologischen Zuges. 
Aber schon bei den Urtypen italischer Porträtkunst, den etrus- 
kischen Kanopen, finden wir die offenen Lippen mit sicht- 
barer Zahnreihe '**), und ein Terrakottakopf freien Stiles in unse- 
rem Heibigmuseum bestätigt das Fortleben dieses Zuges *^). — 
So spricht auch dieses seltsame Detail nicht gegen die Echt- 
heit. — Die kleinen anliegenden Ohren sind selten, aber nicht 
vereinzelt innerhalb der frührömischen Porträtbildnerei^°). -- Sehr 
charakteristisch für den primitiven Künstler ist endlich seine 
Unsicherheit, wo er das Tonmodell verläßt. So erscheinen die 
Augenlider noch roher gebildet als die Lippen ; die offenen 
Augen mußte er ja aus der Erinnerung heraus schaffen. Aehn- 
lich dürfen wir die übermäßige Größe des Schädels aus einem 
primitiven Kunstgefühl erklären ; trotz der hohen Aufstellung in 



•^) Billedtavler XXXXIV 556. — Arndt-Bruckmann Taf. 251 und 75-76. 

— Hekler a.a.O. Taf. 138. 

'") Vgl. außer den schon genannten Heibig, Führer" I Nr. 105 = Ame- 
lung, Katalog des Vat. Mus. I Taf. 77 Nr. 602 und Altmann a.a.O. S.196ff. 

— Ferner den Grabstein des Aulus Decius Spinther und der Decia Spendusa 
im Thermenmuseum: Paribeni, Guida 1911 S. 12 Nr. 52. CLL. VI 35090. — 
Endlich den schon griechisch beeinflußten Kopf im Vatikan, Arndt-Bruck- 
mann Taf. 451/2 = Hekler a.a.O. Taf. 137. 

") Amelung a. a. O. l Taf. 36 Nr. 60 E (S. 348). - Hekler a. a. O. 
S. XXIX und Taf. 134. — Heibig, Führer^« I Nr. 63. 

'*) Museo italiano di antichitä classica I TaL Villi 6 und Villi a 14. 
") Katalog H 106. Aus Cittä Sant' Angelo erworben. 
2"j Vgl. Billedtavler Nr. 558 und 580. 



RÖMISCHE PORTRAETS IN DER NY CARLSBERG GLYPTOTHEK 43 

einer tiefen Nische sollte offenbar so viel wie möglich vom 
Schädeldach gezeigt werden, und deshalb vergrößert es der 
Künstler, unbekümmert um die Wahrheit. 

Auffällig ist noch die Kahlköpfigkeit. An einen Isispriester 
zu denken verbietet das Fehlen der Narbe. Entweder müssen 
wir also einfach den Kopf unter anderen römischen Kahlköpfen 
einordnen^*) oder müssen uns denken, daß die Haare durch ße- 
malung veranschaulicht wurden'^^^). Es gibt ja tatsächlich in der 
republikanischen und der frühen Kaiserzeit eine Reihe römischer 
Porträtköpfe, deren Kopfhaar nur durch feine, im Schädel selbst 
eingeritzte Striche wiedergegeben ist, ohne daß die Haarmasse 
sich plastisch abhebt--). Auch da mußte die Bemalung er- 



") Arndt-Bruckmann Taf. 811/2, 827/8, 833/4. - Furtwängler, Gemmen I 
Taf. LIX 9. 

2' ») Vgl. Amer. Journ. of Archaeol. XVII 1913 S. 459. 

^') Vgl. die republikanischen Köpfe Arndt-Bruckmann Taf. 829/30 und 
803, Arndt-Amelung Einzelverkauf 994 und 1941—3 und zwei im Britischen 
Museum, davon einer abgebildet Phot. Mansell 1286. Im Louvre steht ein 
republikanischer Kopf mit dieser Haartracht rechts von den beiden sog. Cor- 
buloköpfen (Arndt-Bruckmann Taf. 298). In Berlin der Kopf Nr. 338. In der 
Ny Carlsberg Glyptothek der Kopf Billedtavler XXXXVI Nr. 572, der aber 
nur hinten im Nacken Haare aufweist ; dasselbe gilt von dem Porträt aus 
trajanischer Zeit in den Vatikanischen Gärten, Arndt-Amelung. Einzelver- 
kauf 794/5. Verwandt ist auch die Haarbehandlung des Suedius Clemens in 
Neapel, Guida Ruesch Nr. 86. — Die genannte Darstellung der Haare findet 
sich endlich auch an dem interessanten Kopf aus dem Palazzo Giustiniani in 
Venedig, jetzt in der Ny Carlsberg Glyptothek, Billedtavler LIV Nr. 659, 
Arndt-Amelung, Einzelverkauf 1192, in dem man schließlich mit Recht eine 
Renaissancearbeit erkannt hat. Nicht nur ist die Verwitterung der Ober- 
fläche mit dem Spitzhammer nachgeahmt und sitzt der Kopf nur scheinbar 
mit Schnitt auf der Büste, sondern bei näherer Untersuchung stellt sich 
auch heraus, daß die glatten, scheinbar geflickten Teile an der Nase und 
am Kinn sowie die beiden Ohren gar nicht angestückt, sondern nur durch 
Scheinfugen umgrenzt sind. Vor den Ohren laufen sich die Scheinfugen ein- 
fach auf der Wange tot. Auch der Halsbruch ist nur eine mit Kitt ver- 
schmierte Scheinfuge. In Venedig befindet sich eine Büste desselben Mannes 
(Photo. Alinari 12887 unten rechts Nr. 2). Ob wir darin das Vorbild oder 
eine zweite Fälschung haben, vermag ich bei meiner Unkenntnis des Ori- 
ginals nicht zu unterscheiden. In Ince Blundell Hall sah ich eine ähnlich her- 
gerichtete, sehr kleine Vitelliusbüste (Bernoulli, Rom. Ikon. II, 2 S. 16 Nr. 30), 
mit eingravierten Augensternen. Endlich ist der jetzt wieder dem Michel- 
angelo zugeschriebene schlafende Eros in der Pinakothek in Turin an den 



44 Frederik Poülsen 

gänzend hinzutreten, und die M^ißelstriche waren gewissermaßen 
nur Anweisungen für den Maler--'). Dieser Stufe mag nun eine 
ausschließliche Bemalung vorausgehen; auch in der griechischen 
Skulptur kennen wir Beispiele, daß wenigstens der Oberkopf 
für die Bemalung ganz glatt gelassen wurde ■^^). 

Die Echtheit unseres Kopfes wird meines Erachtens durch 
folgende Tatsachen bewiesan : 1. das auffällige, aber in der früh- 
römischen Porträtkunst sicher nachgewiesene Material ; 2. die 
echte, frühe Büstenform (Halsbüste); der Fälscher müßte mit 
dieser Form vertraut gewesen sein, und dann hätte er gewiß 
die Unterfläche des Halses nicht zum größten Teil zerstört, 
sondern zur Beglaubigung stehen gelassen ; 3. die Abarbeitung 
hinten, das Klammerloch unten, beides übereinstimmende Zeichen 
der Aufstellung in einer Nische ; 4. das sichtbare Gebiß, das 
ungewöhnlich, aber an etruskischem Vergleichsmaterial nach- 
weisbar ist ; 5. die primitive Augenbildung und die übermäßige 
Größe des Schädels. Der Kopenhagener Kopf scheint mir also 
echt, und vorläufig das primitivste und wohl auch älteste römi- 
sche Leichenporträt zu sein. 

II. 

Kopf des Vespasian. Inventarnummer 2585. 
(Abb. 3.) 

1912 aus Rom erworben und angeblich aus Neapel stam- 
mend. Ergänzt: die Büste bis zur Basis des Halses und der 
Oberteil der Ohrläppchen, in Marmor ersetzt die Nase. Sonst 
gut erhalten, die Oberfläche jedoch etwas verwittert. Höhe des 
Erhaltenen 0,29. Italischer Marmor. Der Hinterkopf roh gelassen, 
der Kopf stand also gegen eine Wand. Zwei Reste von Bronze- 



Füßen und Flügeln mit glatten, durch Scheinfugen umgebenen „Ergänzungen" 
versehen. Vgl. Konrad Lange : Der schlafende Eros des Michelangelo. 
Leipzig 1898. S. 18 ff. und bes. S.24. — Eine viel geschicktere Renaissance- 
fälschung eines römischen Porträts findet sich in Madrid, Arndt-Amelung, 
Einzelverkauf 1669/70. 

*^) Vgl. über Ritzlinien und Bemalung in der archaisch-griechischen 
Kunst meine Ausführungen Arch. Jahrb. XXI 1906 S. 198. 

"*) Vgl. Bulles Text zu Arndt-Amelung, Einzelverkauf 887. 



RÖMISCHE PORTRAETS IN DER NY CARI.SBERG GLYPTOTHEK 



45 



stiften, am Scheitel und Hinterkopf, lassen einen Kranz er- 
schließen, desien Verlauf auch noch aus einem geglätteten 
Streifen an der rechten Seite des kahlen Schädels zu erkennen 




Abb. 3. — Vespasian, Ny Carlsberg. 



ist. Das Haar war am Hinterkopf ursprünglich etwas weiter 
hinauf ausgeführt, wurde dann aber wegen dieses Kranzes oben 
abgemeißelt. 

Dieser Kopf zeigt den Kaiser vorgeschrittener an Alter als 
seine anderen Porträts. Schon die stärker entwickelte Kahl- 
köpfigkeit weist darauf hin und erinnert an den letzten Witz 



46 



Frederik Poulsen 



des Kaisers auf dem Sterbebett '^s). Nur der Kopf der schönen 
Florentiner Gemme ist ebenso kahl**^), sonst haben dieVespasians- 
porträts immer einen kleinen Haarbüschel oberhalb der Stirn. 




Abb. 4. — Vespasian, Bardomuseum. 

Nebenbei gesagt ist die ehrliche confessio der Kahlheit für diesen 
Kaiser umso charakteristischer, weil alle früheren römischen 
Kaiser sowie sein Sohn Domitian ihre Kahlköpfigkeit ver- 
schwiegen wissen wollten ^'). 



•*) BernouUi,Röm. Ikon.II, 2S.21. — Dio Cassius 66,17.Vgl.Suet.Vesp.23. 

") BernouUi, Rom. Ikon. II, 2 S. 26 Nr. 3a. 

'") Suet. Caes. 45. Caligula 50. Otho 12. Domit. 18. 



ROMISCHE PORTRAETS IN DER NY CARLSBERG GLYPTOTHEK 



47 



Aber auch die Gesichtszüge weisen auf hohes Alter. Die 
Vespasiansporträts zerfallen nämlich in zwei Gruppen : die 
idealisierenden, in denen die Formauffa sung, besonders die 




Abb. 5. — Miniaturbüste, Bardomuseum. 

Bildung von Augen und Kinn noch unter dem Einfluss der iulisch- 
claudischen Herrschertypen steht; so der Kolossalkopf in Neapel'-^) 
und der Kopf des Thermenmuseums--'). Auch der andere Neape- 
ler Kopf •^*^) bewahrt in dem gekräuselten Haar an den Schläfen 



*«) Bernoulli a.a.O. Nr. U und Taf. VII (Hekler, Bildniskunst Tafel 
218b und R. Delbrück, Antike Porträts Taf. 39a). Vgl. auch den stark ge- 
flickten Berliner Kolossalkopf des Vespasian, Bernoulli, Rom. Ikon. II, 2 
S.25 Nr. 39. Beschreibung Nr. 348. 

»") Hekler a.a.O. Taf. 218 a. — E. Strong, Roman sculpture ' I Taf. 
XXXIll S. 102. — Domaszewski, Gesch. der röm. Kaiser II Taf. zu S. 144. — 
Paribeni, Guida S.97 Nr. 421. 

">) Bernoulli a.a.O. Nr. 12 und Tat.X. 



48 Frederik Poulsen 

und in dem ruhigen festen Herrscherblick Züge der geläufigen 
majestätischen Idealisierung. Die zweite Gruppe bilden die 
realistischen Porträts : der etwas zweifelhafte Bronzekopf im 
Louvre ''M, wo der Kaiser dick wie ein Falstaff ist, mit kleinen 
konvergierenden Augen und verzogenen Wangen, die erste An- 
deutung des „velut nitentis" (Suet. Vesp. 20). Dann der über- 
lebensgroße Kopf aus Bulla Regia im Bardomuseum ■'^) (Abb. 4), 
in dem man noch einige idealisierende Züge der wirklichen 
„progenies Caesarum" erkennt, während der festgeschlossene 
Mund und besonders die Augen sehr eigenartig individuell ge- 
bildet sind ; die linke Braue ist etwas gehoben, die oberen Augen- 
lider stehen wie dünne zitternde Hautfalten hervor und hängen 
an den Seiten wulstartig gegen die Wangen herab. Alles das 
verleiht den Augen etwas Unsicheres, Zwinkerndes. 

Wie dieser Kopf früher als der unsrige ist und noch dünnes 
Haar über der Stirne hat, so auch der Kopf in Villa Albani '^^), 
der in allen Beziehungen eine Vorstufe zu dem Ny Carlsberger 
Kopf bildet. Dagegen trägt eine Miniaturbüste von Marmor im 
Bardomuseum, die aus Kef (Sicca Veneria) stammt, mit Unrecht 
den Namen Vespasians (Abb. 5)^^). Die polierte Oberfläche weist 
wie die sehr hohe Büste eher in trajanisch -hadrianische Zeit, 
und dazu stimmt der physiognomische Ausdruck. Ein kahl- 
köpfiger Feldherr mit paludamentum und etwas unangenehm 
hochmütiger Miene ^% 



*') Museumsnummer 41. Bernoulli a.a.O. Nr. 17. De Ridder, bronzes 
antiques du Louvre I Taf. 8, 41 (S. 13 f.). Photographie Giraudon 124. Die 
kahle Stirnpartie ist moderne Ergänzung. 

=•-') Musee Alaoui II Taf . XLI und S.58 Nr. 1025. A. Merlin, Notes et do- 
cuments I, le temple d'ApoUon ä Bulla Regia. Paris 1908. Taf. VII 3. Ich 
verdanke die Photographie der gütigen Vermittlung von Herrn Merlin. Er- 
gänzt die Nase. — Ueber die Herrschaft Vespasians gerade in Afrika, wo er 
den Kaiserkult organisierte, vgl. jetzt Knox McEIderry, Journal of Roman 
Studies III 1913 S. 122. 

-■'^) Bernoulli a.a.O. Taf. IX. 

ä-*) Musee Alaoui II Taf. XL! 2 und S. 60 Nr. 1041. Die Photographie 
verdanke ich Herrn Merlin. 

"^) Ein Porträt vespasianischer Zeit und mit dem Kaiser im Ausdruck 
übereinstimmend ist dagegen die Büste in Trier, bei Hettner, Führer, 1903 
S.SO Nr. 5. 



RÖMISCHE PORTRAETS IN DER NY CARLSBERG GLYPTOTHEK 49 

Der Ny Carlsberger Vespasian ist also sehr alt, mit einem 
verzogenen Gesicht, dessen Haut man sich unwillkürlich als 
lederartig dick und sehr rot denkt, mit welken Lippen, die in 
den zahnlosen Mund hereinbiegen, und um die man sich, wie 
bei alten Bauern, weißen, gärenden Schleim vorstellen mag. Ein 
Gesicht in einer unklaren Grimasse erstarrt ! Drückt es Kummer 
oder Gutmütigkeit aus ? Man weiß es kaum. Zu dieser senilen 
Unklarheit paßt der Ausdruck der Augen : sie verkriechen sich 
gleichsam an der dicken Nasenwurzel, unter dem dachartig über- 
hängenden Oberlid und hinter den unteren Lidern, die wie von 
überlaufender Feuchtigkeit geschwellt sind. Man erkennt das 
Hilflose, Unklare dieser Augen besonders, wenn man sie mit 
den starr und klar herausblickenden der früheren Kaiserköpfe, 
z. B. denen des Tiberius vergleicht ; hier bauernhafte Unsicher- 
heit, dort das unbeweglich Ruhige, wie es die Etikette und das 
Gefühl der Ueberlegenheit hervorrufen. Der Blick Vespasians war 
von der Ferne gar nicht zu fassen, und Nero hat sich täuschen 
können, wenn er ihm vorwarf, er sei während des kaiserlichen 
Vortrages eingeschlafen (Suet. Vesp. 4). 

Und grade im hohen Alter liebte der „Vespasianus adama- 
tus" plurimas pallacas um sich zu sehen. Daß er dabei bisweilen 
pro concubitu sestertia quadringenta zahlen mußte, war entschieden 
nicht ungerecht ^^). Denn „ä Tceil" konnte ihn gewiß niemand 
lieben. 

III. 

Fragmentierte Statue Trajans. Inventarnummer 2571 
(Tafel III f. und Abb. 6—9.) 

Höhe des Erhaltenen 1,32; Schulterbreite 0,56; Kopfhöhe 
0,26. Italischer Marmor. Die Oberfläche mit zahlreichen Pflanzen- 
fasern bedeckt. Der Kopf sitzt ungebrochen am Halse. Abge- 
brochen : beide Arme von der Mitte des Oberarmes an, rechtes 
Bein oberhalb des Knies, linkes am Anfang des Schenkels. Be- 
stossen die Nase, rechtes Ohrläppchen und ein Teil des linken, 
das Kinn, die Geschlechtsteile und im Rücken das paludamentum. 

*«) Suet. Vesp. 21-22. 



50 Frederik Poulsen 

Dasselbe war dort (vgl. Abb. 9) tief unterarbeitet und von einem 
Puntello gestützt. 

Der Kaiser ist in heroischer Nacktheit dargestellt, auf der 
linken Schulter ein von einer großen, runden Schließe zusammen- 





Abb. 6. 7. — Trajan, Ny Carlsberg. 

gehaltenes paludamentum, dessen unterer Teil wahrscheinlich 
um den linken Unterarm geschlungen war. Mit energischer 
Wendung des Kopfes blickt er nach links hin. Beide Arme 
waren gesenkt ; der rechte wurde am Handgelenk durch einen 
vom Schenkel ausgehenden Puntello gestützt , die Hand hing, 
vermutlich am Gelenk etwas einwärts gebogen, ruhig und ohne 
Attribut herab, wie wir es auch an den Reliefs der Trajanssäule 
beim Kaiser häufig sehen "). Der linke Arm war etwas zurück- 



^') Fröhner, Colonne Trajane I Taf. 60. — Cichorius, Die Reliefs der 
Trajanssäule Taf, XXXI u.a. 



RÖMISCHE PORTRAETS IN DER NY CARLSBERG GLYPTOTHEK 51 

genommen und die Hand trug ein Attribut, das von einem in 
den Puntello am linken Schenkel eingesetzten Metallstift gestützt 
wurde, und dessen oberer Teil gewiß mit der eigentümlichen 
Bruchfläche am paludamentum links zu verbinden ist (Abb. 7). 





Abb. 8. 9. — Trajan, Ny Carlsberg; vgl. Abb. 6. 7. 

Das Objekt war somit etwas zurückgelehnt. Dadurch ist die auf 
den Trajansreliefs häufig vorkommende Stellung, bei der die 
linke Hand am Schwertknauf ruht •**^), ausgeschlossen ; auch fehlt 
ja das Schwertgehäng über der Brust. Daß der Kaiser mit der 
gesenkten linken Hand eine an die Schulter gelehnte Lanze hielt, 
ist mir auch nicht glaublich^^); dazu brauchte man keinen Puntello 
mit Metallstift. Er trug vielmehr offenbar einen etwas schweren 



=>«) Cichorius a.a.O. Taf.XlIl, XXV, XXXIV u.a. 
'«) Cichorius a. a. O. Taf . XX-XXI. 



52 



Frederik Poulsen 



Gegenstand in der Hand, und da möchte ich lieber als an den 
kurzen Stab, der auf den Reliefs der Trajanssäule häufig er- 
scheint"*^), an ein Parazonium denken. Dieses Abzeichen hat 

gerade Trajan zu Ehren gebracht, 
und er trägt es oft auf Münz- 
bildern, besonders nach, aber 
auch vor der Unterwerfung Ar- 
meniens und Mesopotamiens ^•). 
Dann verstehen wir auch besser 
das Fehlen des Schwertgehänges 
über der Brust ; der Kaiser trug 
eben Schwert und Scheide in der 
Hand, als Siegeszeichen. 

Die gleiche, ruhig geschlos- 
sene Haltung der Arme finden 
wir wieder auf den Reliefs der 
Trajanssäule*^); sie war offenbar 
für den Kaiser charakteristisch. 
Dagegen erinnert die Haltung 
des Kopfes an die des Mün- 
chener Diomedes, und die Kör- 
perbildung ist polykletisch *"^*). 
Der ganze Statuentypus kehrt 
wieder bei einem Hadrian aus 
Karthago im Bardomuseum, der 
aber kleiner und schmächtiger ist und auf dem Kopfe einen 
Helm trägt, über der Brust einen Schwertriemen *^). Noch größer 

*") Fröhner a.a.O. I Taf. 51 und 70. — Cichorius a.a.O. Taf. X und 
XXXI; vgl. auch Taf. XXX und LI, wo der Stab zu ergänzen ist, und Taf. 
XI, XXVIII, LVI, LX, LXXIII. 

*') Stevenson, Dictionary of roman coin. s. v. — Hirsch, Münzkatalog 
27. Mai 1907, Taf. X 757. 

*") Vgl. besonders Fröhner a. a. O. Taf. 64. 

*'a) Vgl. für polykletische Körper bei römischen Porträtstatuen Arndt- 
Amelung, Einzelverkauf 1903 und 1967—9. 

") Revue arch. 1902 XL! Taf. XV, 5 und XIX 2. — Musee Alaoui II 
Taf. XXVI. — Vgl. für den Typus die gleichzeitigen Büsten, die Sitte, Oesterr. 
Jahresh. XIV 1911 S. 121 ff. (Abb. 121— 124j zusammenstellt und Juvenal 
Sat. XVI 48 : quos arma tegunt et balteus ambit. 




Abb. 10. — Hadrian, Sousse. 



RÖMISCHE PORTRAETS IN DER NY CARLSBERQ GLYPTOTHEK 



53 



scheint, soweit die Erhaltung ein Urteil zuläßt, die Ueberein- 
stimmung mit einer anderen Hadriansstatue zu sein, die vor 
kurzem in El-Djem gefunden wurde und sich jetzt im Museum 
von Sousse befindet (Abb. 10). 
Der Kaiser, der einen Lorbeer- 
kranz und wiederum kein Schwert- 
gehäng trägt, ist von demselben 
massiven Körperbau wie unser 
Trajan und zeigt die energische 
Kopfwendung noch gesteigert '''•). 
Der Anschluß an den statuarischen 
Typus des Vorgängers ist umso be- 
achtenswerter , als die Hadrians- 
statue von El-Djem noch ungra- 
vierte Pupillen zeigt, also vermut- 
lich älter ist als die Statue des 
Bardomuseums. 

Die Zahl der Trajansstatuen mit 
sicher zugehörigem Kopf ist sehr 
klein; bisher kannte man nurdrei''^). 
Davon besitzt die Glyptothek Ny 
Carlsberg die eine, wo der Hals 
zwar gebrochen war, der Kopf aber 
mit gut anpassenden Bruchflächen 
aufsitzt ^''). Ungebrochen wie auf 
unserer Figur ist dagegen der Kopf 
an der nackten Trajansstatue mit 
fehlendem Oberkopf in Sevilla '•'''') 
und auf der riesigen Trajansstatue 
in Leyden, die wir hier nach einer 
neu aufgenommenen Photographie 

**) Höhe des ErhaKenen 0,88, Kopfhöhe 0,34. üroßkörniger Marmor. 
Hinten roh zugehauen, also für eine Nische bestimmt (wohl für das Amphi- 
theater in Thysdrus). Die Schuiterpartie mit paludamentum war zum größten 
Teil angestückt. 

*'') Vgl. Bernoulli, Rom. Ikon. II 2 S. 77. 

*'') Billedtavler XXXXII 543. Reinach, Repertoire de la stat. III 2 577, 7. 

*^'-^) Arndt-Amelung. Einzelverkauf 1822. Vgl auch 1823. 




Abb. 11. — Trajan, Leyden. 



54 Frederik Poulsen 

wieder abbilden (Abb. 11)^'). Die Leydener Kolossalstatue gibt 
wie die obengenannte Kopenhagener den Kaiser in reich verziertem 
Panzer mit paludamentum auf der linken Schulter; sie war, wie 
ein Stück Werkzoll hinten am Halse zeigt, für Nischenaufstel- 
lung bestimmt. Der Kopf ist hier gegen die rechte Schulter ge- 
dreht, aber weniger energisch ; der rechte Arm war, wie ein 
Puntello am Schenkel zeigt, gesenkt, der linke anscheinend ge- 
hoben, er stützte sich wohl auf einen Speer. Dieser Statuentypus, 
TG ayaA[xa T£{^a)paxoajj.£vov, war für den Herrscher schon in der hel- 
lenistischen Zeit ausgebildet (vgl. Dittenberger, Inscr. Or. gr. 332). 

Die eigentliche Charakterisierung beginnt an der Kopen- 
hagener Trajansstatue, wie immer in der römischen Pcrträtkunst, 
erst beim Kopf (Tafel 111 f.). Die Kopfform ist die bei den Tra- 
jansporträts geläufige mit breitem, etwas flachem Schädel, tief- 
liegenden Augen und kräftig vortretendem Kinn. Auch der Fall 
der Stirnhaare ist echt trajanisch. Die Stirn hat wie gewöhnlich 
eine tiefe Längsfurche und zwei senkrechte Furchen zwischen 
den Augen. Individuell sind zunächst die kräftigen, gewölbten 
Brauen ; sie verleihen dem Gesicht etwas Wachsames, Weit- 
blickendes, das dem Feldherrn geziemt. Noch eigenartiger wir- 
ken die unteren Augenlider mit ihren Hautfalten ; dieser Zug, 
der in spätrömischen Porträts häufig ster.otyp zu sein scheint, 
wirkt hier mit großer formeller Kraft : wie von Blut gefüllt, 
schwellend erscheinen die Lider. Man findet solche schweren 
unteren Lider besonders häuf'g bei blutreichen Menschen, die 
viel in frischer Luft leben, wie z, B. Kavallerieoffizieren, und es 
liegt hier sicher eine Beobachtung aus erster Hand vor ^^). Diese 
Auffassung wird noch durch die Beobachtung des Mundes be- 
stätigt ; sowohl die feingeschwungenen Lippen wie ihre reich 
modulierte Umgebung, jede Linie und jede Falte sind so aus- 
drucksvoll lebendig, daß sie nach der Natur gearbeitet zu sein 



*') Vgl. Arch.Zeit. 1849 S. 124. Ich verdanke den Herren Holwerda und 
Boeser die Photographie sowie folgende Angaben : die Statue ist 2,45 hoch 
und ganz antik, selbst die Nase. 

**) Vgl. auch die Akzentuierung des unteren Augenlids bei dem alten 
Herrn aus trajanischer Zeit, Hekler, Bildniskunst Taf. 233 {— Arndt-Bruck- 
mann Taf. 741j. 



RÖMISCHE PORTRAETS IN DER NY CARLSBERG GLYPTOTHEK 55 

scheinen. Angenehm ist der entstehende Gesichtsausdruck nicht; 
die Milde, die gewöhnlich die Trajansporträts auszeichnet *•') und 
für den gnädigen Stifter der institutio alimentaria ''*^) und anderer 
Einrichtungen paßt, ist hier nicht vorhanden ; auch ist es nicht 
der hohe, sittliche Ernst des Leydener Trajans mit den schmä- 
leren geraden Lippen und der gedrängteren knapperen Mund- 
partie ^V', sondern eine Formenfülle, die etwas Animalisches, fast 
Brutales hat. Es ist der barsche Feldherr, den wir in diesem 
Bilde vor uns sehen. Nur zwei Trajansporträts lassen sich ver- 
gleichen : die Büste im Britischen Museum ^^) und eine der 
kapitolinischen Büsten, deren Brauen finster zusammengezogen 
sind ^'). Beide zeigen aber den Kaiser jünger und magerer, und 
keine der beiden erreicht unser Porträt an Energie und Kraft. 
Xrajan war bei seinem Tode 64 Jahre alt, und seine Iko- 
nographie erstreckt sich nur über die letzten zwanzig Jahie 
seines Lebens. Daß Bernoulli den Typus mit magerem Gesicht, 
wie er besonders durch den zweiten kapitolinischen Kopf ver- 
treten wird, mit Recht an die Spitze der Entwicklungsreihe ge- 
stellt hat "^'*), beweisen die Münzbilder Trajans ; seine Korpulenz 



*^) Vgl. als besonders ausgeprägtes Beispiel des gütigen Trajanstypus 
den schönen Kopf im Museo Torlonia (Museo Torlonia Taf. CXXXIX).Weiter 
Bernoulli a. a. 0. Taf. XXVI und Hekler a.a.O. Taf. 232 (beide imVatikan , 
Bernoulli Taf. XXV = Arndt-Bruckmann Taf. 738 (in München), Arndt- 
Bruckmann Taf. 739 (Venedig) und die Köpfe (auf Statuen und auf Büsten) 
im Louvre, Bernoulli a.a.O. S. 76f. und 80. Auch der Kopf auf der Panzer- 
büste in Ince Blundell Hall, Bernoulli S. 81 Nr. 52 ist von diesem Typus; 
er ist stark geflickt aber, wie ich nach persönlicher Untersuchung bestätigen 
kann, sicher antik. Vgl. auch den Trajan aus Pergamon, Altertümer von 
Pergamon VII Taf. XLU. 

^°) C. 1. L. IX 1455. Vgl. De Ruggiero, Dizionario epigrafico s. v. Alimenta. 

^') Vgl. auch den Trajanskopf der Münchener Residenz Arndt-Amelung, 
Einzelverkauf 1013; ernsthaft, aber ohne Kraft. 

"") British Museum Nr. 1893. Ancient Marbles 111 Taf. I. 

'^) Bernoulli a. a. O. S. 77 Nr. 15. - R. Delbrück, Antike Porträts Taf. 41. 
— Stuart Jones, Museo Capitolino Taf. 28 Nr. 30. Dieser Eindruck läßt sich 
nur am Original, kaum durch die Abbildungen gewinnen. 

"•*) Bernoulli a.a.O. S.85 und Taf. XXIV ab. — Stuart Jones a.a.O. 
Taf. 50 Nr. 27. — Ob der „jugendliche Trajan" in Woburn Abbey, A. H., 
Smith, Catal. of sculpt. of W.A. S. 34 Abb. 18, wirklich ein Trajansporträt 
ist, läßt sich bei der ungenügenden Abbildung nicht entscheiden. 



56 Frederik Poulsen 

erscheint zuerst auf den Münzen vom Jahre 102^'^), um auf denen 
der Jahre zwischen 106 und 112 immer gewöhnlicher zu wer- 
den ■''^). Besondere Uebereinstimmung in der animah'schen Mund- 
bildung und den schweren Wangen zeigen einige Münzen zwi- 
schen 112 und 114, besonders diejenigen mit der Apotheose des 
Vaters ^^). Dazu stimmt, daß der Kaiser dasselbe volle, kräftige 
Gesicht auch auf den Reliefs des im Jahre 114 erbauten Triumph- 
bogens in Benevent •'^) und mehrfach auch in den Darstellungen 
der Trajanssäule selbst hat, an der letzten Stelle oft mit dem- 
selben barschen Ausdruck verbunden ^^). Ich könnte mir ganz 
wohl denken, daß unsere aus Rom erworbene Statue zum 
Schmuck des im Jahre 113 vollendeten Trajansforums gehört 
hätte ^■''■^). Mit dieser späten Datierung würde sich die oben vor- 
geschlagene Ergänzung des Parazoniums in der linken Hand, 
das erst den spättrajanischen Münzbildern geläufig wird, und 
die nachgewiesene Uebereinstimmung in der Haltung und im 
Typus mit zwei Hadriansbildnissen am besten vertragen. 

Bevor wir dieses prächtige Kaiserporträt verlassen, lohnt 
es sich, auf den über einige Porträttypen der trajanischen 
Epoche geführten Streit kurz einzugehen. Mit Recht hat Hekler 
den nüchternen Naturalismus der trajanischen Bildniskunst im 
Gegensatz zu der Sensibilität der flavischen hervorgehoben^"); 
diese Nüchternheit, die eine Renaissance alter Römertugend sein 
wollte, hat zu vielfachen Verwechslungen spätrepublikanischer 



*^) z. B. Catalogue de vente de la collection Montagu Taf. VIII 255/56. 

'") Catalogue de vente de la collection Martinetti et Nervegna. Rom 
1907. Taf. XXII 1884 und 1887. — Gnecchi, i Medaglioni Romani III Taf. 143, 
11. — Catal. de vente de la collection Hartwig. Rom 1910. Taf. XIX 1289 ff. 

"') z. B. Catalogue Montagu Taf. IX 268 und 274/75 — Imhoof-Blumer, 
Porträtköpfe auf röm. Münzen Taf . II 31. — Bernoulli a.a.O. S.89. 

*") Brunn-Bruckmann Taf. 397. Wace datiert den Bogen 117, Papers of 
the Brit. School at Romc IV 1907 S.261. 

^'■') Cichorius a. a. O. Taf. XIV, XVllI, C, besonders aber LXXVII u. XCVI. 

^■'a) Vgl. darüber Wace I.e. S.255 f. 

**") Bildniskunst S. XL. Vgl. den entsprechenden Gegensatz in der 
Architekturornanientik zwischen der üppigen Formengebung der flavischen 
und der nüchternen der trajanischen Zeit, Carl Weickert, Das lesbische 
Kymation. Leipzig 1913. S. 100. 



RÖMISCHE PORTRAETS IN DER NY CARLSBERQ GLYPTOTHEK 57 

und trajanischer Porträts Veranlassung gegeben. Wir wollen 
deshalb an Hand gesicherter Bildnisse die ersten Schritte tun. Daß 
zwei Büsten, in Villa Albani '^') und im kapitolinischen Museum '^^), 
mit Unrecht den Namen Trajans führen, ist ebenso sicher, wie 
daß sie in seine Epoche gehören und sich der Haarmode des 
Kaisers eng anschließen. Von diesen Köpfen ist der Weg aber 
nicht weit zu dem Kopf eines alten Mannes in Neapel, der tra- 
janische Haar- und Büstenform mit einem biederen „republika- 
nischen" Bauerngesicht verbindet, und zu der Büste mit dem 
melancholischen, kurzbärtigen Gesicht im kapitolinischen Mu- 
seum *'-^). Mit diesen Köpfen lassen sich, auch ohne die charak- 
teristische Haartracht, durch Büstenfuß und Gesichtstypus wieder 
zwei weitere Porträts verbinden, eines im Britischen Museum''*) 
und ein in Spanien gefundenes eines greisen Kahlkopfes *'^). Die 
Büstenform ist ebenfalls ausschlaggebend, wenn wir ein Porträt 
des Museo Chiaramonti *^'''), ein anderes, einen älteren Mann darstel- 
lend, in den vatikanischen Gärten *'') und eine Münchener Büste ''^) 
als trajanisch und nicht republikanisch bezeichnen. Mit der ge- 
wonnenen Kenntnis dieser ganzen Gruppe, besonders der letzt- 
genannten Münchener Büste wird niemand ablehnen, eine interes- 
sante fragmentierte Statue der Ny Carlsberg Glyptothek, in der 
Heibig den Konsul des Jahres 94 v. Chr. C. Coelius Caldus sehen 
wollte ^^), ebenfalls in die trajanische Zeit zu datieren. Die Figur 
läßt sich zu einer nackten, heroisierten Statue, vermutlich mit 
paludamentum auf der linken Schulter ergänzen ; das kurze 



«') BernouUi a.a.O. Taf. XXVII. 

«") Stuart Jones a. a. O. Taf. 38 Nr. 45. 

^') Arndt-Bruckmann Taf. 741. = Hekler, Bildniskunst Taf. 233 und Stuart 
Jones a.a.O. Taf. 30 Nr. 34. = Hekler Taf. 236a. Dagegen zeigt der soge- 
nannte Trajanus pater, Bernoulli a.a.O. Taf. XXVIII a-b, die Haaranlage 
der neronischen Zeit. 

^*) British Museum 1964. Photo. Mansell 1266. Vgl. die Bildung der 
kräftigen Brauenränder mit derjenigen unserer Trajanstatue. 

65) E.Strong in Journ. of Roman Studies I 1911 Taf . X und S.37. 

«») Bernoulli, Rom. Ikon. I Taf. IX. - Amelung, Skulpt des Vat. Mus. 
I Taf. 73 und S. 685 nr.561. 

®') Arndt-Amelung, Einzelverkauf 794/5. 

««) Arndt-Bruckmann Taf. 600. 

««) Billedtavler XXXXVI 576. Arndt-Bruckmann Taf. 517/8. 



58 Frederik Poulsen 

Haar zeigt in der Anlage der Locken Uebereinstimmung mit. 
trajanischer Haarmode. 

Auch die bei<annte Büste im Britischen Museum, in der 
Studniczka den Triumvir M. Antonius erkennen wollte, gehört, 
wie Sieveking mit Recht betont hat, erst der trajanischen Zeit 
an ^'^). Sie steht sogar in der charakteristischen Kopfhaltung 
unserer Trajansstatue ziemlich nah, und das hohe Bruststück mit 
Schwertriemen und paludamentum erinnert an trajanische 
Büstenformen. Gegen die Benennung auf M. Antonius spricht 
außer der späten Zeit auch die eigentümliche Haartracht ; sonst 
paßt das kraftvolle Gesicht mit dem festgeschlossenen Munde 
und dem schweren Doppelkinn zu dem Antoniusporträt der 
Münzen nicht übel '*). Ich möchte aber diesen Exkurs damit 
schließen, daß ich für das „Antonius"porträt einen anderen, 
sicher republikanischen Typus in Vorschlag bringe, der durch 
die vielfach besprochene Neapler Büste aus der Casa del Cita- 
rista und die in Ludwigshafen am Rhein gefundene, jetzt in das 
Museum von Speyer gelangte kleine Bronzebüste vertreten ist '^^). 

Die letzte Behandlung dieser beiden Büsten hat Bankö 
neulich gegeben, und ich verweise für die verschiedenen älteren 
Hypothesen auf seinen Aufsatz '='). Die Deutung, die Bankö selbst 
gibt, daß es Agrippa in jüngeren Jahren sei, wird wohl schwer- 
lich viele überzeugt haben. Die Konturen des Mundes und der 
Wangen sind ganz anders als an den sicheren Agrippaköpfen, 
und es fehlt der düstere Blick. Selbst der Schädelbau ist ver- 
schieden, massiver und flacher bei Agrippa, feiner und abge- 
rundeter bei dem anderen Typus. Dabei besteht kein Alters- 
unterschied zwischen dem Neapler Kopf und dem von Bankö 



'"j Studniczka, Festgabe zum Winckelmannsfeste des archäol. Seminars 
der Univ. Leipzig. 19J4. - Hekler, Bildniskunst Taf. 155 5. — Sieveking, 
Oesterr. Jahreshefte X 1907 S. 189. 

'") Vgl. außer den von Studniczka abgebildeten Münzen z.B. Cata- 
logue de vente des collections Martinetti et Nervegna. Rom 1907. Taf. 
XV 1413. 

") Arndt-3ruckmann Taf. 695/96. Die rheinische Bronzebüste zuerst 
von Furtwängler veröffentlicht, Jahrbücher des Vereins von Altertums- 
freunden im Rheinlande, Heft 93, 1892 S.61 ff. und Taf. VII. 

'*) Oesterr. Jahresh. XIV 1911 S.257 ff. mit Abb. 



RÖMISCHE PORTRAETS IN DER NY CARLSBERG GLYPTOTHEK 59 

abgebildeten Kopenhagener Agrippa ^*). — Mit Furtwängler an 
Drusus, den Sohn des Tiberius, zu deni<en, verbietet das Alter 
der Neapler Büste; Drusus starb schon mit 29 Jahren. Uebrigens 
kennen wir den Drusus Minor, Durch die Auffindung des rheini- 
schen Imperatorbüstchens fällt weiter der Gedanke an eine lite- 
rarische Persönlichkeit fort, und es scheint mir deshalb nicht 
richtig, wenn J. Martin neuerlich wieder den Neapler Kopf als 
Horaz benennt'^). Dagegen verdient die Annahme Studniczkas volle 
Beachtung, es sei Tiberius' Günstling Sejanus dargestellt, denn ihm 
wurden zahlreiche Bildnisse vom Volk und bei den Legionen ge- 
weiht"'"'). Aber ein materieller Beweis ist allerdings nicht geliefert. 
Da gewinnen wir nun, wie ich glaube, festeren Boden durch 
eine Frauenbüste der Ny Carlsberg Glyptothek (Abb. 12—13)"), 
deren Aehnlichkeit mit der Neapler Büste mir sofort auffiel, als 
ich zum ersten Mal deren Photographie sah. Jeder, der für 
Familienähnlichkeit überhaupt Blick hat, wird sie hier zugeben 
müssen ; sie ähnelt ihm, soweit ein junges Mädchen überhaupt 
einem älteren, wohlbeleibten Herrn ähneln kann, besonders in 
der Form und Rundung der Wangen und in dem charakteristi- 
schen, aufgebogenen Kinn mit dem abfallenden Doppelkinn. 
Auch Stirne und Brauen erscheinen verwandt, nur daß die 
Brauen des älteren Herrn gebieterisch in die Höhe gezogen sind. 
Leider ist bei der Frauenbüste ein Teil der Oberlippe abgesplit- 
tert und die Nase ergänzt. Aber dennoch bleibt eine Ueberein- 
stimmung, wenn man die Profil- und Schädellinie vergleicht. 



'•) a.a. O S.262 Abb. 154-55. 

'') Melanges d'Arch. et d'Hist. XXXIl 1913 S.389. Seine Identifizierung 
des „Brutuskopfes" mit dem Vergil des Mosaikes von Sousse ist schwerlich 
überzeugend. Wenn er ferner die ersten Verse der Aeneide für eine spätere 
Interpolation erklärt, ignoriert er die Graffiti von Pompeji, die „Arma vi- 
rumque cano" als ursprünglichen Anfang bestätigen. Vgl. CLL. IV 2361, 
3337, 1282, 3198. Notizie degli scavi 1888 S.517 Nr. 1. — Bücheier et Riese, 
Anthologia Latina II S.823. — Mau, Pompeji 2 S.514. 

'") Blatt zum Winckelmannsfeste des arch. Seminars der Universität 
Leipzig. 1909. Vgl. außer den von Studniczka zitierten Stellen (Tac. Ann. 4, 2, 
Suet. Tib. 48 und 65) auch Dio Cassius LVIU 2, Ueber die Zerstörung der 
zahlreichen Sejanbildnisse Juvenal, Sat. X 58—77. 

") Billedtavler L 619. Ergänzt die Nasenspitze. Beschädigt die Ober- 
lippe, sonst Kleinigkeiten. Die Oberfläche ist etwas verwittert. Höhe 0,40. 



60 



Frederik Poulsen 



Wichtig ist es nun, daß diese Mädciienbüste, nach einem 
Briefe Helbigs, bei den Ausgrabungen im Tempel der Gens Julia 
in Cerveteri gefunden wurde. Sie gehörte sicher zu den „inter 





Abb. 12. 13. — Ny Carlsberg. 

ornamenta aedium" (Suet. Tib. 26) aufgestellten Bildnissen der 
Kaiserfamilie, und Heibig hat sie daher als Julia bezeichnet. Die 
Haartracht weist auf die ersten Jahrzehnte der Kaiserzeit ''^). Damit 
fallen die Töchter Agrippas und Julias weg ebenso wie die des 

'*) Die Frisur ist wie die der Julia auf der Münze, Strena Helbigiana 
S. 262 Abb. 2, dagegen später und anders als die der Fulvia oder die der 
Oktavia auf den Münzen, Bernoulli, Rom. Ikon. II ITaf. XXXII 14. Vgl. 
Heibig, Monum. dei Lincei I 1891 S. 573 ff. Vgl. auch den charaktervollen 
Kopf der Münchener Residenz, Arndt-Amelung. Einzelverkauf 1007, in der 
ich die Oktavia sehen möchte, während der Kopf, Musee Lavigerie II Taf. VI 2 
eher an Livia erinnert. Daß die Oktavia wie auch die Mutter des Augustus 
Statuen erhielt, entnehmen wir aus Suet. Div. Aug. 61. Ueber die Zeit des 
Aufhörens dieser Haartracht, im ersten Jahrzehnt v. Chr., vgl. auch Pauly- 
Wissowa VII 2 Sp.2136 (Steininger). 



RÖMISCHE PORTRAETS IN DER NY CARLSBERQ GLYPTOTHEK 61 

Germanicus und der Agrippina Major ^^) (Suet. Div. Aug. 64 und 
Tib. 26), Wenn man ferner die drei Beziehungen erwägt, in 
denen der Imperator zu der Dame stehen kann: als Vater, 
Bruder und Sohn, so findet man, daß z. B. Julia ausgeschlossen 
ist, und daß nur der Triumvir Antonius und eine seiner beiden 
mit Octavia erzeugten Töchter : die 39 geborene Antonia Major 
oder die 36 geborene, berühmtere Antonia Minor in allen Be- 
ziehungen passen. Antonia Minor erscheint zwar erst Jahrzehnte 
später auf Münzen und hat da ein volleres Gesicht und anderes 
Haar ^^). Aber in einem Augustustempel dürfen wir schon früh 
die beiden Schwestern erwarten. Auf Marcus Antonius passen 
dann alle Züge: 1. die republikanische Form der Büsten ; 2. die 
Auffindung der Neapler Büste in einem Stallboden mit einer 
anderen „gestürzten Größe" zusammen, die Studniczka wohl 
richtig als Agrippa postumus deutet, der in Ungnade fiel und nach 
Sorrent verwiesen wurde (Suet. Div. Aug. 65) ; 3. die Auffindung 
einer Bronzebüste am Rhein, denn M. Antonius erhielt als Trium- 
vir die Gallia Comata und ließ die Provinz, die er bis 40 v. Chr. 
inne hatte, durch seinen Legaten Fufius Calenus verwalten ^^). 
Er wurde auf den gallischen Münzen abgebildet und ließ sich 
stets Imperator nennen ^•). Die Neapler Büste, die ihn älter und 
fetter zeigt, gehört wohl den dreißiger Jahren an ; 4. die zu- 
nehmende Korpulenz, die zu der literarischen Ueberlieferung 
stimmt *^3); 5. endlich die Aehnlichkeit mit einigen Münzbildern. 
Da muß man nun freilich die ,, verwilderte, grobe, italische 
Manier der Münzen der Zeit des Bürgerkrieges"^^) bedenken 

") Pauly-Wissowa I Sp.2640 Nr. 113— 114; Antonia Major, vgl. Suet. 
Nero 5. lieber Antonia Minor, Mutter des Germanicus und des Claudius, 
vgl. besonders Suet. Cal. 1 und 15,2 und Claud. 1,6. 

»") BernouUi a.a. O. Taf. XXXIII 9— 12. Furtwängler, Arch. Jahrb. III 
1889 Taf. 11,3 und S.318. 

^') Domaszewski, Gesch. der röm. Kaiser I S. 69 und 87 ff. — Hill, 
historical roman coins S. 124. 

"*j Grueber : Coins of the Roman republic I S.500. — Vgl. Mommsen, 
Staatsverwaltung III S.464 und Suet. Caes. 76 über den durch Caesar inau- 
gurierten göttlichen Kult der Imperatoren. Dittenberger, Sylloge 337 und 347, 
lehrreich für die Entwicklung des Wortes auxoxpaxcop. 

*^j Die Zeugnisse Bernoulli I S.204 f. 

") Furtwängler, Gemmen III S.302. 



62 Frederik Poulsen 

und keine schlagende Uebereinstimmung erwarten. Aber einige 
Züge — in den Münzen grotesic übertrieben — finden sich doch 
am Neapler Kopfe wieder : das abgeschrägte Doppelkinn und 
das aufgebogene Kinn, die kurze gekrümmte Nase, die niedrige 
Stirn und das volle Haar^^). Besonders auf gallischen Münzen 
sehen wir oft dies kräftige, schwere Kinn und den festgeschlos- 
senen Mund mit der hervorstehenden Unterlippe, der ihm etwas 
fast „Vitellianisches'' verleiht und zu seinem genußsüchtigen 
Charakter paßt ^'^). — So hoffen wir durch diesen Exkurs das 
Porträt eines berühmten Römers gefunden zu haben. 

IV. 

Kopf des dritten Jahrhunderts. 

(Abb. 14-15.) 

Der etwas verstümmelte Kopf ^') hat oben am Schädel einen 
eisernen Bügel mit Ring und hinten im Nacken noch einen 
zweiten Ring ; er wurde offenbar, nachdem er von der Statue 
abgeschlagen war, als Gegengewicht an einem Ziehbrunnen be- 
nutzt, und dieser Gebrauch, der vielleicht schon im Altertum 
stattfand ^^), hat im Haare einen 3 cm breiten glattgeschliffenen 
Streifen hinterlassen. 

Die Darstellung von Haar und Bart durch Einritzung mit 
dem Spitzeisen, die an und für sich schon in der Flavierzeit 



«*) Vgl. Bernoulli. Rom. Ikon. I Münztaf. IV 90 (vgl. auch 83, 84, 85, 
89). — Imhoof-Blumer, Porträtköpfe auf römischen Münzen Taf. I 6. —Vgl. 
auch die Gemme, Furtwängler a.a.O. I Taf. XLVII 3. — Ferner z.B. Me- 
dailles grecques et romaines de la collection Strozzi Taf. XII 1783. — Catal. 
de vente de la collection Montagu Taf. II 55, 60, 61,63. 

»**) Urueber, Coins of the Roman republic III Taf. CIV 6 und 18. Für 
den Mund vgl. ebd. Taf. CXII 16—20. 

") Inventarnummer 2572 1911 aus Italien erworben, Höhe 0,27. Italischer 
Marmor. Stark bestoßen Nase, Mund, Kinn und beide Ohren. 

'») Vgl. Arndt-Amelung, Einzelverkauf 80. Im Britischen Museum findet 
sich eine bronzene Claudiusbüste, „used as the weight of a steelyards", 
doch wohl kaum zu Lebzeiten des Herrschers. Mansell Photo. 881. Bernoulli, 
Rom. Ikon. II 1 S. 341 Nr. 40. Vgl. auch den schönen Bronzekopf eines Ken- 
tauren in Speyer, Bonner Jahrbücher XCIII (1892) S.54 und Taf. VI, und die 
vielleicht ebenso verwendete Bronzebüste von Wels, Oesterr. Jahresh. XIV 
1911 S. 123. 



RÖMISCHE PORTRAETS IN DER NY CARLSBERG GLYPTOTHEK 63 

anfängt**^), weist die für das Ende des III. Jahrhunderts n. Chr. 
typische Manier auf, und dazu stimmt der starre Ausdruck der 
Augen mit den tief ausgearbeiteten Pupillen. Die Brauen waren 
schraffiert. Merkwürdig, daß Strzygowski das kappenartig flach 
anliegende Haar der Köpfe dieser Zeit als ein Wiederaufleben 





Abb. 14. 15. — Ny Carlsberg. 

altägyptischer Haarbehandlung in der Art des „Schreibers" hat 
bezeichnen können ■*'^) ! Es ist vielmehr, um von der griechischen 
Kunst zu schweigen, gerade die für die römischen Porträtköpfe, 
besonders der republikanischen und augusteischen Zeit, typische 
Darstellungsweise des Haares, die nie ganz ausstirbt. 

Am besten läßt sich der Kopenhagener Kopf mit einem der 
Köpfe an den Medaillons des Konstantinsbogens zusammen- 
stellen, der schon zu vielen Diskussionen Anlaß gegeben hat^'). 
In den Hauptzügen — der Anlage des Bartes und Haares und 
den dicken Wangen — herrscht Uebereinstimmung, aber die 
Stirn ist an dem Kopfe des Medaillons höher und schmäler und 



8») Vgl. Arndt-Bruckmann 783/6 und 875/6 (mit dem Text), — Hekler, 
Bildniskunst Taf. 195 b, 224 a, 225 a, 227. - Guida Ruesch del Museo di Na- 
poli Nr. 761. — Furtwängler, Münchener Jahrb. für bild. Kunst 1907 S.8 ff. 

«") Klio II 1902 S. 115. 

«') Revue arch. 1910, I Taf . XI Nr. 15 und S. 124 f. und 130. Vgl. über 
frühere Deutungen Gibbon, Decline and fall of the Roman Empire ed. Bury 
I S.457 Anm. 85 und S. 504. 



64 Frederik Poulsen 

hat tiefere Furchen, und der Haarkontur ist viel reicher ge- 
gliedert. Den Medaillonkopf möchte Studniczka auf Constantius 
Chlorus, Vater Constantins des Großen beziehen und kann sich 
dabei auf die geschichtliche Wahrscheinlichkeit berufen. Mit den 
zuverlässigsten Münzbildern dieses Kaisers ist die Uebereinstim- 
mung freilich nicht groß, aber dabei müssen wir erstens be- 
denken, daß es sich um einen umgearbeiteten Kopf handelt, 
zweitens, daß die Herrichtung des Porträts nach dem Tode des 
Constantius und weit von seiner Residenzstadt Trier stattge- 
funden hat ; und mit den banalen Porträts desselben Kaisers auf 
Münzen, die außerhalb Trier, Lyon oder London geprägt worden 
sind, verträgt sich der Medaillonkopf ganz gut »i ^). Weniger 
glücklich erscheinen mir jedenfalls die Versuche von Stuart 
Jones 9-') und Margarethe Bieber ^^), den Kopf als den des Claudius 
Gothicus oder des Philippus Arabs zu bezeichnen. Diese beiden 
Kaiser haben magere Gesichter und längeren Baartwuchs, der 
letztere sogar ein längliches, zerfallenes Gesicht 9*). 

Der verwandte Kopenhagener Kopf erhielt von Heibig 
die Benennung Galerius ; es gibt auch tatsächlich ähnliche 
Galeriusköpfe auf Münzen ^~^). Aber derselbe Typus erscheint 
auch für andere Kaiser verwendet, von Florianus an bis auf 
Licinius pater ^ß). Ejne Zeit lang neigte ich zu der Benennung : 
Diokletian. Aber die grundlegenden Untersuchungen von J. Mau- 

^' ^) J. Maurice, Numismatique constantinienne I Taf. III und S. 38. — 
Bernoulli : Rom. Ikon. II 3 Münztafel VII Nr. 13 und 15. Catalogue de vente 
de la collection Montagu Nr. 765-66. 

"-') Papers of the Brit. School at Rome III 1906 S.236. 

«=>) Rom. Mitt. XXVI 1911 S. 230 ff. und Taf. XIV. Vgl. dagegen Sieve- 
king, Berl. philol. Wochenschr. 1911 Sp. 1239. 

'*) Besser begründet als Philippus Arabs sind die Köpfe im Vatikan 
und im Louvre, Bernoulli, Rom. Ikon. II 3 Taf. XL (= Hekler, Bildniskunst 
Taf. 293) und Taf. XLI und S. 141 ff. Der sogenannte Philippus Arabs in 
Stockholm bei Brising, Antik Konst 1 Nationallmuseet Taf. LX, ist nicht so 
spät und hat absolut keine Aehnlichkeit. 

'•*^) z. B. Collection Montagu Nr. 769—772. — Maurice, Numismatique 
constantinienne I Taf. IV 5. 

^0 Bernoulli a.a.O. Münztafel VI Nr. 16 und 18 und VII passim. — 
Collection Montagu Nr. 745, 747, 750, 754, 755, 759, 775, 776-82, 785, 786, 
788, 789, 792. 



RÖMISCHE PÖRTRAETS IN DER NY CARLSBERG GLYPTOTHEK 65 

rice haben uns gelehrt, die stereotypen Münzbilder dieses 
Kaisers ^') — und überhaupt dieser Zeit — von dem sicheren 
und individuellen Porträt zu trennen '"^). Und da mußte ich die 
Hypothese fallen lassen. Ueberhaupt wird es jetzt möglich sein, 
in den bisher unsicher benannten plastischen Kaiserporträts 
dieser Periode Ordnung und Klarheit zu schaffen und z. B. die 
Porphyrbüste aus Athribis in Kairo ^■') und die vier sich um- 
armenden Fürsten an den Porphyrsäulen von Venedig '•'^'), die 
doch wohl die beiden Augusti und die beiden Cäsaren nach dem 
gemeinsamen Triumph im Jahre 302, dem letzten Triumph in 
Rom überhaupt ^"*), darstellen, genau zu bestimmen. Aber das 
läßt sich nur von einem, der die Originale in nächster Nähe 
hat, ausführen. 

Freilich berechtigt unser Kopf auch gar nicht zu einer so 
weitgehenden Untersuchung. Denn da er weder überlebensgroß 



^') Bernoulli a. a. O. Münztaf. VII Nr. 5. — Collection Montagu Taf. 
XXIV f. Nr. 724, 735, 740, 741. Vente Sarti. Rome 1901. Taf. XIV 959 u.v.a. 
Ueber diesen gemeinsamen Typus vgl. Furtwängler, Gemmen III S.359 und 
361. Man denkt dabei an die Verhältnisse in der ägyptischen Skulptur, in 
der das Gesicht eines gewaltigen Herrschers auf eine ganze Dynastie über- 
geht; v.Bissing-Bruckmann, Denkmäler ägyptischer Skulptur, Text zu Taf. 
39 a. lieber die wahre Ursache der Vermischung der Kaisertypen dieser Zeit 
vgl. Maurice a. a. O. S. 45-46. 

®'') Maurice a.a.O. I Taf. I, besonders 6, 8 und 10, die den Kaiser in 
verschiedenen Lebensaltern geben. Vgl. ebenda S. 20. 

®*) Catalogue des antiquites du Caire ; Strzygowski, Koptische Kunst 
S.6 f. und Taf. II. Klio II 1902 S. 113 Abb. 5. R. Delbrück, Antike Porträts 
Taf. 54. — Vgl. auch Wulff im Repertorium für Kunstwissenschaft 35 (1912) 
S. 240. 

""j Strzygowski, Koptische Kunst S.7 Abb. 2. Klio II 1902 S. 105 ff. - 
Venturi, Storia dell' Arte italiana I S. 178 Abb. 166. — Vgl. für die Kom- 
position die beiden sich umarmenden Männer mit phrygischen Mützen auf 
dem Elfenbeinfragment (IV Jahrh.n. Chr.) in Triest, Arndt-Amelung, Einzel- 
verkauf 600. 

""j Gibbon, Decline and fall, ed. Bury I S. 398— 406. Bei dieser Ge- 
legenheit wurde auch der Triumphbogen von Saloniki errichtet, aber dort 
sind die Gesichter der Herrscher zerstört. Vgl.Kinch, L'arc de triomphe de 
Salonique S. 9 f, 24 und 36 und Taf. V— VI. O.Wulff, Altchristliche und 
byzantinische Kunst, in Burgers Handbuch der Kunstwissenschaft S. 161 ff. 
Die Porphyrsäulen mit Büsten im Louvre sind dagegen konstantinisch, 
Michon in Melanges Boissier S.371 ff. und Taf. III— IV. 



66 Frederik Poulsen 

ist noch ein Diadem oder ein sonstiges Symbol der Herrscher- 
würde trägt, liegt es näher, in ihm ein Privatporträt aus dem 
dritten nachchristlichen Jahrhundert zu sehen. Wie wenig indi 




Abb. 16. — Ny Carlsberg. 

viduell er ist, geht z. B. aus einem Vergleich mit dem Kopf eines 
Lanzenträgers auf einem Relief des Triumphbogens von Saloniki 
hervor '^-). 



'"«) Kinch a.a.O. Taf . IV unten links und S.32. 



RÖMISCHE PORTRAETS IN DER NY CARLSBERG GLYPTOTHEK 67 

V. 

Römischer Porträtkopf aus der letzten Hälfte des 
IV. Jahrhunderts n. Chr. 

(Abb. 16-17.) 









- ;<^^^:>^^^| 






■ i"^ "^^^^^1 


^^^^^^^ü^^^^^^l 




Ww% 








' ^^^^^H 




'i^i^^^^l 




i-y- '.^^^^^^1 








^ 


^^^^^^^^^^^^^B^f^^^b^^^^^^^^^^ 


^^l^jgg^gjgd^^H 



Abb. 17. — Ny Carlsberg; vgl. Abb. 16. 

Der etwas überlebensgroße Kopf *"^'') ist 1911 aus Italien er- 
worben und zum Einsetzen in eine Statue ausgeführt ; die flach 



'"'') Inventarnuminer 2581. Höhe 0,33. Italischer Marmor. Die Nase mit 
Gips geflickt. Kinn und Ohren bestoßen. Die Oberfläche, besonders an den 
Wangen und am rechten Auge, verwittert. Starker Ueberx.ug von Pflanzen- 
fasern. 



68 



Frederik Poulsen 



gehaltene Nackenpartie und die summarische Ausführung des 
Hinteriiaares deuten auf Aufstellung gegen eine Wand. Während 
Haar und Bart sonst durch flachere oder tiefere Ritzlinien 





tfM 


^^^>^ 




ä^ 


IP 




jk 


M^ 




1 Wr 


* 




^;.j 


i 






^R'J 


K^^ 






^K'-H 


^ 




1 


[ 


m 


i 




Abb. 18. 19. 



Athen. 



charakterisiert werden, sind hier im Haar hinter den Ohren 
einige Versuche mit dem „laufenden Bohrer" gemacht worden, 
die noch schlechter geraten sind als die in den Stirnlocken des 
großen konstantinischen Kopfes im Magazzino Archeologico *"*). 

Es ist ein langes, kurzbärtiges, mageres und runzeliges 
Gesicht, dessen Details mehr wie in Holz geschnitten als ge- 
meißelt aussehen. Das untere Augenlid hat eine tiefe Doppel- 
falte ^"•') und setzt gegen die Wangen scharf ab ; innerhalb der 
fast dreieckigen Augenspalte waren die Augäpfel nur schwach 



'"") Journ. of hell. stud. XXIX 1909 S.68 Abb. 7. Vgl. auch die Bohrung 
bei dem bärtigen Kopf aus dem IV. Jahrh. Arndt-Amelung, Einzelverkauf 1035. 

""0 Vgl. oben S.54 und Ny Carlsberg Biiledtavler LXVl Nr. 775; ferner 
die byzantinischen Kaiserinnen, R. Delbrück in Rom. Mitt. XXVIII 1913 
S.316 und Taf.IX ff. 



RÖMISCHE PORTRAETS IN DER NY CARLSBERG GLYPTOTHEK 69 

geritzt. Etwas Charakteristik ist in den Stirnrunzeln und den 
aufgezogenen, wulstartigen Brauenrändern versucht. Sonst ist 
alles fast byzantinische Starrheit. 

Wegen des Vollbartes möchte Heibig den Kaiser Procopius, 
den Mitregenten des Valens im Jahre 365/66 erkennen, und 
die Münzbilder wären auch nicht unähnlich '"^^), Aber Procopius 
starb mit 39 Jahren *""), und unser Kopf ist entschieden älter. 
Sonst würde sich auch der Ausdruck des Kopfes wohl mit der 
überlieferten tristitia seines Charakters vereinbaren lassen. 

Dieselben Gründe wie beim vorigen Kopf sprechen auch hier 
für ein Privatporträt : er ist nur wenig überlebensgroß und hat 
keine Abzeichen '"'^). In der Formenwiedergabe sowie in der An- 
lage von Haar und Bart zeigt unser Kopf am meisten Ueberein- 
stimmung mit einem Marmorkopf im Athenischen National- 
museum, von dem wir deshalb hier Abbildungen geben (Abb. 
1 S u. 19) ^"'•*). Aber auch mit anderen Köpfen dieser Zeit lassen sich 
Vergleiche ziehen, so mit den beiden in Sestino in Umbrien mit 
spätrömischen Architekturfragmenten zusammen gefundenen ^'") 
und mit dem Kopf des Kolosses von Barletta '*'), wobei beson- 
ders das Bäurische des Ausdruckes zu bemerken ist, das diese 
spätrömischen Porträts in merkwürdiger Weise wie eine Re- 
naissance frührömischer, republikanischer Kopftypen erscheinen 
läßt **-). Mit dem Barlettaner Kopf hat der Kopenhagener das 
straffe Hochziehen der Brauen und der oberen Augenlider, mit 



'"«) z. B. Catalogue Montagu Taf. XXXII 929. Vgl. dagegen ünecchi, 
I Medaglioni Romani II Taf. 140,6, wo sowohl Haar wie Bart viel voller sind. 

'"') Ammianus Marcellinus XXVI 9,11. 

""*) Nicht einmal die Spuren eines Kranzes oder einer Strahlenkrone 
wie bei dem sog. Constantius II, Paribeni, Boll. d'Arte VI 1912 S. 175 f. 
Abb. 7. Arch. Anz. 1913 S. 147 f. Fig. 9-10. 

"'^) Inventarnummer 360. — Bieber, Photographien des athenischen In- 
stituts Nr. 2373,4. Ich verdanke Herrn Prof. Delbrück den Hinweis auf 
diesen Kopf und Herrn Prof. Karo die den Abbildungen zugrunde liegenden 
Photographien. 

"") Notizie degli scavi 1909 S. 162 Abb. 3. 

"') Arndt Bruckmann Taf. 895/8 mit Text. — Antike Denkmäler III 
Taf. 20 f., H. Koch. 

"^) Vgl. z.B. Arndt-Amelung, Einzelverkauf 594 A. 



70 Frederik Poulsen 

ihm und mit dem einen von Riegel veröffentlichten Porträt'^-') 
die scharfen Hautfalten von den Nasenflügeln schräg abwärts 
gemeinsam, welche den Eindruck von Kummer und körperlichen 
Leiden hervorrufen. Vultus tenuis, frons rugosa, tristis homo 
ita intelligitur ; diese Worte eines alten Physiognomikers'*'*) 
passen auf viele dieser spätantiken Köpfe. 

Kopenhagen. Frederik Poulsen, 



"=>) Strena Helbigiana S. 250 ff. 

"*) Scriptores physiognomici ed. R. Förster. II S. 122, 97 



ROEMISCHE MITTEILUNGEN XXIX 1914. 



TAFEL \. 




Mädchentorso vom Ilissos. 



ROEMISCHE MITTEILUNGEN XXIX 1914. 



TAFEL II 




Kalksteinkopf in Ny Carlsberg. 



ROEMISCHE MITTEILUNÜEN XXIX 1914. 



TAFEL 




Traianus in Ny Carlsberg. 



ROEMISCHE MJTTEILUNQEN XXIX 1914. 



TAFEL IV. 




Traianus in Ny Carlsberg. 



CARM AGNOLA 

(Porträt eines byzantinischen Kaisers). 

Von 

Richard Delbrueck. 

(Vgl. Tafel V-VII.) 



Der Kopf befindet sich an San Marco in Venedig, auf der 
Loggia, wo die Rosse stehn, und zwar an der Ecke bei der Piaz- 
zetta, das Gesicht nach dem Kanal gewandt. Er ist unten in 
den marmornen Eckpfeiler der Balustrade eingelassen, vermutlich 
seit diese errichtet wurde, nach den Stilformen im 15, Jahr- 
hundert. Ebenso alt ist die volkstümliche Benennung „Carma- 
gnola'^ ; das war ein Condottiere, der 1432 bei San Marco ent- 
hauptet wurde '). 

Ich untersuchte den Kopf im Sommer 1913. Die den Tafeln 
zu Grunde liegenden Aufnahmen wurden von dem römischen 
Photographen Anderson ausgeführt, die Platten hat das Institut. 
Eine Gipsform besitzt die Fabbriceria di San Marco in Venedig ; 
Abgüsse finden sich im Museum der Fabbriceria, im Dogenpalast, 
in Ravenna, und in Rom im Gipsmuseum der Universität. Der 
Abguß umfaßt auch den untersten, in den Balustradenpfeiler ein- 
gelassenen Teil des Halses, vgl. Tafel VII. Für die Förderung 
meiner Arbeit bin ich zu Dank verpflichtet der Fabbriceria di 
San Marco, den Herren Ongaro in Venedig, Gerola in Ravenna, 
C Ricci in Rom, J. Jolly in Würzburg; die Zeichnungen der 
Abbildungen 2 und 3 a verdanke ich der Güte Herrn Rene von 
Schöfers. 



') Literatur : Ongania, dettagli di altari, monunienti etc. della basilica 
di San Marco Taf. 168, nur Profil. — O. Wulff, altchristliche und byzan- 
tinische Kunst S. 155. — Conway in Burlington Magazine XXII 1912/3 S. 147 ff., 
Profilansicht des Kopfes. Ein ziemlich flauer Gipsabguß ist durch die Fab- 
briceria di San Marco für 60 Lire zu beziehn. 



72 R- Delbrueck 

Das Material des Kopfes ist ein sehr gleichmäßiges Stück 
ägyptischen Porphyrs, von der Art, die im Altertum \er.zö'\fYi'^oq 
hieß, mit nur weißen Kristallen -). — Der Block umfaßt Kopf 
und Hals ; der Hals ist, wie man am Gipsabguß sieht — vgl. 
Tafel VII — unten zum Einsetzen in eine Büste oder Statue 
hergerichtet. Der Maßstab ist mehr als lebensgroß : Gesichts- 
höhe 0.21 m, Abstand der äußeren Augenwinkel 0.145, Gesamt- 
höhe ohne das früher verdeckte Einsatzstück 0.40. Die Er- 
haltung ist gut, außer kleinen Verletzungen am linken Nasen- 
flügel und am Stirnjuwel des Diadems, oben. Besonders sei 
schon hier betont, dass die abnorme Nase kaum beschädigt und 
nicht überarbeitet ist. Ein modernes (?) Dübelloch sitzt unten 
im Einsatzstück, ein wohl antikes Klammerloch oben am Wirbel 
des Kopfes, vielleicht zur Befestigung vor einer Wand. 

Auf dem Schädel, oberhalb des Diadems ist der Porphyr 
nur gespitzt. Das Fleisch und das Diadem sind hoch poliert. 
Das Haar ist matt geblieben, war also vielleicht gemalt, nach 
einem anderen Bildnis derselben Person hellbraun, vgl. unten 
S. 86. An den Augen sind die Lider poliert; das Weiße ist 




Abb. 1. 

rauh, war also gemalt, ebenso die Iris, die durch eine Furche 
abgesetzt ist, vgl. Abb. 1. Die Pupille ist schüsseiförmig ver- 
tieft und poliert, war also nicht gefärbt oder mit dunkler Masse 
gefüllt. Sie sitzt auffälligerweise excentrisch in der Iris, nach 
innen und unten verschoben, s. u. Eine Schattenfurche läuft 
oberhalb des unteren Lides hin. 



") Plinius n. h. 36, 57; dieser Porphyr erscheint m. W. in Rom zuerst 
an dem sog. Templum Divi Augusti (domitianisch), in den Caementa der 
Mauern, die von dem früher an derselben Stelle stehenden Palast des Cali- 
güla zu stammen scheinen (Hülsen, Forum 2. Aufl. S 152 ff.). — Für Por- 
phyr i. a. vgl. O. Schneider, über den roten Porphyr der Alten. Leipzig 
1887. — Ch. Dubois, administration des carrieres dans le monde romain. 
Paris 1908. S. 61 ff. 



CARMAGNOLA 73 

Der Kopf zeigt planmäßige Ungleichheiten der beiden Hälften. 
Rechts erfolgt der Uebergang von den vorderen zu den seitlichen 
Teilen des Gesichts schroffer, links sanfter ; auch die Seiten- 
fläche der Nase dacht sich links schräger ab ; das Haar ist dort 
viel dicker. Also ist die Verkürzung auf der rechten Seite ge- 
steigert und war der Kopf v^ohl etwas dorthin gedreht ; so er- 
scheint er auf Tafel VII nach dem Gips abgebildet. Daß er 
hoch aufgestellt war, folgt aus der roheren Bearbeitung des 
Schädels und aus der Kolossalität. 

Die Beschreibung des Einzelnen mag mit dem Diadem be- 
ginnen. Es ist ein breiter, glatter Reif, fest auf das Haar ge- 
drückt, aus Gold zu denken. Ringsum sitzen Juwelen ; vorn 
eine quadratische Platte, durch ein Kreuz geviertelt, in der Mitte 
mit einer vortretenden Kreisscheibe ; seitlich und hinten in glei- 
chen Abständen sieben eiförmige Edelsteine in breiten glatten 
Fassungen, untereinander und von dem Stirnjuwel getrennt durch 
Querreihen von je drei Kugeln ; diese Kugeln sind am Grunde 
mit Bohrlinien umrandet. Nach den Analogien erhaltener Schmuck- 
sachen und der Mosaiken ist das Stirnjuwel aus Almandinplat- 
ten zu denken, mit weißer Mittelscheibe, sind die eigroßen 
Edelsteine Rubine, Saphire oder Smaragden, und die Kugeln 
weiße Perlen. 

Das Haar ist ziemlich stark, besonders hinten, und fällt in 
schlichten, lockeren Strähnen herab ; über der Mitte der Stirn 
teilt es sich. Stirn und Nacken bleiben frei, die Schläfen und 
die oberen Hälften der Ohren werden verdeckt. Wangen und 
Kinn sind glatt rasiert. Die Ausführung der Ohren ist nur roh. 

Der Kopf ist massiv und sehr kräftig, mit dickem Hals, 
Doppelkinn, breiter Stirn, großen Augenhöhlen, starken Kinn- 
backen, hoher Oberlippe, kurzer, breiter Nase, geschwungenen 
Augenbrauen und kleinem, einfach geschnittenen Munde. Die 
riesenhaft starke Muskulatur ist ausführlich wiedergegeben, 
sichtlich nicht nach akademischen Regeln, sondern nach der 
Natur. Die Modellierung ist sehr sicher und geht bei aller Reich- 
haltigkeit nicht auf Kleinigkeiten aus. Der Gang der Formen 
wird bei den Fleischteilen durch die Meißelarbeit bestimmt ; sie 



74 



R. Delbrueck 



bestehn aus sich schneidenden Flächen mit abgekanteten Graten 
und sind stereotomisch klar bis in die Tiefen ; für das Haar 
mit seinen Strähnen waren die ßohrkanäle formgebend, dadurch 




Abb. 2. 



wirkt es locker. Die mit Mühe erreichte Feinheit der Model 
lierung geht durch die Politur wieder etwas verloren und er- 
scheint besser im Gips. — Dargestellt ist ein vornehmer Mann 



CARMAGNOLA 



75 



von edler Herkunft, etwa 40 Jahre alt, gewalttätig und reizbar. 
Der Blick ist sehr fest, die Sehaxen der beiden Augen konver- 
gieren nämlich, was durch die unnatürliche Verschiebung der 





Abb. 3. — Die Nase des Carmagnola. 
nach Zeichnung (a), nach (flauem) Uips (b). 

Pupillen in der Iris, nach unten und innen, besonders eindring- 
lich wird. An Stirn und Nasenansatz ziehn sich die Muskeln 
zusammen, dadurch entsteht ein böser und aufgeregter Aus- 
druck ; der kleine Mund aber lächelt banal gnädig. 

Ursprünglich saß der Kopf auf einer Statue oder Büste, die 
vermutlich mit der Chlamys bekleidet war ; wäre sie gepanzert 
gewesen, so müßte man einen Helm erwarten. Conway hat 
vermutet, daß der Kopf auf den Ravennatischen Porphyrtorso 
eines Kaisers gehört, vgl. Anm. 1 auf S. 71; er ist aber zu groß, 
wie ein in Ravenna mit dem Abguß ausgeführter Versuch ergab. 

Ganz auffallend ist die Nase, vgl. Abb. 2 und 3, die, wie 
schon bemerkt, nicht überarbeitet und so gut erhalten ist, daß 
sie in der Zeichnung (Abbildung 2) mit Sicherheit wiederherge- 
stellt werden konnte ; die Formen erscheinen hier schematisch 
verdeutlicht. — Die beiden seitlichen Flächen sehen aus wie am 
hinteren Teil einer normalen Nase, am deutlichsten auf der schärfer 
modellierten rechten Seite; man erkennt oben die Schwellung des 



76 R. Delbrueck 

Nasenbeines, unten den Nasenflügel ; aber von beiden ist nur 
die hintere Hälfte da. Die vordere Fläche ist abnorm, sehr 
breit, ganz schwach gewölbt, ungegliedert ; sie biegt nach den 
seitlichen Flächen mit einer abgefasten Kante scharf um ; be- 
sonders klar ist das wieder rechts. Von der unteren Fläche 
setzt sie kantig ab, ohne Uebergang, und entsendet dort zwei 
Zipfel zwischen die untere Fläche und die seitlichen Flächen. 
Die untere Fläche ist am auffälligsten, nämlich geschlossen, ohne 
Nasenlöcher und zunächst flach gewölbt ; rückwärts biegt sie 
mit einer Kante wagrecht um ; diese wagrechte Teilfläche läuft 
an den Enden spitz zu ; die Kante hätte bei der letzten Bearbei- 
tung des Kopfes wohl noch abgerundet werden sollen. Ganz 
hinten, am Nasenansatz scheinen an der Stelle der Nasenlöcher 
zwei Spalten zum Atmen angegeben zu sein, die ja auch da sein 
müssen, da der Mund geschlossen ist. Es sind seichte, aber deut- 
liche Furchen, die mit den Enden in die Nasenflügel einschneiden. 

Soweit die Tatsachen ; zu ihrer Deutung führt keiner der 
nächstliegenden Wege. Es handelt sich nicht um eine geglättete 
Bruchfläche, denn die Arbeit ist einheitlich und es fehlen die 
Nasenlöcher. Daß der Block nicht gereicht hätte, wäre auch 
keine Erklärung ; dann würde man angestückt haben oder hätte 
eine normale Nase in Relief dargestellt. Vielmehr muß der por- 
trätierte Mensch eine solche Nase besessen haben, mag auch 
vielleicht die Nachbildung medizinisch nicht ganz korrekt sein, 
besonders an dem Luftspalt. — Eine Erklärung muß davon aus- 
gehn, die normalen Teile der Nase von den abnormen zu schei- 
den, wie das schon in der Beschreibung geschah. Normal also 
sind nur die beiden Seitenflächen, die sich mit kräftiger und 
natürlicher Modellierung aus dem Gesicht erheben ; sie sind 
aber unvollständig, es fehlt die vordere Hälfte. Abnorm hingegen 
ist besonders die untere Fläche, ohne Nasenlöcher, mit einem 
Luftspalt hinten, dann auch die unnatürlich kahle Vorderfläche, 
auf die die kräftige Modellierung der Seitenflächen eigentlich 
übergreifen müßte. Abnorm ist weiter das scharfkantige Zu- 
sammenstoßen der Flächen untereinander, besonders der vor- 
deren mit den seitlichen, und schließlich die gleichmäßige Platt- 



CARMAGNOLA 77 

heit der Nase. — Dies alles erklärt sich wohl nur durch die 
Annahme, daß hier der Stumpf einer früher vollständigen Nase 
vorliegt, deren vorderer Teil durch einen mit sehr großer Kraft 
und Sicherheit vermittels einer schweren Klinge durch Knochen, 
Knorpel und Fleisch geführten Hieb oder Schnitt abgetrennt 
wurde. Ein Säbel fährt nun nicht parallel zum Gesicht herunter; 
bei einer durch Krankheit zerfressenen Nase bleibt der Knochen 
stehn ; einen ärztlichen Zweck kann eine solche Verstümmelung 
nicht haben. Was man sieht ist vielmehr Henkersarbeit. So 
stellt denn der Carmagnola einen Mann dar, dem die Nase ge- 
waltsam abgeschnitten ist ; so weit glaube ich auch als Nicht- 
mediziner meiner Sache sicher genug zu sein, um später auf 
der gefundenen Deutung weiterbaun zu können. 

.Vorerst möchte ich jedoch einige weitere Vermutungen über 
die abgeschnittene Nase zur Diskussion stellen dürfen. Der 
Zustand,, wie ihn der Venetianer Kopf zeigt, kann nicht das 
Ergebnis einer noch so gut verlaufenen Selbstheilung sein. 
Vor den eröffneten Höhlen konnte sich nicht eine glatte ge- 
schlossene Vorderfläche und besonders nicht eine geschlossene 
Unterfläche mit Luftspalt bilden, ohne daß eine plastische Ope- 
ration vorausgegangen war. Für diese gab es nun im Altertum 
zwei Wege. Nach der im Mittelmeergebiet ausschließlich herr- 
schenden griechischen Methode wird die einem Defekt benach- 
barte Haut abgelöst, durch Einschnitte dehnbarer gemacht, über 
der Lücke zusammengezogen und vernäht •'). Dies Verfahren 
scheint hier nicht angewandt zu sein. Es eignet sich nur für 
kleinere Hautlücken, wie auch die antiken Aerzte ausdrücklich 
betonen, und ferner müßten, wie mir scheint, beim Herüberziehn 
der Haut über die Knochenränder eher abgerundete Kanten ent- 
stehn, während sie am Venetianer Kopf scharf sind. Nach einer 
zweiten Methode, der Transplantation, die in Indien ausgebildet 
war, wird ein Stück Haut von der Wange auf die aufgefrischte 



') Celsus VII c. 9. — Pseudogalen, introd. ed. Kühn XIV S. 791. — Pau- 
lus Aegineta VI 26. — Antyllus bei Oribasius, ed. Daremberg IV S. 58. — 
Hautlücke heißt curtum, xoX6ßo)|JL7.. (Transplantation scheint in der grie- 
chischen Medizin überhaupt nicht vorzukommen. Vgl. z. B. Häser, Gesch. 
der Medizin im Altertum und Mittelalter, 3. Bearb. 1875 S. 287. 518). 



78 R. Delbrueck 

Wunde überpflanzt und so eine neue Nase gebildet. Das Ver- 
fahren findet sich in den Sammelwerken, die den alten Aerzten 
Vaghbata und Susruta zugeschrieben werden. Ich setze die 
Stellen her, das wichtigste kursiv *). 

1) Vaghbata, Astangahrdaya VI 18, 59 — 66. (Nach einer 
Uebersetzung, die ich der Freundlichkeit Professor J. Jolly's in 
Würzburg verdanke). „Wiederherstellung der abgeschnittenen 
Nase bei einem erwachsenen (kräftigen) Manne, nachdem der- 
selbe sich (durch ein Bad) gereinigt hat. — Man schneide ein 
Blatt (von einem Baume) ab, das (an Umfang) der Nase gleicht, 
und ein ebenso grosses (Stück) aus der Wange (des Mannes). 
Die Haut und das Fleisch an der der Nase entsprechenden Stelle 
festhaltend, mache man das (Stück Fleisch) dünn. Hierauf nähe 
man die Wange mit einer Nadel mit einer Naht von Baumwolle. 
Nach Scarificierung der angesetzten Nase stülpe man die Haut 
darüber um, lege einen Verband auf die Wange an und nähe 
die Nase sorgfältig. Mit zwei Röhren (die hineingesteckt wer- 
den) erhöhe man die Nase von innen heraus, um das Atmen zu 
erleichtern. Nach Begießung mit rohem Oel bestreue man die 
Nase mit Pulvern von Patanga, Madhuka und Anjana und ande- 
ren feinen Pulvern, die zur Blutstillung dienen (nach den beim 
Aderlaß gegebenen Regeln). Dann bestreiche man die Stelle mit 
Honig und Butter, verbinde sie und lasse die übliche (in dem 
Kapitel über die Oele angegebene) Behandlung folgen. Sieht 
man eine (ungünstige) Veränderung eintreten, so verfahre man 
nach der Regel über die Behandlung plötzlich bewirkter (frischer) 
Wunden. Wenn die Stelle anschwillt, schneide man das über- 
flüssige Fleisch weg, ebenso die überflüssige Haut. Hierauf nähe 
man die Nase nochmals, nachdem man sie schön eben gemacht 
hat. Wenn sie eingefallen ist, bringe man sie in die Höhe. 
Dasselbe Verfahren wende man bei einer frisch abgeschnittenen 
Nase an, nachdem man sie der Regel gemäß angesetzt hat''. 
Wörtlich ebenso lautet die Beschreibung in Astangasamgraha des 
Vagbhata VI 22 S. 262 f., bis auf eine Lesart in der letzten Zeile. 



Grundriß der indo-arischen Philologie und Altertumskunde, III 10; 
Julius Jolly, Medizin, 1901. S. 8— 10. 115. 



CARMAGNOLA 79 

2) Susruta I 16, frei nach der englischen Uebersetzung von 
Bhishagratna, Calcutta 1907, I 153 f., die ich wieder der Freund 
lichkeit Professor Joliy's verdanke. — ,,Nun will ich das An- 
setzen einer künstlichen Nase besprechen. Zuerst wird ein Lia- 
nenblatt gepflückt, lang und breit genug, um das abgeschnittene 
oder abgetrennte Stück (der Nase) ganz zu bedecken ; dann wird 
ein Stück Fleisch, ebenso gross wie das erwähnte Blatt von unten 
nach oben aus der Wange geschnitten, mit einem Messer scarifi- 
ziert und schnell auf die abgeschnittene Nase gedrückt. Darauf 
soll der kaltblütige Arzt es sorgfälltig verbinden, mit einem an- 
ständig aussehenden und zweckmäßigen Verband. Der Arzt 
muss sich von der vollständigen Verbindung der getrennten Teile 
überzeugen und dann zwei kleine Röhren in die Nasenlöcher 
einfiihren, um die Atmung zu erleichtern und ein Einsinken des 
angesetzten Stückes zu verhindern ; (?, ,,to prevent the adhesioned 
flesh from hanging down''). Dann wird das angesetzte Stück 
bestreut mit einem gemischten Pulver aus Patanga, Yastimad- 
hakam und Rasanga, die Nase in Karpasabaumwolle gepackt 
und mehrmals mit gereinigtem Sesamöl besprengt. Der Patient 
bekommt flüssige Butter zu trinken, wird mit Oel gesalbt und 
erhält Abführmittel, wenn die Mahlzeit verdaut ist, wie das (in 
den medizinischen Büchern) angeraten wird. Die Ansetzung 
kann als gelungen gelten, wenn die entstandene Wunde ganz 
geheilt ist, während im Falle einer halben oder teilweisen An- 
heilung die Nase wieder scarifiziert und verbunden werden muß. 
Die angesetzte Nase muß verlängert werden, wenn sie kürzer 
ist als ursprünglich, oder durch Operation auf ihre ursprüngliche 
Größe gebracht, wenn das neu gebildete Fleisch zu stark ge- 
wachsen ist". 

Beide Beschreibungen sind im Wesentlichen klar; nur wird 
nicht gesagt, ob der Patient die Atmungsröhrchen dauernd be- 
hält; vielleicht nicht. Von einer Brücke, die das überpflanzte 
Hautstück bis zur Heilung mit der Wange verbände, scheint 
mir nirgends die Rede zu sein. 

Die Nase des Carmagnola könnte, wie mir scheint, sehr 
wohl nach der indischen Methode wiederhergestellt sein. Die 



80 R. Delbrueck 

breiten künstlichen Flächen wären aus einem oder vielleicht auch 
zwei überpflanzten Hautstücken gebildet, die ziemlich scharfen 
Kanten zwischen den Flächen entsprächen den Wundrändern. 




Abb. 4. — Goldmedaillon Justinianus I., British Museum. 

Allerdings fehlt die Narbe des entnommenen Hautstückes in der 
Wange, aber man konnte es schließlich anderswo ausschneiden 
und die Narbe braucht auch nicht dargestellt zu sein. — Für die 
vorliegende Untersuchung ist jedoch nur wichtig, daß es sich 
um eine abgeschnittene Nase handelt ; die Art der Heilung ist 
Nebensache. 

Der „Carmagnola" ist frühbyzantinisch und stellt einen 
Kaiser dar, weil er aus Porphyr besteht und ein Diadem hat. 
Eine etwas nähere Datierung gestattet zunächst der Umstand, 
daß bei der Entstehung des Bildnisses anscheinend das ideali- 
sierte Porträt des jugendlichen Justinianus I. eingewirkt hat, 



CARMAGNOLA . . 81 

wie er auf dem Londoner Goldmedaillon erscheint ^), vgl. Ab- 
bildung 4 ; dort finden sich die gleichen etwas schweren Formen 
des Gesichts, die hochgeschwungenen Brauen, der kleine Mund ; 
das führt auf die Jahrhunderte nach Justinianus I., aber noch 
vor dem Erlöschen justinianischer Tradition. (Justinianus I. 
selber ist nicht etwa dargestellt ; er besaß eine gesunde Nase). 
Die üblichen Methoden der engeren Datierung, nach der Haar- 
tracht und dem Diadem, versagen ziemlich. Die Frisur findet 
sich schon auf Diptychen des sechsten Jahrhunderts ^) und noch 
auf dem Kaisermosaik in San Apollinare in Classe, das Constan- 
tinus IV. mit seinen Brüdern und seinem Sohne Justinianus II. 
darstellt, gegen 677, s. u. S. 83, Abbildung 5. Rasiert sind alle 
Kaiser bis auf Phokas; Phokas, Heraclius, Constans IL, Leo III. 
tragen lange Vollbarte ; von Constantinus IV. ab erscheinen 
die Münzbilder wieder mit kurzen VoUbärten'), doch ging man 
während dieser Zeit auch oft vollständig rasiert, wie das eben 
genannte Mosaik zeigt. — Also wegen der Haar- und Bart- 
tracht sind alle Kaiser vom sechsten Jahrhundert ab möglich, 
nur nicht Phokas, Heraclius. Constans IL, Leo III. Bios die zu 
jung verstorbenen und die zu alt zum Thron gelangten wären 
noch auszunehmen. Eine Betrachtung des Diadems bleibt bei 
dem jetzigen Stande der Vorarbeiten ebenfalls unergiebig. Der 
breite Reif anstatt des schmaleren Bandes scheint seit Justinia- 
nus I. auf den ravennatischen Mosaiken nachweisbar. Die Ver- 
zierung mit großen Juwelen zwischen querlaufenden Perlen- 
reihen kommt in verschiedenen Zeiten vor, ohne jemals Regel 
zu sein, z. B. schon auf einzelnen Münzen Constantinus I., bei 
einem Kaiserporträt des vierten Jahrhunderts in Trier, an der 
Märtyrerkrone der Agnes in S. Agnese, zwischen 625 und 648, 
endlich vielleicht am ähnlichsten in dem Pariser Psalter des 
zehnten Jahrhunderts, an König David *). 



*) Catalogue of byzantine coins in the British Museum, I Frontispiz. 

*') Z. B. das Diptychon des Anastasius 517, Bibliotheque Nationale, von 
Sybel, christliche Antike II Abb. 71. 

') Catalogue of byzantine coins passim. 

**) Constantinus I. : J. Maurice, numismatique Constantinienne I Taf. IX. 
Constantius II.: Bernoulli, Rom. Ikon. III Münztafel IX, 7. Kopf in Trier: 



82 R. Delbrueck 

Eng datiert und fest benannt wird der Kopf aber durch den 
Umstand, daß er einen Kaiser mit abgeschnittener Nase dar- 
stellt. Die frühbyzantinische Geschichte berichtet von nur weni- 
gen Fällen, in denen ein Kaiser so verstümmelt wurde, alle aus 
der zweiten Hälfte des siebenten Jahrhunderts. Ich zähle sie 
zunächst auf. 

Heraclonas 642 (Theophanes 6133) ; 

T i b e r i u s und H e r a c 1 i u s , Brüder Constantinus IV, 
680 ; (nach Theophanes 668, wo sie zur Regierung kamen, aber 
wohl sicher in 680 zu ändern, wo sie abgesetzt wurden ; jeden- 
falls wurden sie, was hier genügt, noch gegen 677 mit voll- 
ständigen Nasen dargestellt, wie das Kaisermosaik in San Apol- 
linare in Classe zeigt, s. u. S. 83 ; vgl. Bury, history of the later 
roman empire II S. 309) ; 

Justinianus II., 695 (Theophanes 6187) ; 

L e n t i u s 698 (Nicephorus ed. de Boor S. 40 ; Michael 
Glycas P. 379). 

Ein Kaiser konnte nur rhinotomiert werden, wenn er abge- 
setzt wurde, und die meisten verschwinden dann aus der Ge- 
schichte, wie Heraclonas, Tiberius, Heraclius ; auch von Leon- 
tius hört man blos bei seiner Hinrichtung noch einmal, 705. 
Ein einziger kehrte nach vielen Abenteuern wieder und regierte 
zum zweiten Male, Justinianus II., 705 bis 711 ; seine verstüm- 
melte Nase trug ihm den Beinamen Rhinotmetos ein und machte 
großes Aufsehn. Das zeigt z. B. eine Stelle des Paulus Diaco- 
nus, die hier abgedruckt sein mag (VI 32)-'): quem — Justinia 
num — Leo in expulsione illius naribus deturpavit ; qui post 
iterum adsumpto imperio, quotiens defluentem gutta(m) reumatis 
manu detersit, pene totiens aliquem ex iis qui contra eum fuer- 
unt iugulari praecepit. Eine Stelle des Agnellus (vita Felicis 



Hettner, Führer durch das Provinzialmuseum in Trier, 1903 S. 63 No. 146. 
— S. Agnese: de Rossi, musaici Taf. 18; nur die Krone in der Hand Gottes, 
der Kopf der Agnes ist ergänzt. — Pariser Psalter: Omont, miniatures. . . 
manuscrits grecs Taf. 7 vgl. 8. 

^) Monumenta Germaniae Historica, scriptores rerum langobardicarum 
et italicarum ed. Holder-Egger. S. 175. 



CARMAQNOLA 



83 



137*°)), wonach er sich Nase und Ohren aus Gold habe machen 
lassen, ist wohl sagenhaft, denn die Ohren hatte Justinianus II. 
behalten. 




Abb. 5. — Kaisermosaik in San Apollinare in Classe. 
(Die ergänzten Teile versciiwommen, die eingesetzten Köpfe umrandet.) 

So muß denn der „Carmagnola" Justinianus II. während 
seiner zweiten Regierung darstellen, 705 bis 711. Die oben er- 
wähnte Aehnlichkeit mit dem idealisierten Bildnisse Justinianus I. 
paßt nicht schlecht ; denn Justinianus II. strebte seinem großen 
Vorgänger in Aeußerlichkeiten nach, nannte z. B. seine chaza- 
rische Frau Theodora^^); nicht unnatürlich, wenn er ähnlich 
porträtiert wurde, wie Justinianus I. 

Ein Bildnis Justinianus II. aus Porphyr und ein vortreffliches 
Porträt, kann nur in den kaiserlichen Werkstätten in Konstanti- 
nopel entstanden sein. Aegypten, wo früher der Porphyr meist 
gleich bearbeitet wurde, war dem Reiche verloren, ebenso Syrien; 



1») Ebd. S. 367. 

»') Bury a.a.O. II S. 330, mit weiteren Belegen. 



84 



R. Delbrueck 



die Städte des Westens befanden sich im Niedergang und empfingen 
die Herrscherbildnisse aus der Hauptstadt. Die Porphyrbrüche 
Aegyptens waren freilich schon verlassen, aber ein Vorrat von 



^^s 


P 


1 • ^ 'iv^tfumusmii^ 


m 




a. b. 

Abb. 6. — Kaisermosaik in San ApoUinare in Classe. 
Kopf des Tiberius (a), und Constantinus IV. (b). 

Blöcken mochte noch in Konstantinopel lagern und schließlich 
konnte man eine Porphyrsäule nehmen ; sie sind groß genug. 
Außer dem „Carmagnola" existiert noch ein Jugendbildnis 
Justinianus II. auf dem Kaisermosaik in San ApoUinare in Classe 
bei Rävenna. Agnellus berichtet von der Stiftung dieses Mosaiks 
durch den Erzbischof Reparatus (671 — 77) mit folgenden Wor- 
ten ^^): temporibus Constantini imperatoris maioris, patris (s.u.) 
Eraclii et Tiberii Constantinopolim perrexit (Reparatus) et quic- 
quid imperatori postulavit, obtinuit . . . (folgt Angabe der Pri- 
vilegien, die aber mit der unter Maurus 666 erwirkten Auto- 
kephalie der ravennatischen Kirche nichts zu tun haben.) Et 
iussit et eorum effigies et suam in tribunali cameris beati Apol- 
linaris depingi et variis tessellis decorari, ac subter pedibus 
eorum binos versus metricos describi, continens ista : 



'*) Agnellus a. a. 0. 115 S. 353f. — Für die allgemeinen Verhältnisse 
Bury a.a.O. II Cap. VIII ff. 



CARMAGNOLA 



85 



is igitur socius meritis Reparatus ut esset, 
aula novos habitus fecit flagrans per aevum ; 
et super capita imperatorum invenies ita : 





Abb. 7. — Kaisermosaik in San Apollinare in Classe, 
Kopf Justinianus' II. (a). Carmagnola nach Gips (b). 



Constantinus maior imperator, Eraclii et Tiberii imperator. 
Die Inschriften lauteten natürlich etwas anders, mindestens 
muß es heißen : Heraclius et Tiberius imperatores. 

Nimmt man den Text des Agnellus in seinem schlechten 
Zustände wörtlich, so hätte Reparatus, der 671 — 77 amtierte, 
verhandelt mit Constans II., der 668 starb, und dessen beiden 
jüngeren Söhnen Heraclius und Tiberius ; denn es heißt : tem- 
poribus Constantini imperatoris maioris, p a t r i s Eraclii et 
Tiberii. Reparatus wäre also noch nicht Erzbischof gewesen, 
und der älteste Sohn und Erbe des Constans II., Constantinus IV. 
würde nicht erwähnt, nur seine jüngeren Brüder. Beides ist 
unwahrscheinlich und man muß wohl für „patris" ,,fratris" 
schreiben, sei es, daß Agnellus sich geirrt hat oder daß ein 
Fehler in der Handschrift vorliegt. Dann sind die in der In- 
schrift genannten Kaiser, die während der Amtszeit des Repa- 
ratus regierenden drei Brüder : Constantinus IV., Heraclius, Ti- 
berius. 



86 R. Delbrueck 

Das Mosaik, Abbildung 5, ist identifiziert durch den Gegen- 
stand, ein Kaiser, der einem Bischof eine Urkundenrolle mit der 
Aufschrift „Privilegia" übergibt, ist aber schlechter erhalten, als 
Agnellus es sah ' '). Es fehlt fast die ganze untere Hälfte und 
ein Teil des Grundes über den Köpfen, mit beiden Inschriften. 
Seit dem sechzehnten Jahrhundert sind die zerstörten Partien 
in Malerei ergänzt, auch die obere Inschrift mit den Kaiser- 
namen, und zwar diese nach dem verdorbenen Wortlaut bei 
Agnellus. Die Ergänzung sieht übrigens gut aus und mag auf 
damals noch vorhandenen Spuren beruhn. — Erhalten sind in der 
linken Hälfte folgende Kaiserfiguren, von rechts nach links be- 
schrieben, vgl. Abbildung 6 und 7 : 

1) ein Kaiser in purpurner Chlamys, der Kopf in goldenem, 
weiß umrandetem Nimbus, ohne Diadem ; Haar graubraun ; nach 
der Inschrift Constantinus IV., Abbildung 6, b. 

2) der obere Teil eines zweiten gleichen Nimbus ; das muß 
Heraclius sein, denn die Inschrift erwähnt keine Kaiserin, an 
die man sonst auch denken könnte. 

3) ein Kopf mit Diadem und gleichem Nimbus ; graubraunes 
Haar ; nach der Inschrift Tiberius, Abbildung 6, a. Das Diadem 
ist ein rot umrandeter Goldreif mit großen Perlen und purpurnen 
Praependulien mit je drei Perlen ; oben hat es einen rechteckigen, 
goldenen Bügel, anscheinend von Schläfe zu Schläfe. Ich kenne 
Aehnliches nur an indischen Kronen ; zur Not könnte man auch 
noch an ein sehr weit hinten sitzendes Barett denken ^*). 

4) Jugendlicher männlicher Kopf mit gleichem Diadem, ohne 
Nimbus ; Abbildung 7, a. Haar hellbraun ; die zugehörige Figur 
ist bekleidet mit einem gestickten Rock, dem Dibetesion, wie es 



'^) Es ist neuerdings gereinigt und wiederhergestellt worden. Mir lagen 
durch Gerolas üüte farbige Originalpausen vor. Vgl. Dalton, byzantine art 
and archaeology S. 364. — Veraltet Kurth, Mosaiken von Ravenna S. 221 ff. 
Taf. 28. — Garucci, storia dell'arte cristiana IV Taf. 275,2 S. 90f. — Für 
eine gute Ausgabe ist J. Wilperts Mosaikenwerk abzuwarten. — Das Mo- 
saik ohne Ergänzung zuerst in einem Codex der Bibliotheca Classensis, 
etwa XVI. Jh., auf den mich Gerola freundlich hinwies. 

") In Ajanta, Cave XVII ; vgl. Griffith, Ajanta paintings. 



CARMAGNÖLA 87; 

der unbenannte Kaiser auf dem Kertscher Silberschild *^) trägt ; 
auf den bedeckten Händen ein Ciborium, Dargestellt ist, wie 
man längst gesehn hat, der junge Sohn und Erbe Constantinus' IV., 
Justinianus II. ; daß der Nimbus fehlt, kann damit zusammen- 
hängen, daß er noch nicht Augustus war. — Justinianus II. ist 
668 geboren, also fällt sein viertes bis neuntes Jahr in die Amts- 
zeit des Reparatus, 671 bis 677 ; das Mosaik ist wohl gegen 
das Lebensende des Reparatus anzusetzen, denn vorher liegt 
seine Reise nach Konstantinopel mit den gewiß nicht kurzen 
Verhandlungen ; demnach wäre Justinianus II. etwa acht Jahre 
alt. Daß er den Wuchs eines Mannes hat, wird sich gleich 
aufklären ; bei einer neuerdings erfolgten Reinigung des Mosaiks 
ergab sich nämlich, wie mir Kollege Gerola freundlich mitteilte, 
daß, die sämtlichen Köpfe nachträglich in ein früher schon vor- 
handenes Mosaikbild eingesetzt sind ; dadurch erklärt sich auch, 
daß nach den gemalten Ergänzungen des sechzehnten Jahrhun- 
derts die beiden Brüder Constantinus' IV. nicht die purpurne 
Chlamys trugen. Wann das von Reparatus usurpierte Mosaik 
entstanden war, gehört hier nicht zur Sache ^*'). Die Porträts 
wirken ziemlich individuell; sie sind in vortrefflicher, echt byzan- 
tinischer Mosaiktechnik hergestellt, die in ihrer farbigen und 
skizzenhaften Manier an Hagios Demetrios in Saloniki erinnert^^). 
Zu Grunde liegen vermutlich gute offizielle Vorlagen aus Kon- 
stantinopel. Das Gesicht des jugendlichen Justinianus II. stimmt 
mit dem ,,Carmagnola" ausreichend überein, besonders in den 
Proportionen, der breiten Nasenwurzel, den Augen, vgl. Abbil- 
dung 7, b. Aehnlichkeit besteht mit dem Vater, Constantinus IV.; 
Tiberius sieht schlanker, schwächer und „vornehmer" aus. 



"*) J. Strzygowski, der Silberschild aus Kertsch S. 16 ff. 

'") Soviel ich sehe, paßt alles auf die Zeit des Maurus; dieser erwirkte 
666 das wichtige Privilegium der Autokephalie von Constans II., der auf 
dem Mosaik mit zwei Hofbeamten erscheinen würde. Die letzte Figur links, 
der später das Bildnis Justinians 11. aufgesetzt wurde, könnte dann Constan- 
tinus IV. sein, der spätere Kaiser. — Es kann nicht etwa das ältere Mosaik 
von Reparatus stammen, denn bis Ravenna an die Langobarden verloren 
ging, haben nie wieder drei Kaiser gleichzeitig regiert. 

") Vgl. Mitteilungen des russischen archäologischen Instituts XIV 1909 
Taf. 4 u. 5. 



88 R- Delbrueck 

Der Venetianer Kopf ist ein psychologisches Porträt, und 
so möchte man vielleicht einiges über das Leben und den Cha- 
rakter Justinianus II. wissen. Er stammte in der fünften Gene- 
ration von dem Glaubenshelden Heraclius ab, war, wie schon 
gesagt, 668 geboren, wurde 680 Mitregent seines Vaters, 685 
Alleinherrscher und machte sich rasch unbeliebt ; die Ueberliefe- 
rung über ihn ist haßerfüllt, allerdings wohl auch gehässig. Die 
Militärs verstimmte er durch abweichende Grenzpolitik, den Pa- 
triarchen durch das Einreißen einer Kirche, den Großgrundbesitz 
durch Geldforderungen, alle Welt durch Günstlingswirtschaft. 
Er trat hochmütig und schroff auf und soll unbelehrbar und 
hart gewesen sein. Was er sonst noch war, zeigt sein späteres 
Leben. Es kam 695 zum Aufstand; Justinianus II. wurde ent- 
tront, nach Cherson verbannt, vorher aber im Circus an Nase 
und Zunge verstümmelt. Im Exil betrieb er seine Rückkehr, 
was die Chersoniten nicht dulden wollten. So ging er zum 
Chakan der Chazaren, heiratete dessen Schwester, als Christin 
Theodora, und lebte in Phanagoria. Der Chakan ließ sich von 
Konstantinopel durch Geld gewinnen, ihn umzubringen, aber 
Theodora verriet den Plan. Justinianus erwürgte eigenhändig 
die gegen ihn geschickten Mörder und floh in einem Kahn quer 
über den Pontus zum Bulgarenkönig Terbel. In einem schweren 
Sturm mahnte ihn jemand, seinen Feinden zu verzeihn ; er ant- 
wortete : sav '^£''aw[iai: itvt iE, auxöv, 6 ö-so; £VTaöi>a [xe xaxauovTi'air]. 
Terbel führte den rechtmäßigen Kaiser vor Konstantinopel und 
auf den Thron zurück, 705, und Justinianus II. lebte nun der 
Vergeltung. Ueber die beiden Kaiser der Zwischenzeit triump- 
hierte er im Circus, ihre Hälse unter seinen Füßen ; sein Volk 
rief : sto aauwa xocl jSaatXiaxov eKilirjo-q. Dann ließ er sie töten. 
Die Chazarin Theodora holte er mit ihrem kleinen Sohn und 
krönte sie. Terbel belohnte er kaiserlich. Die Chersoniten wollte 
er austilgen, in mehreren Rachezügen, und ging daran zu Grunde. 
Denn die Flotte machte mit den Chersoniten gemeinsame Sache, 
Philippicus nahm das Diadem, und fuhr nach Konstantinopel. 
Justinianus sah die Flotte, von Sinope aus, brüllend wie ein 
Löwe. Er wurde gefangen und getötet ; seinen kleinen Sohn 



CARMAGNOLA , 89 

hatte man schon vom Altar gerissen und auf der Schwelle eines 
Stadttores abgeschlachtet, 711. 

Der Venetianer Kopf hat einiges kunstgeschichtliche Inte- 
resse. Er ist ein anatomisch und psychologisch hervorragendes 
Bildnis, nach starken und deutlichen Natureindrücken gearbeitet, 
wohl vor dem Modell. Viel bessere Bildnisse gibt es in der 
Antike nicht. Und dabei stammt er aus dem Anfange des 
achten Jahrhunderts ; so lange also hatte sich in den höfi- 
schen Werkstätten von Konstantinopel das Wissen, Können und 
Wollen etwa der antoninischen Zeit erhalten und war lernbar; 
denn ein offizielles Kaiserporträt ist eine gute Durchschnitts- 
leistung, nicht die vereinzelte Tat eines großen Talentes. Von 
dieser besten byzantinischen Kunst besaß man aus nachjustini- 
anischer Zeit sonst nur wenig, höchstens etwa die Mosaiken von 
Hagios Demetrios in Saloniki. 

Rom, April 1914. R. D e 1 b r u e c k. 



TOMBE CANOSINE 
DEL MUSEO PROVINCIALE DI BARI 

per 
MICHELE JATTA. 

(Tavole VIII X.) 



Mi si permetta di esprimere innanzi tutto i miei sentimenti 
di riconoscenza alla Commissione di Archeologia e Storia Patria 
della Provincia di Bari, che accolse con favore la mia proposta 
di pubblicare con sollecitudine la suppellettile delle tombe cano- 
sine da non molto acquistate per il Museo provinciale, alla Depu- 
tazione provinciale, che approvö con plauso tale proposta, ed 
all' amico dott. Gervasio, direttore del Museo, che mi fu largo 
di aiuto nel mio lavoro. Giacche la pubblicazione di questo mate- 
riale archeologico canosino riuscirä certo non priva d' Interesse 
e parmi assai opportuna a recar nuova luce aUo studio delle 
fabbriche vascolari canosine nell' ultimo periodo della loro esi- 
stenza, di alcuni gruppi di vasi ad esse appartenenti, ed in primo 
iuogo ai problemi cronologici connessi ancora non ben definiti, 
perche sinora guardati attraverso trovamenti o non perfettamente 
conosciuti, ovvero non cosi ricchi di materiale, come quello che 
noi pubblichiamo. 

La tomba infatti cui esso apparteneva ricorda un'altra ricca 
e famosa tomba canosina, quella di Medella. Come questa e for- 
mata da un gruppo di varie camere sepolcrali con ingresso comune, 
riunite da una specie di corridoio, decorate alcune di capitelii 
jonici, e la sua suppellettile e formata, come quella della tomba 
di Medella, da vasi apuli, vasi policromi a fondo bianco, oggetti 
di alabastro e bronzi e, se vi mancano gli avoiT, in compenso 
ci ha offerto i vasi listati (1). 

(\) Biardot. Les terres cuites grecques funebres, p. 495 e segg. 
Anche le tombe esplorate dal Bonucci (Macchioro, Rom. Mitt. XXV, 
p. 176) erano decorate da capitelii jonici. Confr. anche per le tombe canosine 
e deiritalia Meridionale: Macchioro in Apulia II, p.l59 e segg.; Pagen- 
stecher: Unteritalische Grabdenkmäler p. 16 e segg. Rom. Mitt. XXVII, 
p. 102. Apulia HI, p. 134. 



TOMBE CANOSINE DEL MUSEO PROVINCIALE DI BARI 91 

La tomba di Medella era piü grande, aveva le pareti dipinte 
con affreschi, che in questa o mancavano o sono svaniti del 
tutto, ed ebbe certo un uso funerario di maggior durata. Ma 
della tomba di Medella e della sua suppellettile, divenuta ben 
presto preda della speculazione antiquaria, noi non abbiamo che 
incomplete notizie attraverso elenchi sommari o tramandateci dal 
Biardot, che pubblicö a colori parte dei vasi policromi nelle 
tav. XL e segg. dell' Atlante della sua opera « Les terres cuites 
grecques funebres ». A proposito anzi dei vasi italo-greci rin- 
venuti egli ne addita (pag. 253) tre di meravigliosa bellezza, mira- 
bili per /' importanza delle scene eroiche rappresenfate, sebbene 
riportasse l'inizio della tomba almeno al principio del I secoloa.C. 

A trovamenti simili si riferiscono le relazioni degli scavi ese- 
guiti dal Bonucci e recentemente pubblicate dal Macchioro (1). 
Quanta scarsa attendibilitä perö meritassero tali relazioni, spe- 
cialmente senza una riconferma negli scavi, non era nascosto 
allo stesso Macchioro (2), il quäle con la sua interessante pub- 
blicazione non e forse riuscito a rendere a queste relazioni inec- 
cepibile valore di documento stratigrafico e di associazione degli 
oggetti. 

Tombe canosine contenenti vasi policromi a fondo bianco, 
vasi listati, gioielli in oro, ed oggetti di vetro sono descritte 
dal Cozzi, rinvenute nel fondo Mandorleto-Grotticella dello Scoc- 
chera (3)- 

E finalmente vasi policromi associati a vasi listati, ai cosi 
detti vasi di Gnathia e ad una coppa di vetro, ritenuta d' im- 
portazione egiziana, furono rinvenuti dal Mayer, in alcuni scavi 
che egli esegui per iniziativa della Commissione di Archeologia 
e Storia Patria della Provincia di Bari (4). 



(1) Macchioro, Rom. Mitt. XXV, p. 168 e segg. 

(2) Patroni, Rendiconti dell'Accad. dei Line XXI, p. 596. 

(3) Cozzi, Not. Scavi, 1896, p. 491. Ricordo quanto su queste tombe 
riferisce il Mayer (Not. Scavi, 1898, p. 217 e segg.). 

(4) Mayer, Not. Scavi, 1898, p. 199 e segg. Anche la suppellettile 
venuta fuori dagli scavi eseguiti dal üoverno Italiano a Canosa nella pro- 
prietä Piacenza nel 1902, ed al R. Tratturo nel 1Q03, ancora inedita nel Museo 
Nazionale di Taranto, presenta, pare, una associazione di oggetti in gran 



92 MicHELE Jatta 

Ma dei vasi policromi Mayer rinvenne pochi frammenti e 
s'imbatte soltanto in qualche isolato esemplare della tarda cera- 
mica apula a figure rosse, ne di grande importanza per giunta, 
sieche il risultato delle sue ricerche non fu corroborato dalla 
messa in valore di si numerosi dati, come dallo studio delia sup- 
pellettile che passiamo a descrivere. 

Essa comprende (1) : 

I. Vasi a figure rosse. 
Per brevitä di descrizione ed a meglio definire questo gruppo 
comincio dal notare una sola volta per tutte i suoi caratteri 
comuni. Questi vasi presentano la stessa ricchezza di decora- 
zione e di elementi decorativi (plante, foglie, rami, phiale, sfere, 
rosette) nello spazio lasciato vuoto dalle figure ed il largo uso 
di color bianco o bianco-gialliccio sovrapposto, ne sull'epidiphrias 
di qualche carro delle quadrighe e di una biga manca il rosso 
purpureo, adoperato in quest'ultimo caso anche per le redini dei 
cavalli. Alcune forme sono ripetute con grande predilezione, spe- 
cialmente prochoi, chitrai, kantharoi, lepaste. 

Le prochoi hanno le figure inquadrate in zone, 1' ansa con 
modanature e decorata di tre testine muliebri o da una testina 
e due bitorzoli conici laterali al suo attacco col labbro, e da una 
sola al suo attacco alla pancia dove in alcuni esemplari la testina 
e di color della creta su di una zona risparmiata dalla vernice. 
Spesso queste testine sono alla base fiancheggiate da viticci con 
palmette. II collo e ornato da una Corona di raggi in bianco 
partente o da cerchietti o da una zona limitata da cerchietti e 
contenente meandro ad onda o rosette, o limitata da meandro 
ad onda e contenente una testa muliebre fiancheggiata da viticci. 
Le figure femminili hanno tutte lo stesso abbigliamento, lungo 



parte simile, ( P i c a r d, Bull, de Corr. Hell. XXX, p. 187, Revue archeologique 
XXII 1913 p. 163) al pari dei corredo funebre della tomba canosina della 
Collezione Reimers pubblicato dal Pagenstecher (Apulia III, p. 134). 
(1) Una Camera sepolcrale, appartenente al medesimo ipogeo, fu sco- 
perta prima di queste, di cui ci occupiamo. II suo contenuto, formato soltanto 
da vasi a figure rosse, fu acquistato dal Museo Nazionale di Taranto. Ci 
auguriamo che quanto prima esso sia pubblicato. 



TOMBE CANOSINE DEL MUSEO PROVINCIALE DI BARI 



93 



Chitone spesso cinto, himation, orecchini, armille, sandali ai piedi, 

i capelli annodati in alto ciuffo suUa nuca, spesso avvolti nel- 

r opistosphendone radiata, ad eccezione di una Nike, auriga di 

una quadriga, la quäle al disotto del chitone indossa un chito- 

nisco aderente di cui sono visibili ie mani- 

che in bianco con ricami in bruno diluito. 

Le maschili per lo piü nude sono fornite 

di clamide ed Hanno spesso il capo cinto 

da benda. L'Eros e del solito tipo dell'Eros 

pugliese (1). Le Amazzoni sono rappresentate 

nel completo loro vestimento ad armamento 

(anaxyrides, chitonisco manicato con cinto 

e cinghie in croce sul petto ornate di bor- 

chie, piccolo mantello affibbiato sul petto, 

berretto frigio sul capo, bipenne e pelta). 

I cavalli dipinti in bianco con finimenti e 

i dettagli in bruno diluito tutti del mede- 

simo tipo, piuttosto robusto, con coilo corto, 

largo torace, testa piccola, con criniera a 

spazzola e ciuffo fra le orecchie, sono at- 

taccati nella medesima maniera, quasi in fila, con una lepre o 

un cane in corsa o una phiale rovesciata sotto i piedi. 

Le cassette ed i calathoi tenuti dalle figure in colloquio sono 
spesso ornate di figure blanche dipinte a Silhouette. 

ä) Sei procfioi la cui altezza variadai 52 a58cm. (2).(fig.l). 
In una zona limitata inferiormente da meandro e figurata una 
quadriga, guidata in cinque esemplari da una figura muliebre 
alata (Nike) e preceduta da Eros, nell' altro da Amazzoni. Sülle 
spalle nei cinque esemplari con la quadriga guidata da Nike: zona 
di rosette intramezzate da semipalmette, in quello con la qua- 
driga con le Amazzoni, zona di palmette. 




flg. 1. 



(1) Walters, History of Ancient Pottery I p. 486. 

(2) Per prochoi simili di Canosa confr. P ä t r o n i , Ceramica antica 
dell'Italia meridionale, p. 141 e segg., fig. 100. Altre si conservano nel Museo 
di Bari ed altre ne ho viste nel Museo Provinciale di Lecce in una mia 
recente gita. 



94 



MiCHELE JaTTA 



In B) palmette e semi-palmette intrecciate fra loro da viticci. 

b) Quattro prochoi simili per la forma e decorazione alle 

precedenti dell'altezza dal 40 ai 42 cm. (fig. 3i). In una di esse e 

rappresentata una biga tirata da due Eros, l'uno con una Corona 




fig. 2. 

nella sinistra ed un thymiaterion nella destra, Taltro con uno 
specchio nella destra, rivolgentisi entrambi verso l'auriga, che e 
una donna col viso dipinto in bianco, sollevante con la destra un 
lembo dell'himation sulla spalla destra (Aphrodite?) (I). 

Sülle altre tre e rappresentata una donna, seduta su roccia, 
SU cui poggia la sinistra, con ventaglio, cigno o ramo in collo- 
quio con un Eros seduto su di un pilastro o sulla clamide, con 
cassetta o Corona formata da puntini bianchi, ovvero ramo e 
cigno, ovvero in piedi col piede destro poggiato su di una roc- 
cia con calathos in una mano, offrendo alla donna uno specchio. 
c) Due grandi piatti con figure soltanto nella parte interna, 
con anse ad arco verticale sull' orlo e fiancheggiate da bottoni 
con capocchia ornata da rosette color della creta (fig. 2-2). 

L'uno, del diametro fra un' ansa e 1' altra di 56 centimetri, 
esibisce nel medaglione centrale circondato da una zona con ramo 



(1) Per rappresentanze simili confr. Ducati, I vasi dipinti nello stile 
del ceramista Midia p. 11. 



TOMBE CANOSINE DEL MUSEO PROVINCIALE DI BARI 



95 



di ellera e limitato da meandro ad onda la quadriga di Helios 
di faccia, Helios con grande nimbo radiato in bianco sul capo, 
con la parte inferiore del corpo avvolta nel mantello che e tenuto 
SU dal cinto e da cinghie incrociate sul petto, con borchia in 




flg. 3. 

bianco al loro incrocio, e di un tipo non raro nell'arte figurata (1). 
AI disotto della quadriga il mare e indicato dal meandro ad onda, 
da due delfini ed altri pesci, mentre sul cielo brillano due bian- 
chi astri (2). 

L'altro piatto del diametro di 58 ' '., centimetri e con la super- 
ficie esterna del labbro ornata di meandro ad onda, esibisce nel 
medaglione centrale, contornato da zona con ramo di ellera e 
limitato da rosette, una quadriga guidata da Amazzone, al di 
sotto della quäle in un segmento tracciato da lista di ovoletti e 
una testa muliebre alata con collana, orecchini ed opistosphendone 
radiata sul capo. 

d) Quattro orciuoli con coperchio ed ansa formata da due 
cordoncini annodati nel mezzo (fig 34). Due dell'altezza di 
27 centimetri, gli altri due di 20 centimetri circa. 



(1) Walters, History of Ancient Pottery II p. 78; Roschers Lexikon, 1-2, 
col. 2008 e segg. ; Pauly-Wissowa, RE VIII, col. 89; Daremberg e 
Saglio, Dictionnaire IV 2, p. 1379. 

(2) Per una rappresentanza vascolare canosina simile confr. Miliin, 
Tombeaux de Canosa, p. 25, Tav. V. 



96 MiCHELE Jatta 

Sul collo zona di rosette alternantisi con semipalmette o fiori 
in forma di disco ; sul coperchio due teste muliebri con cuffia 
ornata di stepiiane radiata, divise da palmette. In una larga zona 
sulla pancia limitata inferiormente in alcuni esemplari da meandro 
ad onda si svolge un colloquio fra una donna con un piatto o un 
piatto ed un calatiios, ed un giovane, seduto sulla clamide, col petaso 
pendente dietro le spalle e con una patera ed una Corona ovvero 
un alabastro ed una Corona, o fra una donna ed un Eros seduto 
SU di una roccia con un alabastro ed uno specchio. In uno di 
questi orciuoli la donna di aspetto matronale, vestita di lungo 
Chitone ed himation, di cui solleva un lembo sulla spalla sinistra, 
con diadema sul capo, e seduta su di una ricca cathedra in bianco 
con i piedi poggiati su di uno sgabello, tenendo uno specchio 
nella destra, mentre il giovane, col capo cinto da tenia, clamide 
pendente sulle spalle e col gomito sinistro poggiato ad un bastone, 
solleva e distende le mani, tenendo un lungo e grosso caduceo. 
Tra di essi come sfondo un albero. 

In B) e il solito intreccio di palmette con viticci. 

e) Due orciuoli simili per forma e decorazione ai prece- 
denti, ma con ansa in forma di nastro senza nodo (fig. Ss). Sul 
collo ramo di mirto color della creta. In A) testa muliebre con 
cuffia radiata, come quella giä descritta. In B) palmetta con semi- 
palmette e viticci. 

/) Due scodelle con coperchio (lepaste) dell'altezza di 
25 cm. circa (fig. 32). La coppa e tutta verniciata nera, il co- 
perchio invece e ornato da due teste muliebri, come quelle des- 
critte precedentemente, divise da palmette e semipalmette intrec- 
ciate a viticci. 

Sul bottone del coperchio rosetta a vernice nera. 

g) Due piccole lepaste dell'altezza da 10 a 11 cm. simili 
per decorazione alla precedente. 

h) Quattro coppe di lepaste come le precedenti mancanti 
del coperchio. 

/) Coperchio di lepasta (fig. 4i). Nei riquadri destinati alle 
figure e divisi da palmette e semipalmette intrecciate da viticci : 
in A) giovane nudo seduto sulla clamide col capo cinto da tenia 



TOMBE CANOSINE DEL MUSEO PROVINCIALE DI BARI 97 

e calzari, il quäle, tenendo nella destra uno specchio e nella si- 
nistra un bastone, rivolge lo sguardo verso un avvoltoio con 
artigli distesi e la coda e le ali aperte nell'atto di slanciarsi al 
volo (Ganimede?)(l). 




1 2 3 4, 5 6 

fig. 4. 

In B) donna seduta su roccia, su cui poggia la sinistra, con 
una patera nella destra. 

j) Chitra alta cm. 37 (fig. 3 3). La coppa inferiore e ornata 
delle sollte teste muliebri divise da palmette; la superiore esibisce 
in A) figura giovanile maschile, seduta sulla clamide, con cassetta, 
calathos e tirso poggiato al braccio sinistro, in B) Eros con 
serto di rosette nella destra e nella sinistra un calathos e una 
coppa, nella quäle beve una colomba. 

k) Due chitrai dell'altezza di circa 19 cm. La coppa infe- 
riore e ornata di ramo di mirto con bacche, la superiore delle 
sollte teste muliebri, una delle quali alata. 

/) Quattro piccole chitrai deiraltezza dai 13 ai 15 cm. La 
coppa inferiore e ornata di meandro ad onda ramo di mirto, 
la superiore in A) ha la solita testa muliebre, in B) palmetta. 

m) Chitra alta cm. 12. La coppa inferiore e ornata di 
meandro ad onda, la superiore di palmette. 

n) Due coppe inferiori di chitrai, l'una ornata di ramo di 
mirto, l'altra di palmette. 

0) Quattro coppe inferiori di chitrai con la solita testa 
muliebre, due con il labbro ornato esternamente da meandro 
ad onda. 



(1) Conf. Pauly-Wissowa, RE VII, col. 745. 



98 MiCHELE Jatta 

p) Due piatti con pesci {fig. 4 2): l'uno alto 8 cm. e del dia- 
metro di 22 cm., l'altro alto 6 cm. del diametro di 17 \,), cm. 
I pesci rappresentati sono i soliti: torpedo e molluschi (1). 

q) Quattro piatti con piede basso alti cm. 4, diam. 22 ^'g 
(fig. 126). Sulla superficie orizzontale del labbro bastoncelli, nel 
medaglione centrale limitato da cerchio da meandro ad onda e 
circondato da una zona con ramo con foglie lunghe sottili e con 
la punta ritorta, la solita testa muliebre con cuffia radiata. 

r) Vaso ad incensiere alt. cm. 41,4 (fig. 2]). Nella prima 
zona limitata inferiormente da meandro ad onda in A) donna 
seduta su roccia, con le spalle e il seno destro nudi, tenendo due 
cassette aperte ed un ventaglio poggiato al braccio destro, in B) 
palmette e viticci. 

Nella zona superiore limitata inferiormente da ramo di mirto 
con foglie nere : in A) donna in piedi e poggiata ad una roccia 
con uno specchio ed una cassetta, in B) due riquadri divisi da linee 
color della creta e puntini in bianco, con palmette nell' inferioie, 
rosette nel superiore. Sul toro al di sotto della spalla: meandro. 
Sülle spalle, bastoncelli, che si ripetono sulla superficie verticale 
del labbro della piccola coppa con cui 11 vaso termina, mentre 
sull'orizzontale e il meandro ad onda e nel fondo rosetta. 

s) Kantkaros alt. cm. 31. Sulla superficie esterna e sotto 
la rappresentanza ovoletti ; all'attacco dell'ansa col labbro testo- 
lina in rilievo verniciata in nero (fig. 23). 

A) Testa muliebre in bianco con capelli e dettagli in bruno 
diluito, fiancheggiata da viticci con fiori campanuliformi e da 
due Eros, anche in bianco, volanti l'uno verso destra, l'altro 
verso sinistra con una benda fra le mani. AI disopra del capo 
di essi due fiori in forma di disco in bianco. 

B) Eros con patera e grappolo nella destra, calathos nella 
sinistra. 

/) Quattro kantharoi dell'altezza di circa 36 '^■^ cm. 



(1) Walters, History of Ancient Pottery I p. 194. Catalogue of Vases 
in the British Museum, IV, E 251-268. Watzinger, Athen. Mitt. 1901, p. 51. 
Per rillusionismo in questi piatti: Leroux, Lagynos p. 121, n. 2. 



TOMBE CANOSINE DEL MUSEO PROVINCIALE DI BARI 99 

SuU'orlo esterno e verticaie del labbro meandro ad onda, 
sotto alla rappresentanza in A) ovoletti ed ai fianchi della me- 
desima sia in A) che in B) due colonne joniche in bianco espresse 
molto sommariamente specialmente nei capitelio. In due di essi 
e rappresentato in A) un colloquio tra una donna in piedi con 
un calathos ed una Corona e con un ramo poggiato al braccio 
destro, o un ventaglio ed un grappolo, ed un Eros con patera 
e cigno fra le mani, ovvero con patera vuota poggiata di taglio 
sulie gambe ; negli altri due una biga guidata da una donna 
(una alata). In ß) in tre di questi kantharoi vedesi un Eros se- 
duto sulla clamide spesso colla destra poggiata sul suolo e con 
una patera od un cigno o una cassetta ed un kalathos o una 
Corona ed una patera ed un kalathos; nelT altro un giovane an- 
ch' esso seduto sulla clamide col capo cinto da tenia e petaso 
pendente sulle spalle con una sfera ed una patera sormontata 
da foglie fra le mani ed un ramo poggiato al braccio destro. 

u) Sei kantharoi la cui altezza varia dai 27 ai 28 cm. si- 
mili ai precedenti per la decorazione. Sono rappresentati in: 

r A) Eros a cavalcione di un cigno. 
B) Eros volante verso destra con specchio ed alabastron. 

2° A) Eros seduto e poggiato con la destra su roccia e 
con patera contenente ovoletti bianchi. 

B) Eros volante verso destra con ventaglio e Corona. 
3° A) Donna inginocchiata verso un cigno che con le ali 
aperte vola verso di lei. 

B) Eros con una patera. 
4° A) Testa muliebre in bianco con dettagii in bruno di- 
luito fiancheggiata da viticci con fiori in forma di campanule. 
B) Eros accovacciato presso una roccia con specchio. 

5° A) Donna seduta su roccia con patera sormontata da 
ovoletti bianchi e ramo. 

B) Eros con specchio e cassetta. 

6° A) e B) Eros inginocchiato con Corona e tympanon 
ovvero con specchio e tympanon. 



100 



MiCHELE JaTTA 



v) Pixis con coperchio alt. cm. 5,2, diam. cm. 15\'2- Sul 
coperchio, in un medaglione limitato da meandro ad onda, un 
Eros molto corroso con una tenia ed un oggetto poco ricono- 
scibile fra le mani. 

II. Vasi a figure rosse con 
parte della decorazione poli- 
croma dipinta a fresco. 

a) Quattro prochoi, due 



alte cm. 74^2» ^"^ ^^ Va ^on 
duplice zona figurata sulla 
pancia (fig. 5, 6). Neil' infe- 
riore, limitata da due liste con 
meandro ad onda, che tra le 
due Zone figurate e dipinto a 
fresco in rosso vermiglio su 
fondo bianco, svolgesi un col- 
loquio tra un giovane seduto 
sulla clamide, un Eros ed una 
donna, Variante soltanto nella 
disposizione delle figure, es- 
sendo spesso la donna invece 
che a destra a sinistra del- 
l'Eros. Nella superiore, divisa 
dalle spalle da meandro ad 
onda da ornamento a che- 
vrons (1) in rosso vermiglio su 
fondo bianco, dipinto a fresco, 
e una quadriga guidata da una donna alata (Nike) con mantello 
dipinto a fresco e frangiato in nero, preceduta da un Eros 
anch'esso con clamide dipinta a fresco pendente dalle braccia (2). 




fig. 5. 



(1) Walters, History of Ancient Pottery II p. 24. 

(2) Lo stesso tipo di quadriga e lo stesso assieme ricorre sul collo del 
cratere a volute canosino di Monaco (Furwängler-Reichhold, Griech. 
Vasenmalerei Testo I p. 51). II tipo di quadriga in prospettiva assai obbliqua 
comune nella ceramica italiota, oltreche nell'oinochoe di Nesazio (Puschi, 
Atti e Mem. soc. istr. d'arch. XXII 1905 p. 104) ricorre sü di un'anfora di Hadra, 
pubblicata dal von Stern (Rostowzew, Rom. Mitt. XXVI p.25 fig. 61), su 



TOMBE CANOSINE DEL MUSEO PROVINCIALE DI BARI 



101 



Sülle spalle teste di Gorgoni in bianco con dettagli in bruno 
molto diluito, alternantisi con fiori in forma di dischi lumeggiati 
da cerchi a colori vivaci dipinti, come le teste di Gorgoni, a 
fresco e divisi da queste da semi-palmette. Queste zone in due 
esemplari presso l'attacco del- 
l'ansa, terminano con un ri- 
quadro rettangolare nel quäle, 
sempre a fresco, e dipinta una 
palmetta in rosa su fondo 
bianco. Sülle labbra ovoletti 
dipinti a fresco, contornati in 
nero e riempiti di rosa, bianco 
e bianco-gialliccio; e sugli orli 
dell'ansa fino alla sua girata 
meandro ad onda in bianco. 
La testolina muliebre mediana 
sull'ansa, fiancheggiata da vi- 
ticci e palmette e sormontata 
da un grosso fiore in forma 
di disco, ha diadema ornato 
di borchie ed orecchini a grap- 
polo. 

In B) al di sotto dell'ansa 
le solite palmette intrecciate 
a viticci e semi-palmette. 

III. Vasi policromi a fondo 
bianco. 




flg. 6. 



a) Quattro prochoi alt. circa 78 cm. (tav. VIII). Sul piede 
varie fascie di color rosso mattone. Sulla pancia in una zona 
limitata inferiormente da larga fascia di color rosso-mattone una 
quadrigaguidata da unadonnae preceduta da Eros simile a quella 



di un'anfora di Olbia pubblicata dal medesimo von Stern (Beiträge zur hel- 
lenistischen Keraniii< tav. I) e su di un'anfora rappresentata in un mosaico 
di Delo (Mon. Piot XIV, tav. X A). Tali coincidenze mi rendono a dir vero 
aiquanto dubbioso sulla vantata derivazione di questo motivo nella ceramica 
italiota (Macchioro, Derivazioni attiche nella ceramografia italiotap.21). 



102 MiCHELE Jatta 

delle prochoi a figure rosse. La donna ha i capelli annodati in 
alto ciuffo dipinti in rosso scuro ed e vestita di un chitone di 
un rosso alquanto piü scuro del rosa del fondo del vaso, con 
pieghe indicate da linee nere e piccolo mantello svolazzante 
dietro le spalle a coda di rondine con pieghe indicate da linee 
rosse e frangia nera. I cavalli in bianco coi dettagli in bruno 
diluito hanno collare in bleu, la testiera, le redini ed il cinghio 
in rosso vermiglio e la quadriga in bianco contornata da linee 
rosso-mattone corre fra due mete bianche ornate di bende nere. 
Nello spazio vuoto : grandi rosacee e fiori in forma di disco 
lumeggiato da centri e cerchi di colori vivaci. Sülle spalle in 
una zona in A) lista di ovoletti a contorni bruni riempiti di 
color rosa, bleu e bianco ed intramezzati da bastoncelli neri ; 
in B) meandro ad onda in rosa; nell'altra piü larga in A) grosse 
rosacee, in B) palmette in rosa su riquadri a fondo bianco con- 
tornati da linee in rosa. 11 collo in rosa e risparmiato da que- 
sta tinta nella parte corrispondente all'ansa, e porta attaccato 
sul davanti un Eros in piedi col braccio sinistro avvolto nella 
clamide appoggiato a un pilastrino, con i dettagli delle ali in 
rosa(l). Sull'orlo del labbro vi sono ovoletti simili a quelli delle 
spalle e l'ansa dipinta in bianco e ornata da due teste muliebri 
con capelli in trecce ondulate, indicate da solchi dipinti in rosso 
mattone, l'una al suo attacco con la pancia, dove e fiancheg- 
giata da viticci con foglie e bocciuoli rosso-mattone, l'altra sulla 
sua superficie verticale in A) e da testoline muliebri e protube- 
ranze cuneiformi sul suo attacco con l'orlo della bocca. 

B) Hippocampo con quattro ali, due piü grandi sulla schiena 
e due piü piccole sul ventre. Le redini ed il cinghio sono dipinti 
in rosso vermiglio ed i dettagli delle ali sulla schiena in rosa ; 
la coda lunga ed avvolta su se stessa termina in pinne simili a 
foglie d'acanto. Esso vola su d' una superficie dipinta in nero 
(il mare ?). 



(1) Per Tatteggiamento e per Tespressione ricorda il tipo dell'Erosfu- 
nebre (Collignon, in Daremberg e Saglio, Dictionnaire 1-2, p, 1610; 
Pottier et Reinach, Bull, de Corr. Hell. VI p.577). 



TOMBE CANOSINE DEL MUSEO PROVINCIALE DI BARI 



103 



b) Cinque vasi in forma di incensiere dell'altezza di circa 
un metro (fig. 7). 

Sulla superficie verticale del labbro ovoletti contornati in 
bruno, riempiti di tinta rosa, bleu e bianca ed intramezzati da 
triangoli in forma di denti di lupo : sul collo lista 
con meandro ad onda in rosa; sulle spalle rosacee 
(ora scomparse in gran parte) e fiori in forma di 
disco ; sulla pancia superiormente lista con mean- 
dro ad onda in rosso vermiglio, nel centro lista in 
bianco limitata da duplice cerchio rosso ; inferior- 
mente lista con bastoncelli in rosa e bleu ; vicino 
al piede lista di ovoletti riempiti di rosa bleu e 
bianco, intramezzati da bastoncelli a forma di spada 
in nero lumeggiati da rosa e bleu. 

c) Pixis alt. cm. 13 7-2 diam. 31 ^!^ (fig. IO2). 
Sul coperchio in rosa in un medaglione cen- 
trale dipinto in bleu e limitato da cordoni dipinti 
anche in bleu e rilevati da solchi concentrici graffiti, 
e rappresentato in rilievo un giovane nudo, seduto 
SU di una cathedra in bianco, su cui e la clamide 
in rosso vermiglio, il quäle abbraccia e bacia una giovane donna 
seduta sulle sue ginocchia con chitone in bianco senza cinto (orto- 
stadios Chiton) e pieghe indicate da linee rosse e coi piedi pog- 
giati SU sgabello, mentre un Eros colle ali aperte, lumeggiate 
da colore bleu e rosso vermiglio corre verso di essi (Aphrodite ed 
Adone ?). E un gruppo non raro nei dipinti vascolari dell'Italia 
Meridionale, che adorna anche il centro del coperchio di una pixis 
proveniente da Canosa e della medesima epoca nel Museo Pro- 
vinciale di Lecce (1). 

d) Frammento di coperchio di pixis con tracce di color 
rosa e bleu e con Scylla in rilievo nel mezzo. Scylla ha busto 
di giovane donna, corpo di delfino, e protomi canili di cui una 




fig. 7. 



(1) Museo provinciale di Lecce, stanza terza, scaff. 29, N. 309. Per tali 
pixis ed i rilievi che le adornano confr. : v. Rh öden, Ann. d. Inst. 1884 p.31 
e segg. 



104 



MiCHELE JaTTA 



ben conservata, l'altra alquanto corrosa e l'altra scomparsa per 
la rottura del coperchio. Sostiene un oggetto non ben riconos- 
cibile tra le mani. 

e) Askos otriforme con Tritonessa alt. cm. 37 (fig. 8j. 
La Tritonessa 
ha il busto alato di 
giovane donna ve- 
stita di Chitone con 
una coUana inrosso 
vermiglioed il resto 
del corpo di pesce, 
con traccie di color 
bleu. 

Sul davanti in un 
tondo risparmiato 
dalla tinta rosa e 
dipinta una testa di 
Gorgone con i ca- 
pelli, occhi e labbra 
in rosso ritoccati 
in nero. Sui fian- 
chi Hippocampo in 
bianco con dettagli 

in rosso vermiglio, rosso vinoso pallido e bleu, la testiera in rosso 
vermiglio. Nello spazio vuoto rosette, rosacee, fiori in forma di 
disco lumeggiati da centri e cerchi a colori vivaci. Sulla super- 
ficie esterna del labbro bastoncelli in bianco intramezzati da 
punti. 

/) Askos otriforme con Tritone alt. cm. 42 (tav. IX-2). 
II Tritone ha busto umano maschile con largo cinto in rosa 
e con traccie di rosso scuro, il corpo di serpente in bleu con 
punti in rosso scuro e bianco e con gambe in forma di coilo di 
cigno in bleu con testa in bianco, becco ed occhi in rosso scuro. 
La bocca del vaso e incastrata tra queste e le braccia del Tri- 
tone, il quäle tiene un piatto nella sinistra. Sul davanti e attac- 
cata una testa di Gorgone con occhi e labbra in rosso scuro, 




fig. 8. 



TOMBE CANOSINE DEL MUSEO PROVINCIALE DI BARI 105 

capelli inanellati e cinti da diadema in forma di cerchio, avvolto 
da nastri in rosse e rosa. II piede e la parte inferiore della pan- 
cia e dipinta in rosso scuro, il resto in rosa e sui fianchi e un 
cavallo aiato in bianco coi dettagli in rosa, rosso, bleu e bianco, 
le redini in rosso scuro ed il morso in bleu. 

In B) grossa palmetta con foglie in rosso, bleu, gialliccio e 
bianco. Nello spazio non occupato dalle figure pianticelle in 
forma di palmette, fioreliini formati da punti, fiori in forma di 
disco con cerchi e centri in colori vivaci. 

g) Askos con pancia otriforme e Statuette alt. (compresa 
la statuetta posta dietro la bocca) 85 cm. 

Sulla pancia sono attaccati quattro cavalli con testiera in 
rosa decorata di borchiette e fra i due cavalli mediani e attac- 
cato un busto muliebre alato coi capelli in rosso scuro, cinti da 
diadema in forma di cerchio e da Corona di foglie in rosa, bleu 
e bianco, con le labbra in rosa e gli orecchini in forma di bor- 
chiette (1). 

AI disotto di esso poi e una testa maschile con labbra e 
capelli in rosso scuro cinti da diadema in forma di cerchio e 
Corona di foglie in rosa, bleu e bianche e coi collo fiancheggiato 
da due foglie metä rosa e metä bianche piü grandi di quelle 
della Corona. Delle tre Statuette ergentisi su zoccoli, decorati da 
meandfo ad onda in rosso scuro al pari della bocca del vaso, 
la mediana, alata, con la parte inferiore del corpo avvolto nel- 
r himation, con i capelli rossi cinti da diadema ornato di bor- 
chiette della stessa forma di quelle degli orecchini, tiene una 
colomba accovacciata nella palma della mano sinistra, mentre 
delle laterali avvolte nelFhimation quella a destra sostiene un 
piatto con frutta (tav. X 2a). 

(1) Non e improbabile che con i cavalli attaccati alla pancia di questi 
vasi e la testa muliebre fra di essi l'artista abbia avuto l'intenzione di rap- 
presentare gli elementi essenziali di una biga o di una quadriga. In un 
askos pubblicato dal Biardot (Tav. XL) infatti, sul collo del vaso e di- 
pinta in rosso scuro l'epidiphrias di una biga. Dato il carattere funebre di 
questi vasi, non e quindi da escludersi del tutto che questa quadriga, come 
d'altronde si e pensato per i Tritoni e gli altri esseri fantastici dipinti o 
attaccati su di essi, debba mettersi in relazione con le credenze d'oltretomba 
(Minervini, Monumenti inediti antichi di Raffaele Barone, p. 71 e seg.). 



106 MiCHELE Jatta 

In B) : grande palmetta in rosa con viticci e piccole pal- 
mette in rosso scuro, prolungantisi fin sui fianchi del vaso, e 
sulla punta posteriore dell' askos una protome equina con testiera 
e collare, 1' una ornata di borchie, 1' altra di meandro ad onda 
in rosso scuro (tav. X 2 b). 

h) Askos a pancia sferica con Statuette alt. (compresa la 
statuetta sul manico) cm. 65 (tav. IX i). Sulla pancia sono at- 
taccati due cavalli con testiera ornata di borchiette e collare da 
cui pende un ornamento in forma di palmetta dipinto in rosa. 
Sotto al collo del vaso in A) e al disotto dell'attacco dell' ansa 
in B) e in rilievo una testa di Gorgone con i capelli in rosso 
mattone, cinti da diadema nastriforme in rosa ornato di borchiette 
e due piccole corna in bianco e da una Corona di foglie con 
traccie di color rosa. Ai lati di queste teste pende dipinta sul 
vaso una larga benda in rosso scuro. AI di sopra delle Gorgoni 
rosacee sboccianti da viticci e bocciuoli in rosa e rosso scuro. 

Ai fianchi dell' askos sono dipinti due Hippocampi simili a 
quelli in B) delle prochoi, con la coda ornata da bende in rosso 
scuro. 

Delle Statuette trovate staccate dal vaso, la centrale man- 
cante di braccia e avvolta nell'himation, le laterali con i capelli 
dipinti in rosso, alate, sono avvolte anche nell'himation e quella 
a sinistra ha un piatto fra le mani. 

i) Vaso in forma di testa muliebre con statuetta attaccata 
all'ansa e due teste muliebri laterali sboccianti sul capo da un 
calice di foglie alt. cm. 93 (tav. Xi). La statuetta, sebbene ag- 
giunta posteriormente, a giudicare dalle proporzioni con la testa, 
appartiene certamente al vaso. 

La testa in bianco ha gli occhi ed i capelli indicati da solchi 
ondulati, divisi e rigonfi sulla fronte, dipinti in rosso scuro, orec- 
chini in forma di rosette e grappoli, fissati all'orecchio da una 
borchietta, ed e coperta da cuffia con retina in linee rosse, or- 
lata e decorata sul davanti da foglie in rosa e bianche. La sta- 
tuetta attaccata all'ansa e alata vestita di lungo Chitone cinto, ed 
apoptygma in rosa con orecchini e collana di borchiette, coi ca- 
pelli lunghi e sciolti tinti in rosso. Le testine laterali, col labbro in 



TOMBE CANOSINE DEL MUSEO PROVINCIALE Dl BARI 



107 



rosa, occhi neri, capelli in rosso cinti da Corona di foglie ed orec- 
chini, sbocciano da un calice di foglie tinte in bianco, bleu e rosa. 
j) Due vasi perfettamente simili al precedente, alt. 
cm. 61 '/, (fig. 9). 

Alla base del 
collo e una zona di 
color rosso scuro, 
sul collo medesimo 
una coUanaformata 
da perline pendenti 
del medesimo co- 
lore e dalle orec- 
chiescende sul collo 
una benda dipinta 
in rosso con legacci 
in rosso scuro. 

E notevole che 
in queste teste dal- 
l'abbondante capi- 
gliatura rossa es- 
pressa come nel 
vaso precedente, e 
coperta da cuffia, 
vengono fuori ric- 
cioli dipinti in nero sulla fronte. Bisogna dunque, ritenere che 
la capigliatura rossa tenuta stretta da un nastro in rosa, sul 
quäle in un esempiare e impressa la stessa rosetta degli orec- 
chini, sia in queste teste una parrucca. Questi vasi quindi ci 
offrono una delle piü antiche rappresentanze di una moda che 
fu assai in voga nel P secolo dell'Impero, quando le dame del- 
l'alta societä abbellivano il loro capo con parrucche, formate 
dai capelli delle bionde Germane o importati dall'India e quando 
Messalina, al dire di Giovenale, dissimulava la sua nera capi- 
gliatura sotto una parrucca bionda (1). 




fig. 9. 



(1) Reinach, in Daremberg e Saglio, Dictionnaire II, p. 1452. Crochet, 
La toilette chez les Romaines au temps des Empereurs, p. 13. 



108 



MiCHELE JaTTA 



Circa altri cinque vasi delle medesime dimensioni e forma 
sono stati rinvenuti in frammenti. 

k) Zoccolo per sostenere qualche vaso apodo ornato da 
ramo di olivo in rosso paliido eseguito a disegno libero (fig. I63). 




1 2 3 

fig. 10. 

Nelle medesime tombe sono State rinvenute numerose Sta- 
tuette, circa venticinque, tra Eros del tipo di quelli attaccati sul 
collo delle prochoi policrome e figure femminili. 

Mi place richiamare l'attenzione su due di esse. Una sta- 
tuetta (fig. 10 1), vale a dire, di donna alata con la parte inferiore 
del corpo avvolta nell'himation, tenuto su dal cinto, ed il busto 
nudo, con i capelli indicati da solchetti, annodati in alto ciuffo, 
dipinti in rosso e cinti da diadema in forma di cerchio in un 
rosso piü paliido, le labbra in rosa, in piedi, poggiata in espres- 
sivo atteggiamento col braccio sinistro su di un pilastro e con 
la cetra nella sinistra, ü plettro nella destra, sembra che si ac- 
cinga ad accompagnare col suono il suo canto. Essa ricorda pro- 



TOMBE CANOSINE DEL MUSEO PROVINCIALE DI BARI 



109 



babilmente i canti ed i suoni che si solevano fare in onore 
dei defunti e le Offerte di strumenti musicali che si solevano 
portare alle loro tombe, quäle elemento forse della vita e 
beatitudine elisiaca (1). 

Lo stesso significato funebre ha l'aitra 
statuetta (fig. IO3) che, anch'essa femminile, 
vestita come la precedente e poggiata ad un 
pilastro, sostiene con la sinistra un piatto con 
frutta e con grazioso atteggiamento solleva la 
destra suUa fronte al di sopra degli occhi come 
per ripararli dai raggi del sole. 

Noto infine fra questi fittili dipinti a fresco 
due minuscoli oggetti, la cui destinazione mi 
e riuscita indecifrabile. L'uno dipinto in bleu 
simile a birillo da bigliardo con due alette 
verso la cima, termina in forma di suggello 
SU cui e graffita una croce ; l'altro, anche 
dipinto in bleu, e una minuscola prochoos 
ripiena internamente. 

IV. Quattro vasi in forma di testa muliebre 
dipinti a fresco con collo ed ansa come nelle 

prochoi a figure rosse alt. cm. 41 (fig. 11). Sul collo due 
Zone, una con bastoncelli in color rosa, 1' altra con riquadri 
quadrangolari bianchi e color rosa, collana ed orecchini formati 
da grappoli in rosa ai cui lati, negli orecchini, pendono per- 
line e rosette. I capelli divisi e rigonfiati sulla fronte, indi- 
cati da solch!, in rosso mattone, colore adoperato anche per i 
dettagli delle pupille, come il rosa per le labbra, sono coperti da 
una cuffia con retina iudicata da linee di color rosso e con orlo 
ornato da doppia serie di punti bianchi e meandro ad onda. 

V. Vasi dello Stile di Gnathia. 

a) Pixis con vernice a riflessi olivastri alt. cm. 8.3 man- 
cante del coperchio (fig. 43). Sulla pancia, in una zona limitata 
da cerchi color rosso : ramo di ellera con fiori in bianco gial- 
liccio. L'interno e diviso in quattro parti. 




fig. 11. 



(1) Delatte, Revue Archeologique XXI 1913 p.318 e segg. 



110 



MiCHELE JaTTA 



b) Piccolo orciuolo in forma di ariballo alt. 15 cm. (fig. 124). 
Sul collo e sulle spalle cerchi di color bianco e rosso scuro e 
bastonceili di color bianco-gialliccio, sulla pancia linee parallele 
e graffitte prima che il vaso fosse stato verniciato. 




12 3 4 5 6 

fig. 12. 

c) Bicchiere con una sola ansa ad anello alt. cm. 8 con 
cerchi bianchi e rossi, bastonceili in bianco e linee graffite ver- 
ticalmente sulla pancia (fig. 12 1). 

d) Piccola chitra a pancia sferica mancante del bottone 
sul coperchio. Sia la coppa inferiore che la superiore e ornata 
da linee graffite verticalmente e cerchi di color rosso scuro. 

VI. Vasi verniciati in nero senza decorazione. 

a) Due coppe in forma di piatto (fig. 44). 

b) Tre scodelline alt. da 4 \'., e 5, e del diam. di 6 a 8 cm. 
(fig. 123). 

c) Due piccoli vasi senza maniche, dell'altezza di 15 cm., 
uno interamente verniciato, l'altro col piede e parte della pancia 
risparmiata dalla vernice (fig. 125). 

d) Piccolo orciuolo alt. cm. 8.3, con gocciolatoio e linee 
graffite sulla pancia. 

VII. Guttus con testa di Gorgone in rilievo e linee graffite 
sulla pancia (fig. 46). 

VIII. Vasi listati canosini (1). 



(1) Ho riunito in una sola denominazione i nomi dati a questa classe 
di vasi dai due studiosi che piü direttamente si sono occupati di essi, giac- 
che il primo (Mayer, Not. Scavi 1898, p. 206) li fissa nel materiale vasco- 



TOMBE CANOSINE DEL MUSEO PROVINCIALE DI BARI 



111 



a) Sphagion (1) alt. cm. 35 '/,, diam. della bocca cm. 28 
(fig. IS-i). Verticalmente sulla pancia due mani con le dita di- 
stese e strette fra loro, simbolo forse anche qui apotropaico (2). 
Su di esse sono dipinte lineette e croci che il Mayer crede un 




fig. 13. 



riflesso del tatuaggio, in uso ancora nel quarto secolo a Canosa (3), 
ma che a me sembrano piuttosto l'espressione sommaria, come 
d'altronde era abitudine di questi artisti, delle pieghe della pelle 
e dei rilievi dei muscoli e delle ossa della mano distesa e con 
le dita congiunte. 

La decorazione e la seguente : interno dell'imbuto: segmenti 
di cerchi concentrici pendenti in forma di festoni ; esterno : rami 
verticali con foglie di varia lunghezza, pendenti da S. obblique 
staccate, e silhouettes in nero di quadrupedi (cani ?) (4). 



lare canosino, il secondo (Macchioro, Rom. Mitt. 1910, p. 168) definisce 
meglio di quello di Dauni, come vorrebbe fossero chiamati il Patron! (Ren- 
diconti dell'Accad. d. Line. XXI, p. 595, n. 1), la loro origine. 11 Ricard 
(Bull, de Corr. Hell. XXXV, p. 211) con una denominazione piü vasta chiama 
questi vasi rustici. 

(1) Per questa forma confr. Mayer, Rom. Mitt XIX, p. 219 e segg. 
e 281. 

(2) Mayer, Rom. Mitt. XIX, p. 278. 

(3) Mayer, Rom. Mitt. XXI, p. 225, Not. Scavi 1898, p. 211. 

(4) In una scena di caccia su di un vaso del Museo Provinciale di Lecce 
il cane e rappresentato nella stessa maniera 



112 MiCHELE JaTTA 

Sulla pancia : 1) fascia di colore bruno ; 2) lista con spirali 
tangenti; 3) serpentina con punti ; 4) S. obblique staccate con 
foglie ; 5) triplice serpentina con foglie di ellera ; 6) spirali tan- 
genti con foglie ; 7) foglie in forma di spina di pesce sciolta ; 
8) triplice serpentina con piccoli rami. Presso il piede linee di 
color bruno diluito tirate in fretta, probabilmente coli' intenzione 
di rappresentare delle palmette. 

b) Sphagion Alt. 31.3, diam. della bocca cm. 25 (fig. 133). 
AI posto delle mani sulla pancia porta verticalmente due manichi 
in forma di spatola orlata di bruno in un quadrato limitato da 
duplice linea bruna, che divide la pancia in spazi rettangolari. 
Neil' interno dell' imbuto della bocca : solito ornamento a seg- 
menti di cerchio disposti a festoni. Sulla pancia lista con duplice 
serpentina e palmette a tre foglie, e negli spazi rettangolari, 
duplice serpentina con foglie e rami. 

c) Sphagion alto 28 */„2, diam. 24.4 con manichi verticali 
a spatola ornati di ramo con foglie (fig. 13i). NeH'interno del- 
l'imbuto della bocca soliti segmenti di cerchi concentrici disposti 
a festoni, rami verticali, quadrupedi e meandro ad onda. Sul- 
l'esterno rami pendenti da due S. obblique staccate disposte oriz- 
zontalmente. Sulla pancia: 1) fascia di color bruno; 2) spirali 
tangenti; 3) treccia larga con punti; 4) S. obblique staccate con 
foglie ; 5) triplice serpentina con foglie di ellera ; 6) ramo di 
foglie in forma di spina di pesce sciolta ; 7) triplice serpentina 
con ramo. Presso al piede bastoncelli e palmette disegnate dis- 
ordinatamente e sommariamente. 

d) Askos alt. cm. 31 (fig. 14i). Sulla superficie esterna del- 
l'ansa, internamente dipinta in rosso bruno, triplice serpentina con 
foglie. Sull'orlo della medesima bastoncelli. Sulla pancia nello spazio 
corrispondente all' ansa, in due riquadri, divisi da linee brune : 
rami attaccati a spirali divergenti. Sul collo, in lista orizzontale: 
spirali tangenti; nelle verticali: 1) spirali con foglie; 2) S. obbli- 
que staccate ; 3) ramo pendente da due spirali divergenti ; 4) spi- 
rali con piccoli rami; 5) spirali con foglie; 6) nel mezzo linee 
brune disposte a reste di spiga. Sull'altro fianco del collo, dopo 
questa lista centrale, le liste si ripetono con i medesimi elementi 



TOMBE CANOSINE DEL MUSEO PROVINCIALE DI BARI 



113 



decorativi. Sülle spalle : 1) spirali ; 2) serpentina con punti ; 
3) spirali tangenti con croci ; 4) triplice serpentina con foglie. 
La pancia e divisa in spazi in forma di metopi da rami attac- 
cati a spirali incrociantisi fra loro e con piccole Serpentine, e 





fig. 14. 

da spirali terminati in fiori in forma di margherite, e riempiti 
dei soliti quadrupedi, swastiche, astri, lira, quadrati con linee 
incrociate, ruote, spirali divergenti in forma di occhiali, spirali 
simili intrecciati a piccola serpentina. Sotto la base linee dop- 
pie incrociate e segmenti di cerchi disposti a festoni. 

e) Askos alt. cm. 38 '2 (fig. 15i). Sulla superficie esterna 
dell'ansa, che internamente e dipinta in rosso bruno ed ha gli orli 
ornati da bastoncelli, triplice serpentina con foglie fra linee fran- 
giate. Nello spazio corrispondente all'ansa, sulla pancia, limitato da 
linee: ramo. Sul labbro esterno della bocca: bastoncelli ed S. obbli- 
que staccate ; sul collo in lista orizzontale: spirali tangenti ; nelle 
verticali : 1) serpentina con punti; 2) meandro ; 3) spirali tan- 
genti con croci ; 4) ramo attaccato a due spirali divergenti ed 
unite col gambo, che si allarga superiormente in forma di cuore, 
contenente una croce. Dopo questa lista centrale sull'altro fianco 
del collo le liste si ripetono con i medesimi ornamenti. Sülle 
spalle e parte della pancia: 1) fra i due attacchi dell'ansa: ramo 
di ellera con foglie ; 2) spirali ; 3) serpentina con punti ; 4) tri- 



114 



MiCHELE JaTTA 



plice serpentina con foglie ; 5) spirali col solito quadrupede ; 
6) spirali con rami ; 7) serpentina con foglie. II resto della pan- 
cia e divisa anche in quest'askos in riquadri da spirali tangenti, 
da rami pendenti da due spirali tangenti incrociate ed ornate di 





fig. 15. 

fiorellino o da due spirali divergenti ed unite superiormente coi 
gambi allargantisi in forma di cuore contenente un astro e riem- 
piti da piccoli rami pendenti dall' ultima lista, quadrupedi, cer- 
chietti frangiati, ruote, swastiche, croci. Sotto al piede linee doppie 
brune intersecantisi. 

f) Askos alt. cm. 27.5 (fig. 152). Sulla superficie esterna del- 
l'ansa che internamente e colorata in rosso scuro triplice serpen- 
tina con piccoli rami. La superficie della pancia ad essa corri- 
spondente e in rosso scuro. Sotto l'attacco dell'ansa sulle spalle 
in un triangolo: ramo di foglie, quadrupedi, swastiche, stelle, fio- 
rellini con centro rosso. II collo, con bocca dipinta in rosso inter- 
namente ed ornata di S. obblique staccate e bastoncelli sull'orlo 
interno, ha esternamente lista orizzontale con spirali e nello spazio 
corrispondente all'ansa, due riquadri divisi da linee brune, nel- 
l'uno : serpentina con punti, nell'altro : ramo con foglie, e verti- 
calmente, ai fianchi e sul davanti : liste di S. obblique staccate 
con foglie, ramo, spirali tangenti con swastica, S. obblique stac- 
cate con foglie brune e rosse alternantisi, duplice serie di spirali 



TOMBE CANOSINE DEL MUSEO PROVINCIALE DI BARI 115 

divergent!, S. obblique staccate con foglie brune e rosse, spiraii 
tangenti, swastiche, e foglie, ramo pendente con swastica, S. obbli- 
que staccate con swastica. SuUe spalle e parte della pancia ai 
due lati dell'ansa: 1) ramo con foglie; 2) S. obblique staccate con 
foglie; 3) serpentina con punti ; 4) triplice serpentina con foglie; 
5) serpentina con Spirale e fiorellini tondi con centro rosso e 
bruno. Sul resto della pancia in spazi quadrangolari divisi da 
S. obblique staccate, spiraii, rami, serpentina terminata da Stella 
e continuata da S. obblique staccate e da ramo : quadrupedi, fio- 
rellini in forma di margheritine con centro rosso, foglie, un bipede 
(struzzo ?), swastiche, cerchi con diagonal!. Sotto la base orlata 
di bruno doppie linee incrociate. 

g) Askos alt. cm. 35 V-, (fig. 142). Sulla superficie esterna 
dell' ansa: ramo con foglie. Sülle spalle, nello spazio corrispon- 
dente all'ansa, tre riquadri quadrangolari : nel mediano baston- 
celli e nei lateral! rami orizzontali; tra i due attacchi dell'ansa tre 
Segment! di cerchi di cui il mediano in vernice cosi diluita da 
sembrar rossa. Questi stessi segmenti di cerchio si ripetono in 
forma di collana sulla pancia dove finisce il collo e da essi pen- 
dono sulla pancia piccoli rami attaccati a spiraii divergenti o a 
duplice Spirale divergente. II collo ha presso il labbro della bocca 
lista orizzontale con spiraii tangenti, sul davanti e nella parte 
posteriore corrispondente all' ansa linee brune disposte a reste 
di spiga e fra di esse ai fianchi rami pendenti da spiraii diver- 
genti e da spiraii divergenti riunite superiormente in modo da 
formare una figura in forma di cuore contenente una croce. 

IX. Vasi non verniciati ornati di fascie color rosso bruno. 

a) Due Kantharoi l'uno alt. 7.9, diam. 9.2, l'altro alt. 9.3, 
diam.9.5. Presso al piede e sulla pancia fascia di color rosso bruno 

(fig. 122). 

b) Scodella alt. 4.2, diam. 9 V-, con fascia rossa nel centro. 

X. Vasi non dipinti ne verniciati. 

ä) Due patere con manico in forma di figura maschile 
arcaizzante d) alt. 5.4, diam. 28.3 (fig. 16 1). 

(1) Per patere simili conf. Pagenstecher, Die Samml. Reimers, p. 16 
fig. 8. Per la predilezione dell'arcaismo nel periodo ellenistico : Pfuhl, Neue 
Jahrbücher f. d. klass. Altertum 1909, p. 609 e segg. 



116 MiCHELE JaTTA 

b) Cratere con manichi ad archetti verticali sulle spalle 
alt. cm. 32, diam. della bocca 16 V^ (^'g- ^ö-)» 

c) Anfora vinaria alt. cm. 70. 

d) Tre brocche con becco obbliquo semi-cilindrico alt. dai 30 
ai 32 cm. (fig. 16 4). 




fig. 16. 

e) Scodella alt. 2.8, diam. 13. 

f) Coperchio di vaso. 

g) Due lucerne (fig. 45). 

XI) Vasi di alabastro. 

ä) Numerosi alabastra di cui quattro ben conservati del- 
l'altezza di 22 cm. (fig. 16 5). 

b) Due piccole scodelle del diam. di 8 cm. senza manico 
e fornite di canaletto di scolo. 

XII) Armi. 

a) Corazza completa molto ben conservata con i due gyala 
affibbiati sulle spalle, sui quali sono indicati con grande esat- 
tezza e verismo i rilievi dei muscoli del torace, delle spalle e 
della schiena (fig. 17i, 3). 

b) Cinque punte di luncia (fig. 17-2). 

c) Frammenti di cinturone che esternamente era rivestito 
da cordoncini di bronzo legati tra loro e di cui si son rinvenuti 
numerosi avanzi. 

Merita una speciale considerazione nella suppellettile descritta 
il gruppo dei vasi policromi a fondo bianco, riempiente uno scaf- 



TOMBE CANOSINE DEL MUSEO PROVINCIALE DI BARI 



117 



fale, che, a ragione, puö essere invidiato al Museo di Bari dai 
piü grandi Musei europei, sia per importanza, che per la mirabile 
loro conservazione. Nel British Museum infatti che possiede una 
delle piü belle e rieche raccolte di questi vasi (1) mancano le 




fig. 17. 

quattro splendide prochoi del Museo di Bari che portano, a mio 
giudizio, un si largo contributo allo studio della ceramica a fondo 
bianco canosina. 

La tecnica a fondo bianco, sia a decorazione bruna, che 
policroma, antica si puö dire quanto la ceramica stessa (2), ebbe 
nel periodo ellenistico una brillante rifioritura, intorno alla quäle 
recentemente ha richiamata l'attenzione dei dotti. 

E la policroma ha avuto il suo piü recente illustratore in 
Edmondo Pottier, che nella seduta dell' 8 marzo 1912 dell'Acca- 
demie des Inscriptions et Beiles Lettres accompagnö la presen- 
tazione degli acquarelli, eseguiti da Pierre Paris della facoltä di 
lettere di Bordeaux, di quattro vasi a fondo bianco con decora- 
zione policroma, appartenenti al Museo del Bardo ed al Museo 
Saint-Louis di Cartagine a Tunisi con alcune osservazioni sulla 
loro tecnica (3), vasi che ha fatto dipoi argomento di un suo 



(1) Walters, British Museum, Catalogue of the Terracottas D. 181-212. 

(2) Buschor, Griech. Vasenmalerei p. 11 e segg. Pottier, Monu- 
ments Piot XX, p. 179. P i c a r d , Revue Archeologique XXll 1913 p. 178 e segg. 

(3) Comptes-rendus de l'Academie des Inscriptions et Beiles Lettres 1912 p.49. 



118 MiCHELE JaTTA 

studio nel volume ventesimo dei Monuments Piot (1), mentre il 
Picard, che giä nel 1911 si era occupato di questa ceramica (2), 
promette di ritornare su di essa in uno studio di prossima pub- 
blicazione suUa ceramica ellenistica a fondo nero ed a decora- 
zione policroma (3). 

II centro di fabbricazione se non pur l'unico, certo il piü 
importante di questi vasi in Italia fu Canosa e per 1' Oriente 
l'Egitto (4). 

I vasi policromi a fondo bianco canosini perö finora non 
sono stati fatti argomento di uno studio speciale. Generalmente 
per lo passato vennero considerati come una classe a parte, aggrup- 
pati ai vasi con rilievi e terrecotte (5). II Walters stesso, che li 
considera come un quid medium fra i vasi e le terrecotte (6), fini- 
sce con enumerarli fra queste ultime ed il Patroni nslla suaben 
nota monografia sulla ceramica antica dell'Italia Meridionale, non 
tratta di essi, mentre dichiara di non volersi occupare dei vasi 
con Statuette perche appartenenti a tutt'altro genere di arte (7). 

Nella medesima opinione sembra che egli fosse rimasto, il- 
lustrando una prochoos dei Museo di Napoli, simile a quelle di 
Bari, proveniente dalle giä ricordate tombe dei fondo Mondorleto- 
Grotticella dello Scocchera di Canosa. «Non si tratta, egli dice, 
di vasi ricchi di policromia, ma pur sempre verniciati, nei quali, 
come avviene pure nei vasi campano-cumani, e prima disegnato 
il contorno delle figure nel modo usuale e posteriormente vi si 
e tornati sopra con i colori aggiunti ne sempre rettamente. Qui 
invece non si e fatto uso della vernice, ma tutto e affidato al- 
r incamiciatura di colori minerali (8) opachi e dati a corpo ed 



(1) Pottier, Monuments Piot XX, p. 163 e segg. 

(2) Picard, Bull, de Corr. Hell. XXXV, p. 206 e segg. 

(3) Picard, Revue Archeologique XXII 1913 p. 164. 

(4) Picard. Bull, de Corr. Hell. XXXV, 1. c. Pottier, op. cit., p. 169. 

(5) Rayet-Collignon, Ceramique ürecque p. 336. Jamot in Darem- 
berg e Saglio, Dictionnaire II2, p. 1131. 

(6) Walters, History of Ancient Pottery I p. 118 tav. VI. 

(7) Patroni, Ceramica antica, p. 147. 

(8) Da analisi chimica fatta eseguire dalla Direzione dei Museo dal 
Prof. Piutti deir Universitä di Napoli, risulta che il rosa non e un colore 
minerale. 



TOMBE CANOSINE DEL MUSEO PROVINCIALE DI BARI 119 

ai particolari lumeggiati con altri colori. II fondo generale della 
incamiciatura era di color bianco sporco, in essa sono stati 
disegnati con bruno piü o meno diluito i contorni delle figure, 
le vesti, i capelli. II fondo e stato quindi dipinto in rosa e vi 
sono lumeggiati i particolari » (1). II Pottier (2) ribadisce piü 
decisamente le suture, tra questo gruppo canosino e lo stile ed 
il metodo ellenico, riconoscendovi una persistenza della tradi- 
zione artistica delle lecythes bianche attiche, mentre per la 
scelta dei soggetti lo collega alla ceramica italiota e lo fa perciö 
risalire alla fine del iv ed al principio del III secolo a. C 

Da un piü stretto confronto specialmente tra le prochoi 
policrome e la ceramica italiota, confronto per cui la stessa 
tomba mi ha offerto abbondante materiale, mi son convinto che 
il gruppo policromo canosino collimi piü che non si creda col 
metodo nel dipingere dei vasi a figure rosse e mi son convinto 
altresi che chi ha ricamata la bianca camicia (mi si perdoni 
l'espressione) di questi vasi policromi apparteneva alla mede- 
sima famiglia di chi ha decorata la bella nuditä dei vasi apuli 
a figure rosse. 

Qui non si tratta soltanto di figure disegnate a contorni 
bruni, come nelle lecythes funerarie attiche, ma la vernice dei 
vasi a figure rosse, sebbene scomparsa, ha avuto il suo succe- 
daneo. 

II fabbricante di questi vasi infatti dopo la loro completa 
cottura li ha immersi in un bagno di latte di calce e sul fondo 
bianco cosi ottenuto ha riservate le figure e la decorazione, con- 
tornandole con un pennello intinto a color per lo piü bruno, 
riempiendo il fondo con i colori vivaci, rosa, bleu o bleu ten- 
dente al viola, se i colori delle tavole del Biardot meritano 
fede (3), eseguendo con pennello piü sottile i dettagli delle fi- 
gure e del panneggiamento, lumeggiando figure e decorazioni 



d) Patron i, Not. Scavi 1899 p. 302, fig. 1, 2. 

(2) Pottier, op. cit. p. 166, 170. 

(3) Confr. Pottier, op. cit. pag. 169. Avendo potuto usufruire dei pro- 
gressi della fotografia a colori ho riprodotto i vasi policromi, credo con la 
maggior fedeltä possibile, su tavole ricavate da fotografie autocrome. 



120 MiCHELE Jatta 

con colori vivaci aggiunti e rendendo piü caldo il bianco delle 
figure con una sfumatura gialletta. Alla stessa guisa che il figulo 
apulo a vernice nera riservava sul fondo rosso della creta figure 
e decorazione, prima che il vaso fosse completamente cotto, me- 
diante uno schizzo eseguito con bulino e ricalcato a tratti di 
pennello, riempiva lo spazio lasciato vuoto con vernice nera, 
aggiungendovi di poi i colori sovrapposti (engobes). 

Se dunque nella fabbricazione di questi vasi policromi la 
tecnica e differente da quella dei vasi a figure rosse, ed e pro- 
priamente la tecnica delle terrecotte con lo strato di latte di 
calce ed i medesimi colori, rosa, bleu, rosso-mattone e vermi- 
glio dati a fresco (1), la scelta delle scene figurate, il reper- 
torio decorativo ed il metodo e la maniera di dipingere, lo stile 
in sostanza, e sempre lo stesso. Evidentemente siamo in pre- 
senza di una contaminatio della tecnica dei vasi a figure rosse 
e quella delle terrecotte. Ond'e che a me e parso che questi 
vasi policromi assumessero un interesse speciale rispetto alla 
storia delle fabbriche ceramiche canosine, sia perche ci rivelano 
gli sforzi di artisti poco geniali e tenacemente legati ad un glo- 
rioso passato per risollevare e rinnovare secondo il gusto dei 
tempi merce piccoli ed esteriori mezzi tecnici la loro arte mo- 
rente, sia perche ci rivelano un ultimo stadio della ceramica 
apula canosina, che trasforma i suoi vasi a figure rosse su fondo 
nero, in figure blanche su fondo a colori vivaci. 

Orbene quando e donde venne 1' impulso a questa trasfor- 
mazione, e perche essa si verificö soltanto nelle fabbriche ca- 
nosine e non nelle altre fabbriche apule? Resi ancor piü Intimi 
i rapporti fra gli avvenimenti politici e la cronologia della cera- 
mica italiota, si e recentemente riconosciuto nella dominazione 
romana in Puglia il gran fatto storico, che, fattore unico, avrebbe 
determinata la fine delle fabbriche ceramiche, non tanto perche 
fosse apportatore di nuovi e differenti intendimenti artistici, ma 
perche insieme alla libertä soffocö e distrusse le condizioni sociali 
ed economiche, i costumi e le credenze religiöse, l'ambiente in 



(1) Picard, Revue Archeologique XXII 1913 p. 165. 



TOMBE CANOSINE DEL MUSEO PROVINCIALE DI BARI 12t 

una parola necessario alla vita di un'arte semi-industriale quäle 
la vascolare (1). 

Ma l'influsso, esercitato da questo gran fatto storico sulla 
ceramica italiota e la sua cronologia, va forse considerato con 
criteri meno assoluti (2). 

Canosa intanto, come e noto, dapprima alieata di Roma (3), 
non fu di poi completamente travolta nella generale sottomis- 
sione della Puglia settentrionale a Roma, ma conservö una re- 
lativa libertä che le permise l'esercizio delle proprie Industrie 
rifiorenti sin nell'epoca imperiale (4), mentre che nella sua po- 
polazione, la quäle intorno al 280 a. C contava circa 50,000 
abitanti (5), l'elemento greco non fu mai interamente sopraffatto 
dal latino, sieche Orazio ai suoi tempi pote chiamare i Canosini 
bilin-gui (6). Epperö, considerando la fabbrica ceramica canosina 
in base a questi fatti storici, e piü logico a parer mio ammettere 
per essa, dopo l'alleanza di Canosa con Roma un periodo di 
trasformazione, che di decadenza in modo che, mentre la vicina 
fabbrica ruvestina produceva una ceramica di estrema decadenza 
ed estremamente povera (7), la canosina si trasformava senza 
raggiungere decrepitezza. 

Canosa doveva evidentemente piü che le altre cittä della 
Puglia approfittare per le sue speciali condizioni economiche ed 
industriali dei larghi orizzonti, che al commercio italiano apriva 
l'intervento di Roma nella politica e nel commercio dell'Oriente 
e risentire con grande intensitä nella sua arte ceramica gli in- 
flussi dell'Oriente ellenistico. Ed e cosi che nella colonia romana 



(1) Macchioro, Rom. Mitt. XXVII, pagg. 24 e 79. Picard, Bull. d. 
Corr. Hell. XXXV, p. 220. 

(2) P a t r o n i , Rendiconti dell' acc. d. Line. XXI p. 578 e p. 587. C u 1 - 
trera, Ausonia VII p. 152 e segg. 

(3) De Sanctis, Storia dei Romani, II, p. 319, II Macchioro considera 
questa alleanza come una vera e propria resa di Canosa a Roma (Rom. 
Mitt. XXVII, p. 25, n. 3 e pagg. 34 e 183) sebbene (p. 187) riconosca che 
questa resa non distruggesse gli elementi locali a Canosa. 

(4) C. I. L. IX, p. 34, Hülsen in Pauly-Wissowa, RE col. 1502. 

(5) De Sanctis, Storia dei Romani II, p. 394 e segg. 

(6) Orazio, Sat. 1, 10, 30. Mommsen, Unterital. Dialekte p. 88. 

(7) Macchioro, Rom. Mitt. XXVII, p. 169. 



122 MiCHELE Jatta 

di Delo, la quäle dopo Corinto divenne il centro commerciale piü 
importante dell'Oriente latino (1), sin dall'inizio della sua fonda- 
zione, nella seconda metä del terzo secolo, noi incontriamo i 
Canosini (2) i quali vi si trovavano in un ambiente favorevole 
ed affine sia per 1' origine che per la lingua, e certo rapporti 
commerciali non mancavano in quest'epoca tra Tltaiia e l'Egitto (3), 
dove nella seconda metä del III secolo fioriva la cos! detta ce- 
ramica di Hadra (4), policroma a fondo bianco, ed in generale 
fra ritalia e tutto l'Oriente ellenistico dove gl'Italianidel sud po- 
terono formare il loro gusto per la policromia adornante i vasi 
destinati alle tombe, le tombe medesime (5) e le case. 

L' impulso dunque a trasformarsi alle fabbriche canosine 
venne probabilmente dall' Oriente ellenistico e molto vi dovettero 
concorrere i continui contatti che i Canosini ebbero special- 
mente con Delo (6). 

Ma come tutte le trasformazioni artistiche anche questa della 
ceramica canosina fu lenta e graduale. La stessa suppellettile 
della tomba da noi illustrata ci mostra come la tendenza a ren- 
dere i vasi dipinti piü vistosi nel loro assieme decorativo me- 
diante una esuberante decorazione e l'aggiunta di colori bianchi 
soprapposti si manifesti nei vasi a figure rosse ancora immuni 
dalla tecnica a fresco, piij recisamente poi nei vasi in cui una 



(1) Mommsen, Storia di Roma antica (Trad. da L. di San Giusto 
Roma-Torino 1903-05) II p. 42. 

(2) Homolle, Bull. Corr. Hell. VIII, p. 81 e segg. Hatzfeld, ivi 
XXI, p. 130. 

(3) Pagenstecher, Arch. Anz., 1909 p. 17. American Journal XIII, 
p. 400. Unteritalische Urabdenkmäler p.8. 

(4) Siegl in - Sc hreiber, Die Necropole v. Köm-Esch-Schukäfa, 11,, 
p. 51 e seg. Pagenstecher, Rom. Mitt. XXII, p. 121. 

(5) Pagenstecher, Rom. Mitt. XXII, p. 122. Rostowzew, Nea- 
polis l, p. 1 e segg. 

(6) II Pottier ritiene che sulla tecnica vascolare policroma abbiano in- 
fluito le pitture murali e specialmente di Delo (Comptesrendus cit. p. 49 — 
Monuments Piot, p. 179), mentre il Picard (Revue Archeologique XXII 1913 
p. 164) e d'opinione che i modelli per i vasi a fondo bianco a Canosa siano 
stati forniti da Delo. (ibid. XXII, 154). Confr. anche Leroux, Lagynos, 
p. 106, V. Schoefer, Pauly-Wissowa, RE IV 2 col. 2484. 



TOMBE CANOSINE DEL MUSEO PROVINCIALE Dl BARI 123 

parte della decorazione e policroma su fondo bianco, per dege- 
nerare addirittura nello sfarzo con i vasi policromi. Basterä per 
convincersene mettere in piü stretto raffronto gli esemplari del 
secondo gruppo vascolare canosino distinto dal Macchioro e 
quelli coevi, secondo questo studioso, del IV gruppo ruvestino (1). 

Questi Ultimi a me sembrano piü sobri nell'uso del bianco 
e nella decorazione (2). 

Piü stretto legame con la maniera pittorica ellenistica de! 
vasi a fondo chiaro ed a decorazione bruna, che riempie il terzo 
secolo (3), e dove fiorire nella seconda metä di esso, prolungan- 
dosi fino alla prima del secondo secolo a C. (4\ mostrano i vasi 
listati. Essi, mentre nella decorazione palesano numerose in- 
filtrazioni di motivi della ceramica apula a figure rosse, si da 
farli considerare come rozza e succinta imitazione di rispettivi 
elementi ornamentali apuli coevi (5), non esenti dall'altra parte 
dalla policromia con colori vivaci a fresco (6) e collegantisi 
specialmente per alcune forme alla civiltä mediterranea egea e 
cretese (7), di cui lo stile naturalistico ellenista rappresenta un 
ritorno (8), sono dipinti nello stile proprio della ceramica elleni- 
stica citata, dal Leroux chiamato pictural, per cui gli orna- 
menti messi in evidenza da un fondo chiaro sono eseguiti senza 
uno schizzo preliminare in maniera libera e slanciata (9). 



(1) Macchioro, Rom. Mitt XXVII, p. 171. 

(2) Confr. anche sul proposito: Patroni, Ceramica antica p. 138. 

(3) Alla prima metä del 111 secolo e del primo quarto della seconda, 
vennero riferite le idrie di Hadra a decorazione bruna (Pagenstecher, 
American Journal XIII, p. 387 e segg. Rom. Mitt. XXVII, p. 120), insieme ad 
alcuni vasi a figure nere di origine alessandrina (Pagenstecher, Bull.de 
la Soc. archeol. d'Alexandrie N. S. III p.229 e segg.). 

(4) Leroux, Lagynos, p. 101. 

(5) Macchioro, Rom. Mitt. XXV, p. 182. 

(6) Spesso questi vasi presentano liste riempite di colori vivaci dati a 
fresco. Cito fra gli altri un vaso ad incensiere ed un osA-os della Collezione 
Jatta di Ruvo con liste riempite di rosa. Confr. anche Mayer, Not. Scavi 
1898 p. 200. 

(7) Patroni, Rend. dell'Acc. d. Line, XXI, 593. 

(8) Leroux, op. cit. pag. 108. 

(9) ibid. p. 103. Sieglin-Schreiber, op. cit. p. 113 e segg. 



124 MiCHELE Jatta 

La trascuratezza invero nell'esecuzione, la sola preoccupa- 
zione di appagare la prima impressione, l'esame a distanza e 
d' assieme, anziehe quello minuto e dettagliato dei particolari 
finiti, r espressione sommaria della figura umana ed animale, 
trattata come Silhouette, la spiccata tendenza alla stilizzazione, 
caratteristiche di questa ceramica ellenistica (1) con tinte piü 
marcate si ripetono nei vasi listati si da dar loro quell'aspetto 
di rozzezza e di un'esecuzione quasi puerile, che si e in essi rico- 
nosciuto e che li ha fatti giudicare una produzione rustica locale 
con elementi presi ad imprestito da fabbriche vicine, come la 
ruvestina, destinata a tombe piü povere, che dal Bonucci sareb- 
bero State esplorate in uno Strato superiore a quello con le tombe 
contenenti la bella suppeilettile vascolare (2). 

Dopo ciö io inclino a collocare l'uso funerario della tomba 
canosina del Museo provinciale di Bari, la cui suppeilettile sta, 
per cosi dire, coi piedi ancora fermi nelle fabbriche dei tardi 
vasi apuli a figure rosse e con le braccia stese ed aperte verso 
l'oriente ellenistico tra la fine della prima ed il principio della 
seconda metä del Iir secolo. 

Opinione alla quäle non si oppongono gli altri componenti 
dalla suppeilettile illustrata, ne i vasi dello stile di Gnathia (3) 
ne quelli di alabastro e senza alcuna decorazione, ne il guttue, 



(1) Leroux, op.cit. 106. 

(2)Macchioro, Rom. Mitt. XXV p. 180, 192 e 195. Pagen - 
Stecher, Mainzer Zeitschrift 1911 p. 21. Che la trascuratezza di esecu- 
zione sia comune a tutta la ceramica ellenistica basta a parer mio un con- 
fronto fra 1' esecuzione della decorazione dei vasi listati canosini e le idrie 
alessandrine del Museo del Cairo (Edgar, Greek Vases da N. 26225 a 
N. 26242) e specialmente istruttivo mi sembra il confronto tra il gruppo 
dipinto suir askos canosino del Museo di Lecce (Mayer, Not. Scavi 
1898, p.210 fig. 15) e le Sirene ai lati della stele sull'idria N. 26242 del 
Museo del Cairo (Edgar, üreek Vases p. 44), ne meno interessante parmi 
il confronto tra il sistema di decorazione dei vasi listati e quello della 
colonna della kline nel sarcofago della tomba ellenistica di S. Maria la 
Nova a Napoli, dal Gabriel attribuita alla fine del III secolo a. C (Rom. 
Mitt. XXVII fig. 5 p. 161). 

(3) Leroux, Vases grecs et italo-grecs du Musee Archeologique de 
Madrid p. 307. Macchioro, Apulia III, p. 25. 



TOMBE CANOSINE DEL MUSEO PROVINCIALE DI BARI 125 

se col Pagenstecher (1) bisogna ritenere che in Puglia questa 
classe di vasi sia sorta sotto l'influsso della ceramica a rilievo 
calena e campana, ne infine la bella corazza la quäle ci rivela 
sviluppata al supremo grado la tendenza di modellare la corazza 
alle forme del corpo, sempre piü accentuantesi fino alla veristica 
e superflua aggiunzione dei capezzoli (2). Essa d'altra parte e 
molto simile ad una corazza del Museo di Napoli proveniente 
da Pesto e che il Baumeister (3) giustarnente confronta con le 
corazze dei trofei scolpiti sulla balaustra della terrazza superiore 
dello stoa del tempio di Athena Polias sull'acropoli di Pergamo. 

E, se questa data e esatta, ne consegue che la fabbrica- 
zione dei vasi apuli a Canosa continuö anche nella seconda 
metä del IIF secolo in stretti rapporti con le fabbriche delle 
terrecotte, daile quali nella fine del secolo e principio del se- 
guente furono assorbite mediante la prevalente produzione dei 
vasi in forma di testa umana e con Statuette, la quäle, iniziatasi 
nel IIP secolo (4) si protrasse probabilmente fino ad epoca 
tarda (5). 

Che il fiorire a Canosa dei colori vivaci e specialmente 
del rosa piü che al 4'^ (6) bisogna attribuirlo al 3*^ secolo inol- 
trato, quando ebbero la loro maggior voga i cosi detti vasi li- 
stati canosini (7). A proposito dei quali la tomba da noi illu- 



(1) Pagenstecher, Ergänzungsheft zum Jahrbuch VIII p. 123 e 
segg. Di tale opinione non e il Körte (üöttingische Gelehrte Anzeigen 1913 
p. 254). 

(2) Una corazza simile proveniente da Canosa pubblica anche il 
Miliin, Tombeaux de Canosa tav. II, 1, 2. 

(3) Baumeister, Denkmäler III p. 2031 fig. 2201 e II fig. 1435. 

(4) Pagenstecher, Niobiden p. 27. 

(5) Walters, Catalogue of Terracottas, Introduction XLVII. D e o n n a , 
Les statues de terre cuite dans l'antiquite p. 74. Pottier, Les statuettes de 
terre cuite, p. 211. Monuments Piot XX p. 176. 

(6) Mayer, Rom. Mitt. XIX, p. 311. Ignoro perö se tale data sarä 
mantenuta dall'autore nella ristampa di prossima pubblicazione del suo la- 
voro, apparso nei volumi XII p. 201, XIV p. 13, XIX p. 188 e 276, XXIII 
p. 168 di questa rivista. 

(7) Per le curiose vicende cronologiche di questi vasi: Macchioro, 
Rom. Mitt. XXV. p. 168. Picard. Bull, de Corr. Hell. XXXV. p.2Il. Revue 
archeologique XXII 1913 p. 163. 



126 MiCHELE Jatta 

strata, contenendone ben sette esemplari, si unisce alle tombe del 
fondo Mandorleto-Grotticella ed a quelle esplorate dal Mayer a 
riconfermarci che questi vasi non rappresentavano una suppel- 
lettile destinata a tombe « di cittadini di classe media » piü po- 
vere ed in uno Strato archeologico superiore a quello delle grandi 
e rieche tombe a camera (1) e che non eccezionalmente face- 
vano parte del corredo funebre di queste ultime, come potreb- 
bero far credere le giä citate relazioni del Bonucci. 

Michele Jatta. 



(1) L' uso delle tombe a camera a Canosa si prolungö probabilmente 
fino alla guerra sociale (Mayer, Not. Scavi 1898 p. 214). 



DELL' ANTICO NOME 
DEL VILLAGGIO DI PAGANICA NEI VESTINI 

di 

Niccolö Persichetti 
di Santa Mustiola. 



Uno dei punti piü ridenti e fertili dell'altipiano deH'Aterno 
e senza dubbio il pianoro di Paganica. A nord si estende sino 
ad Intempere, oggi Tempera ; a sud-ovest sino a Bazzano, antico 
vicus Offidius ; a sud giunge ad Onna e a sud-est tocca S. Gre- 
gorio, tutte frazioni del comune di Paganica, il cui capoluogo 
in parte giace nel fondo settentrionale del piano e in parte s'iner- 
pica a mezza costa di un dietrostante colle, che e una delle lacinie 
meridionali della brulla ed erma catena del Gran Sasso d'Italia. 

L' attraversa, con corso serpeggiante, il fiume Vera dalle 
acque limpidissime e fresche, che — sorgendo dalle fessure di 
una rupe in un'amena valletta al di lä di Tempera — prima di 
confondersi con l'Aterno, di cui e affluente, distribuisce le sue 
acque benefiche ai molti colti dei quali gl'industri abitanti, con 
coltura oltremodo accurata ed intensiva, accrescono la naturale 
fertilitä. 

Incrociando il detto fiume Vera, lo percorre una via rota- 
bile che, dipartendosi presso il colle di Bazzano dalla provinciale 
Aquila-Popoli, va a morire alle falde di Pizzo Cefalone, dopo 
aver toccata Paganica ed essersi internata in una stretta gola 
orribilmente bella per le sue rocce a picco ed incantevole pei 
paeselli di Camarda e di Assergi, che e 1' ultimo luogo abitato 
ai piedi dell'erto e formidabile gruppo montano che vanta le piü 
eccelse vette appenniniche '). 



') Meritevole di considerazione e infatti non soltanto tiitta la plaga 
compresa oggi nel perimetro del comune, ma pur anco quella compresa nel 
perimetro piü ampio del mandamento di Paganica. Cominciandoda Bazzano, 



128 NiccoLö Persichetti 

Sarebbe stato ben interessante studiare accuratamente l'an- 
tica topografia di questo lembo della valle aternina, ma invece, 
prima che io mi fossi dedicato agii studii e ricerche archeolo- 
giche, era stato negletto ; deplorevole incuria delle etä passate 
(come ebbi anche altra volta a notare), che ci rende ignari ed 
incerti di cose e di fatti che oggi sarebbe utilissimo conoscere. 

Varie iscrizioni latine erano tornate in luce, nei secoli decorsi, 
nell'agro paganicense, ma delle 32 riferite nel vol. IX del CIL 
non ci e stata tramandata ne 1' epoca, ne il luogo del rinveni- 
mento, eccetto per quella riprodotta al n. 3589, di cui si ha notizia 
imprecisa. 

Unica questione che aveva agitato le menti dei dotti era stata 
se, in antico, vi avesse avuto sede un pago di qualche entitä : 
avendo richiamato 1' attenzione di essi il contenuto, piü che il 
numero, delle epigrafi rinvenutevi. 

Ma non furono in grado di risolverla adeguatamente. 

L'Antinori ritenne che ivi sorgesse Prifernum ^), ma inesat- 
tamente ; perche invece, secondo la Tabula Peutingerianü, questo 
si sarebbe trovato ben piü discosto da Aveia (Fossa), e cioe 
alla distanza di VII miglia romane, pari a Km. 10.500 all'incirca. 

Con maggiore acume il Mommsen, prendendo argomento da 
un'iscrizione nella quäle si fa menzione di iuvenes Fificulani cul- 



evvl da ammirare la chiesa parrocchiale dedicata alla martire S. Uiusta, dalla 
bella facciata ricca d'intagli, opera del sec. XII, nella quäle chiesa sonvi 
monumenti epigrafici romani, avanzi cospicui di architetturae scultura medie- 
vale, nonche affreschi di epoca remota. Piü oltre meritano attenzione i ruderi 
di Villa romana trasformata dal cristianesimo in una chiesa, oggi diruta, che 
prima raccolse le reiiquie del corpo di S. üiustino. Piü oltre ancora e inte- 
ressante la chiesetta della Madonna di Appari, in luogo romito e selvaggio, 
fra rocce alpestri e rumorose acque ; quindi il bei villaggio di Camarda 
dalla forma ottagonale, ed in fine quello di Assergi, simpatico per la sua 
postura in lunga linea biancheggiante a taglio sulla rupe, rinomato per Tab- 
bondante fönte dell'acqua di S. Franco, in un aspro ed alto monte vicino, 
ritenuta miracolosa, per la sua chiesa parrocchiale di architettura romanica, 
e piü ancora per l'elegante urna di argento, mirabile lavoro di arte abruz- 
zese, in cui si conservano le ossa dello stesso S. Franco. Tutto ciö dimo- 
stra che quella plaga, dall'epoca romana e cristiana fino airodierna, e stata 
di continua non comune importanza. 

') Cf. Antinori, Memorie storiche, vol. II, p. 13. 



DELL'ANTICO NOME DEL VILLAQGIO DI PAGANICA NEI VESTINI 129 

tores Hercülis desunse, in modo soltanto problematico, che se 
eravi un pago questo poteva nomarsi pagus Fificulanus '). 

Nella incertezza in cui si era e nella mancanza dl altri testi- 
moni, il ragionamento del Mommsen era plausibile in quanto che 
il rinvenimento in quella localitä dell' epigrafe succennata auto- 
rizzava a supporre che ii presso fosse sorto un pago denomi- 
nato pagus Fificulanus ovvero Fificulum. 

Ma quella prova che mancö al grande archeologö, e fortu- 
natamente venuta in luce, ed e tale che — confortata da quanto 
io ho avuto la sorte di rinvenire ed illustrare della regione — 
toglie qualsiasi dubbio sulla vera appellazione del pago ivi esi- 
stente nell'etä romana. 

Sulla via mulattiera chiamata : Via vecchia, che da Castel- 
vecchio Subequo mena al villaggio di Secinaro, e di lä a Tione- 
Fontecchio-S. Demetrio-S. Gregorio-Paganica, ad un chilometro 
e mezzo circa prima di giungere a Secinaro '% a sinistra di detta 
via e dov'essa s'incontra con altra strada che porta a Gagliano, 
sulla sponda di un terreno giä del principe Barberini-Sciarra, 
in localitä appellata Laira, veggonsi due grossi cippi di traver- 
tino, probabilmente ambidue facenti parte di un medesimo monu- 
mento, l'uno come plinto, l'altro come zoccolo. 

Dicesi che siano stati rinvenuti da circa dieci anni fa : ma 
l'ignoranza degl'inventori ha fatto si che da allora giacciano colä 



') Cf. Mommsen, CIL vol. IX, p. 338, ove dice : « Pagum Fificu- 
lanum hoc locofuisse probabiliter efficiturex n. 3578, ubi et juvenes Fificu- 
lani nominantur cultores Hercülis, et pagi ut videtur servus quidam „. 

") In Secinaro, al fonle di S. üregorio, che si trova un 500 m. circa 
prima di arrivare al paese per chi muove da Castelvecchio Subequo, vi e 
una lapide con iscrizione inedita, per corrosione, incerta nel primo rigo ed 
in fine del secondo. Ne rimane : 

/ / / / CLAL // CL 

VENERIS • ET / / DE 

SEX ■ AÜRIVS • ASIATI 

CVS • FILIVS • FECIT 

Vicino alla fönte e pure una pozzanghera, dove furon gettati fram- 
menti scultori d' un monumento. Un grosso frammento rappresentante un 
cavaliere armato era ancora salvo e fuori della pozzanghera nell' agosto 
deir anno scorso. 



130 



NiccoLö Persichetti 



miseramente in abbandono '), e soltanto da poco tale scoperta e 
stata conosciuta da me e dal eh. P. Giuseppe Albarelli, giä 
Professore di archeologia cristiana nel Seminario di Aquila, ed ora 
in quello di Arezzo. 







II piü grande dei detti cippi che costituisce la base, fine- 
mente intagliato a fogliami, e da piedi m. 1 X 0.50 ; da capo 
m. 0.73 X 0.40. 

L' altro cippo, ved. figura, scheggiato in sommitä, e di 
m. 0.70 X 0.46. In grandi e belle lettere, vi rimane : 

SEX • APICIVS • V • F 

T • CRISPLIVS • L • F 

T • PONTIVS • T • F 

MAG • PAG • ITER 

PAGANICAM • FAC 

EX • P • S • C • EIDEMQ • P 



') Ho interessato S. E il Ministro della Pubblica Istruzione a procu- 
rare che quei due cippi siano dal comune di Secinaro donati al Museo Civico 
Aquilano, o da esso stesso conservati in luogo degno. 



DELL'ANTICO NOME DEL VILLAGGIO DI PAGANICA NEI VESTINI 131 

L'importanza di questo frammento epigrafico nessuno puö 
disconoscere. 

Ci apprende il nome di Crisplius, nuovo neirantica epigra- 
fia ; ci attesta l'esistenza di un pago appellato Paganica e cioe 
con lo stesso nome deH'odierno villaggio capoluogo del comune 
omonimo, ed infine ci da notizia di un iter Paganicam (versus) 
che i SU citati magistri pagi faciundum, ex publico sumptu, cura- 
verunt eidemque probaverunt. 

Donde sorgono legittimi tre quesiti : 

L'antica Paganica era precisamente l'odierna ? 

II Pagus Flficulanus supposto dal Mommsen e un pago 
diverso ? 

Aveva Paganica in antiquo tale importanza da creare ia neces 
Sita di un'apposita via di accesso — sebbene ristretta quäle 
era Viter — daUa lontana regione dei Paeligni Superaequani? 

Secondo il mio parere, e agevole rispondere a tutti affer- 
mativamente. 

L'esistenza in antico di un pago di tal nome non puö met- 
tersi in forse, perche l'epigrafe lo dice chiaramente; sieche l'unica 
indagine e se l'antico pago si trovasse nel posto o nelle vici- 
nanze dell'attuale paese di Paganica. 

A Stabilire tale identitä si ha il fatto della relativa vicinanza 
fra Secinaro e Paganica, e la mancanza nel tratto intermedio e 
nei luoghi circostanti di paesi cui si potesse appropriare tal nome. 

Vero e che nell'alta valle deH'Aterno, non molto lungi dalle 
sue sorgenti, vi e una villa, per altro piccolissima, che porta pure 
il nome di Paganica, ma oltre ad essere di nessuna importanza 
demografica e storica, trovasi in quel di Montereale, e cioe a 
piü di 66 km. dal luogo ove si rinvenne l'epigrafe, ed al di lä 
di varii gioghi di monti *j. 



') Dalla contrada Laira, distante circa un chilometro e mezzo da Seci- 
naro a Paganica, frazione del comune di Montereale, nella regione dei Sabini, 
corrono oltre 66 chilometri di distanza, e dalla stessa contrada Laira a Paga- 
nica in discorso, nella regione dei Vestini, ne corrono circa 30. Da! Censi- 
mento della Popolazione del Regno d'ltalia al 31 dicembre 1881, pubblicato 
dal Ministero di A. I. e C. (quando cioe non era ancora cominciato il periodo 
della emigrazione) rilevasi che Paganica di Montereale, divisa in tre pae- 



132 NiccoLö Persichetti 

In mancanza quindi di altri paesi piü vicini aventi tal nome, 
la perfetta corrispondenza dell'antico col moderno, viene a sta- 
bilire una continuitä di denominazione, la quäle e di capitale 
importanza e conforta a ritenere che 1' attuale Paganica, anche 
nell'epoca romana, avesse identico nome. 

Ne sarebbe da preferirsi l'appellativo di Pagus Fificulanus 
— come il Mommsen prospettö, privo di altre prove — perche 
dair istessa epigrafe da cui egli lo desunse si ha che trattasi 
di pago vico sito in localitä diversa dall'agro deirodierno co- 
mune di Paganicä. 

Infatti in essa si legge l'elenco dei nomi dei iuvenes Fifi- 
culani devoti ad Ercole. Ora il tempio di Ercole, in fama per 
tutta la contrada, era sito (come diremo in prosieguo) appunto 
presso l'attuale Paganicä, di tal che se questa si fosse chiamata 
Fificulum ovvero Pagus Fificulanus non si sarebbe sentita la 
necessitä neu' iscrizione di manifestare il luogo natale dei cul- 
tores Herculis e si sarebbe omesso come cosa superflua. Invece 
tale circostanza sta a dimostrare ch'essi fos5?6ro di pago diverso 
da quello ove sorgeva il tempio, ma probabilmente di quei 
pressi. 

Stabilito in tal modo che l'odierna Paganicä e diversa dal 
paese detto in antico Pagus Fificulanus o Fificulum, ed e la stessa 
che allora si appellava con identico nome, non resta ad esami- 
nare che 1' importanza di essa nei tempi ciassici. 

Ad affermare anche questa soccorrono non solo la molti- 
plicitä delle iscrizioni rinvenute nel suo territorio ') ed il con- 



selli, S. Giovanni Paganicä, Castello Paganicä, Colle Paganicä, aveva allora 
una popolazione che, in totale, ascendeva a soli 835 abitanti ; mentre quella 
di Paganicä nei Vestini ascendeva a 3325, senza le frazioni, con le quali 
ammontava a 5504. 

') Alle 32 iscrizioni restituite dall'agro paganicense e riprodotte nel 
C I L vol. IX, sono da aggiungersene altre cinque da me posteriormente ri- 
conosciute. (Vedi Notizie 1896, p. 105 e 106; 1902, p. 471 e 472). Notisi 
che non si ha da tener conto di quella riferita dal Leosini, Mon. Aquilani, 
p. 283, perche essa veramente fu rinvenuta a Pedergnaga nel Bresciano, 
onde il Mommsen giustamente l'annoverö fra le false per questi luoghi, 
scrivendo: " iovi — paganico — sacrum — Leosini — Aquila pag. 283 ait 
dare se ex schedis Lupacchini; is sumpsit ex Franchio, Difesa, pag. 38: 



DELL'ANTICO NOME DEL VILLAGGIO DI PAGANICA NEI VESTINI 133 

tenuto di esse, ma anche i varii sepolcreti e monumenti tornati 
di recente all'aprico e da me, in maggior parte, illustrati. 

Invero, nel 1880, Giuseppe Tascione de! fu Giampasquale, 
di Paganica, scassando un terreno, allora del marchese Antonini, 
in vicinanza di Tempera ed alla localitä Case di Lotte, trovö 
parecchie tombe di umati, con cappuccina di tegoloni anepigrafi. 

Lg stesso, neH'anno seguente 1881, impiantando una vigna 
sopra un suo terreno in contrada Terra Marrana o Monte Ma- 
nicola, rinvenne altre tombe pure ad inumazione scavate nel 
sasso vivo, con cadaveri ricoperti di terra, senza alcun corredo 
funebre. 

In quella medesima contrada, un tal Eduardo Mastracci 
trovö anch'egli tombe di umati, presso i cadaveri dei quali rin- 
venne lucerne monolicni ed una spada in ferro. 

Pill importante sepolcreto tornö in luce, nel 1894, ed assai 
piü prossimo aU'attuale abitato di Paganica, e cioe a circa 100 
metri di distanza verso Oriente, in vocabolo Colle del Vallone, 
scavato nella dura terra di conglomerato aliuvionale, di forma- 
zione postpliocenica, 

II colle medesimo appartenente parzialmente a certo Eduardo 
De Paolis, fu da costui nella parte alta impiantato a vigna, ma 
nella pendice piü bassa, prossima alla strada, fu usufruito per 
Cava di arena e breccia. E cosi, ad una profonditä varia dai 2 
ai 3 metri dal piano di campagna, si rinvennero molteplici 
tombe ad inumazione ed una a cremazione, rappresentata da 
un' olla cineraria fittile. 

Tali tombe non erano regolarmente allineate, ma scavate 
ove il terreno presentavasi piü resistente nella concrezione brec- 
ciosa, sieche gli scheletri si rinvennero giacenti in diversa di- 
rezione, talora opposta. I cadaveri, nel maggior numero, erano 
deposti nella nuda terra od in casse di legno, come indussero 
a credere i numerosi chiodi e le spranghette rettangolari di 



in Paganica vi e parimente un'iscrizione rapportata dal Muratori pag. 138, 
in cui vi e nominato Giove o altro nume paganico. At titulus qui citatur a 
Franchio, non Paganicensis est, sed repertur Pedergnagae prope Brixiam, 
vol. V, N. 4148) CIL vol. IX, p. 18, N. 351*),,. 



134 NiccoLö Persichf.tti 

ferro, servite per stringere le commessure degli angoli delle 
casse, che in gran numero vi si trovarono, assieme ad abbon- 
dante suppellettile funebre in fittili di ogni specie e per qualsiasi 
uso, in ferro, ed in uno stilo in avorio '). Notevoie una zappa 
trapezoide e non triangolare, a punta acuta, come vi si usa og- 
gidi, il che dimostra che in allora quel territorio agrariamente 
valeva anche piü del presente, dovendo avere uno strato di 
humus molto piü profondo per essere coltivato con tale istrumento. 

Nel seguente anno 1895, presso la strada detta S. Giovanni, 
alquanto discosto da Paganica, fu rinvenuto altro sepolcreto 
con tombe fatte a muratura e coperte da tegoloni "-). 

Neil' anno dopo, e cioe nel 1896, altre tombe di umati tor- 
narono allo scoperto ad occidente dell'abitato attuale di Paga- 
nica ed a circa 200 metri di distanza, in contrada Ortola 3). 

In luglio 1899, Domenico Juvenitti, facendo, in vocabolo 
Fontanelle, uno scavo per conduttura di acqua, a circa sette 
metri di profonditä dalla superficie d§J suolo, rinvenne varie 
tombe scomposte pure di umati, ma dell'etä del ferro, recupe- 
rando parecchi oggetti della suppellettile funebre, in bronzo, ferro 
e fittili % 

Nella SU nominata contrada Ortola, il suddetto Giuseppe 
Tascione e Giuseppe Di Pasquale, nel 1901, nei loro terreni,alla 
profonditä di circa 6 o 7 metri dal piano di campagna elevatosi 
per depositi alluvionali del vicino torrente Rajale — trovarono 
parecchie altre tombe, composte di pietre squadrate a tutti i 
lati, senza iscrizioni e senza corredo funebre. 

Oltre a questi sepolcreti, in giugno 1902, facendosi eseguire 
dal comune di Paganica uno scavo per conduttura d'acqua lungo 
la suddetta strada S.Giovanni e x\Q\\2i\oQdL\\\k Ponte della grotta, 
fra i terreni Ranieri e Moscardi, alla distanza di circa 2 chilo- 
metri dal paese, tornarono allo scoperto altre tombe, anche in 
pianura. Quivi i cadaveri erano posti pure sulla nuda terra, ma 



') Cf. Notizie 1894, p. 253: 1896, p. 51. 
-) Cf. Notizie 1895, p. 475. 
") Cf. Notizie 1896, p. 105. 
*i Cf. Notizie 1899, p. 358. 



DELL'ANTICO NOME DEL VILLAGGIO DI PAGANICA NE! VESTINI 135 

ricoperti e chiusi a tutti i lati da lastre di pietra lavorate a scal- 
pello '). 

Durante questo lavoro si ebbe altresi la felice combinazione 
di scoprire cospicui avanzi di un importante edificio caduto e 
disfatto, e cioe i resti dei muri perimetrali di grandi dimensioni, 
molti frammenti di laterizi, parecchie grandi lastre di pietra cal- 
carea, tutte lavorate a scalpello, una delle quali lunga m. 1,15, 
larga m. 1, ed alta m. 0,20; un'altra sagomata, con zoccolo, li- 
stello e gola rovescia, che appartennero senza dubbio al rivesti- 
mento ed ornamento esterno % . 

Ma, essendosi fatto ii taglio soltanto per una larghezza suf- 
ficiente alla coUocazione del tubo dell' acqua potabile, 1' intera 
pianta dell'edificio rimase sventuratamente ignota, perche i muri 
internandosi nel terreno Moscardi, confinante con la strada 
S. Giovanni, furono lasciati sepolti ed inesplorati ^j. 

Tuttavia la probabile destinazione dell'edificio ci fu rivelata 
da due cippi votivi in calcare che vi si trovarono sepolti e ro- 
vesciati. 

Sul primo, recante scolpita la parte inferiore di una clave, 
in carattere mediocre, leggesi: 

T . CALPIVS 

T . L . STABILIO 

HERCVLI 
D. D. L. M 

Sul secondo, rastremato, con cornice e zoccolo, in piccolo 
e mediocre carattere, resta: 

T . ' ' LPIVS 



> ) ) 



v S . L . M 



») Cf. Notizie 1902, p. 471. 
*) Cf. Notizie ivi. p. 471. 

'') Nella stessa contrada S. üiovanni, varii anni sono, certo Giustino 
Masciovecchio rimise allo scoperto due lapidi originarianiente iscritte, che 



136 NiccoLö Persichetti 

Dalla iscrizione dedicatoria del primo di essi ^) si apprende, 
che rappresentava im dono fatto in onore di Ercole, come pro- 
babilmente lo era anche il secondo, e poiche si sa dall'epigrafe 
n. 3570 del CIL vol. IX — come ho giä detto — che in quei 
luoghi eranvi Jiivenes cultores Herculis, ben si puö ritenere che 
quel maestoso edificio fosse appunto il tempio dedicato ad 
Ercole, nel quäle erano stati collocati quei due ex-voto. 

E se a tutto ciö si aggiungesse la considerazione che in 
quel pago risiedeva un praefecius jure dicundo, come si sa dalla 
iscrizione C I L n. 3575, chi potrebbe negare che esso in quei 
tempi ebbe non comune importanza politica ? 

Ma siccome ai Superaequani erano piü vicini altri centrfdi 
assai maggiore momento quali Peltuinum e Aveia, si deve pen- 
sare che alla costruzione dell'/Yer non influi soltanto l'importanza 
politica e demografica del pagiis, ma anche le relazioni agricole 
e commerciali, 

Invero i prodotti agricoli di Pagenica, sia per qualitä che 
per bontä di sapore, sono preferiti a quelli delle circon- 
vicine regioni. II grano, i fagiuoli, le cipolle, il fieno, lo zaffe- 
rano, le frutta di essa sono le piü rinomate e per conseguenza 
maggiormente ricercate di quelle di altri campi viciniori egual- 
mente ben coltivati e ricchi di acque, come per esempio del vi- 
cino campo del comune di Bagno. 

Difatti oggi pure da lontani paesi della valle deH'Aterno, 
come Cagnano, Tornimparte, ecc, si va ivi ad acquistare quei 



conserva nella sua casa in Paganica. La prima e lunga m. 1,14; larga 
m. 0,55; spessa m. 0,27, la cui iscrizione e abrasa e divenuta illegibile. 

La seconda e lunga m. 1,10; larga m. 0,52 e spessa m. 0,32. L'epigrafe 
scolpita sopra pietra calcarea gentile e stata cosi guasta dall'opera dele- 
teria del tempo, che, per quanto ne abbia ripetuto i calchi e tentato col 
girare della iuce rilevarne le leitete, quasi tutte evanide, non ho potuto 
venirne a capo che per le seguenti : 

OFFlDANO 

MO. TON 
IVCVN 
P 

') Cf. Notizie 1902, p. 471 e 412. 1 sudetti due cippi iscritti conser- 
vansi attualmente nel Museo Civico Aquilano. 



DELL'ANTICO NOME DEL VILLAGGIO DI PAGANICA NEI VESTINI 137 

prodotti od a barattarli coii altri speciali proprii, come p. e. ca- 
stagne, combustibili e legnami. 

Se questa superioritä dei prodotti agricoli di Paganica de- 
rivi dalla qualitä del terreno assieme alla freschezza e limpidezza 
delle sue acque o da altre cause, non e qui il caso d'indagarlo, 
ma ci basta constatare il fatto di oggi per autorizzarci a cre- 
dere, sino a prova in contrario, che lo stesso fosse in antico'). 

Dall'altro canto anche i Superaeqiiani avevano i loro pro, 
dotti da barattare od offrire in vendita a quelli che ne abbiso- 
gnavano, specialmente vino e combustibile dei quali Paganica 
pur di presente si fornisce da lontani paesi, non essendo la pro- 
duzione locale sufficiente ai bisogni della sua popolazione ~). 

Dati questi fatti agricoli ed economici, quäl meraviglia che 
in tempo remoto, i solerti e zelanti magistri pagi {Superaequani) 
pel bene pubblico e con denaro pubblico, avessero fatto aprire 
un iter da rendere a quelle popolazioni comodo l'accesso a Pa- 
ganica per fornirsi dei suoi eccellenti prodotti dando in scambio 
od in vendita i prodotti proprii ? Sarebbe stata prova di saggia 
e provvida amministrazione. 



') E assai probabile che in questo fertile territorio avesse dei possessi 
anche Sesto Vitulasio Nepote, console suffetto neu' a. 68 d. C, e precisa- 
mente nell' anno in cui mori Nerone. 

Egli, nativo di queste contrade, appartendo alla tribii Quirina (Vedi 
iscrizione da me rinvenuta in Castelnuovo, nelle Notizie 1903, p. 514, e 
Rom. Mitt. 1903, Bd. XVIII, p 337), aveva quivi degli schiavi, poiche una 
mutila epigrafe {CIL IX, n. 3587) ci fa sapere che una sua schiava ebbe 
sepoltura appunto in questo territorio. 

^) Da Francesco Saverio Camilli, di Beffi, professore di lettere umane 
neirUniversitä di Aquila, che sulla fine del 700, scrisse una pregevole mo- 
nografia per promuovere appunto la costruzione di una strada commerciale 
rotabile che, lungo il corso deH'Aterno, mettesse in facile comunicazione gii 
abitanti della vallata Subequana con quelli della conca aquilana, sappiamo 
della ricchezza di combustibile e della esuberanza dei prodotti di quei luoghi. 
Infatti egli scrisse: " 1 monti che fan corona all'Aterno e quelli che circon- 
dano la Valie Subequa sono tutti coperti di selve, e la massima parte di 
querce „ che " 1' industria delle tavole di faggio si esercita dai cittadini di 
Secinara, Terra della Valle Subequa „, e che " di vino se n'estrae almeno 
due terzi, e per lo piü si consuma nei contorni Aquila „. Cf. F. S. Camilli, 
Dissertazione sulla Regia Strada da costruirsi per l'Abruzzo-Ultra. Aquila, 
1790, p. 65 e 66. 



138 NiccoLö Persicmetti 

Se non che, in ordine alla convenienza o meno della costru- 
zione deWiter in discorso — ritenuto per vero quanto F. S. Ca- 
milli sostenne che cioe, neu' etä romana, esisteva una via rota- 
bile da lui chiamata « ramo dell' antica Via Salara » la quäle 
« da Interocreo tirava a Foruli, Amiternum, Pitinum, Aveia, e 
quindi lungo 1' Aterno presso a Corfinio capitale dei Peligni, 
usciva nella Via Valeria, o Claudia Valeria » e che « per questa 
direzione in linea retta e in piano quasi orizzontale le cittä Ve- 
stine Pitinum, Priferno e specialmente Aveia comunicavano coi 
Peligni. ecc.') » — si potrebbe obbiettare che sarebbe stata su- 
perflua anche una stradicciuola per Paganica, quasi un bis in 
idem, od una superfetazione. 

Ma una tale obbiezione non avrebbe il minimo valore ; per- 
che: 1° contro 1' esistenza dell' /Yer Paganicam versus non vale 
addurre argomenti per smentirla, pel noto adagio che « contra 
factum non valet argumentum ». — 2° L'esistenza della via af- 
fermata dal Camilli, in base a solo qu»ttro testimonianze incerte 
e lontane '), che si chiamerebbe meglio diverticolo della Claudia 
Nova — diramatosi ad Aveia e innestantesi alla Valeria presso 
Corfinium — per quanto molto probabile (anche secondo il mio 
personale parere) — non e certa. — 3° Ad ogni modo le due 
strade avrebbero avuto percorsi e scopi ben diversi e distinti. 

Per il che, ammessa pure l'esistenza del diverticolo Aveia- 
Corfinium, essa non esclude affatto l'utilitä politico-commerciale 
di un Her fra i Superaequani ed i paganicensi; Her che pel suo 
tramite diretto e piü breve, offriva maggiore facilitä per lo scambio 
dei rispettivi prodotti. Rimarrebbero quindi ben conciliabili le 
due ipotesi tanto di una rotabile sulla sinistra dell' Aterno, di- 
retta ad Aveia, quanto quella di un iter sulla destra dello stesso 
fiume, diretto a Paganica. 

Non pertanto e da augurarsi che future scoperte vengano a 
togliere ogni dubbio al riguardo. 

A me basta avere indicato l'antico nome dell'odierna Paga- 
nica ne' Vestini, nome sino ad ora iiicerto, e di avere additato 

') Cf. Camilli, op, cit. p. 45 e 73. 
^j Cf. Camilli, op. cit. p. 43 e segg. 



DELL'ANTICO NOME DEL VILLAGGIO DI PAGANICA NEl VESTINI 139 

l'esistenza di un utile, per quanto modesto, tronco stradale, sino 
ad oggi sconosciuto, che, nell'epoca romana, facilitava le comu- 
nicazioni fra i Paeligni ed i Vestini. 

Ed in questa occasione mi sia permesso richiamare ancor 
una volta 1' attenzione delle persone colte di questi paesi sulla 
importanza delle lapidi che tornano in luce, onde procurino di 
non mandare disperse o lasciare ignorate queste pagine impor- 
tanti di storia, scritte su tavole di pietra, che la terra di quando 
in quando ci restituisce, ma che 1' ignoranza degl'inventori tal- 
volta fa miseramente perire, come poco e mancato per 1' iscri- 
zione che ha formato oggetto di questo studio. 

N. Persichetti di Santa Mustiola. 
Äquila, febbraio 1914. 



SITZUNGEN. 

19. Dezember: (Winckelmannssitzung), Krüger, Der Kaiserpalast in Trier. 

20. Februar : R. Delbrueck, Carmagnola, vgl. Mitteilungen, S. 71 ff. 

20. März : Bargiel, Dekorative Backsteintechnik der Kaiserzeit, s. u. den 

Bericht. 
16. April : 1) von Mercklin, Bericht über die Erforschung der Necropoie von 

Bieda, 2) Nachod, Ein hellenistisches Kammergrab in Lecce. 

VORTRAG AM 20. MÄRZ 1914. 

Bargiel, Dekorative Backsteintechnik der Kaiserzeit. 

In Backsteinrohbau sind uns aus der Antike in Rom und Umgebung 
eine Reihe von Beispielen erhalten geblieben, deren Technik und Formen- 
gebung ein besonderes Interesse beanspruchen dürfen. In Verbindung mit 
Reticulat und Ziegelintarsien tritt im Anfang unserer Zeitrechnung ein Mauer- 
werk aus roten Dachsteinen auf, das hellenistischen Ursprungs sein dürfte. 
Die Technik kennt eine Dichtung der schon minimalen Fuge mit Ziegelkitt 
und aiif diesem eine weiße Aufsatzfuge. Erst in glatten Flächen, später in 
Verbindung mit Pilastern und gelbem Ziegelwerk, in dem eine ebenso feine 
Struktur und ein gleich dichter Fugenschluß erreicht werden, dauert sie bis 
in das dritte Jahrhundert. Auch die Gliederungen und Ornamente werden 
in Ziegeln hergestellt. Ein vor dem Brande freihändig in den Tonblock ge- 
schnittenes Ornament wird zum Brennen in 3—4 cm hohe Platten zerlegt, 
die nachher genau aufeinander passend vermauert werden. Die Bauten er- 
halten einen Anstrich von Ockergelb, hellem Ziegelrot und Purpurviolett. Es 
sind die gleichen Farben, die in den Intarsien aus gelbem und hellrotem 
Ziegelwerk und violettbrauner Cruma uns entgegentreten. Es handelt sich 
fast durchweg um Grabbauten, von denen bezeichnende Beispiele demnächst 
veröffentlicht werden sollen. 



ERNENNUNGEN. 

Zu E. M. wurden ernannt die Herren : 

E. von Sieglin in Stuttgart. 
A. Conze in Berlin. 

Zu O. M. die Herren: 

E. Steinmann in Rom. 
Volonakis in Athen. 
Fougeres in Athen. 

Zu C. M. die Herren: 
Gervasio in Bari. J de Mot in Brüssel. 

M. Jatta in Ruvo. M. M. Vassits in Belgrad. 

Dinsmoor in Athen. C. Wulzinger in München. 

N. Vulie in Belgrad. D. Fimmen in Athen. 

V. Pärvan in Bukarest. Frl. E. Fölzer in Frankfurt a. M. 



ROEMISCHE MITTEILUNGEN XXIX 1914. 



TAFEL V. 




Porphyrkopf auf San Marco, 



ROEMISCHE MITTEILUNGEN XXIX 19! 4. 



TAPEL VI. 




Porphyrkopf auf San Marco. 



ROEMISCHE MITTEILUNGEN XXIX 1914. 



TAFEL VII. 




Porphyrkopf auf San Marco, nach Qips. 



ROEMISCHE MITTEILUNGEN XXIX 1914 



TAFEL VII 






.loli. Haml.ock, Miimhe' 



Vasi di Canosa 



ROEMISCHE MITTEILUNGEN XXIX 1914 



TAFEL IX 





Juli. Hiiinhock, MOn 



Vasi di Canosa 



ROEMISCHE MITTEILUNGEN XXIX 1914 



TAFEL X 






J..h. Ilui„l..,. k, Man. li. 



Vasi cli Canosa 



AUS BRUTTIUM. 

Von 
A. W. BYVANCK. 



Schon öfters ist es als dringende Aufgabe der Forschung 
bezeichnet worden, ein möglichst vollständiges Verzeichnis aller 
noch erreichbaren baulichen Reste der Ansiedelungen des Alter- 
tums anzulegen. Neben der Erforschung der antiken Städte mit 
ihren Befestigungen, der Häfen und Strassen, müssten dabei die 
Verhältnisse der Gegenwart, besonders die wirtschaftlichen, 
berücksichtigt werden, aus denen manchmal noch wichtige Auf- 
schlüsse für das Altertum zu gewinnen sind. Diese Aufgabe ist 
m. E. dringender als Ausgrabungen, denn während die Reste 
unter der Erde einen natürlichen Schutz haben, sind sie über der 
Erde der fortwährenden Gefahr der Zerstörung ausgesetzt. Daher 
wird es schon nützlich sein, auf wichtige Reste auch nur hin- 
zuweisen, selbst wenn eine erschöpfende Publikation, wozu 
meistens eine Grabung notwendig wäre, nicht beabsichtigt wer- 
den kann. 

Speziell im südlichen Italien und besonders in Btuttium sind 
zwar von verschiedenen Seiten topografische Untersuchungen 
vorgenommen worden, bleibt aber an manchen Orten noch alles 
zu tun; viele Ruinenstätten sind kaum erwähnt und gänzlich 
unerforscht, die Lage zahlreicher Städte nicht einmal ermittelt. 
Die Forschung wird freilich erschwert durch schlechte Verkehrs- 
bedingungen, doch hat sich in dieser Beziehung neuerdings vieles 
gebessert. Mancher Ort ist jetzt mit Postautomobil unschwer 
zu erreichen. Eine Uebersicht der Wirtshäuser findet man am 
besten im Annuario des Touring Club italiano, dessen vorzügliche 
Karten neben den Blättern des Istituto Geografico Militare eine 
ausgezeichnete Grundlage für die Forschung bieten. 

Wer allerdings hofft, in Bruttium stattliche Ruinen zu finden, 
wird enttäuscht werden; die Reste des Altertums sind verhält- 




Abb. 1. — Stadtplan von Kroton, 1 : 33 333. 



AUS BRUTTIUM 145 

nismässig nicht zahlreich'). Diese Armut ist leicht zu erklären. 
Die bruttische Halbinsel gehört geologisch nicht mehr zum Ap- 
pennin, sondern reicht in eine ältere Erdperiode zurück. Südlich 
etwa von der Mündung des Crati (Crathis) an der Ostküste, und 
der Mündung des Lao (Laos) am Tyrrhenischen Meere besteht 
das Gebirge nicht mehr aus Kalkstein, sondern aus Gneiss und 
Granit. Daher ist guter Baustein etwas Seltenes, die Gebäude 
werden fast nur aus Feldsteinen und schlechtem Mörtel errichtet 
und sind deshalb der Zerstörung durch Erdbeben besonders 
ausgesetzt. Wie sehr schon im Altertum dieser Mangel empfun- 
den sein muss, zeigt ein schöner Fund Orsi's. Am Kap Stilo, 
in nächster Nähe des Bahnhofs Stilo-Monasterace, an der Ost- 
küste Süd-Calabriens hat er die Fundamente eines Tempels 
aufgedeckt, und es ergab sich, dass dieser Tempel aus einem 
Kalkstein gebaut war, der in der Nähe von Syrakus bricht. 

Als Beitrag zur Erforschung Bruttiums möchte ich die Lage 
zweier besonders wichtigen Städte erläutern : Kroton und Hippo- 
nion, jene eine alte Gründung, später erwachsen zu einer Gross- 
stadt im bescheidenen Sinne der vorhellenistischen Zeit, zeitweise 
sogar die grösste Stadt des italischen Festlandes, diese eine 
Neugründung des IV. Jahrhunderts, sofort als grössere Stadt 
angelegt. 

I. 

Kroton. 

(vgl. Abb. 1-3.) 

Die bruttische Halbinsel, die im Südwesten den Abschluss 
Italiens bildet, zerfällt in zwei Hälften, deutlich getrennt durch 
den an der engsten Stelle nur 31 km. breiten und kaum 250 m 
hohen Isthmus von Catanzaro. An der Ostküste schneidet hier 
der Golfo di Squillace (sinus Scylacinus) ein, an der Westküste 
der Golfo di S. Euphemia (sinus Terinaeus). 



') Eine Uebersicht findet man bei F. Pellati, Revue des etudes grecques 
1907, S. 29, für die Uriechenstädte in meiner Magna üracia (Diss. Leiden, 
1912). Treffliche Beschreibungen einiger Orte hat F. Lenonnant, La Urande 
Grece. Paris 1881-1884. Neuerdings hat P. Orsi angefangen zu graben bei 
Cotrone, Gerace, Reggio, Rosarna, Capo Stilo. 



146 A. W. Byvanck 

In der Nordhälfte erreicht etwa in der Mitte der Ostküste 
der Neto (Neaethus) das Meer, der an seiner Mündung eine ge- 
räumige Ebene gebildet hat. Diese Ebene setzt sich nach Süden 
noch fort, angeschwemmt durch die Tätigkeit vieler Bäche, von 
denen der südlichste, der Esaro (Aesarus), der wasserreichste 
ist, und endet an einem Ausläufer des Silaplateaus, der in süd- 
östlicher Richtung in das Meer vorspringend mit dem Capo delle 
Colonne (Promuntorium Lacinium) den Abschluss des Tarenti- 
nischen Golfes bildet. Während in Norden die Ebene noch 
versumpft und verlassen ist, wird der südliche Teil jetzt allmäh- 
lich für die Kultur zurückgewonnen. Korn wächst zwischen 
Olivenpflanzungen, doch vermisst man auch hier noch, wie an 
der ganzen Ostküste, den Wein, der im Altertum dort einen 
guten Ruf hatte und erst spät der Malaria gewichen ist. Die 
ganze Ebene wurde im Altertum beherrscht von der Stadt Kro- 
ton (Croto, jetzt Cotrone), die ihren Namen und in beschränktem 
Mas-e auch ihre Bedeutung bis in die Gegenwart bewahrt hat. 
Die Stadt ist an einem 43 m hohen Hügel erbaut, der sich am 
Strande erhebt, noch in der grossen Neto-Ebene, aber schon 
ganz im Süden, nahe der Stelle, wo die Hügel das Meer errei- 
chen und die unwirtliche Steilküste beginnt, die jeden Verkehr 
hindert. Mit einem Vorsprung in das Meer bildet der Stadthügel 
zwei flache Hafenbuchten. Jetzt hat man daraus durch Molen 
einen Doppelhafen geschaffen ; im Altertum bot jedenfalls die 
nach Norden geöffnete Bucht genügenden Schutz und einen 
sandigen Strand zum Hinaufziehen der Schiffe. Eben diesem 
Hafen verdankte Kroton seine Blüte, wie schon Polybius (X 1) 
und Livius (24, 2) bemerkten. Es ist der einzige natürliche 
Hafen an der ganzen Ostküste von Tarent bis Reggio und also 
der gegebene Ausfuhrplatz für die Produkte eines grossen Teiles 
der Halbinsel. Eine besondere Bedeutung erhielt er noch dadurch, 
dass die Schiffer, wie aus dem Itinerarium Maritimum hervorgeht, 
wenigstens im späteren Altertum vom Capo S. Maria di Leuca 
(Promuntorium Sallentinum) nach Kroton hinüberfuhren, um dann 
der Küste entlang die Reise fortzusetzen-). 

2) Die Stadt liegt 4" 41' östlich von Rom 39" 5' N. B. — Karte des 
Istituto üeografico Militare (1 : 100.000) Blatt 243, Karte des Touring Club 



AUS BRUTTIUM 147 

Eine Schilderung der Topographie von Alt-Kroton v/ar meines 
Wissens noch nicht versucht, bis ich in einem Anhang meiner 
Dissertation nach eigener Untersuchung (im Frühling 1909) einen 
Beitrag zur Lösung des Problems zu geben versuchte. Seitdem 
hat Orsi in seinen Berichten über die Ausgrabungen in Calabrien 
auf ihre Wichtigkeit hingewiesen und auch in einem Hauptpunkte 
kurz eine abweichende Meinung geäussert (Notizie degli Scavi 
1912, Supplemente S. 64). — Ich glaube jetzt nach wiederholtem 
Besuch (Herbst 1912) manches richtiger beurteilen zu können. 
Den Stadtplan, der früher für das Gelände fast ganz auf der 
Generalstabskarte beruhte, habe ich nach eigener Beobachtung 
in mancher Beziehung verbessert, und kann jetzt auch von dem 
einzigen erhaltenen Teil der antiken Stadtmauer Abbildungen 
vorlegen, Abb. 2 u. 3. 

Für die Topographie von Kroton ist von höchster Wichtig- 
keit ein Bericht des Livius (24, 2, 3 und nach anderer Quelle 
23, 30), den ich hier nacherzählen möchte. 

Livius beschreibt den Krieg, der 215 in Bruttium geführt 
wurde, und berichtet ziemlich ausführlich über die Belagerung 
von Kroton durch die Bruttier: „Urbs Croto murum in circuitu 
patentem duodecim milia passum habuit ante Pyrrhi in Italiam 
adventum. Post vastitatem eo hello factam vix pars dimidia 
habitabatur: flumen, quod medio oppido fluxerat, extra frequentia 
tectis loca praeterfluebat et arx erat procul eis quae habitabantur". 
Als die Bruttier zur Belagerung ankamen, erfuhren sie von einem 
Ueberläufer, dass die Einwohner in zwei Parteien geteilt seien: 
der Senat begünstige die Römer, das Volk die Karthager, die 
mit den Bruttiern verbunden waren: „et in vasta urbe lateque 
Omnibus disiectis moenibus raras stationes custodiasque senato- 
rum esse; quacumque custodiant plebis homines, ea patere adi- 
tum". Die Bruttier schlössen die Stadt ein, ..acceptique a plebe 



Italiano (1: 250.000i Blatt 48. — C. 1. L. X. S. 14-15; F. Lenormant. La 
Grande Grece II S. 1-234; H. Nissen, Italische Landeskunde II S. 938-943. 
Die sonstige Literatur im Katalog der Bibliothek des deutschen Instituts 
in Rom 2. Aufl. S. 359; dazu P. Orsi. Notizie degli Scavi 1911 und 1912 im 
Suppl.; noch zu erwähnen E. Grosser, Gesch. der Stadt Kroton. Minden, 1866. 



148 A. W. Byvanck 

primo impelLi omnem praeter arcem cepere. Arcem optimates 
tenebant praeparato iam ante ad talem casum perfugio". ,.Arx 
Crotonis, una parte imminens mari, altera vergente in agrum, 
situ tantum naturali quondam munita, postea et muro cincta est, 
qua per aversas rupes ab Dionysio Siciliae tyranno per dolum 
fuerat capta". 

Aus diesem Berichte können wir die folgenden Tatsachen 
entnehmen. Der von der Stadtmauer eingeschlossene Raum war 
sehr gross und zur Zeit des Hannibalischen Krieges kaum zur 
Hälfte bewohnt. — Von dem Umfang der Stadt erhalten wir we- 
nigstens eine Ahnung durch die Länge der Mauer, die von Livius, 
allerdings wohl übertrieben, auf 12 Meilen angegeben wird. — 
Ein Fluss strömte mitten durch die Stadt und an der Meeresseite 
war eine Burg, stark befestigt auf hohem Felsen. — Die Häuser 
befanden sich zwischen der Burg und dem Fluss. 

Einige Hauptpunkte der Topographie standen also schon 
fest. Den von Livius erwähnten Fluss finden wir in dem Esaro 
wieder. Die Stelle der Burg wird eingenommen von der heutigen 
Stadt, die, wie schon gesagt wurde, an einem 43 m hohen Hügel 
am Meer liegt. Dieser Hügel entspricht vollkommen der Be- 
schreibung der sonstigen Schriftquellen, ihm verdankt Kroton 
die Benennung „alta" bei Silius Italicus (XI 18), und an ihm 
haftete wohl die besonders von Timaeus-') ausgeführte Sage von 
Herakles, der hier in der Nähe seinen Gastfreund Kroton unfrei- 
willig getötet und ihm ein ragendes Denkmal errichtet hätte. — 
Fraglos ist an dieser Stelle die ursprüngliche Kolonie von den 
Achaeern gegründet worden. Die Lage entspricht in jeder Hin- 
sicht den Anforderungen der Koloniegründer: ein leicht zu ver- 
teidigender Ort für die Stadt, ein Hafenstrand für die Schiffe 
und eine fruchtbare Ebene für die Aecker. In der Römerzeit 
scheint die Stadt auf den Hügel am Strande, die frühere Burg, 
beschränkt gewesen zu sein; bei Petronius (116) heisst sie 
„impositum arce sublimi oppidum". Damals war also das noch 
zur Zeit Hannibals erwähnte Viertel in der Ebene nicht mehr 

3) Siehe J. üeffcken, Timaios' Geographie des Westens, Philologische 
Untersuchungen 13 1 Berlin, 1892) S. 140. 



AUS BRUTTIUM 149 

bewohnt. Auch im Mittelalter war die Stadt nicht grösser und 
in diesem Umfang ist zur Zeit Karls V. im Jahre 1541 ihre 
mittelalterliche Mauer zum Schutz gegen die Sarazenen von dem 
Ingenieur des Statthalters Don Pedro de Toledo modernisiert 
worden, unter Benutzung antiker Werkstücke. Diese Mauern 
sind jetzt noch zum grössten Teil da und erscheinen auf dem 
Plan eingezeichnet ; an der höchsten Stelle des Hügels wurde 
ein Schloss gebaut. Erst in der neuesten Zeit wächst Cotrone 
wieder über die Altstadt hinaus; die Häuser ziehen sich allmählich 
zum Hafen hinunter und anderseits der Landstrasse entlang in 
der Richtung des Bahnhofs. — Die antike Mauer der ältesten 
Stadt, der Burg der späteren Grossstadt, die besonders befestigt 
war, hat vermutlich wie die noch fast ganz erhaltene Befestigung 
von ,1541 den Hügel als Terrassenmauer umschlossen; dabei war 
wohl auch die östliche dem Meer zugekehrte Seite mit einbezo- 
gen, die jetzt nicht bewohnt ist. Im Süden wie im Norden 
bezeichnet ein Vorsprung die Stelle einer Bastion. Das erwähnte 
Schloss entspricht der antiken Akropolis. 

Steht so die Lage der Altstadt fest, so gilt es hauptsächlich 
noch zu bestimmen, wie die Stadtmauer nach der Stadterweite- 
rung den Esaro erreichte, und, da wir wissen, dass der Fluss 
mitten durch die Stadt strömte, festzustellen, wie die Mauer an 
seinem anderen Ufer verlief. Dabei wird zu bedenken sein, dass 
bei einer Stadterweiterung oft ein grösseres Gebiet künstlich 
zusammengefasst und in die Mauer einbezogen werden muss, 
während eine urspüngliche Gründung sich an eine durch die 
Natur gegebene feste Lage anzuschliessen pflegt. Selbstverständ- 
lich wild jedoch auch bei einer Erweiterung ein natürlicher und 
rationeller Lauf der Mauer möglichst angestrebt. — Im Voraus 
kann schon als sicher gelten, dass die Mauer nicht auf den die 
Ebene einschliessenden Hügeln hinlief, da in diesem Fall der 
eingeschlossene Raum viel zu gross würde und die Stadtmauer 
sogar noch länger wäre als das ohnehin schon sehr hoch erschei- 
nende Mass bei Livius. 

Erstens hat man also zu bestimmen, wie die Mauer in der 
Ebene am linken nördlichen Ufer des Esaro verlief; und es ist 



150 A. W. Byvanck 

die nächste Frage, welche natürlichen Stützpunkte sich im dor- 
tigen Gelände für eine Stadtbefestigung ergeben. Dabei kommen 
folgende Tatsachen in Betracht: Der Esaro empfängt in der Nähe 
des Bahnhofs einen ßach, der von den Hügeln im Westen kom- 
mend, die Ebene zum Teil in einen Sumpf verwandelt und also 
einen ausgezeichneten Schutz bieten konnte. Sonst befinden sich 
in diesem Teil der Ebene noch zwei Hügel, ein niedriger in der 
Nähe des Bahnhofs, nach meiner barometrischen Messung 23 
m hoch, und ein zweiter 56 m hoher weiter nordwestlich. Diese 
Hügel sind wie der Stadthügel am Meer wohl kleine Inseln ge- 
wesen, bevor die Bäche den Golf ausfüllten und die jetzige 
Ebene bildeten. Es ist ohne weiteres klar, dass die Stadtmauer 
entweder diese Hügel als Stützpunkte benutzt hat oder in nicht 
zu geringer Entfernung von ihnen verlief. Nun stellt sich bei 
der Untersuchung in Terrain heraus, dass an der Südseite des 
ersten Hügels (23 m), — der nicht beackert ist, — von dem 
kleinen Bach aus, der dort fliesst, ein Graben den Abbang hinauf- 
zieht, bis auf die Kammhöhe; oben ist ein grosses Loch; von 
da aus wendet sich der Graben nach Westen über den Kamm 
zum höchsten Punkte, wo ein ähnliches grosses Loch sich fin- 
det und senkt sich dann wieder auf dem Abhang des Hügels 
bis zu dessen Fuss. — Zweifellos lag in diesem Graben einst 
das Fundament der Stadtmauer, dessen Steine man vor noch 
nicht langer Zeit ausgegraben zu haben scheint, als die Eisen- 
bahn gebaut wurde, nachdem schon früher der Oberbau abge- 
tragen war. Die grossen Löcher deuten die Stelle je eines Turmes 
an. Bei näherem Zusehen fanden sich am Abhang des Hügels 
auch einige Steine, die zur Mauer gehört haben, doch keiner 
mehr an Ort und Stelle. Auf dem Pfad durch die Olivengärten 
zum zweiten Hügel war jede Spur der Mauer von der Kultur 
verwischt. Nur einige grosse bearbeitete Steine fanden sich dort 
als Brücke über einen Wasserlauf gelegt. -— Um den zweiten 
höheren Hügel (56 m) geht — an der Südostseite — ein 
Weg, der von Cotrone nach Westen führt. Wo er den Hügel 
erreicht, schneidet er ein Stück des Abhanges ab. An dieser 
Stelle scheint ein Tor gewesen zu sein ; doch Hess sich wenig 



AUS BRUTTIUM 151 

erkennen, da in der Nähe Häuser gebaut wurden und daher alle 
etwa noch vorhandenen Steine verschleppt waren. Der Verlauf 
der Mauer ist hier nicht mehr so klar wie am ersten Hügel, da 
die Beackerung au gedehnt ist. Doch Hess sich wieder der 
Graben erkennen, in westlicher Richtung auf dem Kamm des 
Hügels verlaufend, und an dem höchsten Punkte war die Stelle 
eines grossen Turmes durch ein tiefes Loch bezeichnet. Dort 
lagen auch noch einige Steine der Mauer herum. Der Graben 
verlief dann weiter in einem kleinen Bogen bis zu der Stelle, 
wo von dem Hügel ein Ausläufer nach Nordosten abgeht, bog 
dort mit einem grossen Loch um und liess sich auf dem ge- 
nannten Ausläufer wieder bis zur Ebene verfolgen, wo jede 
Spur im Ackerlande verschwand. 

-Wie die Mauer im Norden der Stadt, von dem zweiten 
Hügel aus, zum Meere hinlief, ist unsicher. Auf dem Plan habe 
ich sie so eingezeichnet, dass sie die Strasse, die nach Norden 
führt, an der Stelle kreuzt, wo ein Weg nach Westen abzweigt, 
und das Meer bei einem Vorsprung am Strande erreichte; doch 
gaben nur einige wenige im Ackerland herumliegende Steine 
Anlass zu dieser Vermutung; am Meere ist die Stelle durch das 
Terrain allerdings ziemlich gesichert. 

Nun blieb zu untersuchen, wie die Mauer vom ersten Hügel 
und dem kleinen Bach aus den Esaro erreichte. Auf dieser Strecke 
war jedoch in dem teilweise sehr sumpfigen Gelände nichts 
mehr zu erkennen: offenbar hatte man bei dem Bau des Bahn- 
dammes, der sich dort befindet, sämtliche in der Nähe vorhan- 
denen Steine verbraucht. Die Stelle, wo die Mauer an den Esaro 
kam, ist jedoch ohne Weiteres klar. Am östlichen Ufer erschei- 
nen nämlich einige grosse Mauerreste, wahrscheinlich erst vor 
Kurzem vom Wasser blossgelegt, und gegenüber am westlichen 
Ufer eine merkwürdige Einbuchtung; ich möchte glauben, dass 
früher auch hier Mauerreste waren, die jetzt abgetragen sind. 
Diese Mauern im Flussbett des Esaro, die einzigen Reste der 
Stadtmauer von Kroton, verdienen eine etwas eingehendere Be- 
trachtung. Man findet sie, wenn man von Cotrone aus der Strasse 
nach Westen und Süden folgt, bis zu der Stelle, wo sie in das 



152 



A. W. Byvanck 



Esaro-Tal einbiegt; hier steht in geringer Entfernung von der 
Strasse am Rande des Flussbettes ein kleines weisses Haus, 
die „Polveria"'. Geht man nun hier an das Ufer, so sieht man 

die Mauern im Flussbett 
etwa2*om hoch anstehen; 
oben werden sie von der 
Ackererde überdeckt und 
lassen sich daher nicht un- 
tersuchen. Es sind zwei 
etwa 2 m breite Mauer- 
stücke, durch einen etwa 
6 *L. rn breiten Zwischen- 
raum getrennt. Weder ein 
Grundriss noch die Masse 
Hessen sich genau aufneh- 
men, da die Mauern stark 
zerstört sind und das nörd- 
liche Stück tief in der Erde 
steckt. Von dem besser er- 
haltenen südlichen Fragment 
konnte ich zwei Photogra- 
phien machen ; die erste, 
Abb. 2 gibt eine Ansicht der 
Mauerfront von Süden, die 
zweite, Abb. 3 da-. Innere des Mauerwerks von Osten. Die Mauer 
ist massiv aus vier Reihen ziemlich regelmässig behauener Kalk- 
steinblöcke in Schichten von ungleicher Höhe gebaut. Zwischen 
den Schichten sind öfters kleinere Steine zum Ausfüllen der 
Lücken verwandt. Mitten durch die Front geht ein schmales, 
nur 15 cm hohes Band, während die anderen Schichten 41 bis 
42 cm hoch sind. Oberhalb des Bandes stehen noch vier Schich- 
ten, unterhalb sind noch fünf sichtbar. Die Technik ist weder 
sehr altertümlich, noch zeigt sie den späteren griechischen Typus, 
den wir an Werken des ausgehenden vierten Jahrhunderts an- 
treffen, z. B. an Bauwerken des älteren Dionys, in Syrakus, 
Lokroi u. s. w. 




Abb. 2. — Kroton, Stadtmauer von Süden. 



AUS BRUTTIUM 



153 



Dass sich hier die Reste eines kräftigen Turmes de Stadt- 
mauer erhalten haben, schien mir nicht fraglich. P. Orsi, der die 
Ruine in seinem letzten Bericht über die Ausgrabungen bei Kioton 




Abb. 3. 



Kroton, Stadtmauer von Osten. 



(Not. d. Scavi 1912. Supplemento S. 64) erwähnt, meint aller- 
dings, es seien die Reste eines Brückenkopfes, doch zeigen die 
Abbildungen und der Plan wohl besser als lange Auseinanderset- 
zungen, dass diese Meinung unhaltbar ist. Eine so umfangreiche 
und kräftige Konstruktion wäre zunächst für eine Brücke etwas 
Unerhörtes; man bedenke, dass noch eine zweite, ebenso breite 
und hohe Mauer da ist. Auch wäre an dieser Stelle kaum der 
gegebene Platz für eine Brücke, die doch eher innerhalb der 
Stadtbefestigung gelegen zu denken ist. Höher im Tal bleibt 
andererseits kein Raum mehr für die Stadtmauer, während man 
sie an dieser Stelle geradezu voraussetzen muss und kräftige 
Verteidigungsmittel notwendig waren, um dem Zugang in die 
Stadt durch das Flussbett de^ Esaro zu sperren: denn hier 
läuft noch heute, wie sicher schon im Altertum, die Strasse 
au^ dem Süden vom Golfo di Squillace nach dei Stadt. So führt 



154 A. W. Byvanck 

alles darauf, das hier tatsächlich der Punkt gefunden ist, von 
dem ein näheres Studium der Stadtanlage am ehesten auszu- 
gehen hätte. Dabei wäre auch die letzte noch nicht besprochene 
Strecke der Mauer zu ermitteln, vom Esaro zur Stadt. Wahr- 
scheinlich ist sie gerade verlaufen, etwa der Richtung der Land 
Strasse folgend; so habe ich sie auch auf dem Plan eingezeichnet. 
In den vielen Gräben, die die Aecker durchziehen, sind aller- 
dings keine Spuren erhalten; wo ich früher meinte, solche fest 
stellen zu können, haben sie sich durch ein genaueres Studium 
als trügerisch herausgestellt. Es scheint nur sicher, dass die 
Mauer über einen kleinen Hügel verlief, dort wo die Landstra:se 
nach Osten umbiegt. An dieser Stelle mag auch das Tor gewe- 
sen sein, durch das die Strasse aus dem Süden in die Stadt 
eintrat. 

Dieses Tor war sicher eines der Haupttore der Stadt. Im 
Norden lag ein ähnliches Tor, wohl an der Stelle, wo noch 
jetzt die Küstenstrasse das Stadtgebiet verlässt. Ein drittes Tor 
war im Westen bei dem höchsten Hügel in der Ebene, und ein 
viertes am Meer im Süden für die heilige Strasse zum Heiligtum 
der Hera. Lenormant (La Grande Grece 11! S. 412) meinte noch 
Spuren dieser heiligen Strasse zu sehen. Ich habe sie nicht 
wiedergefunden. 

Die Länge der Mauer ist auf meinem Plan viel kleiner als 
die von Livius überlieferte Zahl, XII M. P. Der ganze Umfang 
der Stadt beträgt nur wenig mehr als 10 km. Vielleicht ist also 
die XII bei Livius aus VII verschrieben, doch werden ja die 
Masse der Stadtmauern meistens übertrieben. Die Oberfläche 
des von der Mauer eingeschlossenen Gebietes ist etwa 280 ha. 

Wann die Mauer gebaut ist, lässt sich nicht ganz sicher 
bestimmen. Die Mauer der Altstadt auf dem Hügel am Meer ist 
wohl kaum sehr lange nach der Gründung der Kolonie errichtet 
worden, vermutlich also in der Mitte des 8. Jahrhunderts (man 
vergleiche jetzt Beloch, Griechische Geschichte, 2. Aufl. I, 2 
S. 230). Die Stadtvergrösserung mag in der Zeit der grössten 
Blüte der Stadt stattgefunden haben, kurz nach der Zerstörung 
von Sybaris, also im Anfang des 5. Jahrhunderts. Auf dieses 



AUS BRUTTIUM 155 

Datum führt auch die Technik des einzig erhaltenen Stückes der 
Mauer. Es scheint nämlich etwas jünger als die Mauer der ersten 
Bauper^ode von Elea in Lucanien (abgebildet in meiner Magna 
Gracia); die der Zeit um 535 angehört. Auch die charakteristische 
durchgehende schmale Schicht findet man an den Mauern von 
Elea wieder. 

Kroton ist ein Musterbeispiel jener Stadtvergrösserungen 
im grossen Stil, an denen der Westen so reich ist. Am besten 
lassen sich Syrakus und Tarent vergleichen, wo jedesmal die 
Stadt, auf einem Vorgebirge angelegt, vergrössert wurde, 
indem man ein Stück des anstossenden Geländes in die Mauer 
hineinbezog und auf weite Strecken auf natürlichen Schutz ver- 
zichtete. Nur lassen diese Städte an Ausdehung Kroton erheblich 
hinter sich. Ganz anders ist die Frage der Stadtvergrösserung 
gelöst in Lokroi. Da Hess der ältere Dionys das ummauerte 
Gebiet verdoppeln, indem er die Altstadt auf den Hügeln durch 
Mauern mit dem Meer verband (der beste Plan immer noch bei 
P. Scaglione, Storia di Locri. Napoli, 1856). 

An Funden ist Kroton nicht reich. Einige Münzfunde werden 
von Lenormant erwähnt, sonst die üblichen Terrakotten und 
kleinen Gefässe. Ein Museum ist eben eröffnet worden. Orsi 
hat neulich auch auf Kroton seine ausgedehnte Tätigkeit er- 
streckt und die Untersuchung des Heratempels angefangen. 
(Notize 1911, Suppl. S. 77 ff.). Hoffentlich findet der unermüd- 
liche Forscher dabei die Gelegenheit, die Frage der Topographie 
dieser wichtigen Stadt ganz zu lösen. 

II. 

Hipponion. 

(vgl. Abb. 4—9.) 

Die Westküste des südlichen Bruttiums zerfällt in zwei 
Buchten: im Norden der Golfo di S. Euphemia (Sinus Terinaeus) 
und im Süden der Golfo di Gioja, getrennt durch das breite Vor- 
gebirge von Tropea (Promuntorium Taurianum). An beiden Buch- 
ten erscheint eine geräumige Ebene dem Hügellande vorgela- 



156 A. W. Byvanck 

gert. Im Süden erstreckt sich die wohlhabende Ebene der Flüsse 
Mesima (Mesima) und Petrace (Metaurus) mit reichen Wein- und 
Olivengärten: hier liegt die alte Bischofsstadt Nicotera und Ro- 
sarna. an der Stelle des alten Medma, am linken Ufer der Mesima, 
wo neu'ich Orsi mit grossem Glück graben Hess, ferner Gioja, 
Ausfuhrhafen für Oel, am rechten Ufer des Petrace, vielleicht an 
der Stelle von Metaurum. Im Norden liegt eine Doppelebene; 
zuerst die des Amato (Lametus) und der Angitola (Angitula), 
jetzt noch öde und verlassen, beherrscht von der einwärts in 
den Hügeln liegenden Stadt Nicastro. Einst lag hier wohl die 
reiche Stadt Terina, jetzt findet man im versumpften Gelände in 
der Einsamkeit nur den Zweigbahnhof von S. Euphemia. Süd- 
lich der Angitola treten die Hügel wieder hart an die Küste ; 
hier liegt Pizzo auf steilem Felsen am Meer, Dann öffnet sich, 
diesmal nach Norden, gleich wieder eine zweite Ebene, den Hü- 
geln vorgelagert, mit Porto S. Venere, dem Bahnhof von Mon- 
teleone, — das hoch oben liegt, — und dem verfallenen Castello 
di Bivona, das den alten Namen der Stadt Vibo, der römischen 
Erbin der Griechenstadt Hipponion bewahrt hat. Bei Briatico 
treten dann die Hügel wieder an die Küste. 

Während am Golfo di Gioja Mileto, die in den Hügeln ge- 
legene alte Stadt der Normannen, ihre Bedeutung bereits einge- 
büsst hat, ist im Norden das Leben noch nicht von den Hügeln 
ins Tal gezogen, die Bergstadt Nicastro noch nicht durch eine 
Ansiedelung in der Ebene ersetzt. In der kleinen Ebene des Ca- 
stello di Bivona herrscht ein Uebergangszustand: noch bleibt 
Monteleone die beherrschende Stadt, doch ziehen das Leben und 
die Kultur schon nach dem Strande. Die versumpfte Ebene wird 
allmählich für die Wirtschaft wieder gewonnen, und am Hafen 
in der Nähe des Bahnhofs ist ein neuer Ort im Entstehen. Die 
Besiedelungsverhältnisse dieser Ebene und der anstossenden 
Hügel sollen uns jetzt beschäftigen. 

Die Stadt Monteleone, vom Strande aus unsichtbar, hat eine 
besonders gesicherte Lage. Die Burg, gegründet von Friedrich II.. 
dem die Stadt nach einer Zerstörung ihr Wiederentstehen ver- 
dankt, liegt auf dem höchsten Punkt (557 m) eines Hügelrückens, 



AUS BRUTTIUM 157 

der in südwestlicher Richtung der Küste entlang läuft, von der 
Angitola aus zuerst steil ansteigt und dann sich ganz allmählich 
erhebt. Nach Nordwesten, dem Meer zu, dacht er sich zuerst 
steil ab, wo Pizzo vorgelagert ist, dann sanfter, wo sich die 
Ebene vor den Hügeln ausbreitet. An der Landseite sind die 
Verhältnisse umgekehrt; die Abhänge erscheinen im Norden, wo 
ein Seitenfluss der Angitola die Grenze bildet, weniger steil, und 
gehen allmählich in das benachbarte Hügelland über; im Süden 
hingegen liegt ein tiefes steilwandiges Tal, in dem ein Bach mit 
mehreren Seitenflüssen der Mesima zu nach Süden fliesst. Südlich 
von Monteleone ziehen die Hügel nach Westen, wo sie die Bucht 
mit dem Vorgebirge von Tropea abschliessen, und enden im 
Süden an der Ebene von Rosarna. Westlich und nördlich von 
der Burg liegt die jetzige Stadt Monteleone, am Abhang des Burg- 
hügels''). 

Wie die nicht unbedeutenden Ruinen zeigen, nimmt Monte- 
leone die Stelle einer antiken Stadt ein, und wie die Itinerare 
lehren, war es Vibo an der Strasse von Capua nach Rhegium 
der Via Popilia; diese führte durch das Innere Bruttiums über 
Cosenza (Consentia) und Monteleone (Vibo) nach Villa S. Gio- 
vanni (Columna Regia); erst unter König Joachim Murat wurde 
sie durch die jetzige Landstrasse ersetzt, die, von Cosenza kom- 
mend, das Meer bei der Mündung der Angitola erreicht, den 
Fluss überschreitet, der Küste bis Pizzo folgt, über die Hügel 
nach Monteleone und Mileto und über Rosarna der Küste entlang 
bis Reggio führt. Auch die römische Strasse hat die Angitola 
in der Nähe der Mündung überschritten. Nach dem Itinerar 
(ed. Parthey und Pinder S. 49 und 51) berechnet man die Ent- 
fernung von der Brücke der Angitola bis Vibo auf VIII M. P. 
Auf der heutigen Landstrasse mit nicht unbedeutendem Umweg 
sind es 16 km (nach der Karte des Touring Club Italianoi. 

Die römische Stadt Vibo hat, wie gesagt, eine griechische 
Vorläuferin gehabt: Hipponion^), mit bedeutend grösserem 

*) Monteleone liegt 3" 40' östlich von Rom, 38" 40' N. B. - Karte des 
Istituto üeogiafico Militare d: 100.000) Blatt 241, Karte des Touring Club 
Italiano (1: 250.000) Blatt 47. - CIL X S. 7-12; F. Lenormant, La Grande 



158 



A. W. Byvanck 



Umfang als das heutige Monteleone. Der Verlauf der Stadt- 
mauer lässt sich noch fast ganz feststellen. Jedoch fehlt bisher 




Abb. 4. — Hipponion und Umgebung, 1:50000. 



Grece III S. 155-240; H. Nissen Italische Landeskunde II S. 956-959. Die 
sonstige Literatur im Katalog der Bibliothek des deutschen Instituts in Rom 
I, 1, 2. Aufl. S. 425. 



AUS BRUTTIUM 



159 



eine einigermassen richtige Darstellung dsr Reste, die nicht 
nur im allgemeinen den Verlauf der Mauer, sondern auch das 
Gelände brächte. Zwar ist im Jahre 1757 die Mauer aufgenom- 




HIPPONION 



Abb. 5. — Hipponion, 1:25000. 

men von Domenico und Filippo Pignatari und Dott. D. Cesare 
Lombardi di Domenico, und diese Aufnahme ist publiziert in 
der „Strenna deU'Avvenire Vibonese" (20. Aug. 1882) sowie 
später noch einmal, offenbar lückenhaft und nicht fehlerfrei, in 
einem Buche von F. J. Pignatari. Einen Plan hat zuerst Vito 
Capialbi (in den Memorie dell' Instituto) gegeben, doch ist er 
sehr ungenau, da er offenbar nicht auf eingehender Vermessung 
beruht ; besonders an einer schwierigen Stelle im Norden ver- 
sagt er gänzlich. Diese älteren Aufnahmen behalten jedoch 
ihre Wichtigkeit, da sie offenbar manches verzeichnen, was jetzt 
nicht mehr zu sehen ist. Eine neue Beschreibung, die auch das 
Gelände berücksichtigt, scheint also immerhin angebracht. — 



160 



A. W. Byvanck 




Abb. 6. — Hipponion, Stadtmauer. 



Den beigebenen Plan (Abb. 4 u. 5) habe ich bei einem Besuch 
im Herbst 1912 durch Winkelmessungen mit der Diopterbussole, 
durch Abschreiten und Anfertigung von Wegeskizzen, unter 

Beobachtung des Aneroid- 
barometers aufgenommen. 
Bei der Ausarbeitung wurde 
aus praktischen Rücksichten 
das betreffende Messtisch- 
blatt der alten General- 
stabskarte des Königreichs 
Neapel zu Grunde gelegt, 
der Plan von Capialbi fort- 
während herangezogen. 

Betrachten wir zuerst 
die allgemeinen Formen des 
Geländes. Bevor der oben 
beschriebene Hügelrücken 
den höchsten Punkt er- 
reicht, erweitert sich der Kamm zu einem sanft geschwungenen 
Plateau in der Form eines unregelmässigen Parallelogramms, 
dessen Ecken den Windrichtungen zugewendet sind. Dies 
Plateau ist etwa 1000 m breit und 2000 m lang und liegt in 
einer mittleren Höhe von 500 m über dem Meer. Die Süd- 
ostseite, dem tiefen Tal entlang, steigt langsam nach Süden bis 
zur Burg (557 m); die anschliessende Südwestseite senkt sich 
nach Nordwesten, an der Westecke beträgt die Höhe nur noch 
475 m. All der Nordwestecke hat ein Wasserlauf eine tiefe 
Schlucht gebildet ; hier läuft die von Norden kommende Land- 
strasse und erreicht in einer Höhe von 446 m das Gebiet der 
alten Stadt. Auch an der Nordostseite befindet sich eine Ein- 
senkung, wo ein Weg, wohl die alte römische Strasse, das 
Stadtgebiet verlässt. — Das Stadtplateau geniesst fast überall 
natürlichen Schutz, besonders an der Südostseite durch das tiefe 
Tal, in dem ein Bach in südlicher Richtung der Mesima zufliesst 
und die Dörfer S. Onofrio und Stefanaconi liegen; auch an der 
Südwestseite läuft ein Seitental am Hügel hin, mit den Quellen 



AUS BRUTTIUM 



161 



der Stadt ; eben ist das Terrain allerdings an der Westspitze, 
wo das Plateau mit den nahen Hügeln zusammenhängt und 
die Landstrasse nach Süden das Stadtgebiet verlässt, ferner an 




Abb. 7. — Hipponion, Stadtmauer. 



der Nordwestseite bei der Nordecke ; hier war auf eine grös- 
sere Strecke besonderer Schutz notwendig. 

Das ganze Plateau war ummauert und zwar war die Mauer, 
wie bei den meisten Hügelstädten Italiens, grösstenteils als 
Stützmauer gebaut, und von einer freistehenden Brüstung bekrönt. 
Auf einer kurzen Strecke sind die Mauern noch gut erhalten, 
doch finden sich auch sonst fast überall Spuren und ist der 
ganze Verlauf ziemlich gesichert. Unsere Beschreibung beginnt 
im Norden, wo die Landstrasse — strada regia das Stadt- 
gebiet erreicht. Nach der letzten grossen Kehre zweigt bei der 
Kirche S. Francesco (Höhe 446 m) links in östlicher Richtung 
ein Pfad ab, der bald nach Süden umbiegt. Folgt man ihm und 
geht weiter in nordöstlicher Richtung durch die Olivengärten, so 
hat man rechts eine kleine Erhebung im Gelände, die niedrige 



162 A. W. Byvanck 

Wand einer Terrasse. Bald wächst diese Wand zu einer Höhe 
von über 3 m, und man bemerkt unter Pflanzen und Gestrüpp 
eine mächtige Quadermauer, verwittert und überwachsen, in der 
die Steine hie und da noch in zwölf Schichten aufeinander lie- 
gen. Eine genauere Vorstellung mögen die Abbildungen geben 
(Abb 6 u. 7), auf die Bauart kommen wir noch später zu spre- 
chen. Zweifellos ist es ein Rest der antiken Stadtbefesligung. 
Die Mauer schliesst sich den Formen des Geländes ziemlich 
genau an; sie biegt nach einiger Zeit östlich, dann südlich um 
und trifft auf einen Landweg (491 m), nachdem im letzten Stück 
die Steine fast gänzlich verschwunden waren. Es lassen sich 
auch noch einige Türme feststellen, allerdings nicht so klar, wie sie 
auf dem Plan von Capialbi gezeichnet sind, ihre Lage war im 
allgemeinen wohl gesichert, aber Einzelheiten Hessen sieht mehr 
erkennen und Masse konnten ohne eine Reinigung nicht genom- 
men werden. Auf dieser Strecke schliesst die Mauer eine kleine 
Erhebung fSOO m) des Geländes ein, an der Nordecke des Stadt- 
gebietes. Dort steht das alte Telegraphensignal am Belvedere 
grande, dessen wunderbarer Aussicht Lenormant eine seiner be- 
geisterten Seiten gewidmet hat. Nach dem erwähnten Weg 
verläuft die Mauer wieder in östlicher Richtung sanft ansteigend, 
doch sind Einzelheiten nicht mehr zu erkennen. Von den Tür- 
men, die Capialbi dort vermerkt, sind noch einige Spuren erhalten. 
Die Ostecke der Stadt (512 m) liegt oben auf der Kammhöhe. 
Die Mauer biegt hart um nach Südwesten und bildet an dieser 
Stelle ein mächtiges Vorwerk, das wohl noch mit besonderen 
Einrichtungen versehen war. Die älteren Aufnahmen verzeichnen 
hier eine Doppelmauer, doch haben sich weder diese noch an- 
dere Einzelheiten der Befestigung feststellen lassen. — Von hier 
an ist der Gang der Mauer nur noch im allgemeinen gesichert. 
Sie verlief als Terrassenmauer etwas unterhalb der Kammhöhe, 
den Formen des Geländes folgend und sanft ansteigend bis zur 
Burg (557 m). Capialbi hat auf dieser Strecke, die er etwas zu 
einfach zeichnet, noch Mauerreste gesehen. Jetzt liefern blos 
noch einige kleine Erhebungen und am Abhang liegende Steine 
den Beweis, dass ehemals die Stadtmauer hier gestanden hat, 



AUS BRUTTIUM 163 

doch ist man für die Rekonstruktion im Einzelnen ausschliesslich 
auf die Bodengestaltung angewiesen. 

An der Stelle (548 m), wo jetzt ein Pfad nach Stefanaconi 
hinunter geht, muss wohl eine Pforte gewesen ?ein. — Bei der 




Abb. 8. — Die Burg von Monteleone. 

Burg, Abb. 8 (557 m), die zum grössten Teil aus Steinen der 
Stadtmauer gebaut wurde, fängt die Mauer an nach Westen 
umzubiegen, senkt sich wieder und verschwindet bald unter den 
Häusern am Abhang. Wahrscheinlich zog sie etwa in halber Höhe 
und in nordwestlicher Richtung hinüber zum Belvedere piccolo 
(474 m) an der westlichen Ecke des Stadtgebietes. An dieser 
Stelle verlässt die Landstrasse nach Süden mit einem Knick die 
Stadt und war im ebenen Gelände eine verstärkte Bsfestigung 
notwendig; doch ist im Einzelnen ohne Grabung nichts fest- 
zustellen. — Von der Westecke aus lässt sich die Mauer in 
östlicher Richtung wieder besser verfolgen, da sie durch die 
Verhältnisse des Geländes gesichert ist. An der Stelle, wo noch 
jetzt ein Pfad aus der Stadt kommt, deutet eine Einsenkung 
(462 m) die Lage eines Tores an. Dort bezeugen auch wieder 



164 A. W. Byvanck 

einige herumliegende Steine die Mauer. Auf eine kurze Strecke 
hat sie nördliche Richtung und erreicht dann die Stelle, die 
„Bastione" heissen soll. (Den dort von Capialbi erwähnten 
Rundbau konnte ich nicht wiederfinden). Um von „Bastione" 
aus die LandSirasse, wo wir unsere Bsschreibung angefangen 
hatten, wieder zu erreichen, musste die Mauer eine tiefe Schlucht 
(435 m) über-chreiien. Doch ist da jetzt alles so verwaschen, 
dab sich nichts mehr feststellen Hess; am rechten Ufer des Ba- 
ches wurde ausserdem beim Bau der Landstrasse jeder erreich- 
bare Stein benutzt. An dieser Stelle konnte die Mauer also nur 
vermutungsweise eingezeichnet werden ; Capialbi hat sich bei 
seinem Plan hier besonders getäuscht, da er die Entfernung viel 
zu klein einschätzte. 

Die ganze Länge der Mauer, wie wir sie jetzt beschrieben 
haben, wird von Pignatari auf 6456 m eingeschätzt; Capialbi 
berechnet 25800 neapolitanische Palmi, offenbar nach einer 
Messung auf dem Plan, das sind 6811 m. Dieses Mass ist 
ungefähr richtig, nach meiner Berechnung wird die Länge etwa 
7 km sein. 

Tore müssen wenigstens angenommen werden in der Nord- 
westseite, wo jetzt die Landstrasse mündet, in der Nordostseite 
an der tiefen Stelle, wo die alte römische Strasse und auch jetzt 
noch ein Weg das Stadtgebiet verlässt, in der Südostseite, wo 
der Pfad nach Stefanaconi hinunter geht, in der Mitte der Süd- 
westseite zu den Quellen der Stadt, an der Westecke, wo die 
Landstrasse nach Süden abgeht, und endlich etwas mehr östlich, 
wo ein Pfad zur Ebene hinunter fühit. 

Capialbi hat auch noch ein halbes Dutzend Türme fest 
gestellt, die er alle als Rundtürme eingezeichnet hat. Soveit die 
Reste noch ein Urteil zulassen, kann das nicht richtig sein, 
sondern hatten einige Türme bestimmt rechteckigen Grundriss. 

Wahrscheinlich besass die Stadt eine Akropolis an der Stelle 
der Burg Friedrichs II. Da lag auch die mittelalterliche Stadt, 
die unter Karl von Anjou Mauern erhalten hat; auch diese sind 
auf dem Plan eingezeichnet. 



AUS BRUTTIUM 165 

Die Technik der antiken Mauer lässt sich nur noch an einer 
Stelle studieren, vgl. Abb. 6 f. Sie besteht aus ziemlich grossen 
Quadern eines tuffähnlichen Sandsteins, der leicht abbröckelt 
und verwittert. Die Steine sind ohne Mörtel als Läufer und 
Binder geschichtet, die Höhe der Schichten bsträgt 44 bis 46 cm; 
Quadern bis zu einer Länge von 92 cm sind nicht selten. 
Einigen vireiteren Einzelheiten, die Lenormant (III S. 195) erwähnt, 
konnte ich nicht mehr nachgehen. 

Die ganze Anlage ist einheitlich, und es fällt nicht schwer 
ihre Zeit zu bestimmen. Sicher ist es nämlich nicht die Mauer 
der ursprünglichen Kolonie von Lokroi, die schon vor der ersten 
Hälfte des V. Jahrhunderts gegründet war ^). Denn die eben 
beschriebene Stadt ist ja viel grösser als die Altstadt von Lo- 
kroi, selbst, die erst vom älteien Dionys erweitert wurde, und 
die Technik der Anlage und des Mauerbaus wäre in so früher 
Zeit unverständlich. Es erscheint im Gegenteil zweifelhaft, ob 
die Altstadt überhaupt an dieser Stelle lag, da meines Wissens 
keine sicheren Funde aus dem V. Jahrhundert gemacht worden 
sind, und man vergebens die für die älteste Kolonie vorauszu- 
setzende natürlich geschützte Lage sucht. 

Die Anlage ist vielmehr eher verständlich im IV. Jahr- 
hundert, und tatsächlich erfährt man, dass die Stadt, machdem 
Dionys sie 389 zerstört und die Einwohner nach Syrakus 
verpflanzt hatte, 379 von den Karthagern neu gegründet worden 
ist '^). Damals mag also der Stadtplan entworfen und die Mauer 
gebaut worden sein. Die Technik der Anlage spricht nicht 
gegen diesen Ansatz; das Typische an ihr ist der grosse Umfang 
auf dem hohen gänzlich ummauerten Plateau; nicht nur durch 
ihre feste Lage, sondern auch durch ihren Umfang ist die Stadt 
schwerer einzuschliessen als die meisten Griechenstädte. Die 
Anlage an sich hat sogar etwas Ungriechisches; während sonst 
griechische Städte auf einem Vorgebirge an der Küste liegen 



*) Gelon hatte bei der Stadt eine Villa, Duris bei Athenaios XII S. 
542 a. 

'•) Die Zerstörung der Stadt Diodor 14, 107: Dionys von H. 20, 7. — Die 
Wiederherstellung Diodor 15, 24. 



166 



A. W. Byvanck 




Abb. 9. ~ Hipponion, sog. Thermen. 



oder am Abhänge eines Hügels, oder in einer Ebene am Strande, 
findet die Lage auf breiten Hügeln ein Gegenstück nur etwa in 
Akragas. Sonst ist dieser Stadttypus vielmehr italisch und 
erinnert am ehesten an die grossen Städte der Etrusker. Es 

ist ein dritter Typus der 
Anlage neben den alten 
Städten, die auf einen mög- 
lichst gesicherten kleinen 
Raum zusammengedrängt 
sind und den modernen des 
perikleischen Zeitalters, wie 
Thurioi und Neapolis, die 
an einem leicht zugäng- 
lichen Ort nach den Ge- 
setzeji der Hygiene erbaut 
waren. 

Eine besondere Bedeu- 
tung erhält die Mauer durch 
die ziemlich feste Datierung auf die Zeit kurz nach 379. Auch 
für die Frage nach dem Alter der verschiedenen Perioden der 
,,servianischen" Mauer Roms möchte diese Erkenntnis wichtig sein. 
Doch würde es zu weit führen, darauf jetzt näher einzugehen. 

Die sonstigen Reste des Altertums sind in Hipponion sehr 
gering. Zwar werden Thermenbauten erwähnt, von denen noch 
eine Mauer erhalten ist, doch scheint die Deutung der kümmer- 
lichen Ruine, die hier abgebildet sein mag (Abb. 9) kaum 
irgendwie gesichert. Im Garten des ehemaligen Franziskaner- 
klosters wird noch ein Theater gezeigt, und auch sonst findet 
man in der heutigen Stadt und der Umgebung vielerlei Mauer- 
reste '). Die Einzelfunde, Münzen, Terrakotten, Inschriften, sind 
früher von der Familie Capialbi gesammelt worden, doch habe 
ich diese Funde weder gesehen, noch erfahren, was aus ihnen 
geworden ist. Wie überall in der Gegend machen Terrakotten 
den Hauptinhalt der Gräber aus. 



'') Lenormant, La Grande (Jrece III S. 197 f. 



AUS BRUTTIUM 167 

Die Oberfläche der antiken Stadt berechne ich auf 220 ha. 
Die Zahl der Einwohner ist jetzt 10.000 fnach Baedeker). Zum 
Vergleiche diene, dass Syrakus eine Oberfläche von 1814 ha hat 
Tarent von 450, das ,,servianische" Korn von 426, Kroton von 
280 (mit zur Zeit 8000 Einwohnern), Lokroi nach der Erweite- 
rung 175, Paestum von 126 und Pompeji von 65 ha. 

Zum Schluss sei noch die Frage nach der Lage der alten 
Kolonie der Lokrer gestreift, da, wie schon oben gesagt wurde, 
im Stadtgebiet keine Gegenstände gefunden sind, die älter wären 
als das IV. Jahrhundert. Man möchte vermuten, dass die ältere 
Stadt am Meer gelegen hat, dem Hafen näher. Dieser Hafen, 
von Agathokles neu ausgebaut (Strabo VI S. 256) hatte lebhaf- 
ten Verkehr und wird öfters von Cicero und im Krieg gegen 
die,Pompejaner erwähnt. Man muss ihn wohl in der Nähe des 
Castello di Bivona suchen, das zum Schutz eben dieses Hafens 
im Mittelalter gebaut wurde und noch im XVI Jahrhundert eine 
Modernisierung erfuhr. Jetzt ist in der Nähe nur noch eine 
sumpfige Lagune, der Verkehr hat sich nach Pizzo und dem 
neuen Hafen beim Bahnhof, Porto S. Venere, verpflanzt. Man 
könnte vermuten, dass die alte Stadt an der Stelle des Castello 
di Bivona gelegen hat, doch lässt sich diese Frage nur durch 
genauere Untersuchung mit einer Grabung lösen. 

Haag (Holland). A. W. B y v a n c k. 



HERMES MIT LOTOSBLATT. 

Von 
R. FOERSTER. 



Zu den schönsten Stücken der S ieglins che n Sammlung 
im Museum zu Stuttgart gehört eine Bronzestatuette des 
Hermes Diskobolos- Sie ist von Theodor Schreiber in Alexandria. 
wohl mit der Sammlung Reinhardt, erworben worden. Erwähnung 
in der Literatur hat sie bisher nur an zwei Stellen gefunden: 
bei Goessler, Führer durch die Staatssammlung Vaterländischer 
Altertümer ^), und bei Pagenstecher, Calena -). 

Goessler hat mir nicht nur die Untersuchung der Bronze in 
liebenswürdigsterWeise erleichtert, sondern auch einenOipsabguss 
und eine Photographie geschickt. Pagenstecher hat als Bearbeiter 
des zweiten, mir bereits teilweise im Manuskript zugänglich 
gemachten Bandes der Sieglin-Expedition in zuvorkommendster 
Weise mir die erstmalige Veröffentlichung der Bronze nach jener 
Photographie überlassen. So ergreife ich gern die Gelegenheit, 
beiden Herren Kollegen meinen wärmsten Dank an dieser Stelle 
auszusprechen. 

Die Bronze (^Abb. 1) hat eine Höhe von 15 Centimetern; die 
Gesichtslänge beträgt 1,6 cm. Sie weist eine stumpf grüne 
Patina auf. Die Erhaltung ist im ganzen eine gute. Es fehlt 
nur der rechte Fuss. Der linke Arm war abgebrochen, ist aber 
sicher zugehörig und richtig angefügt. 

») Stuttgart 1908 S. 77: „Hermes aus der Palästra mit Wurfscheibe, 
auf dem Kopf die Feder des Gottes Thot, mit welciiem als dem Vertreter 
der Wissenschaft er identifiziert wurde". 

'=) Arch. Jahrb. XXVII (1912), S.148. „Die Feder trägt als Kopf zier Hermes- 
Thot. wie Furtwängler, Bonner Jahrbb. 114/15 (1906, S. 139 richtig erwiesen 
hat, und daß die Feder schon zur Zeit Lysipps mit diesem üotte verbunden 
wurde, lehrt uns die wundervolle Sieglinsche Bronze der Stuttgarter Samm- 
lung, die bisher nur in dem von der Direktion herausgegebenen „Führer" 
durch P. üoessler S. 77 eine kurze Erwähnung gefunden hat". 



HERMES MIT LOTOSBLATT 



169 



Hermes, kenntlich an dem von einer Binde umwundenen 
Lockenhaar und den an diese Binde ansetzenden Flügeln, 
(während solche an den Füssen nicht vorhanden waren), ist 

als Diskobol dar- 
gestellt. Der rechte 
Fuß wird, wie auch 
sonst im Schema 
der Diskobolie •'), 
ganz auf dem Bo- 
den aufgestanden 
haben, während der 
linke, oberhalb einer 
leichten Erhebung 
des Bodens steh- 
ende eine gewisse 
Freiheit behält, in- 
dem er sich von 
dem frei schweben- 
den Ballen aus nach 
den Zehen zu etwas 
senkt. Er faßt den 
Diskos fest mit der 

ganzen rechten 
Hand, ja drückt ihn 
an die Handwurzel, 
um seiner für den 
Wurf ganz sicher zu 
sein. Der linkeArm 
ist ziemlich wagrecht bis in Augenhöhe gehoben; die Hand ist 
nach unten gekehrt und hat nichts gehalten, den Daumen ge- 
senkt. Und über diese Hand hinweg blickt er nicht mit schwei- 
fendem, sondern mit festem scharfem Auge (atevct^ov). Kein 
Zweifel : er misst die Strecke ab, ähnlich wie in einer Fayum- 
Terrakotte im Frankfurter Museum (Liebichhaus) N. 204, in der 
er den Disko? in der Linken zuiu Abwurf bereit hält, den rechten 




Abb. 1. — Bronzestatuette in Stuttgart. 



») Vgl. Pernice Arch. Jahrb. XXIU S. 99. 



170 R. FOERSTER 

Arm hochhebt, auf dem Pompejaner Onyx *) und zwei Berliner 
Gemmen^). Der Spannung des Blickes entspricht die Oeffnung 
des Mundes. Wie die Bewegung nach rechts gerichtet ist, so 
ist auch die ganze Figur für diese Seite, nicht für die Vorder- 
ansicht komponiert. 

Es war nicht das erste Mal, dass Hermes Enagonios im 
Motiv des Diskobolos gebildet wurde. Die Münzen von Amastris 
aus der Zeit der Antonine und von Philippopolis in Thrakien 
aus der Zeit des Commodus, welche Hermes mit Kerykeion in 
der Rechten, mit Diskos in der Linken zeigen ''), gehen auf einen 
statuarischen Typus zurück, der, wenn auch nicht gerade auf 
Naukydes zurückzuführen, so doch älter als der hier in Rede 
stehende ist '). Denn es kann keinem Zweifel unterliegen, dais 
letzterer unter lysippischem Einflüsse steht. Das bekunden die 
Schlankheit der Figur, die Kleinheit des Kopfes, die Stirnfalte, 
das Vorspringen der Unterstirn, die schmale Brust, die Durch- 
bildung und Belebtheit des Rückens, die Bewegtheit des ganzen 
Umrisses. Ja, man wird mit Pagenstecher sagen dürfen, dass 
der Aufbau der Figur in einem gewissen Abhängigkeitsverhältnis 
zu der auf Lysipp zurückzuführenden ^) Alexanderstatuette des 
Louvre steht, wenn diese auch in mancher Hinsicht verschie- 
den ist. 

Dies Ergebnis ist von Wichtigkeit auch für das von mir 
noch nicht erwähnte Attribut des Kopfes. An der Binde nämlich 
sitzt zwischen den Flügeln gerade über der Mitte der Stirn jenes 
Attribut, in welchem Goessler und Pagenstecher, Furtwängler 



*) Museo Borbonico VII, 47,8 — Pistolesi V 40. 

'") Die ülaspasta N. 4561 und dem Amethyst N. 6911 (Furtwängler, 
Gemmen XLIV 25 und 28). 

*') Habich, Arch. Jahrb. XIII S. 57; Journal international d'Archeologie 
numismatique II S. 139. 

') An der von einem Antiquar in Lyon erworbenen Bronzestaluette in 
Basel, deren Photographie ich Herrn Dr. Schick verdanke, sind, wie mir 
Pfuhl mitteilt, beide Unterarme, deren rechter den Diskos, der linke einen 
Palmzweig hält, ergänzt. 

*) Vgl. BernouUi, die erhaltenen Darstellungen Alexanders S. 102 Fig. 31. 
Winter, Arch. Anz. X Sp. 163. Schick, N. Jahrbb. f. kiass. Alt. 1914 S. 25 
Tafel III 3. 



HERMES MIT LOTOSBLATT 171 

folgend, eine Feder erkennen. Ich selbst habe mich durch ge- 
naueste Untersuchung des Objekts überzeugt, dass auch hier wie 
in einer Reihe anderer Fälle (s. u.) nicht von einer Feder sondern 
nur von einem zusammengefalteten Blatte die Rede sein könne. 
Das Objekt ist stofflich von den Flügeln ganz abweichend ge- 
bildet, mithin keine Feder. Die tiefe Kerbe des Blattes ist wohl 
erhalten. Ja, wenn Furtwängler mir einst (12. 3. 1899) schrieb, 
er würde sich nicht eher überzeugen lassen, als bis ihm die 
Blattseiten nachgewiesen würden: hier sind sie sichtbar. 

Und zu einem gleichen Ergebnis hat mich die Nachprüfung 
des von Furtwängler für eine Feder erklärten Attributes auch in 
anderen Fällen geführt. Furtwängler hatte einst die Zustimmung 
nicht nur von Goeßler •^) und Pagenstecher — jetzt denkt dieser 
allerdings nach brieflicher Mitteilung anders — , sondern auch von 
vielen anderen erlangt **^). Jetzt hat sich das Blatt gewendet. 
Nicht nur Pagenstecher, sondern auch v. Bissing hat seine Ansicht 
geändert, wenn er") sagt: „Furtwänglers Ansicht von der Feder 
dürfte in fast allen Fällen irrig sein, es ist ein Blatt, zuweilen 
wohl auch eine Knospe". Wilh. Weber ^-) urteilte, daß Furt- 

^) Wenn dieser von der Ringergruppe von Antiochia sagt : „Hermes 
trägt im Stirnhaar ein Lotosblatt", so beruht dies nur auf einem Schreib- 
versehen. 

'") Loeschcke Jahrb. des Vereins v. Altertumsfreunden im Rheinland 
107 S. 494. Schreiber über das Bildnis Alexanders des Grossen S. 146: „das 
mit der Spitze nach oben gesteckte sogenannte Lotosblatt, welches Furt- 
wängler als die dem ägyptischen Hermes-Thot, dem Gott aller Klugheit, dem 
Herrn und Erfinder aller Wissenschaft, alles Schriftenwesens gebührende 
Feder zu Ehren gebracht hat"; Joubin, Musee Imperial Ottoman. Bronzeset 
bijoux, Constantinople 1908 p. 9 n. 29; W. Altmann, Jahresber. über die 
Fortschritte der Altertumswissenschaft Bd. CXL S. 206 ; v. Bissing, Arch. An- 
zeiger 1901 Sp. 208; Edgar Catalogue general des antiquites egyptiennes du 
Musee de Caire N. 27631—28000 und 32363-32376, 1904 p. 26 und 49; Löhr, 
Arch. Anzeiger 1908 Sp. 301 ; Abramic und Colnago, Oesterr. Jahreshefte 
XII Beiblatt S. 41 ; Hekler Oesterr. Jahreshefte XI S. 239; - Furtwängler zuletzt 
Jahrb. des Vereins v. Altertsfr. im Rheinl. 114/115 S. 193ff. = Kl. Schrif- 
ten II S. 379 ff. 

") Der Anteil der ägyptischen Kunst am Kunstleben der Völker, Mün- 
chen 1912 S, 89. 

") Ein Hermes-Tempel des Kaisers Marcus, Sitzber. der Heidelb. Akad. 
der Wiss. 1910 Abh. 7 S.S. 



172 R. FOF.RSTER 

wänglers These „vom Hermes mit der Fedei" durch den Kopf, 
den Perdrizet "), aus Karthago publizierte, aber falsch benannte, 
und das Zeugnis der alexandrinischen Münzen widerlegt wird. 
Eitrem *^) erklärte, daß ich dem Anschein nach Recht behalten 
werde „daß wir hier ein Blatt und keine Feder haben und daß 
das Lotosblatt auf die in Aegypten übliche Lotosblume hinweist" '■'). 
Und das, trotzdem Furtwängler das letzte Wort in der Sache 
gehabt hat. Da aber keiner von den genannten Forschern in 
eine erneute Prüfung des Materials eingetreten ist, fühle ich die 
Verpflichtung, die Sache weiter zu verfolgen. Und doch würde 
ich, da wider Erwarten der Tod Furtwänglers eher als mir die 
Feder aus der Hand genommen hat, vorgezogen haben der Zeit 
die Entscheidung anheimzustellen, wenn ich nicht zur Klärung 
der Frage Material hinzuzufügen hätte, dem, wie ich glaube, 
auch der zu früh abberufene Forscher seine Anerkennung nicht 
versagt haben würde. Was die Stuttgarter Bronze in dieser 
Beziehung bedeutet, ist im Vorstehenden erörtert worden. Aber 
auch das Folgende gibt ihm an Beweiskraft nicht viel nach. 
Bereits Gesagtes werde ich nicht wiederholen, verweise vielmehr 
auf meine bisherigen Ausführungen •''). Ich beginne mit den 
Stücken, welche demselben Vorstellungskreise angehören wie die 
Stuttgarter Bronze, also dem des Hermes Enagonios. 

Furtwängler hat ^') eine aus Aegypten stammende Terra- 
kotta veröffentlicht, welche den Hermes darstellt, wie er sich mit 
der erhobenen Rechten Oel in die linke Handfläche träufelt, um sich 
zu salben. Kein Zweifel, daß die Terrakotta auf einen statuari- 

'') Rev. arch. 1903 1 S. 394. 

'*) Artikel „Hermes" der Realencyclopädie P-W VIII S. 772. 

'^) Am Ende ist in dieser Hinsicht schon bezeichnend, daß die Bronze- 
statuette, welche im Katalog der Galerie Helbing vom 6. April 1910 S. 20 
N. 266 als „Hermes mit der ägyptischen Feder auf dem Kopfe" bezeichnet 
ist, im Katalog derselben üalerie vom 24. und 25. April 1914 S. 5 N. 92 die 
Bezeichnung trägt: „Hermes. Mit dem ägyptischen Blatt, der sogenannten 
Feder, als Kopfschmuck". 

>«) Arch. Jahrb. XIII S. 181 ff. Arch. Anzeiger 1898 Sp. 241. Arch. Jahrb. 
XVI S. 39 ff. ; XIX S. 137 ff. 

'M Jahrb. d. Ver. v. Altertsfr. im Rheinland 108'9 Taf. VIII mit Text 
S. 241 (= Kl. Sehr. II Taf. 40 S. 374 . 



HERMES MIT LOTOSBLATT 173 

sehen Typus hellenistischer Kunst zurückgeht. Widerspruch aber 
ist zunächst gegen den Satz Furtwänglers zu erheben: „Das Motiv 
war vortrefflich geeignet, um die Idee zum Ausdrucke zu bringen, 
dass der grosse Gott Hermes-Thot der Erfinder der Pflege des 
Körpers sei". Hermes tut vielmehr nichts anderes, als was alle 
Palästriten tun: er salbt sich. Aber auch das ist zu bestreiten, 
was Furt wangler sagt: „Es ist Hermes-Thot, in der uns wohlbe- 
kannten Weise durch die emporstehende Feder zwischen den 
Flügeln am Kopfe bezeichnet". Die Terrakotta befand sich, als 
Furtwängler sie veröffentlichte, in einer Privatsammlung in Mün- 
chen. Ich nehme an, sie ist identisch mit derjenigen, welche 
aus Furtwänglers Sammlung in das Museum von Frankfurt 
(Liebichhaus) als N. 222 gelangt ist. Wenigstens passen die 
Masse und die Beschreibung Furtwänglers, insbesondere das 
Fehlen des rechten Armes. Aber auch, wenn es sich um ver- 
schiedene Exemplare handeln sollte, so gehen sie auf denselben 
Typus zurück. Und bei der Frankfurter Terrakotta kann, wie 
ich nach eigener Untersuchung versichere, von einer Feder nicht 
die Rede sein. Die Spitze und die Vertiefung im Innern sichern 
das Blatt, welches in Uebereinstimmung mit der Stuttgarter 
Bronze, wie die Flügel, von der Binde gehalten ist. 

Auch an der aus Aegypten stammenden Bronzestatuette der 
Sammlung Louis de Clercq, welche Hermes als Läufer darstellt, 
bezeugt de Ridder "^) außer dem Siegerkranze ein Lotosblatt 
über der Stirn zwischen den zwei Flügeln. 

Und doch möchte ich nicht glauben, dass der Ursprung 
dieses Hermes Attributs im Charakter gerade des Enagonios zu 
suchen sei, daher auch nicht mehr an der Bedeutung des Lotos 
als Siegessymbol festhalten ^•'). Unrichtig ist es jedenfalls, mit 
Gustave Blum -") das Attribut als palmeüe zu bezeichnen und 
so als Symbol der Uebungen, denen der Gott vorsteht, aufzu- 
fassen. Vielmehr glaube ich den Ursprung in der Eigenschaft 
des Gottes als Segenspender (-Xo-jtoootyj;) sehen zu müssen. Daß 

"«) Collection de Clercq III (Paris 1905) pl. XXXVIII 3 p. 158 n. 235. 
''■') Arch. Jahrb. XVI S. 48f. 
="') Rev. Arch. 1913 1 S. 276. 



174 R. FOERSTER 

Hermes in Aegypten seit der hellenistischen Epoche als Gott 
alles Entstehens, aller Vegetation galt, glaube ich ^') aus ägypti- 
schen Zauberpapyri wahrscheinlich gemacht zu haben. An das 
Wort : „Je mehr Lotos, desto mehr Jahressegen" habe ich bereits 
früher'^-) erinnert. Jetzt möchte ich betonen, daß wie der 
Lotos Inbegriff alles Jahressegens ist, so aller Jahressegen in 
Aegypten nicht auf das befruchtende Himmelsnaß, sondern auf 
den Nil und seine Ueberschwemmungen zurückgeht. Zum Be- 
weise, daß dies in der Zeit, in welcher die Uebertragung des 
Lotosblattes auf Hermes in Aegypten stattfand, d. h. in der hel- 
lenistischen Zeit allgemeine Anschauung war. will ich nur fol- 
gende Zeugnisse anführen : 
Lucrez VI 712 sq. (d. i. Poseidonios): 

Nilus in aestatem crescit campisque redundat 

Unicus in terris Aegypti totius amnis. 

Is rigat Aegyptum medium per saepe calorem etc. 

Seneca, der selbst in Aegypten gewesen war und de situ 
et sacris Aegyptiorum geschrieben hatte, vielleicht aber doch 
auch aus Poseidonios geschöpft hat, nat. quaest. XV 2, 1 : 

At Nilus ante ortus Caniculae augetur mediis aestibus 
ultra aequinoctium hunc nobilissimum amnium natura extulit 
ante humani generis oculos et ita disposuit, ut eo tempore 
inundaret Aegyptum, quo maxime usta fervoribus terra 
undas altius traheret tantum hausura quantum siccitati an- 
nuae sufficere possit. nam in ea parte, quae in Aethiopiam 
vergit, aut nulli imbres sunt aut rari et qui insuetam aquis 
coelestibus terram non adiuvent. Unam, ut scis, Aegyptus 
in hoc spem habet suam : proinde aut sterilis annus aut 
fertilis est, prout ille magnus influxit aut parcior. Nemo 
aratorum adspicit coelum. 

Mela chor. I 9, 1 : Terra expers imbrium, mire tamen fertilis 
et hominum aliorumque animalium perfecunda generatrix. 
Nilus efficit etc. 



"') Jahrb. XIX S. 140 f. 
'') Jahrb. XVI S. 48. 



HERMES MIT LOTOSBLATT 175 

Plinius n. h. XVIII § 17, 6 Nilus ibi coloni vice fungens evagari 

incipit etc. 
Claudian de Nilo (c. 28): 

Aegyptus sine nube ferax imbresque serenos 

sola tenet secura poli, non indiga venti: 

gaudet aquis, quas ipsa veliit, Niloque redundat etc.-^). 

Ebenso sicher aber ist, daß als derjenige, welcher diese 
Nilüberschwemmungen herbeiführte, wenigstens in gewissen Krei- 
sen Hermes galt. Dies ergibt sich aus dem Worte des Lucan 
Phars. X 209 

immensae Cyllenius arbiter undae est. 

Hunc ubi pars coeli tenuit, qua mixta Leonis 
Sidera sunt Cancro, rapidos qua Sirius ignes 
Exserit, et varii mutatur circulus anni 
Aegoceron, Cancrumque tenet, cui subdita Nili 
Ora latent quae cum dominus percussit aquarum 
Igne superiecto, tunc Nilus fönte soluto 
Exit etc. 

Mag Lucan die Nachricht durch Seneca oder durch Poseido- 
nios empfangen haben -^), immer geht sie auf eine ägyptische 
Quelle zurück. Und wenn die Dürre, unter der das Heer des 
Kaisers Marc Aurel im Feldzuge gegen die Marcomannen litt, 
durch das von ägyptischen Magiern bewirkte Wunder, den von 
Hermes dsptos -"^) gesandten Regen, gehoben wird, so ist das, 
wie Wilh. Weber ^~^) schön ausgeführt hat, nur die Uebertra- 
gung des ägyptischen Glaubens auf andere Verhältnisse. Nun 
trägt doch nicht nur Zeus Ammon auf den Bronzemünzen der 
Ptolemäer seit 271 0, desgleichen Nefertem, Harpokrates, Isis, 
sondern auch vor allem der Nilgott selbst Lotosblatt oder Lo- 

") Vgl. Ciceri, Riv. di filol. XLI p. 601. 

=") Vgl. zuletzt über die ganze Frage Landi, Quaestiones doxographicae 
ad Lucr. Vi 703—737 et Ovid. 1, Atti e Memorie dell'Accad. di scienze in 
Padova XXII (1910) p. 209 sq.; Capelle, Berl. Phil. Woch. 1913 N. 41. 

"'•) Dio Cassius im Auszuge des Xiphilinus LXXI 8, 4. 

'^^) Ein Hermes-Tempel des Kaisers Marcus (Sitzber. d. Heidelb. Akad. 
d. Wiss. 1910 Abh. 7). 



176 R. FOERSTER 

tosblüte über der Stirn, wofür ich zu den schon erwähnten 
Münzen noch die jüngst für das Münzkabinet in München er- 
worbene Bleimarke von Memphis anführe, die Habich '-') so be- 
schreibt : „Nilus mit Lotosblättern über der Stirn auf einem Tier 
(Hippopotamos ?), in der Rechten Lotosstaude, in der Linken 
Füllhorn, vor ihm Euthenia mit Kranz". Was lag da näher als 
auch dem Hermes ein solches Lotosblatt zu geben, und zwar, 
da man in ihm den ersten Erreger dieser Fruchtbarkeit sah, ein 
noch nicht entfaltetes Blatt -') ? Dem gegenüber würde es 
nichts ausmachen, daß das Blatt in diesem Stadium seiner Ent- 
wicklung nicht auf dem Wasser liegt. Aber daß es auch so 
sichtbar ist, habe ich bereits früher^'*) Furtwängler gegenüber 
bemerkt. 

Demgemäss werden wir in dem bei weitem häufigsten Ty- 
pus des WAO'jxoööxriQ denjenigen zu sehen haben, in dem das neue 
Attribut zuerst Eingang fand. Hält doch als solcher der Gott 
ausser dem Bsutel bisweilen ein mit den Kerykeion verbundenes 
Füllhorn. Daß sie bei aller Verschiedenheit im Einzelnen einen 
Typus aufweisen, wird durch die wesentlichen Uebereinstim- 
mungen, rechtes Stand- und linkes Spielbein, Beutel in der 
gesenkten, aber vorgestreckten Rechten, Kerykeion im linken 
Arm, Richtung des Kopfes nach der Standbeinseite hin, erwiesen. 
Und die Bewegtheit des Umrisses rückt das statuarische Vorbild, 
auf das sie zurückgehen, ebenfalls in die hellenistische Epoche 
hinauf--'), ein Ergebnis, an welchem durch den Umstand nichts 
geändert wird, dass das Genfer Exemplar, welches hier nach 
einer durch Herrn Cartier gütigst vermittelten Photographie 
veröffentlicht und unten genauer besprochen wird (Abb. 2), die 
Stellung des polykletischen Doryphoros aufweist. Jener Typus 
darf als. der eigentlich sakrale in Anspruch genommen werden. 



") Dies gegen Furtwänglers (Jahrbb. d. Ver. v. Altertumsfr. 114/5 S. 198 
(= Kl. Sehr II S. 384) Satz: „Wenn man Hermes durch den Lotos als Herrn 
des Wachstums hätte bezeichnen wollen, so wäre gar nicht abzusehen, warum 
man nicht zu der Blüte oder Knospe des Lotos gegriffen hätte". — Arch. 
Anz. 1910 Sp.492. 

»") Arch. Jahrb. XIX S. 141 Anm. 29. 

■''') So auch Hekler, Oest. Jahreshefte XI S. 239. 



HF.RMKS MIT LOTOSBLATT 



177 




So erklärt sich auch die weite 
Verbreitung desselben von Ae- 
gypten über das ganze römische 
Reich'"*). Ich sage: vonAegypten. 
Denn wenn ich (Jahrb. XVI S. 49) 
meinte, Aegypten lasse sich als 
Fundort für die von mir dort 
erwähnten Statuetten nicht nach- 
weisen, sondern nur erschliessen, 
so liegt die Sache heute anders: 
ein immerhin erheblicher Teil die- 
ser Statuetten stammt nachweis- 
lich aus Aegypten ; so die im 
Museum von Kairo ^^), die der 
Sammlung Louis de Clercq ■^'), die 
der Sammlung Fouquet^'). Auch 
der ebenfalls in Aegypten häufige 
Hermen- oder Büstentypus läßt 
sich am leichtesten aus diesen 
Statuettentypus ableiten. 



"") Die Uebersidit, welche ich Arch. 
Jahrb. XVI S. 49 gegeben habe, erhält 
durch die obigen Mitteilungen Ergänz- 
ungen. Die Angabe von Perdrizet, 
Bronzes grecs d' Egypte de la collec- 
tion Fouquet, Paris 1911 p. 29, daß in 
Roschers Mythol. Lexikon 1 2225 f. sich 
ein Verzeichnis der Statuetten dieses 
Typus befindet, beruht auf einem Irrtum. 

•'") Edgar, Catalogue general des 
ant. eg. du musee du Caire (1904). 
N. 27638, 31748-, Furtwängler, Jahrb. 
d. Ver. V. Altertumsfr. 108/9 S. 242 
(= Kl. Sehr. II 375). 

3^) A. de Ridder, Coilection de Clercq III (Paris 1905) p. 156 n. 230, 
ipl. XXXVIII 1 , 232. 
•''") P. Perdrizet. Bronzes grecs d' Egypte de la coilection Fouquet 



Abb. 2. — Bronzestatuette in Genf. 



231 



(Paris 1911) p. 27 ff. pi. XIV. 



178 R. FOERSTER 

An dem ägyptischen Ursprung des Ornaments, dessen Natur 
er dahingestellt sein läßt, obwohl er, brieflicher Mitteilung zu- 
folge, mehr zum Blatte als zur Feder neigt, zweifelt auch Schick 
nicht. Wenn er jedoch den Ursprung der Antiochenischen 
Hermes-Gruppe in Syrien sucht, kann ich ihm nicht folgen. Ich 
sehe nichts Entscheidendes von ihm vorgebracht. Und ist es 
wahrscheinlich, daß die in Alexandria gefundene Replik der 
Sieglin-Sammlung in Stuttgart — 5 cm hoch, von geringer Arbeit, 
eine Nachbildung der in Antiochia entstandenen sei? ■''') Sie stimmt 
genau mit jener überein, hat auch das Attribut über der Stirn 
gehabt, wenn es auch heute bis auf geringe Reste ausgebrochen 
ist. Wie wäre der Meister von Antiochia darauf gekommen, 
zu den Flügeln des Hermes das ägyptische Attribut hinzuzu- 
fügen ? Was sollte der Hinweis auf die geistige Bedeutung 
des Gottes ? Und erst recht unwahrscheinlich ist die An- 
nahme, daß das Original des Blattes entbehrt habe, letzteres 
nur Zutat des Kopisten sei. — Auch Abhängigkeit der antioche- 
nischen Gruppe von der des Pasquino ist in meinen Augen durch 
W. Klein ^^) nicht erwiesen. Wenn Klein übrigens meint, ich 
hätte die Gruppe mythologisch gedeutet, so scheint ein Mißver- 
ständnis vorzuliegen. Ich habe gerade die mythologische Deu- 
tung abgelehnt. 

Dagegen finde ich keinerlei Anhalt, das Lotosblatt mit Eitrem 
(P- W VIII Sp. 772) aus dem chthonischen Charakter des Hermes her- 
zuleiten und stimme in dieser Hinsicht de Ridder bei, wenn er 3*"') 
sagt: ,,Furtwängler y voyait la plume de Thot, mais, dans bien 
des cas, il semble que ce soit une feuille, quoique je voie mal 
comment ce petale pourrait avoir, ainsi que le suppose Eitrem, 
un sens funeraire et chthonique'^ Schon der Umstand, daß es 
sich um ein eben erst zur Entfaltung gelangendes Lotosblatt 
handelt, muß m. E. veranlassen, diesen Gedanken fallen zu lassen. 



^*) N. Jahrbb. f. kl. Alt. 1914 S. 43. — Ueber Mercurium Alexandreae 
CLL. X 3847; vgl. Botti, Plan d'Alexandrie p. 112. 
35) Kunstgeschichte III S. 309. 
^°) Les bronzes antiques du Louvre (Paris 1913) I p. 80. 



HERMES MIT LOTOSBLATT 179 

Allerdings hatte sich einst auch Pagenstecher ^') dahin ausge- 
gesprochen : ,,Eine dem 3. Jahrhundert angehörende Hadravase 
gibt dies Beizeichen als Hauptbild. Da auf dieser Vasengattung 
fast ausschließlich sepulkralc''^) Gedanken ihre Wiedergabe finden, 
muß auch die Feder einen tieferen Sinn haben". Es handelt sich 
um die unterdessen von Pagenstecher ■^''), als in Privatbesitz in 
Leipzig befindlich veröffentlichte Vase, welche sich, wie ich in- 
zwischen festgestellt habe, im Nachlaß Th. Schreibers bei dessen 
Schwiegersohn, Herrn Professor Bucherer in Westend-Charlotten- 
burg befindet*^'). Pagenstecher hat sich aber, wie er mir schrieb 
und wie aus den Worten seiner nach der Abbildung gemachten 
Beschreibung hervorgeht, jetzt selbst überzeugt, daß dieses auf- 
gemalte Federornament mit dem Attribut des Hermes gar nichts 
zu tun hat. 

Sodann findet sich die Statuette des Hermes mit dem Lotos- 
blatt allerdings auch an einem Sarkophage der einst in dem 
Museum von Kairo ^V), heute indem von Alexandria befindlich, 
nach einer gütigst von Breccia vermittelten Photographie hier 
zu einer besseren als der ersten Veröffentlichung (a. a. O i gelangt. 
Wohl steht hier auf hohen Postament Hermes mit Lotosblatt 
über der Stirn, mit Chlamys angetan, in der vorgestreckten 
Rechten den Beutel, in der Linken das Kerykeion haltend, zu 
Boden blickend. Aber er ist nur die letzte von vier Figuren, 
die mit ihm durch kein innerliches Band verknüpft sind und 
die keinerlei sepulkrale Beziehung haben ; die erste, stark ver- 
stümmelt, scheint eine Frucht (Apfel) in der Linken zu halten. 



") Arch. Jahrb. XXVII S, 148. 

'''*) So jetzt auch Pagenstecher, Die griech.-aeg. Sammlung E. v. Sieg- 
lin III S. 4b u. S. 189: ..Man wird in unserem Falle nicht an das angebliche 
Federattribut des Hermes -Thot zu denken haben, welches hier etwa als 
Totenschmuck zu gelten hätte". 

=>■') A. a. 0. Taf. 14. 

^") Der Liebenswürdigkeit des Herrn Professors Bucherer verdanke ich 
auch die folgenden Angaben: „Die Höhe der Vase beträgt etwa 35 cm, ihr 
größter Umfang (an den breiten Henkeln gemessen) etwa 70 cm. Der oberste 
Teil und ein Henkel sind ergänzt". 

^') Catalogue de Morgan 1281; v. Bissing, Arch, Anz. 1901 Sp 207 n. 30. 



180 



R. FOERSTER 



(Herakles, vermutet v. Bissing). Die zweite ist der ruhende 
Apollon oder Dionysos; der dritte ein Satyr mit Pedum. Und 
wenn auch der gesenkte Bh'ck des Hermes sepulkrale Bedeutung 




Abb. 3. — Sarkophag in Alexandrien. 



haben mag, so ist dies Motiv doch immer nur nachträglich in 
die Statuette des Plutodotes hineingetragen. Und keinesfalls 
kann diese Figur für eine sepulkrale Bedeutung des Lotosblattes 
geltend gemacht werden. 

Wie aber steht es mit der Streitfrage selbst: Lotosblatt 
oder Feder? Das Material hat sich zwar auch seit den letzten 
Verzeichnissen, welche ich selbst ^-) und Furtwängler ''■), aufge- 
stellt haben, beträchtlich vermehrt. Aber in einer großen Zahl 
von Fällen ist das Attribut so schlecht gearbeitet, daß eine 
sichere Entscheidung nicht möglich ist, oder es hat bisher keine 
genaue Untersuchung stattgefunden, oder endlich es ist überhaupt 
nicht mehr erhalten, wie in der Bronze des Louvre, 547, Hermes, 
das Dionysoskind tragend. Ich begnüge mich mit ihrer Auf- 
zählung. Die Mehrzahl gibt den Sakraltypus wieder, so die 
Statuetten 

l-3j in Wien N. 1070, 1082 (Ambras), 1083. 



*') Arch. Jahrb. XVI S. 40 f. 

") Jahrbb d. Ver. von Altertumsfr. 114/5 S. 196 f. 



HERMES MIT LOTOSBLATT 181 

4-7) 3 Exemplare im Ungarischen Nationalmuseum, erwähnt 
von Hekler, Oest. Jahreshefte XI S. 329. 

8) Statuette aus Krupa inDalmatien: Abramic und Colnago, 
Oest. Jahreshefte XII Beiblatt S. 41 Fig. 13. 

9) Statuette im Museum von Obrovazzo aus Starigrad (Ar- 
gyruntum) in Dalmatien: Löhr, Arch. Anz. 1908 Sp. 301. 

10) Statuette in der Sammlung des Kommerzienrats Gute- 
kunst in Stuttgart, Auktion Helbing in München, Katalog S. 20 
N. 266, sowie im Auktionskatalog von 24/25. April 1914, unter 
Varia S. 5 N. 92, Tafel I abgebildet. 

11) Statuette im Museum zu Trier N. 50. 

12) Statuette im Museum der Universität Bonn, 24 cm hoch, 
von handwerksmäßiger Arbeit. 

13) Statuette in Privatbesitz in Rostow am Don, mir in einer 
Photographie von Professor Boris Warneke mitgeteilt. Das At- 
tribut ist oben abgebrochen. 

14) Undeutlich ist das Attribut an der in Avenches gefun- 
denen, aus der Sammlung Thioly 1897 in die Sammlung der 
Universität Genf (C. 1293) übergegangenen und dort von mir 
1911 gesehenen Statuette. 

15) Dazu kommen die Hermen: Caylus, Recueil d'antiquites 
t. V. pl. 67, 1.''^) Caylus hatte an ein Widderhorn gedacht. 

16) Die Herme gefunden in Doukhova-Moghila oder Pastoucha 
bei Perouchtitza: Georges Seuie, Archeologie Thrace, Rev arch. 
1913 I S. 57 n. 76 fig. 13. « L'ornement qui decore la tete rappelle 
ä la fois un casque, une couronne et le petase aile d' Hermes ; 
il est possible qu'il ne faille y voirqu'un motif decoratif, peut- 
etre en rapport avec les autres bronzes plus importants ä la 



**) Erwähnt von Schick a. a. O. Wenn dieser meint, daß auch der Euan- 
gelus-Hermes der Vibiakatakombe (Maass, Orpheus Abb. I. S. 219) das Attri- 
but trage, so kann davon die Rede sein, wenn man sich an die anerkann- 
termassen ungenügende, von Maass (S. 209 A. 2) nur wiederholte, Abbildung 
von Garrucci, Storia delCarte christiana VI Tafel 493, nicht aber, wenn man 
sich an die allein maßgebende Abbildung von Wilpert, Die Malereien der 
Katakomben Roms Taf. 132 hält. Hier sind nur die zwei Flügel vorhanden. 
Auch im Texte S. 393 tut Wilpert keines andern Attributes Erwähnung. 



182 R. FOERSTER 

Serie desquels appartenait vraisemblablement celui-ci ». Die Ab- 
bildung zeigt unser Attribut. 

17) Wenig deutlich ist das Attribut in dem Fragment eines 
Beinreliefs, das Pagenstecher 1908 in Alexandria für das Heidel- 
berger Museum erworben (dort: Alexandria XXXIX) und von 
dem mir Fr. v. Duhn eine Photographie geschickt hat. Es ist 
8,5 cm hoch, 3,9 cm breit. Vor der Brust ist ein Unterarm mit 
Apfel in der Hand sichtbar. An Parisurteil aber ist schwerlich 
zu denken, da das Relief an der linken Seite hinter Heimes 
abgeschlossen ist. 

18) Die Herme in Kairo, Edgar, Oest. Jahreshefte IX (1906) 
S. 27. 

19) Deutlicher ist das Lotosblatt über der Stirn in dem 
Kopfe mit Binde und Lorbeerkranz, abgebildet bei Hirsch, Col- 
lections Jean P. Lambros et Giovanni Dattari, Paris 1912 pl. 
XLIV n. 492: tete d'un personnage diademe et laure. H. 11 
Cent, epoque romaine. 

Aber es sind mir doch auch Exemplare zu Gesicht gekom- 
men, in denen das Attribut so gearbeitet und erhalten war, 
daß ich an dem Lotosblatt nicht zweifeln konnte. Auch sie 
gehören der Mehrzahl nach dem sakralen Statuettentypus an: so 

20) Im Goethehaus zu Weimar. Hermes hält im rechten 
Arm den Beutel, der linke ist abgebrochen. Das Blatt ist gut 
erhalten. 

21) Im Museum zu Frankfurt a. M. Bronze N. 6 aus Athen, 
7,5 cm hoch. Der Flügelstab geht in Füllhorn aus. Das Blatt 
mit der Innern Vertiefung ist sicher. 

23 und 24) Zwei Statuetten im Museum zu Wiesbaden 
N. 6737 und 18029, von denen besonders die erste, wie besser 
gearbeitet, so auch das Blatt in guter Erhaltung aufweist. 

25) Das schon oben erwähnte und abgebildete Exemplar des 
Genfer Museums ist in Ostia gefunden und aus der Sammlung 
Fol *^) in das Museum übergegangen. Der runde, schön profi- 



*^) Catalogue du Musee Fol. Antiquites, partie I, Ueneve 1874 p. 275, 
N. 1274. 



HERMES MIT LOTOSBLATT 183 

lierte Untersatz ist zugehörig. Es weist derbe Arbeit auf, läßt 
aber ein vortreffliches Vorbild erkennen. Daß dieses den Typus 
des Polykletischen Doryphoros wiedergab, ist oben bemerkt. 
Trotz Beutel in der Linken und Kerykeion in der Rechten, weist 
Hermes einen athletenhaften, gedrungenen, an Herakles erinnernden 
Leib und ein breites, kurzes, derbes Gesicht mit heiterem Aus- 
druck auf. Von der linken Schulter fällt die Chlamys herab. 
Flügel fehlen. Das Objekt aber, welches auch hier von der Binde 
gehalten wird, weist deutlich die innere Kerbe auf. 

Und was ich, haben auch Andere beobachtet. A. de Ridder 
spricht von Lotosblatt sowohl bei den Bronzen der Sammlung 
de Clercq, den Statuetten des sakralen Typus 230, 231 (pl. 
XXXVIII 1), 232, beim Läufer 235 (pl. XXXVllI 3)'^% während 
er nur bei der Büste 237 die Frage offen läßt, als auch bei der 
Bronze des Louvre 541 '•') mit dem Zusätze : Furtwängler y 
voyait la plume dj Thoth, mais, dans bien de cas, il semble 
que ce soit une feuille. Und Michon, den ich um erneute Prü- 
fung der Bronzen des Louvre und der Nationalbibliothek gebeten 
habe, hebt gerade die Vertiefung in der Mitte hervor, bei Louvre 
163 (de Ridder) „sans rien qui rappelle les barbes d'une plume", 
desgleichen bei 240 (Longperier) hier außer der Vertiefung auch 
noch die Umbiegung, desgleichen bei der Büste (Inventaire 
Napoleon 111, 3108); in der Nationalbibliothek 356, 357, 358, 359 
mit dem Endergebnis: ,,11 me semble que l'aspect de Tornement, 
tel qu'il resulte des exemplaires oü il est le plus nettement re- 
connaissable, en particulier la couibure en arriere du n. 240 ne 
convient pas ä une plume. La vraisemblance me parait en faveur 
d'une feuille ou d'un petale**. Michon beruft sich bei Louvre 240 
auf die Aehnlichkeit mit der Bronze der Sammlung Fouquet *-), 
mit Füllhorn in der Rechten. Und ich frage : wer möchte an- 



*•) Auch 236 pl. XXXVIII 4 kann, wie schon Furtwängler, Jahrbb. d. Ver. 
V. Altertumsfr. 114 5 S. 196 ( Kl. Sehr. II 382) bemerkt hat, nicht Hypnos, 
sondern nur Hermes sein. 

*') Les bronzes antiques du Louvre t. I p. 80. 

*') Bei Perdrizet, Bronzes grecs d' Egypte de la CoUection Fouquet, 
Paris 1911 pl. XVII. 



184 



R. FüERSTER 



gesichts der Abbildungen dieser und anderer durch vortreffliche 
Arbeit und Erhaltung ausgezeichneter Bronzen der Sammlung 
Fouquet (besonders des Kopfes und der Statuette pl. XVI 9 und 5) 

an eine Feder und nicht an ein 
Blatt denken? Was denn auch 
Perdrizet zu dem Satze veran- 
laßt hat p. 29: Je crois donc 
devoir persister dans l'opinion 
que je soutenais en 1903, ä 
savoir que la pretendue plume 
qui se dresse sur le front de 
la plupart des statuettes d'Her- 
mes, datant de l'epoque impe- 
riale, est en realite un petale 
de lotus. 

Unter diesen Umständen, 
scheint es, ist für das Lotos- 
blatt entbehrlich als letzte 
Stütze die völlig singulare 
Bronzestatuette des Germani- 
schen Museum in Nürnberg, 
auf welche mich Herr Dr. Hein- 
rich Reifferscheid aufmerksam 
gemacht hat. Es ist die 10cm 
hohe Bronzestatuette eines 
Hermes, welche 1870 mit meh- 
reren anderen antiken Bronzen 
als Schenkung eines Pariser 
Antiquars ins Museum (Inventar: R. 653) gelangt ist, und hier 
nach einer mit der Erlaubnis der Direktion zur Veröffentlichung 
Herrn Reifferscheid verdankten Photographie abgebildet wird 
(Abb. 4). Dieser vor einem Baumstumpf rastende Hermes nämlich 
hat nicht am Kopf, sondern in der rechten Hand ein Lotosblatt 
— wenn anders die Sache sicher ist. Ich zweifle jedoch ange- 
sichts eines mir zur Verfügung gestellten Abgusses nicht so sehr 
an der Richtigkeit der Beobachtung Reifferscheids, als an dem 




Abb. 4. — Bronzestatuette in 
Nürnberg. 



HERMES MIT LOTOSBLATT 185 

antiken Ursprünge der Statuette — sie ist zu sehr abweichend 
von allem was wir sonst haben — und ich möchte aus ihr bis 
auf weiteres keine Schlüsse ziehen. 

Breslau. Richard Foerster. 



Korrekturnote: Da ich durch den Ausbruch des Krieges an einer Be- 
sichtigung der Statuette verhindert worden bin. teile ich hier den von dem 
Direl<torium des Germanischen Museums erbetenen Bescheid mit. Er lautet: 
„Auch wir halten den antiken Ursprung der Hermesfigur nicht für gesichert. 
Die Patina macht nicht den Eindruck einer antiken Patina. Das Figürchen 
hält in der linken Hand in der Tat ein blattähnliches Gebilde, es lässt sich 
aber nicht mit Sicherheit feststellen, ob dieses Blatt ein Lotosblatt sein soll. 
Auch in der rechten Hand hielt es ursprünglich offenbar ein Attribut. Die 
obere Hälfte des Pfeilers, an dem die Figur in halb sitzender, halb stehender 
Stellung lehnt, ist viereckig, mit kleinen Kreisen und Linien o — o einfach 
ornamentiert und läuft oben in einen kreisrunden flachen Knopf aus. Etwa 
in der Mitte des Pfeilers setzt ein herzförmig auslaufender Haken an, der 
möglicherweise zum Anhängen der Bronze diente. Die Länge des ganzen 
Stückes beträgt 10,5 cm". 



LA TESTA DI BRONZO DI AUGUSTO 
DELLA BIBLIOTECA VATICANA 

di B. NOGARA. 

(Tavole XI, XII, XIII, fig. 1.) 



Questo raro cimelio dell'arte romana deirimpero e collocato 
sopra un peduccio di marmo in una nicchia subito a destra di 
Chi entra nel braccio settentrionale della Basilica Vaticana, dal 
canceilo che si apre all'ingresso del Museo di Scultura, e fa 
parte di quella sezione delle raccolte annesse alla Biblioteca 
medesima che ha nome di Museo Profano *), ma nessun do- 
cumento manoscritto o stampato c'insegna dove e come sia 
stato scoperto e quando sia stato acquistato dalla Biblioteca 
Vaticana. Questo solo si puö dire, che quando Gio. Pietro Chat- 
tard pubblicava ii tomo 3*^ della Nuova descrizione del Vaticano 
(Roma 1767), la nicchia era vuota; perche, dopo aver minuta- 
mente descritta l'architettura e rornamentazione della sala e le 
quattro nicchie ricavate a destra e a sinistra dell'entrata e del- 
Tuscita della sala, cosi egli scrive: « In queste quattro nicchie 
vengono destinati quattro busti i quali dovranno rappresentare 
due antichi Oratori, e due Filosofi »~). 

Nulla c'insegnano le Guide, le Descrizioni di Roma e del 
Vaticano che con vari nomi di Mercurio Errante e di lünerarii 
si susseguono dal 1767 in poi; che anzi il sorgere e l'ampliarsi 



') Questo Museo ebbe origine da un breve di Clemente XIII (4 ago- 
sto 1761), col quäle veniva stabilito che la parte profana del Museo Car- 
pegna, acquistato nel 1741 da Benedetto XIV, fosse conservata nel braccio 
settentrionale della Biblioteca; mentre gli oggetti sacri che prima vi appar- 
tenevano furono trasportati nel Museo Cristiano inaugurato giä nel 1755 
dallo stesso Benedetto XV nel braccio meridionale. 

Vedi Saggio di storia delle collezioni Numismatiche \ aticane 6\Mox\s. 
Legrelle in Le monete e le bolle plumbee pontificie del MedagUere Vaticano 
di C. Serafini, vol. I p. XXVIII. Milano. Hoepli, 1910. 

^) Chattard, Nuova descrizione del Vaticano, tom. 111 p. 72. 



LA TESTA DI BRONZO Dl AUGUSTO DELLA BIBLIOTECA VATICANA 187 

progressivo del Museo Pio-Clementino fa si che su questo si 
raccoglie di preferenza l'attenzione del pubblico e dei dotti, e 
che il Museo Profano rimane quasi appena nominato. Si vede 
soltanto che nel frattempo qualche busto aveva occupato le 
nicchie a ciö destinate. Nel 1819 Carlo Fea'^), accennando al 
Museo Profano, scrive: « Vi e pure qualche bella statuina an- 
tica , . ., qualche bella testa pure di bronzo », ecc; ed Erasmo 
Pistolesi *) nel 1829 riproduce senza farne il nome quattro 
teste di bronzo, tra le quali si possono riconoscere quelle di 
Augusto e di Settimio Severo. Con Ed. Gerhard nel 1834^) 
uno dei busti compare designato col nome, quello di Nerone, 
e nella nicchia occupata ora dalla testa di Augusto: delle altre 
nicchie e detto che vi sono collocati altri busti virili, e tra questi 
sarä stato anche quello di Augusto; ma, cosa strana, neppure 
Tocchio esperto di un archeologo come il Gerhard ne riconobbe 
i tratti '^). II Nibby nel 1839-40") insieme con Nerone men- 
ziona la testa di Balbino; ma e nella Berschreibung del Platner 
pubblicata nel 1845'^) che appare nominata per la prima volta 
la testa di Augusto: « Nella medesima sala sono alcuni grandi 
busti di metallo, tra i quali si trova una bella testa di Augusto». 
E similmente dopo di lui il Braun nel 1854''), senza far cenno 
ne di Nerone, ne del supposto Balbino, richiama l'attenzione 
sul busto di Augusto. Nove anni piii tardi, nel 1863, veniva 
scoperta la famosa statua di Primaporta sulla via Flaminia, e 
in quell' occasione il Köhler negli Annali dell'Istituto ^") citava 



^) Nuova descrizione de'moniinienti antichi ed oggetti d'arte contenuti 
nel Vaticano e nel Campidoglio, Roma 1819, p. 85. Cf. Fea-Bonelli, Des- 
cripiption de Rome, Rome, 1825 to. I p. 85. 

") // Vaticano descritto e illustrato, tom. III Roma 1829, p. 275 tav. CX. 

^) Beschreibung der Stadt Rom. Vol. II, parte 2* 1834 p. 337. 

''-) ßernoulli, Römische Ikonographie (II, 1 p. 31) dal siienzio della Be- 
schreibung sembra dedurre che la testa di Augusto non fosse ancora entrata 
nel Museo; ma la riproduzione, per qnanto poco felice, che ne fa 11 Pisto- 
lesi nella Tav. citata, dimostra il contrario. 

') Itinerario di Roma e delle sue vicinanze. Roma, 1839-40, tomo II 
p. 242. 

*) Beschreibung Roms p. 202. 

") Die Ruinen und Museen Roms, Braunschweig 1854, p. 838. 

'") 1863, p. 437 e tav. d'agg. P. 



188 B. NOGARA 

a confronto la nostra testa e ne dava la prima fedele riprodu- 
zione dopo quella del Pistolesi. Col Bernoulli (op. cit. tav. IV) 
il bronzo del Museo Profano prende il suo posto nella serie dei 
»■itratti di Augusto: ma la riproduzione che egii ne presenta, 
benche indubbiamente superiore alle precedenti, non basta a 
dare un' idea esatta dell'originale. 

E per questa ragione che, invitato dal prof. Delbrueck, 
ripubblico qui la testa di Augusto del Museo Profano con due 
fototipie ed una zincotipia ricavate da tre ottime fotografie ese- 
guite per cura deW Istituto dal fotografo Faraglia (tav. XI, XII 
e flg. 1). Una terza fototipia (tav. XIII) presenta insieme colla 
nostra tre altre teste ritratto di Augusto. Le note che seguono 
varranno a completare l'impressione delle riproduzioni e a far 
risaltare di piü l'eccellenza e l'importanza dell'originale. Eccone 
intanto le dimensioni principali "). 

Altezza coniplessiva del bronzo. . . . mm. 380 

Dal limite inferiore dei capelli sulla fronte 

al mento »190 

Dall'angolo interno deirocchio sulla fronte 

al mento »130 

Dall'angolo interno dell'occhio alla bocca. » 82 

Dall'angolo interno dell'occhio alla punta 

del naso » 65 

Dal mento al meato auricolore .... » 152 
II collo, conservato negli orli corrispondenti alle spalle, do- 
veva innestarsi in una statua vestita di t(/ga o di corazza: esso 
e rotto e mancante sul davanti e un po' guasto nella parte po- 
steriore. La fusione deve essere stata fatta col sistema detto 
dai moderni a cera perduta, sistema che era conosciuto anche 
dagli antichi. Lo spessore del metallo e da 3 a 4 mm. negli 

'') Le seguenti note descrittive mi furono comunicate in gran parte dal 
sig. Prof. Delbrueck: io non feci altro che riscontrarle e completarle con 
qualche aggiunta. Per ciö che si riferisce alla tecnica della fusione, ho pre- 
gato di esaminare con me l'originale il sig. Cav. Giovanni Nisini,artista ben 
noto e di provata esperienza nella fusione dei metalli; ed egli ebbe la bontä 
di secondare la mia domanda. A lui pertanto si devono le osservazioni che 
SU questa materia sono contenute nelle linee seguenti. 



LA TESTA Dl BRONZO DI AUGUSTE DELLA BIBLIOTZCA VATICANA 



189 



orli, di piü nel cranio, come si vede da un foro quasi circolare 
nella sommitä del capo e che ha la profonditä di 8 mm. circa. 




fig. 1. 



Alcuni difetti di fusione sono rimasti nella capigliatura, altri 
furono riparati. In certi punti per es. dove nel bronzo eia 
rimasto qualche foro, questo fu riempito di stucco. Ma i fori 



190 B. NOGARA 

maggiori non vennero turati, o, per meglio dire, lo stucco che 
li riempiva venne a cadere: uno di questi si vede ancora presso 
l'orecchio sinistro, un altro sulla nuca, un terzo sulla parte su- 
periore del cranio verso sinistra, e un quarto, il piü largo di 
tutti, nella sommitä del capo, che ha il diametro di 8 mm. alla 
superfice e si restringe alquanto verso l'interno. Quest'ultimo 
foro e dovuto probabilmente al pernio che s'innestava nell'anima 
di fusione. Una parte di quest'anima di fusione sembra rimasta 
nel cranio. Guardando infatti attraverso il foro descritto nella 
sommitä del capo e introducendo di lä un'asticella, s'incontra 
un corpo solido, compatto, ma non metallico, e che soltanto in 
parte aderisce al bronzo che lo racchiude. 

Gll occhi sembrano fusi insieme col resto e guardano al- 
quanto a destra. Nelle condizioni presenti del metallo e difficile 
dire, se e come essi furono rivestiti di qualche smalto, o se 
invece erano argentati. La superfice del bulbo non presenta di- 
scontinuitä sensibili, e le macchie che vi si notano non sono 
speciali degli occhi, ma riappariscono in altre parti della faccia. 
Soltanto nell' angolo formato dalle palpebre inferiori col bulbo 
dell'occhio, specialmente in quello di destra, si nota una striscia 
lucente, la quäle puö giustificare l'ipotesi che il bianco del- 
l'occhio fosse argentato. In nessun punto appare l'opera del 
cesello. I profondi e spessi graffiti che caratterizzano i capelli 
e le sopracciglia furono tracciati con raspini d'acciaio a mano 
libera sulla cera, e nelle sopracciglia specialmente se ne ha la 
prova; perche i solchi tracciati nella materia molle, fecero si 
che la cera formasse ai lati dei solchi piccole sporgenze. I sol- 
chi s'interrompono alla radice del naso, e i due archi delle so- 
pracciglia non sono congiunti fra loro '^). La pelle appare 
lisciata nel volto e nel collo, meno accuratamente negli orecchi. 
Lo stato di conservazione del bronzo e ottimo: l'unico ristauro 
moderno che si possa notare, e un tratto rettangolare di circa 
6X3 cm. sotto la mascella destra, che venne abilmente inserito 



'*) Non posso quindi ripetere l'affermazione del Heibig {Führer^ I p. 258, 
n. 409) che il nostro bronzo riproduca la particolarltä notata da Svetonio 
(Aug. 79): supercilia coniuncta. 



LA TESTA DI BRONZO Dl AUüUSTO DELLA BIBLIOTECA VATICANA 191 

nel bronzo antico con altra iamina di bronzo, alla quäle fu data 
una patina verde piü viva di quella che si e formata natural- 
meiite sul resto '■^). 

La Serie dei ritratti di Augusto (statue, busti, pietre incise 
e monete) e delle piü cono ciute e piü numerose. Tutti ricor- 
dano l'attestazione delle Res gestae divi Augusti, che si conta- 
vano soltanto in Roma di lui vivo circa ottanta statue; e VIco- 
nografia romana del Bernoulli annoverava giä nel 1886 novan- 
tasette fra statue e busti di Augusto sparse nei Musei e nelle 
raccolte pubbliche e private '''). Non e dunque la raritä del sog- 
getto che forma il pregio speciale del ritratto Vaticano, ma la 
materia (bronzo), la bontä della conservazione, 1' abilitä dell'ar- 
tista e sopratutto 1' etä a cui corrisponde, per le quali doti in- 
sieme esso merita di essere paragonato colle migliori teste che 
ritraggono Augusto. 

Per la materia si conoscono soltanto sei ritratti in bronzo 
di Augusto; ma tre di questi sono busti assai piccoli e il quarto 
e il bronzo mediocre di Ercolano nel Museo di Napoli; per cui 
il busto della Biblioteca Vaticana e quello di Meroe sono gli 
esemplari migliori rimasti fino ai nostri tempi. Della bontä della 
conservazione e della squisitezza della fattura possono dare una 
idea le riproduzioni che presentiamo qui nelle tav. XI, XII e fig. 1: 
ma l'abilitä dell'artista nella squisitezza della fattura apparirebbe 
ancor piü se. come doveva essere in origine, il bianco dell' oc- 
chio fosse stato rilevato dalla lucentezza pallida dell'argento; 
cosa a cui dovevano mirare gli artisti del tempo, se e vero 
quanto dice Svetonio (Aug. 79): « Oculos habuit claros ac nitidos 
quibus etiam existimari volebat inesse quiddam divini vigoris, 



") Nessun' altra parte della testa appare restaurata. Non ha quindi 
fondamento i'affermazione del Bernoulli (op. c. p. 31) che il naso sia stato 
restaurato. La diversitä di colore del dorso e nella punta del naso deriva 
da ciö che in quel punto, come del resto in alcune parti del collo, non si e 
conservata la patina originaria. 

") La Serie e nel frattempo aumentata. Tra le ultime in ordinedi tempo, 
ma tra le prime per bellezza, sono la statua di via Labicana (191 1) ora nel 
Museo delle Terme, e il busto di Meroe (1910), ora nel British Museum. 
Bosanquet (Annais of Archaeology a. Anthropology), vol. IV (1912) p. 71. 



192 B. NOGARA 

gaudebatque, si qui sibi acrius contuenti quasi ad fulgorem solis 
vultum summitteret » ^^). Ma il valore del bronzo Vaticano ri- 
sulta piü evidente ancora, quando si confronta colla testa di 
Meroe del British Museum, con quella di Ostia delle Stanze dei 
Busti e colla testa della statua di Primaporta del Museo Vati- 
cano (tav. XllI, 2-4). Queste quattro teste corrispondono a quattro 
diversi periodi della vita dell' imperatore. Quella di Primaporta 
N° 2 si riferisce all'etä piü matura dai quaranta ai cinquant' anni'^) 
ed e il prototipo della maggior parte dei busti e delle statue di 
Augusto che si conoscono. Le altre tre ritraggono 1' imperatore 
in etä minore e non si ripetono in altri esemplari : nel busto di 
Ostia (N° 3) e l'uomo immaturo di forme, dai sedici ai vent'anni, 
consapevole del suo destino e alquanto preoccupato dal propo- 
sito di attuarlo; nella testa di Meroe N° 4 e l'uomo dalle forme 
perfette, dal venticinque ai trent'anni, dalla fronte meno alta ma 
proporzionatamente piü larga, d'intonazione piü serena, come di 
Chi ha raggiunto in gran parte la sua meta; nella testa del Museo 
Profano ritorna in qualche modo l'aria un po'severa della prima, 
nella fronte si accenna qualche ruga, ma vi rimane V impronta 
deir uomo forte e sicuro di se che sta fra i trenta e i trenta- 
cinque anni; nella testa della statua di Primaporta si rivede l'e- 
spressione tranquilla di quella di Meroe, ma coll'accentuarsi degli 
zigomi appare nelle guance una certa magrezza e il labbro su- 
periore forma una linea serpeggiante, particolaritä queste che 
mancano nelle teste precedenti e che si affermano sempre piü 
negli altri ritratti, come, per tacer d'altri, in quello del Campi- 
doglio *') e in quello di via Labicana, ora nel Museo delle 
Terme '^). 

Le due teste di Meroe e della Biblioteca Vaticana, uguali 
per la materia, sono dunque le piü vicine fra loro per l'etä a cui 
si riferiscono e per l'eccellenza dell'arte con cui furono model- 



") Cf. le analoghe attestazioni di Plinio, Nat. hist. XI, 143, di Tacito, 
Ann. I, 42 e del supposto Aurelio Vittore, Epit. cap. 1 20. 

") Vedi F. Studniczka, Rom. Mitt. XXV (1910), p. 29 e seg. 
'^) Vedi R. Dclbrueck; Antike Porträts, Bonn, 1912, tav. 33. 
") Vedi A. Pasqui, Notizie degli Scavi, 1910 tav. 1. 11. 



LA TESTA Dl BRONZO DI AUGUSTO DELLA BIBLIOTECA VATICANA 193 

late. Quella di Meroe e alquanto superiore per dimensioni *'•') e 
da un'impressione assai piü vivace del bronzo Vaticano; ma ciö 
si deve, a mio giudizio, soltanto alla meravigliosa conservazione 
degli occhi mentre il colorito uniforme degli occhi, delia fronte 
e delle guance attutisce l'espressione delia nostra testa. Questa 
invece supera quella di Meroe per la finezza dell' esecuzione, 
come si vede nella diligenza colla quäle sono trattati i capelli 
e le sopracciglia. 

Roma, 15 luglio 1914. B. N o g a r a. 



'*) Vedi A. Bosanquet, 1. cit. p. 67 nota — Dalla sommitä del capo 
alla base del collo 430 mm., all'angolo delia gola e del mento 323 m., alla 
punta del mento 296 mm., dalla punta del mento al meato auricolare 215 mm. 



MEGALOGRAPHIA. 

Von 
ü. RODENWALDT. 



Die klassische Stelle Vitruvs (VII 5) über die Entwicklung 
der dekorativen Malerei ist zuletzt von Rostowzew in den Rom. 
Mitt. 1911, 140ff. behandelt worden. Es erscheint als Dankes- 
pflicht gegenüber seinen großzügigen Untersuchungen, ein kleines 
Versehen zu berichtigen, das für die antike Kunstterminologie 
nicht ganz ohne Bedeutung ist. 

Es handelt sich um den letzten Absatz, der nach dem Text 
der Roseschen Ausgabe lautet : nonnullis locis item signantur 
megalographiae habentes deorum simulacra seu fabularum dis- 
positas explicationes, non minus troianas pugnas seu Ulixis er- 
rationes per topia, ceteraque quae sunt eorum similibus rationibus 
ab rerum natura procreata. — Rostowzew übersetzt, als ob 
troianae pugnae dastände und die beiden letzten Glieder direkt 
von signantur abhängig wären, und trennt demgemäß die beiden 
letzten Gattungen von den megalographiae. Als solche glaubt 
er die großen Gemälde im Triclinium der Villa Item zu erkennen 
und definiert megalographiae als : überlebensgroße Figuren in 
einem zusammenhängenden Komplexe ganze Wände eines Zim- 
mers füllend. Die Odysseelandschaften, in denen uns ein zeit- 
genössisches Beispiel der Ulixis errationes per topia erhalten 
ist, fügen sich dieser Definition nicht ; ebensowenig allerdings 
die Landschaftsmalereien im schwarzen Zimmer der Casa Farne- 
sina, denen Rostowzew (S. 32) außer den Malereien griechischer 
Kammergräber (S. 112) noch die Bezeichnung als Megalographien 
zubilligt. Offenbar denkt er sich die objektive Größe im Ver- 
hältnis zu der Gesamtfläche der Wand als das eigentlich Kenn- 
zeichnende. — Tatsächlich ist nun in dem von Rostowzew zu- 
grunde gelegten Text auch das zweite Paar von habentes ab- 



MEGALOGRAPHIA 195 

hängig, und man müßte für den Begriff der megalographiae eine 
allgemeinere Definition suchen. 

Nun ist bekanntlich die Ueberlieferung des Anfanges der 
zitierten Stelle nicht in Ordnung. Die beste Ueberlieferung hat: 
nonnulli ') locis item signorum megalographiam habentes. Wäh- 
rend die oben angeführte Müller-Strübing-Rosesche Emendation 
von allen neueren Erklärern ohne Diskussion angenommen wor- 
den ist, hat Krohn in der neuen Teubnerschen Ausgabe versucht, 
signorum megalographiam zu halten und : nonnulli loci item 

signorum megalographiam habent et geschrieben. Seine 

Lesung hat die Nachteile, daß signorum megalographia kaum 
verständlich ist und daß eine selbst für Vitruv sehr ungeschickte 
Konstruktion entsteht. Dazu kommt, daß wir in dem Zusammen- 
hange eine passive Verbalform erwarten würden und daß es 
bedenklich ist, die bei Vitruv so außerordentlich beliebte Kon- 
struktion mit habentes fortzukonjizieren. Demgegenüber stehen 
die Vorzüge, daß Krohn mit zwei viel leichteren Aenderungen 
auskommt und den Singular von megalographia erhält. 

Es ist in der Tat kühn, für den überlieferten Singular den 
nirgends belegten Plural einzuführen und damit einen Wechsel 
von der abstrakten zur konkreten Bedeutung anzunehmen, den 
wir allerdings bei dem häufig gebrachten a/.TjVCYpa'^ta konstatieren 
können, der aber bei der Mehrzahl ähnlicher Bildungen, axia- 
Ypx:pu, xTipoYpxy'x, y]d-jjpx-f(oc, v/yj^'pxy.x u. S.W., nicht nachzuweisen 
ist. Es ist um so bedenklicher, als in dem einzigen Falle, wo 
das Wort sonst noch vorkommt, nämlich in dem vorangehenden 
Kapitel des Vitruv (Vll 4), es eben in der allgemeinen, abstrakten 
Bedeutung erscheint. Man müßte also eine Lesung suchen, die 
megalographiam erhält und die Nachteile der Krohnschen Emen- 
dation vermeidet. Eine solche scheint mir in der älteren Her- 
stellung des Textes vorzuliegen, die das vorangehende pinguntur 
enim ... als das, was es tatsächlich ist, nämlich als erklärende 
Parenthese zu ambulationes . . . ornarent . . . exprimentes auf 
faßt und den ganzen Schlußteil noch von poJea ingressi sunt, 



') Im Einzelnen vgl. die Lesearten bei Rose-Müller-Strübing und Krohn, 
Ed. Teubn. 1912. 



196 G. RODENWALDT 

ut abhängen läßt -) : nonnullis locis item signarent megalogra- 
phiani habentem etc. Diese Lesung kommt mit leichten Aende- 
rungen aus und entspricht zugleich am besten dem Sinne des 
ganzen Zusammenhanges. 

Welche Lesung man aber auch der Interpretation zugrunde 
legen mag, ein Blick auf den Zusammenhang lehrt, daß Ro- 
stowzews Definition, die dem ersten Bestandteil des Wortes 
allein die ursprüngliche, quantitative Bedeutung gibt, in jedem 
Falle zu eng ist. Vitruv faßt in diesem letzten Abschnitt Gat- 
tungen der Wandmalerei zusammen, die im Gegensatz zu den 
in dem vorangehenden Teile genannten stehen. Jene geben ab 
certis locorum proprietatibus imagines wieder, diese Darstel- 
lungen, die auf ähnliche Weise wie die troianae pugnae etc. ab 
rerum natura procreata sunt. Jene sind eine portraithafte Wie- 
dergabe realer Wirklichkeit, diese bieten Darstellungen von Göt- 
tern und Erzählungen von Heldensagen, Gegenständen, die zwar 
nicht gegenwärtig und wirklich, aber doch von der Natur der 
Dinge geschaffen sind und nicht im Widerspruch zur Wirk- 
lichkeit stehen, wie die Dinge, auf die Vitruv dann zu sprechen 
kommt. Kürzer definiert Vitruv am Anfang den Unterschied : 
pictura imago fit eius quod est seu potest esse. Zweifellos 
schöpft Vitruv diese kritische Einteilung nebst ihrer Begründung 
aus griechischer Aesthetik. Einer ähnlichen Unterscheidung be- 
gegegnen wir bei Plotin, Enn. V, 8,1 =') in bezug auf die in 
gewisser Weise verwandte Einteilung der Bildhauerei in dyaX[xa- 
xoTzodoc und avopcavioTcoica. Die erstere bildet Xöyo-. nach, die in 



*i Damit wird auch der letzte Abschnitt von dem Subjekt antiqui ab- 
hängig. Dadurch wird um so klarer, daß die ganze Einteilung, mag ihr 
eine historische Aufeinanderfolge entsprechen oder nicht, zunächst nur 
systematisch aufzufassen ist. Ich kann auf die weiteren, an diese Stellen 
anknüpfenden Fragen hier nicht eingehen, möchte aber, um weiterer über 
flüssiger Polemik vorzubeugen, erklären, daß ich meine frühere Interpretation 
<Kompos. d. pomp. Wandgemälde 22 ff.) dieser Stelle nicht in allem auf- 
rechterhalte und die im Zusammenhange damit geäußerte Annahme der 
„Wahrscheinlichkeit" eines spezifisch national -römischen Ursprungs der 
Landschaftsmalerei längst aufgegeben habe (vgl. Rom. Mitt. XXV 1911,260). 

*) Der Abschnitt ist bekanntlich von Goethe im Briefwechsel mit Zelter 
(vom 1. Sept. 1805) übersetzt. 



MEQALOGRAPHIA 197 

der Wirklichkeit keine Gestaltung gefunden haben : inei xac 6 
OetSia? xov Ata npoc. ouSev aüaO-Yjxov noirpac,, aXXä Xajjwv oloc, av yivono, 
£Ü rj\xiv 6 Zeü? 5c' &|j,[xaTtov eMXoi cpavrjva'.. In demselben Sinne — 
auf die Bedeutung innerhalb der aesthetischen Bemerkungen 
Piotins kann hier nicht eingegangen werden — gebraucht Vitruv 
sein quod potest esse. Es ist klar, daß der Unterschied der 
im letzten Abschnitt genannten Malereien von den vorangehenden 
weder im Quantitativen, noch überhaupt im Formalen, sondern 
in erster Linie im Gegenständlichen liegt. Ob man nun, je nach 
der Lesung, megalographia als den übergeordneten Begriff be- 
trachtet oder nicht, jedenfalls schließt sie sich mit den Ulixis 
errationes zu einer durch die Größe des Gegenstandes ausge- 
zeichneten Gruppe zusammen. Im Gegensatz dazu stehen Be- 
griffe wie 'pwTroypacpi'a und 'puTrapoypacpt'a, wie schon ältere Er- 
klärer ausgeführt haben, vor allem Letronne in seinen neuerdings 
viel zuwenig benutzen Lettres d'un antiquitaire, p. 467f.^). 

Daß nun hier einerseits ein allgemeineres Einteilungsprinzip 
zugrunde liegt und daß andererseits das quantitative Merkmal 
nicht ausgeschaltet werden darf, lehrt Plinius XXXV 112 ff. 
Namque subtexi par est minoris picturae celebres in penicillo . . . 
Hier steht die pictura minor einer pictura magna gegenüber, 
wenn auch der terminus selbst zufällig nicht genannt ist. Das 
Folgende lehrt, daß hier tatsächlich von Bildern kleinen Formates 
die Rede ist. Aber die Gegenstände zeigen, daß die pictura 
minor gleichzeitig im Gegensatz zur pictura nobilis steht, indem 
sie niedere Objekte, humilia, wie Piraeicus, nachbildet. Nach 
einigen zusammengerafften, streng genommen, nicht zur Sache 
gehörigen Notizen ^) fährt Plinius fort : parva et Callicles fecit, 
item Calates comicis tabellis, utraque Antiphilus, namque et 
Hesionam nobilem pinxit . . . Hier wird also der Begriff des 



*) Vgl. auch die an die bekannte Stelle Aelians (Var. bist. IV 3) über 
Polygnot — xac 6 [xev HoX'jyyiiiToc, lypacps xa |i,£yaXa xat ev toiq leXecoL? 
ecpya^eto td dx)-Xa — anknüpfenden Ausführungen von R. Schöne, Arch. 
Jahrb. VIII 1893, 187 ff., und Robert, Marathonschlacht 82 ff. 

•) Zum Stil des ganzen Abschnitts vgl. Robert, Arch. Märchen 85. 



198 G. RODENWALDT 

magnum nicht durch objektive Größe *'), sondern die Größe der 
Gegenstände erläutert. Schließlich beschreibt Plinius im An- 
schluß an die kleinen Tafelgemälde nach der Erwähnung der 
Gemälde im Tempel von Ardea die Wandmalereien des Studius, 
weil sie im Gegenständlichen zur pictura minor gehören. So 
kommen wir hier auf eine ähnliche Gegenüberstellung wie bei 
Vitruv, und nur ein voreingenommenes Urteil kann die Malereien 
des Studius von den bei Vitruv genannten Landschaftsgemälden 
unterscheiden wollen. Plinius aber lehrt deutlich, wie objektive 
und gegenständliche Größe oder Kleinheit als übereinstimmend 
gedacht werden. Die griechische Kunst hat, wie jede hoch- 
stehende Kunst, ein nie irrendes Taktgefühl für die Relation von 
Format und Gegenstand besessen — auch Parrhasius malte seine 
libidines auf minores tabellae — die römische, was sie wesent- 
lich von der griechischen unterscheidet, nicht immer ; das Inte- 
ressante an dem Begriff der megalographia ist, daß diese Be- 
ziehung in einem griechischen ästhetischen System zum Prinzip 
kritischer Einteilung der Malerei gemacht wird. Je nach dem 
Zusammenhange kann der Begriff des Gegenständlichen oder 
Formalen vorwiegen; bei Plinius finden wir darin ein Schwanken, 
in der Vitruvstelle überwiegt offenbar das Inhaltliche. Eine be- 
stimmte objektive Größe wird mit den verschiedenen Gegen- 
ständen natürlich nicht verknüpft, nur wird man sagen können, 
daß die minor pictura in der Regel ein ziemliches kleines Format 
hat, die megalographia ein größeres, aber mit mehr Variabilität. 
Zur megalographia gehören sowohl die Gemälde der Villa Item 
wie die Odysseelandschaften, zur pictura minor dagegen die 
Landschaftsmalereien im schwarzen Zimmer der Casa Farnesina '). 
Es lohnt vielleicht, noch einen Blick auf die Trennung von 
ayaX{xaT07co::'a und dvoptocvxonodcx, in der Plastik zu werfen. Sie 



®) Daß parva hier auch den Begriff objektiver Kleinheit des Formats 
enthält, wissen wir aus Varro, de vita P. R. 1, bei Charisius, p. 126, 25 
(Overbeck, Schriftquellen 1805); aus dem Text des Plinius allein wäre es 
nicht mit absoluter Sicherheit festzustellen. 

') Daß sie ziemlich große Flächen der Wand ausfüllen, ändert nichts 
an ihrem Wesen ; es sind eben nur zahlreiche Kleinmalereien, noch dazu 
ohne direkte Verbindung, über die Fläche verteilt. 



MEGALOGRAPHIA 199 

entspricht einem verwandten Einteilungsbedürfnis, unterscheidet 
sich aber wesentlich durch die geringere Rolle, die hier der 
Unterschied des Formats spielt, und das ursprünglich sichere 
Fehlen eines Wertunterschiedes. Die beiden letzteren Eigen- 
schaften hängen eng miteinander zusammen infolge der bedeu- 
tenden Rolle, die in der antiken Aesthetik der Begriff des 
[xtfed-o;,^), nicht nur in übertragener Bedeutung, spielt. Außerdem 
macht sich in der Malerei, wo das Gegenständliche einen so 
viel größeren Umfang einnimmt, sehr viel stärker das Grund- 
prinzip der antiken Aesthetik geltend, das niemals davon ab- 
weicht, das Werturteil statt auf der Art der Nachahmung auf 
dem Wesen des Nachgeahmten zu begründen. Wenn sich in 
vielen Fällen daraus nur ein theoretischer Unterschied von mo- 
derjier Auffassung ergibt, so machte es hier die richtige Be- 
urteilung der pictura minor mit ihren niedrigen Gegenständen 
ganz unmöglich. In ähnlicher Weise scheint es in der Malerei 
und Plastik der antiken Aesthetik im Gegensatz zur Praxis die 
richtige Einschätzung des Portraits verschlossen zu haben. Wenn 
dagegen in der obengenannten Abhandlung Plotins jizy. xou votjtoö 
xiXXouc, zwischen der ijoclixocTOKodcx. und der dvop.avxo7rot''a ein Wert- 
unterschied zwar nicht ausdrücklich ausgesprochen, aber doch 
tatsächlich gemacht wird, so beruht das auf keiner ästhetischen 
Kritik, sondern auf einer Ausnutzung des gegebenen Unter- 
schiedes im Zusammenhange seiner philosophischen Deduktionen. 

Berlin. G. Rodenwaldt, 



®) Vgl. außer den oben genannten Aufsätzen auch Walter, Geschichte 
der Aesthetik im Altertum 577 ff. ; ferner z. B. Robert, Pausanias als Schrift- 
steller 40 ff. Dringend notwendig wäre eine zusammenfassende Bearbeitung 
der antiken Kunstterminologie, die allein eine Förderung unserer Kenntnis 
der antiken Kunsttheorien anbahnen könnte. Insbesondere für das Wesen 
der antiken Malerei wird erst dann ein wirkliches Verständnis möglich sein. 



DIE MAMMAE DER ARTEMIS EPHESIA. 

Von 
M. M EUR ER. 



Das eigentümliche Kultbild der Artemis, wie es namentlich 
auf ephesischen und andern asiatischen Münzen — zuerst auf Gold- 
stücken aus Mithradatischer Zeit 87 — 84 v. Chr.^) — auftritt, re- 
präsentiert nach allgemeinem Dafürhalten eine polymaste Gottheit. 
Die Kleinheit der Münzdarstellungen lässt indessen die formale 
Ausbildung dieser Vielbrüstigkeit nicht deutlich erkennen; kontrol- 
lierbarer wird sie an späteren, gleichartig aufgefassten Statuen, 
von denen eine kleinere, in flavische Zeit gesetzte in der kapitolini- 
schen Sammlung zu Rom"-) und eine lebensgrosse aus antoninischer 
Zeit'*) im Nationalmuseum zu Neapel, Abb. 1, zu den bekanntesten 
gehören. Wie in ihrer Gesamterscheinung und in vielen Einzelheiten 
gleichen sich diese beiden Figuren namentlich auch darin, daß sie 
die Göttin als ein dunkelfarbiges Weib vorstellen. 

Bei Betrachtung der « Mammae » dieser Kultbilder drängt sich 
dem unbefangenen Beschauer angesichts der ihnen zugemessenen 
Bedeutung unwillkürlich die Frage auf, wie die antike Kunst zu 
einer so wenig ästhetischen Verkörperung göttlicher Nährkraft und 
zu einer so unorganischen Anheftung dieser beutelartigen Brüste 
an den Leib eines übrigens ganz jugendlich gebildeten Weibes kam, 



') z. B. Numismatic Chronicle 1880. Taf. IX, 2—6; dann auf Bronzemünzen 
mit den Köpfen der Triumvirn (43 v. Chr.) Brit. Mus. Catal. Jonia, Taf. XIII, 1. 

") Heibig. Führer, 3. Aufl. I. S. 441. — H. Stuart Jones, Catal. of the 
ancient sculptures in the municipal collections of Rome. S. 157, 49 Taf. 38. — 
W. Amelung in Oesterr. Jahreshefte XII. 1909. S. 174 mit Abb. — Menetreius, 
symbolica Dianae Ephesiae statua Taf. 9. — Righetti, Descrizione del Cam- 
pidoglio II. Tav. 192. — Gerhard, Antike Bildwerke. Taf. CCCVII, 26. 

') Real Museo Borbonico VII. Tav. 11. — Finati G., II Regal Museo Bor- 
bonico I. S. 207. — Guide pour le Musee Royal Bourbon par Verde Fr. Pagano 
e J. Bonucci, traduit par C. J. J. Naples 1831. S. 121. — W. A. Röscher, Mythol. 
Lexikon I, 1 S. 588. — Guida Ruesch S. 180, 665. 



DIE MAMMAE DER ARTEMIS EPHESIA 



201 




während sie sonst die Poly- 
mastie tierischer Gebilde und 
Fabelwesen (Beispiele: die ka- 
pitolinische Lupa, die Hün- 
dinnen in derSala degli animali 
im Vatikan, die Darstellungen 
von Spinxen und Chimären) 
stets in ganz naturgetreuer 
Weise zum Ausdruck brachte. 
Besonders auffällig ist dabei 
die beiden Statuen gemein- 
same Vernachlässigung der 
Brustwarzen, die sonst auch 
an nackten männlichenFiguren 
nicht fehlen und selbst an 
bekleideten Frauenstatuen als 
zäsierendes und faltenerzeu- 
gendes Element mehr oder 
minder kräftig plastisch her- 
vorgehoben wurden. Diese 
auch an anderen Artemissta- 
tuen ^)' zu beobachtende Un- 
terdrückung der Brustwarzen 
ist um so auffallender, da es 
bei Vorstellung der Göttin als 
Nährerin aller Lebewesen doch 
gerade auf den Ausdruck ihrer 
Funktion ankam. Mag man 
sich den organisch so wenig 
vermittelten Ansatz der Mam- 
mae nun auch damit erklären, 
daßihre mehrfachen Reihungen 



Abb. 1. — Statue der Artemis Ephesia 
im Nationalmuseum zu Neapel. 



•*) Marmorstatue im Konser- 
vatorenpalast. Alinari 6034. — 
Desgl. im Kandelabersaale des Va- 
tikan No. 81. — Marmortorso im 
Nationalmuseum Athen (Abb. 10). 



202 M. Meurer 

gleich den auf den Armen der Göttin aufsitzenden tierischen Fi- 
guren eben nur ein äusserlich appliziertes Attribut vorstellen sollten, 
so würde dies noch immer nicht darüber Aufschluß geben, warum 
gerade so unschöne, dem alternden Weibe eigene Formen ange- 
wendet, die bei einem säugenden Wesen besonders entwickelten 
Brustwarzen aber weggelassen wurden. Diese Widersprüche legen 
den Gedanken nahe, daß es sich bei den vorliegenden Gebilden 
nicht — wie wohl meist angenommen wird — um eine Ableitung 
des Motiv.; aus den Vorbildern vielbrüstiger Säugetiere, sondern 
vielmehr um die Weiterführung und Umgestaltung der Formen eines 
früheren Brustschmuckes handele, der an sich mit der Vorstellung 
einer animalischen Erscheinung noch nichts zu tun hatte. 

Ob sich die Künstler der betreffenden Statuen eines solchen 
entwicklungsgeschichtlichen Prozesses bewusst waren, mag da- 
hingestellt bleiben ; augenscheinlich waren sie von überlieferten 
Vorbildern beeinflusst. Dass sie die Mammae der Göttin jedenfalls 
nicht als einen integrierenden Teil ihres Körpers auffassten, geht 
zweifellos aus dem Umstände hervor, daß dieselben aus dem 
Werkstoffe der Figuren ausgearbeitet sind, der bei der römi- 
schen Statue aus weissem Marmor, bei der in Neapel aus einem 
gelblichen orientalischen Alabaster besteht, während die unbeklei- 
deten Körperteile: Kopf, Hände und Füsse dort in dunkler Bronze, 
hier in schwarzem Steine (nero di Faraone) eingesetzt sind. Be- 
weist diese Verschiedenheit von Material und Farbe allein schon, 
dass es nicht die entblösste Brust der Göttin sein kann, die dar- 
gestellt werden sollte, so ergibt sich bei näherer Untersuchung der 
Figuren, namentlich bei der neapolitanischen (vergl. Abb. 1) ganz 
deutlich, daß die alternierenden Reihungen ihrer Mammae als ein 
umgebundener Schmuck aufzufassen sind, wie ihn auch die den Un- 
terteil der Figuren bedeckenden schachbrettartig angeordneten fi- 
gürlichen Reliefs: geflügelten Genien, Löwen, Hirsche, Ochsen, Chi- 
mären, Bienen, Rosetten usw. repräsentieren. Diese Reliefs sind 
einem kürassartigen Schurze appliziert, welcher die Vorderseite der 
mit geschlossenen Schenkeln auf beiden Füssen ruhenden Figuren 
von den Hüften bis zu den Füssen in der Form eines sich konisch 
verjüngenden Futterals bedeckt. An seinen beiden oberen Ecken sitzen 



DIE MAMMAIi DER ARTEMIS EPHESIA 203 

die ihn um die Taille befestigenden Bänder, deren Verlauf bei der 
neapolitanischen Figur auch über den Rücken genau zu verfolgen 
ist. Wir dürfen uns dieses Bekleidungsstück, das in seiner starren 
Form mit dem feinen Gefältel des unter und hinter ihm hervortre- 
tenden Gewandes scharf kontrastiert, demnach als ein vorgeschnall- 
tes Metallblech in getriebener Arbeit vorstellen. Auf der Kehrseite 
der Figuren ist das dem Körper eng anliegende Geu^and von den 
Füssen bis zur Taille völlig sichtbar, von da ab aber mit einem 
schürzenartig umgebundenen Schleier oder Tuche bedeckt (ebenfalls 
an der neapolitanischen Statue am deutlichsten erkennbar), welches 
in ähnlicher Weise, wie es z. B. die Frauen in Chioggia zu tragen pfle- 
gen, über Rücken und Nacken so weit hochgezogen ist, daß es noch 
die hintere Fläche der das Hinterhaupt der Göttin schmückenden 
grossen. Mondscheibe verhüllt. Dieser Schleier fliesst, in seinen 
Grenzen nicht recht unterscheidbar, mit dem Gefältel der dicht 
anliegenden Aermel in eins zusammen. Sehen wir uns nun aber auch 
die Vorderseite des Oberkörpers der Göttin näher an, so fällt zu- 
nächst auf, daß die Reihungen ihrer «Mammae» die Falten des Ge- 
wandes beiderseitig überschneiden; dieselben können also nicht im 
Zusammenhange mit dem Körper der Göttin stehen, sondern müssen 
als über ihrer Bekleidung liegend gedacht sein. Das ergibt sich aber 
auch aus den allen drei Fissuren wie anderen gleichartigen Dar- 
stellungen des Kultbildes eigenen, dicht an den Hals anschliessenden 
halbmondförmigen Pektoralen, an deren unterem, mit einer Frucht- 
girlande abgeschlossenen, mit Quasten, Eichelbommeln oder auch 
kleinen Tieren besetzten Rande die schuppenartig alternierenden 
Reihungen der «Mammae» unmittelbar als ein Gehänge ansetzen: 
Brustschild und Gehänge bilden ein zusammengehöriges Ganzes 
gleich der mit Schlangen besetzten Aegis der Athene oder den mit 
Blatt- und Blütenfranzen behängten ägyptischen Pektoralen. 

Daß dieses Pektorale wie ihre kalathosartige Kopfbedeckung 
(Modius) und der ihr umgebundene Kürass als Nachbildungen beweg- 
licher Abzeichen der Göttin aufzufassen sind und zu dem Schmucke 
des ephesischen Kultbildes gehörten, mit dem es in ähnlicher 
Weise umkleidet wurde, wie dies im katholischen Kulte noch heute 
mit Madonnenbildern geschieht, die man bei Kirchenfesten mit 



204 M. Meurer 

kostbaren Gewändern, Halsgeschmeiden und Kronen schmückt, da- 
rauf lässt eine bei den österreichischen Grabungen des Jahres 1902-3 
in Ephesos gefundene Inschrift aus dem Ausgange des ersten 
vorchristlichen Jahrhunderts schliessen ^). Auf derselben werden 
unter anderen im Dienste der Göttin aufgeführten Chargen auch 
ein oTzziporpipoq, ein xoafxo^spo? und ein asXsivyfepog aufgezählt, Namen, 
die offenbar auf die von ihnen zu tragenden Attribute der Göttin 
Bezug nehmen. Diese Schmuck- und Gewandträger wird man sich 
demnach im Gefolge des Kultbildes bei feierlichen Umzügen oder 
bei Lustrationen tätig zu denken haben, wobei dem Speiropheros 
Schurz und Gewand, dem Kosmopheros das Brustgeschmeide, dem 
Seleinopheros aber der Kopfschmuck : Kalathos und Mondscheibe 
zugefallen sein mag. 

Nun sind die genannten Bekleidungs- und Schmuckstücke aber 
nicht nur der ephesischen Artemis, sondern auch verschiedenen 
anderen Idolen des Altertums eigen, die sich wie in Kleinasien so 
auch in Griechenland, auf den Inseln und an den Küsten des Mittel- 
meeres gefunden haben. Hauptsächlich sind es der Kalathos und 
das Brustgehänge, die an kleinen weiblichen, wohl meist die Demeter 
darstellenden Terrakottastatuetten aus Griechenland, Sardinien, 
Sizilien, Karthago und der Kyrenaika wiederkehren, während der 
KüraSs des Unterkörpers an diesen bisweilen stehenden, öfter noch 
sitzenden Figürchen fehlt. Daß aber auch männliche Gottheiten so 
eingekleidet wurden, beweisen die Darstellung des von den Griechen 
als « Zeus Straflos » verehrten karischen Gottes auf einem nahe dem 
Tempel der Athena Alea bei Tegea gefundenen Relief ^) (Abb. 2), so- 
wie die Bilder auf Münzen der alten Residenz der karischen Fürsten, 
in deren Gebiet das berühmte Heiligtum des « Zeus von Labranda » 
lag. Ist die Zeusfigur auf jenem Relief, welches Foucart in die Zeit 
zwischen 351 -344 v. Chr. setzt, nun auch griechisch drapiert, so 
trägt sie als Zeichen ihrer orientalischen Abstammung doch ein 
Collier von sechs in Dreieckform gruppierten zitzenförmigen Anhäng 



') R. Heberdey. Aaiit?. Beitrag zum ephesischen Artemiskult, Oesterr. 
Jahreshefte VII. 1904. S. 210. 215. 

•) Abbildung bei Paul Foucart, le Zeus Stratios de Labranda, Monuments 
Piot. 1910. S. 145. 



DIE MAMMAE DER ARTEMIS EPHESIA 205 

sein. Eine dem ephesischen Kultbilde noch verwandtere Erschei- 
nung bieten die Darstellungen auf den karischen Münzen") und ein 
von Wood veröffentlichtes verloren gegangenes Relief ^)), welches 




Abb. 2. — Relief des Zeus Stratios. 

wegen der Bartlosigkeit der Figur wohl auch als eine Darstellung 
der Artemis selbst angesprochen worden ist; diese Figuren tragen 
nicht nur den gleichen Brustschmuck, sondern auch einen Kala- 
thos, wobei ihr Unterkörper in einem ähnlichen mumienartigen 
Futterale steckt, wie Hüften und Schenkel der römischen Artemis- 
statuen. 

Aus der polymasten Einkleidung der Brust dieser Zeusbilder 
hat man auf ein androgynes, männliche und weibliche Kräfte in 
sich vereinigendes Wesen des karischen Gottes schliessen zu müssen 



') Beispiele im Münzkabinet des Brit. Mus., Abbild, im Catal. of the Greek 
coins of Caria pp. von ßarcley u. Head. London 1897. Münze von Euromus 
aus Augusteischer Zeit: Taf. XVII Fig. 8. Münze Zeit üetas: Taf. XXll, Fig. 5. 

«) Discoveries at Ephesos 1877. S. 270. 



206 M. Meurer 

geglaubt; die Verbindung, in welcher die Mammae aber, ganz 
entsprechend den römischen Artemisstatuen mit Halsbändern der 
Figuren stehen, lässt nicht zweifeln, dass es sich dabei ebenfalls 
um ein Trachtstück in Form eines umgehängten Pektorales handelt. 

Dass Nachahmungen menschlicher Glieder teils einzeln, teils 
in Reihungen als symbolischer Körperschmuck im Altertum getragen 
wurden, beweisen bekanntlich von frühesten Zeiten ab mancherlei 
Geschmeide, z. B. die als Hände mit zwischen Mittel- und Zeige- 
finger gesteckten Daumen gebildeten Knöpfe von Haarnadeln ; die 
aus aufgereihten Phallen bestehenden weiblichen Halsketten und 
ähnliche Gebilde ; wenn es aber darauf ankam, das Geschlecht 
einer Gottheit zu charakterisieren, so wurden die Erkennungszei- 
chen desselben bei Mann wie bei Weib doch als ein dem Körper 
selbst anhaftendes Glied sichtbar gemacht. Finden wir nun an den 
Darstellungen des Hermaphroditen die zwitterhaften Geschlechts- 
organe ganz naturalistisch zum Ausdruck gebracht, so müsste man 
voraussetzen, dass die Mammae des Kultbildes von Labranda nun 
auch in gleich organischer Weise dargestellt worden seien, wenn 
man diese Gottheit als ein androgynes Wesen betrachtete. Wir 
können bei dem Zeus Straflos also ebenso wie bei der ephesischen 
Artemis nur an ein Schmuckstück denken, mit dem seine Brust 
bekleidet wurde, denn auch hier weist die der Warzen entbehrende, 
beutelartig hängende Form der „Mammae" und ihre unmittelbare 
Verbindung mit einem Halsbande auf ein Geschmeide, dessen 
Anhängsel zwar eine gewisse Aehnlichkeit mit den weiblichen 
Nährorganen besassen und deren Platz einnahmen, jedenfalls aber 
keine Polymastie vorstellen sollten. 

Wo das Prototyp des Schmuckes zu suchen ist, der erst mit 
der Zeit die Bedeutung eines Attributes zur Versinnlichung der in 
den betreffenden Gottheiten wirkenden Nährkräfte gewann, geht 
nicht nur aus den Formen seiner Gehänge und deren Anordnung, 
sondern auch aus der unteren» Umkleidung der Artemis und der 
Zeusbilder jener karischen Münzen hervor; wie sich derselbe aber 
ummodelte und die plastischen Formen annahm, welche den Artemis- 
statuen römischer Zeit eigen sind, darauf lassen die vorerwähnten 
griechischen Terrakottafiguren des Mittelmeergebietes schliessen. 



DIE MAMMAE DER ARTEMIS EPHESIA 



207 



Schon die starre Haltung und parallele, festgeschlossene Beinstel 
lung des ephesischen Kultbildes, noch mehr aber die eigentümliche 
mumienartige Einkleidung seines Unterkörpers, sowie das auf 
seineVorderseite konzentrierte 
ornamental- symbolische Bei- 
werk, deuten bei einer Ver- 
gleichung mit der anthropo- 
morphen Gesamtform und dem 
Dekor der Mumiengehäuse des 
neuen Reiches und der ihm 
folgenden Dynastien auf starke 
ägyptische Einflüsse, auf die 
schon frühere Beschreiber der 
römischen Statuen aufmerk- 
sam machten ■'), Vor allem 
weist aber der Brustschmuck 
der Göttin sowohl in seinen 
Hauptbestandteilen : einem 
halbmondförmigen Brust- 
schilde und den daran sitzen- 
denGehängen, sowie die eigen- 
tümliche Form der letzteren 
auf seine Abstammung von den 

Pektoralen, die schon im alten ägyptischen Reiche als festliche Aus- 
zeichnung beider Geschlechter und als Schmuck von figürlichen Re- 
liefs und Statuen allgemein üblich waren, vom neuen Reiche ab aber 
auch die stereotype Dekoration der anthropomorphen Mumiengehäuse 
vornehmer Verstorbener bildeten. Ihre Entstehung und verschiedene 
Zusammensetzung habe ich schon früher beschrieben und die 
entsprechenden Abbildungen davon gegeben ^°); hier sei in Abb. 3 
nur eine derselben wiederholt, die den ältesten und einfachsten 
Typus repräsentiert, von dem sich die späteren ägyptischen und 
die ihnen verwandten Pektoralformen des Altertums ableiten. Er 
besteht aus einem Latze von der gleichen Mondsichelform wie das 




Abb. 3. — Pektorale der Prinzessin Nofert. 
Maidum 3—4 Dynastie. Museum Kairo. 



**) z. B. Visconti im Texte zum Museo Clementino I. S. 63. 
^'') M. Meurer, Vergleiciiende Formenlehre. S. 343 ff. 




208 M. Meurer 

Brustschild der ephesischen Göttin, an dessen Unterkante lose, ganz 
flache Gehänge von blumenblattartiger Form angefügt sind. Die 
Formen dieser schmal ansetzenden, an ihrem breiteren Kopfteile 

abgerundeten Blätter erhiel- 
ten sich auch an den ganz 
komplizierten (aus vielfach 
unter einander geordneten 
Bändern und daran gereih- 
ten Blüten und Blättern ver- 
schiedenster Art zusammen- 
gesetzten) Pektoralen des 
neuen Reiches bis in grie- 
chische und römische Zeit 
als deren unterstes, ab- 
schliessendes Gehänge und 
gewannen mit der Zeit wie 
Abb^4. 5.- Pektorale von kyprischen Statuen ^ ^ ^^ manchen Mumien- 
aus der Sammlung Cesnola. Museum New-York. 

kapseln und Statuen der 

18.-19. Dynastie ein leich- 
tes Relief. Die Art und Weise, wie die Pektorale um den Hals 
befestigt wurden, ist bei den meisten Darstellungen wegen der 
ihren Ansatz verdeckenden Perrücken ihrer Träger nicht zu er- 
kennen ; lose dargestellte Pektorale zeigen aber, dass sie beider- 
seitig in Agraffen, Scheiben oder auch Ringen enden, welche die 
sie um den Nacken befestigenden Schnüre aufnehmen. 

Wie ich ebenfalls schon früher a. a. O. nachwies, verbreitete 
sich die Sitte, Pektorale zu tragen, auch in die ägyptischen Nach- 
barländer, an die Küsten und auf die Inseln des Mittelmeeres, wobei 
sich auch die Formen ihrer Blattgehänge, namentlich aber die 
rundlichen Blattsilhouetten des alten Reiches dauernd erhielten. So 
finden sich dieselben z. B. als Behang der Colliers kyprischer 
Priester- und Königsstatuen in flachem Relief fCesnolasammlung 
New York) Abb. 4-5; in eingegrabener Arbeit auf der Brustfläche 
phönikischer Steinsarkophage anthropoider Form, sowie in den 
Brustgeschmeiden der zuvor genannten Terrakottaidole Griechen- 
lands und des Mittelmeergebietes in immer plastischer werdenden 



DIE MAMMAE DER ARTEMIS EPHESIA 



209 



Formen wieder. Anfänglich wurden die Pelctorale diesen Idolen 
wie den ägyptischen Mumiengehängen wohl nur aufgemalt ; so 
zeigen es z. B. altertümliche böotische Tonfigürchen des 7. Jahrhun- 
derts V. Chr. aus Tanagra im Bri- 
tischen Museum (Abb. 6), deren 
Schmuckbänder neben einer sche- 
matischen, an die Zackenformen 
des geometrischen Stils erinnern- 
den Blattform (die auch an gleich 
zeitigen ägyptischen Pektoralen 
auftritt) meist jene halbkreis- 
förmigen Blätter tragen, welche 
dem gemalten Dekor mykenischer 
Gefässe, namentlich der zu Gurob 
in Aegypten gefundenen Ware 
eigen sind. An späteren sardini- 
schen und sizilischen Terrakotten 
wandeln sich die flachen Blatt- 
formen des alten Reiches dagegen 
in plastische, tropfen-, zitzen- 
oder beutelartige Anhängsel um 
(Abb. 7 - 9), die entweder an ein 
einzelnes Heftband (Abb. 8 Fig. 2 
u. Abb. 9 Fig. 2) oder an mehr- 
fache, in Flachrelief angedeutete 

Bänder aufgereiht sind. (Abb. 7 Fig. ! u. 2). Häufig ist aber auch 
nur das oberste Heftband dargestellt, während die unteren Gehänge 
ohne textile Verbindung ganz lose neben und unter einander gereiht 
sind (Vergl. Abb. 9 Fig. 1). Häufig hat das obere, unmittelbar am 
Halse sitzende Heftband die gleiche Mondsichelform wie das Schild 
unserer römischen Artemisfiguren und jener zuvor erwähnten kyp- 
rischen Statuen (Vergl. Abb. 8 Fig. 2 u. Abb. 9 Fig. 1 u. 2). Gleich 
den ägyptischen Pektoralen werden diese verschiedenartigen Brust- 
gehänge auf den Achseln der Figürchen von kleinen, öfters mit 
Rosetten geschmückten Scheibchen oder von Agraffen gehalten. 
(Vergl. Abb. 7-9). 




Abb. 6. — Tonfigürchen aus Tanagra. 
Brit. Mus. B. 55. 7. Jahrh. v. Chr. 



210 



M. Meurer 



Bei den Idolen, an deren Pektoralen die Bänder ihrer Reihungen 
weggelassen sind, wie bei Abb. 9 Fig. 1 und Abb. 8 Fig. 1, erweckt 
die Gruppierung ihi er Gehänge nun denselben Eindruck im Kleinen, 




Abb. 7. — Tonfigürchen im Brit. Mus. Fig. 1. B. 404 aus Tharros in Sardinien. 
Fig. 2 u. 3, B. 396 u. B. 397 aus üela, sämtlich wohl aus dem 5. Jahrh. v. Chr. 

wie bei den ephesischen Artemisstatuen im Grossen : man glaubt 
auf den ersten Blick das Bild einer polymasten Göttin vor sich zu 
haben, bis die Agraffen auf den Schultern der Figuren und das 
obere Heftband erkennen lassen, dass es ein an diesen Haltern 
befestigtes Schmuckgehänge ist, dessen lose unter einander gereihte 
Berlocken diese täuschende Wirkung hervorbringen. Nun haben 
die als Mammae bezeichneten Gebilde auf der Brust des Zeus von 
Labranda wie am Thorax der ephesischen Göttin die gleichen, 
ähnlich befestigten und angeordneten Formen, wie die Gehänge jener 
weiblichen Tonfigürchen, bei denen, namentlich dort, wo sie an 
mehrfachen Bändern hängen, an die Darstellung einer Polymastie 
gar nicht zu denken ist. Somit liegt die Voraussetzung nahe, daß 



DIE MAMMAE DER ARTEMIS EPHESIA 211 

es sich bei den Darstellungen der Artemis Ephesia gleichfalls um 
ein Pektorale handelt, dessen Abstammung von dem alten ägypti- 
schen Vorbilde aus dem steten Zusammenhange der „Mammae" mit 




1 



Abb. 8. — Tonfigürchen aus dem Museum von Syrakus. 
Fig. 1. No. 20176 und Fig. 2 No. 20175 aus Girgenti. 

einem halbmondförmigen Brustschilde, sowie aus deren beutel- 
artigen Silhouette und fehlenden Brustwarzen hervorgeht. Kann 
man sich nun auch angesichts der geradezu provozierenden Mammae 
an den Statuen römischer Zeit der Ansicht kaum verschlies- 
sen, daß bei ihrer formalen Ausgestaltung die Absicht mitwirkte, 
das überlieferte Schmuckmotiv zur Versinnlichung der der Göttin 
zugeschriebenen Nährkräfte naturalistisch umzubilden, so beweist 
der eingangs festgestellte Mangel eines Zusammenhanges zwischen 



212 M. Meurer 

den Mammae und dem Körper des Kultbildes doch zweifellos, daß 
die Künstler bei seiner Herstellung durchaus nicht an die Verkörpe- 
rung einer wirklichen Polymastie, sondern lediglich an ein Schmuck- 




Abb. 9. — Tonfigürchen aus dem Museum von Syrakus. Fig. 1. No. 16954 und 
Fig. 2. N. 20188 aus Girgenti. Fig. 3, No. 12708 aus Caltagirone, Prov. Catania. 



stück dachten, dem sie durch die Nachahmung gewisser Erscheinungen 
weiblicher Brüste einen sinnlichen Reiz zu geben suchten. Die 
auffälligen Widersprüche, die einerseits in dem allen Darstellungen 
gemeinsamen Anschlüsse der obersten Reihung der Mammae an ein 
Brustschild und ihrer losen unteren Anordnung, andererseits in der 
Inkonsequenz ihrer Naturalisierung enthalten sind, lassen jedenfalls 
schon von vornherein auf die Einwirkung einer alten Tradition 



DIE MAMMAE DER ARTEMIS EPHESIA 213 

schliessen, der sich die Künstler auch im Laufe der Zeiten nicht 
zu entziehen vermochten. 

Auf die Art und Weise, wie sich ein ursprüngliches Collier 
allmählig in die Brustbekleidung der ephesischen Artemis um- 
gestaltete, lassen die zuvor besprochenen Terrakottaidole schliessen. 
Demnach kann man sich den Vorgang so vorstellen, daß die flachen 
Blattanhängsel der ägyptischen Pektorale und die gemalten Brust- 
gehänge frühgriechischer Idole (Abb. 6) die als an mehrfach unter 
einander gespannte Bänder befestigt dargestellt wurden, sich all- 
mählich in ein immer kräftigeres Relief übersetzten, während man 
die unteren Bänder, wie es die Abb. 9, Fig. 1 u. Abb. 7, Fig. 3 
zeigen, mit der Zeit wegließ; nur das oberste Heftband erhielt sich 
dauernd in der Form jenes sichelförmigen Brustschildes als ein 
Kennzeichen, daß es sich bei dem ganzen Gebilde nur um einen 
zusammenhängenden Bekleidungsschmuck handelt. 

Meine Annahme, daß das Motiv der Mammae aus einem ehe- 
maligen Gehänge von flachen Blattformen hervorgegangen sei, die 
sich allmählig zu plastischen, zitzenartigen Gebilden umwandelten, 
wird durch die gleiche Metamorphose der Blätter derselben ägypti- 
schen Pektorale in die nachmaligen architektonischen Kymatien 
der griechischen Kunst unterstützt, deren Entstehung aus natür- 
lichen Blattreihungen ich anderen Ortes nachwies. Wie die aus 
ovalen Persealaubblättern und spitzen Blütenblättern der Nymphaea 
caerulea zusammengereihten flachen Blattbänder des neuen ägypti- 
schen Reiches sich im ionischen Kymation in das kräftige Relief 
von Eiformen mit dazwischen sitzenden Pfeilen umsetzten, so wur- 
den die blumenblattartigen Anhängsel der Brustlätze des alten Rei- 
ches, aus deren Silhouette ich die eigentümliche Form der ephesi- 
schen Mammae ableite, zu jener plastischen Kymatienform, die uns 
an äolischen Architekturen, z. B. am Altar und an Kapitellen des 
Apollotempels zu Neandria'*), sowie an dem Sarkophage und an 
Architekturbruchstücken aus Megara Hyblaea im Museum zu Syra- 
kus '^) begegnen. 



") R. Koldewey, Neandria. 51. Berliner Winckelmannprogramm 1891. 
S. 29. 34. 38. 

'•) No. 10870 und 12 246. 



214 M. Meurer 

Augenscheinlich ist der Artemistypus der ephesischen Münzen,- 
der mit unbedeutenden Varianten bis ins dritte Jahrhundert n. Chr. 
weitergeführt wird, kein primäres Gebilde, vielmehr nur die Schluß- 
form einer längeren Entwicklungsreihe. Die Tradition leitet diesen 
Typus bekanntlich von jenem uralten, nachPlinius aus Ebenholz, nach 
Vitruv aus Cedernholz geschnitzten Kultbilde des ephesischen 
Heiligtumes ab, welches den Mittelpunkt des aus dem Dienste einer 
vorderasiatischen Naturgöttin erwachsenen oder ihm assimilierten 
Artemiskultes der ionischen Griechen bildete. Der eingangs erwähn- 
ten, in Ephesus gefundenen Inschrift zufolge müßte das Idol also in 
ähnlicher Weise mit Gewändern und den der Göttin eigentümlichen 
Insignien bekleidet gewesen sein, wie andere Kultbilder des Alter- 
tums, z. B. das des Dionysos, welches auf griechischen Vasen als 
ein mit den Attributen des Gottes und mit Gewändern behängter 
Baumstumpf dargestellt ist ^•^). Diese Annahme würde die voraus- 
gesetzte Entstehung der Mammae aus einem umgebundenen Pekto- 
rale ohne Weiteres bestätigen und die zuvor erörterten Eigen- 
tümlichkeiten und Inkonsequenzen ihrer Bildung verständlich machen. 
Ebenso würde sich aber auch das dunkle Inkarnat der römischen 
Artemisfiguren erklären, ohne zu der Vorstellung der Göttin als 
eines äthiopischen Weibes greifen zu müssen, indem man in 
demselben eine Nachahmung der ursprünglichen Farbe oder der 
durch die Zeit erzeugten Patina des Holzes sähe, aus dem das 
Kultbild hergestellt war. Man war das Urbild der Göttin als ein 
dunkelfarbiges zu sehen gewohnt und so verlangte der fromme Käufer 
oder Besteller seiner Nachbildungen, sobald sie nicht, wie bei den 
Münzen, durch ein einfarbiges Material bedingt waren, eine dem 
Originale entsprechenden Erscheinung. Sollte jene alte Tradition, 
wie kaum zu bezweifeln, zutreffend sein, so müßte man eigentlich 
annehmen, daß die vorauszusetzenden Vorläuferformen des ephesi- 
schen Münztypus zeitlich weit zurückreichten; allerdings fehlen den 
früheren Darstellungen der Göttin, wie z. B. den bei den englischen 
Grabungen unter dem alten Artemision zu Tage gekommenen 
Figürchen, die dem alten Kultbilde doch eigentlich konform gewesen 



") z. B. K. Boetticher, Baumkultus der Hellenen und Römer. Taf. 15, 
Fig. 42 und Taf. 16, Fig. 43 -43b. 



DIE MAMMAE DEK ARTEMIS EPHESIA 215 

sein müssten, nicht nur die Mammae, sondern auch die übrigen 
charakteristischen Insignien der späteren Artemistypen. Möglich 
wäre also immerhin, daß das Kultbild zu dieser Zeit dieselben noch 
nicht getragen hätte und daß seine ursprünglich griechische Be- 
kleidung erst später unter dem Einflüsse eines eindringenden frem- 
den Kultus umgestaltet worden wäre. — Genauer als über das Alter 
ist man über die Herkunft des Typus der ephesischen Artemis 
unttrrichtet. Aus der Bekleidung verschiedener in Karien heimischer 
Idole lassen sich Schlüsse darauf ziehen, aus welchen Elementen 
ihre Tracht hervorging. Dazu gehören außer dem zuvor bespro- 
chenen Zeus von Labranda ein anderes, aus einem syrisch-phöniki- 
schen Kultbilde hervorgegangenes, in römischer Kaiserzeit als Zeus 
Heliopolitanus verehrtes Idol; ferner die von C. Frederich erkannte 
Lokalgöttin von Aphrodisias, deren durch eine Anzahl von Marmor- 
statuen des dritten Jahrhunderts und durch Münzbilder voraugus- 
teischer Zeit überlieferter Habitus auf ein altes, hermenariiges 
Kultbild im Heilis^tume von Aphrodisias zurückweist; außerdem aber 
noch einzelne, ebenfalls auf syrisch-phönikische Ableitung deutende 
asiatische Münzbilder. Zeigt das Relief des Zeus Stratios aus Tegea 
frühe Anläufe zu der reicheren Entwicklung der späteren Mammae 
bildungen und seine Darstellung auf den myiasischen Münzen, sowie 
auf dem von Wood veröffentlichten Relief eine ähnliche, wenn auch 
einfachere Einkapselung seines Unterkörpers wie die der ephesi- 
schen Göttin, so tragen die Statuen jener Patronin von Aphrodisias'^) 
bei normaler, bisweilen auch nackter weiblicher Brustbildung einen 
panzerartigen, in horizontale Zonen geteilten und mit figürlichen 
Reliefdarstellungen geschmückten Schurz, welcher dem der Artemis 
nahe verwandt ist. Ein gleicher, aber schachbrettartig geteilter, 
ebenfalls mit plastischem Dekor versehener Panzer deckt den 
Unterkörper des Zeus Heliopolitanus, von dem sich spätere Re- 
liefdarstellungen erhalten haben*'"'). Auch den anderen Bekleidungs- 



"l Abbildungen in dem Aufsatze von C. Frederich, Athen. Mitt. 1897. 
S. 361 ff. 

"^) Abbildungen ebd. und zu den Aufsätzen von P. Walfers (American 
Journal of Archaeoi. VI. 1890. S. 65 ff.) und Studniczka (Archäol. epigraph. 
Mitt. aus Oesterreich VII. 1883. S.59). 



216 M. Meurer 

requisiten der ephesischen Göttin: wie ihrem Kalatiios und dem 
Mondsymbole begegnen wir bei den genannten Idolen; dem ersteren 
bei den Zeusdarstellungen, dem letzteren, wenn nicht als volle 
Scheibe, so als umgehängtes Brustgeschmeide in Gestalt der Mond- 
sichel z. B. an den Kultbildern von Aphrodisias. Aus alledem geht 
hervor, daß es sich um Bekleidungsstücke und Insignien handelt, 
die in Karlen üblich waren, dort verschiedenen Gottheiten zugeteilt, 
in dem benachbarten Ephesos aber auf das ionische Kultbild akkumu- 
liert wurden. 

Die Lage von Karlen, seine Volksabstammung, die Beziehungen 
seiner im Altertum als Seeräuber berüchtigten Bewohner sowohl 
mit dem asiatischen Osten wie mit den benachbarten Inseln des 
Mittelmeers und Griechenland, mit Phönikien und Aegypten machen 
die Verbindung der heterogenen Elemente, die sich in der Aus- 
stattung der ephesischen Artemis vereinigen, ohne Weiteres erklär- 
lich; ägyptische, asiatische und griechische Motive flössen zusammen. 
Auf die Ableitung ihres Brustschmuckes aus dem ägyptischen Pek- 
torale und auf den Weg, den dieses Vorbild über Phönikien und 
Cypern nahm, wurde schon aufmerksam gemacht, auf einen gleichen 
Ursprung des den Unterkörper des Kultbildes umgebenden Futterales, 
seiner Teilungen und figürlichen Füllungen aus den Formen der 
Mumienkapseln und Mumienumwicklungen des neuen Reiches 
weisen die rautenförmig oder quadratisch sich überkreuzenden 
Bandagen jener Zeusidole ebenso wie die horizontalen Zonen der 
figürlichen Reliefs auf dem Schurze der Patronin von Aphrodisias. 
Die Bemalungen von Mumienkapseln zeigen schon in der 22. Dy- 
nastie und bis in ptolemäische Zeit von der Taille abwärts ein 
ganz gleiches Schema von Teilungen mit entsprechend eingeordneten 
figürlichen Füllungen wie diese Aphroditestatuen. Beispiele davon 
gibt neben dem Museum in Kairo u. a. die Sammlung des Briti- 
schen Museums in den No. 22939, 24906, 6665, 6676 aus der 
22.-26. Dynastie und No. 6686 aus ptolemäischer Zeit ^^). Ebenso 
findet der Diskus der ephesischen Göttin sein Prototyp bereits im 
Kopfschmucke des Mondgottes Chons, der Hathor und anderer 



'*) Abbildungen in E. A. Wallis Boudge, a. Guide to the first and second 
Egyptian Rooms 1904. 



DIE MAMMAE DER ARTEMIS EPHESIA 217 

ägyptischer Gottheiten. Diese Hauptelemente vermischten sich mit 
asiatischem Boden entwachsenen Attributen, auf welche namentlich 
die tierischen Mischgeschöpfe im Deicor und in den Armaufsätzen 




Abb. 10. — Torso einer Artemis Epiiesia im Nationalmuseum, Athen. 

der Göttin zurüci<weisen, ebenso aber auch mit Schmuclcformen 
griechischer Provenienz: Fruchtgirlanden, an Ketten gereihte Eichel- 
bommeln und anderen auf den Nährreichtum der Natur deutenden 
Anhängseln. 



218 M. Meurer 

Diese verschiedenen Schmuckformen, welche die römischen 
Artemisstatuen in kräftigster Plastik vorführen, hat man sich wohl 
als aus Reliefstickereien hervorgegangen gedacht, von denen das 
Gewandbruchstück der Despoina aus Lykosura zu Athen ein schönes 
Beispiel gibt; die meisten derselben dürften indessen eher auf in 
Edelmetall getriebene Trachtstücke zurückzuführen sein, die dem 
Kultbilde in gleicher Weise direkt umgehängt wurden, wie es die 
der Baumherme des Dionys umgebundene Maske, seine Schellen 
und anderen Attribute auf den erwähnten Vasenmalereien erkennen 
lassen ; jedenfalls ist dies von dem Brustschilde mit seinem Ge- 
hänge und dem Panzer anzunehmen, deren ganzes Wesen auf von 
vornherein als Metallbekleidungsstücke und für Treibtechnik konzi- 
pierte Gebilde zurückweist. Im Anfang mögen diese Bekleidungs- 
stücke weniger zahlreich und weit bescheidenerer Art gewesen 
sein; der zunehmende Weltruf der Göttin und die Prunksucht ihrer 
Priester, Geschenke gläubiger Verehrer, die wachsende Geschick- 
lichkeit der ionischen Goldschmiede, die sich gegenseitig in künst- 
lichen Bildungen zu überbieten suchten, führte mit der Zeit aber 
zu immer reichhaltigerer Ausgestaltung der Embleme. 

Von früheren Artemisstatuen, die für diesen fortschreitenden 
Prozess Belege geben könnten, scheint wenig erhalten geblieben zu 
sein. Einer älteren Zeit als die ephesischen Münzbilder angehörig 
und vielleicht von dem Zeusrelief aus Tegea nahestehender Heikunft 
ist eine kleine, an Kopf, Armen und Füssen gebrochene Marmor- 
figur unbestimmbarer Provenienz im Nationalmuseum zu Athen, 
welche Abbildung 10 wiedergibt. Die zahlreichen Mammae dieser 
Statuette haben insofern Verwandtschaft mit dem bescheidenen 
Brustschmucke des Zeus von Labranda, als sie in eine Dreieck- 
form zusammengeordnet sind und nicht wie die späteren Artemis- 
bilder an einem mondsichelförmigen Pektorale, sondern wie beim 
Zeus an dünnen Halsketten sitzen. Sie stehen freilich nicht in 
unmittelbarer Verbindung mit diesen Ketten, sondern setzen etwas 
unterhalb derselben an; dass wir es aber auch hier mit einem zu- 
sammenhängenden Collier und nicht mit der Vorstellung eines na- 
türlichen Gebildes zu tun haben, beweisen wiederum die fehlenden 
Brustwarzen der Mammae und ihre Lage über einem dem Körper 



DIE MAMMAE DER ARTEMIS EPHESIA 219 

dicht anliegenden Bekleidungsstüci<, bei dem es nur unklar bleibt, 
ob es als ein trikotartiges Gewand oder als eine metallische Kapsel 
gedacht ist; die stark ausspringenden Chimären auf dem Unter- 
körper möchten auf das letztere schliessen lassen. Der Umstand, 
dass gerade nur Kopf, Unterarme und Füsse abgeschlagen sind, 
lässt voraussetzen, dass diese nackten Glieder aus einem anderen 
Materiale (vermutlich Bronze) eingesetzt waren, welches einen 
Räuber wegen seines Wertes reizen konnte ; wurden diese Teile 
doch auch an anderen Artemisstatuen, z. B. an der eingangs ge- 
nannten des kapitolinischen Museums ausgebrochen, später aber 
und jedenfalls richtig wieder in Bronze ergänzt. 

Es wäre zu wünschen, dass sich mit der Zeit weitere und 
zwar noch frühere Beispiele für die Entwicklungsphasen des ephe- 
sischen- Artemistypus finden möchten; indessen können die zuvor 
besprochenen Schlussformen desselben schon für den zu erbringen- 
den Beweis genügen, dass es sich bei den Mammae der ephesischen 
Münzbilder und römischen Statuen lediglich um einen Bekleidungs- 
schmuck handelt. 

Rom. M. Meurer. 



ROMISCHE MALERFARBEN. 

Mikroskopische Untersuchung der Farben und Farbstoffe ^) eines 

römischen Malers aus dem 4. Jahrhundert n. Chr. 

(Mit Tafel XIV). 

Von E. RAEHLMANN. 



Die folgenden Untersuchungen beziehen sich auf ein Farben- 
material, welches in Herne St. Hubert in Belgien (Provinz 
Limburg) in einem römischen Tumulus des 4. Jahrhunderts n. 
Chr. gefunden wurde. Die Fundstelle ist in der Nähe des 
von Julius Caesar angelegten Castells Aduatuca, des heu- 
tigen Tongres. Neben den Farben fanden sich Beigaben : Schüs- 
seln, Krüge, Lampen, Waffen, Phalerae. Die Beisetzung stammt 
nach den gefundenen Münzen aus der Zeit Constantins. — Es 
fanden sich 1) über 100 kleine würfelförmige Farbenstücke 
von etwa 1 cm Durchmesser, in einem verwitterten Holzkasten, 
in dem sie durch Leisten voneinander getrennt lagen (vgl. S. 
222, Abb. 1); sie ließen sich wie Butter schneiden — 2) etwa 
20 kleine Tiegel aus Bronze, etwa 5^ ^ cm hoch und 3 cm breit, 
noch mit Farbe gefüllt (vgl. Abb. 2). — Ferner ein Bronze- 
kästchen mit Pinseln. Von letzteren waren die Stiele, größten- 
teils versteinert, noch vorhanden und an ihnen die Stellen zu 
erkennen, wo die Haare gesessen hatten. — Die genauere Be- 
schreibung des Fundes verdanken wir dem um die Erforschung 
belgischer Altertumsgeschichte hochverdienten Fr. Huybrigts ^), 
von welchem ich einen Teil der Farben zur Untersuchung 
erhielt. Einen anderen kleinen Teil verdanke ich der Güte 



') Unter Farbstoffen sind hier, nach der den Malern geläufigen Be- 
zeichnung, Pigmente zu verstehen. 

^) Fr. Huybrigts „Tongres et ses environs pendant l'occupation romaine 
et franque par F. Huybrigts, secretaire general du XVme Congres de la 
Federation archeologique et historique de Belgique". Tongres 1901. 



RÖMISCHE MALERFARBEN 221 

des bekannten Kunstforschers und Malers Ernst Berger, welcher 
auch über die Ausgrabung in Herne St. Hubert ausführlich be- 
richtet hat. (Die Maltechnik des Altertums, München 1904. S. 
231 ff.). 

A. DIE FARBENWÜRFEL. 

Die Farbenwürfel des Fundes von Herne St. Hubert sind 
an zwei Stellen chemisch untersucht worden, in Lüttich von 
Dr. Schoofs und in München von Prof. Georg Buchner. Beide 
haben Elementanalysen angestellt. Schoofs fand harzige und 
fette Substanzen; Buchner, der 20 Würfel für die Analyse ver- 
wandte, fand eine wachsartige Substanz, die sich als oxy- 
dierte Fettsäure auswies. Sie kann, nach Buchner, als Derivat 
sowohl von einem Oele, als von Fett, als auch von Wachs her- 
stammen. Dies Resultat ist für die Praxis der Malerei ziem- 
lich bedeutungslos, da es ja gerade darauf ankäme, zu wissen, 
ob Wachs oder Oel, oder sonst ein Bindemittel wie Leim oder 
Gummi, in den Farben vorhanden war. Da 20 Würfel zugleich 
untersucht wurden, läßt sich nicht einmal verfolgen, ob die 
Substanzen in allen Würfeln vorhanden waren. Ein richtiges 
Resultat kann nur erzielt werden, wenn ein und derselbe 
Würfel einer solchen Untersuchung unterzogen wird — dafür 
reicht aber die geringe Substanz nicht aus. Es läßt sich der 
Frage also nur durch mikroskopische und mikrochemische Unter- 
suchung näher treten. Diese ergibt für einige Würfel ganz posi- 
tive Resultate. 

1. Das Bindemittel. Die Würfel zeigen äußerlich eine 
dunkle, wenig ansprechende Farbe. Vermutlich infolge einer chemi- 
schen Veränderung hat sich außen eine dunkel verfärbte Kruste 
gebildet, welche mehrfach eine zerklüftete, rissige Oberfläche auf- 
weist. Das Innere enthält dagegen Farbensubstanz, die offenbar 
ihren ursprünglichen Charakter besser bewahrt hat ; einzelne 
solche Kerne zeigen Farben von besonderer Schönheit. — Die 
Bestandteile, aus denen die Farbmasse zusammen gemischt ist, 
lassen sich bei allen Würfeln (und ebenso bei allen Tiegelfarben) 
ohne Schwierigkeit feststellen, s. u. - Auch bezüglich des 



222 



E. Raehlmann 



Bindemittels, durcii welches sie zusammen gehalten werden, 
lassen sich bestimmte Anhaltspunkte gewinnen. Zunächst ergibt 
sich, daß mehrere der Würfel, mit Wasser befeuchtet, an einen 




Abb. 1. — Falbenkarten von Herne St. Hubert. 



weichen Pinsel Farbe abgeben, welche sich bequem auf Papier 
ausstreichen läßt. Die Aufstriche lassen sich nach dem Trocknen 
nicht abwischen; diese Farben sind also durch ein wasserlös- 
liches Klebemittel gebunden. Solche Ausstriche habe ich in 
Feldern von zirka 25 mm Durchmesser auf Karton angebracht, 
wonach Tafel XIV hergestellt ist. — Von 8 bei mir befindlichen 
Würfeln ergaben 5, also mehr als die Hälfte, den typischen Farben- 
ausstrich mit Wasser. Drei sind hingegen gegen Wasser ganz 
unempfindlich und geben auch bei einigem Reiben mit dem Pinsel 
keine Farbe ab. — Die 5 Würfel, welche beim Befeuchten mit 
Wasser Farbe abgeben, verhalten sich dabei übrigen nicht gleich. 
Zwei lassen die Farbe bei Befeuchtung sofort in saturiertem Ton 
ausstreichen, drei weitere schwieriger. — Man könnte denken, 
daß die gegen Wasser unempfindlichen Würfel ein anderes, nicht in 



RÖMISCHE MALERFARBEN 



223 



Wasser lösliches Bindemittel enthielten, und dann wohl ursprüng- 
lich in einer eigenen Abteilung des Farbenkastens lagen; aber 
es ist auch die Möglichkeit nicht von der Hand zu weisen, daß 




Abb. 2. 



Farbentiegel von Herne St. Hubert. 



das ursprünglich wasserlösliche Bindemittel im Laufe der Jahr- 
hunderte sich verändert hat und unlöslich geworden ist. 

Das Bindemittel der wasserlöslichen Würfel kann kaum ein 
anderes sein, als Gummi arabicum. Einen kleinenTeil eines gelben 
Würfels habe ich mit Wasser leicht erhitzt und dann zu der 
klar gebliebenen Flüssigkeit absoluten Alkohol zugesetzt. Es 
entstand eine schwache, aber doch sichtbare Trübung von ge- 
fällter Gummisubstanz. 

Daß die Alten wirklich Gummi als Bindemittel beim Malen 
benützt haben, geht aus Plinius hervor (XIII 67) : „fit et e sarco 
colla — ita vocatur arbor et cummis ^ — utilissima pictoribus 
ac medicis ". Nach Vitruv (VII x 2) diente ferner Gummi 



224 E. Raehlmann 

als Bindemittel für Schwarz zum Schreiben; er erwähnt es 
bei Besprechung der f chwarzen Wandfarbe „inde collecta (fuligo) 
partim componitur ex gummi subacta ad usum atramenti librarii, 
reliqua tectores glutinum admiscentes in parietibus utuntur"; 
und ebei>so Plinius (XXXV 43) ,,atramentum . . . librarium gummi, 
tectorium glutino admixto". Das Gummi kam aus Oberägypten. 

Es hat also nach den Schriftzeugnissen schon im Altertum 
eine Wasserfarbenmalerei nach Art unserer Aquarelltechnik ge- 
geben, die wir dann im Mittelalter sicher bezeugt sehen und 
zuerst bei Cennini genauer beschrieben finden. — Die Farben 
des Fundes von Herne St. Hubert wären aber der erste mate- 
rielle Beweis dafür, daß bei den Römern die Aquarelltechnik 
bekannt war und nicht nur zur Erzeugung von Schreibtinte, 
sondern auch zur eigentlichen Waisermalerei mit verschiedenen 
Farben angewendet wurde, vermutlich besonders zu Ausstattung 
von Schreibwerken, in ähnlicher Weise wie bei den Papyri der 
Aegypter. 

Hierfür lassen sich auch noch antike Bilder, welche eine 
Malerwerkstatt darstellen, als Belege anführen; in erster Linie 
die Miniatur in der Wiener Handschrift des Dioskorides, wo 
ein Maler eine Alraunwurzel kopiert. Das Zeichnungsblatt ist 
hier mit deutlich sichtbaren Nägeln an einem auf der Staffelei 
stehenden Brette befestigt. — Auf pompejanifchen Wandgemälden 
haben die Bilder, an denen gemalt wird, öfters scheinbar Rahmen 
oder Leisten; (z. B. Heibig, Wandgemälde Taf. 4; Mau, Pompeji 
[1908| S. 292). Das will mir nicht recht verständlich scheinen 
wenn der Malgrund eine Holztafel war; da doch ein Rahmen um die 
Holztafel, die noch bemalt wird, nicht allein zwecklos, sondern 
dem Künstler beim Arbeiten auch hinderlich wäre. Mir scheint 
es sich eher um ein auf einem Brette befestigtes Blatt, Lein- 
wand oder Papier, zu handeln; das Blatt ist kleiner als das 
Brett, dessen Ränder daher rahmenartig sichtbar sind. — Daß 
es sich bei diesen Bildern um Wassermalerei handeln muß, geht 
auch sonst ungezwungen aus der Darstellung hervor: aus der Form 
der Palette, dem dünnen, langen Pinsel, dem Farbenkasten u. s. w. 
— Bei dem Funde in Herne St. Hubert lagen übrigens wie gesagt 



RÖMISCHE MALERFARBEN 225 

die Farbenwürfel in Fächern eines Holzkastens genau so, wie 
heutzutage noch die Aquarellfarben in ihren Behältern. 

Trotz der Anhaltspunkte, die hiernach für Wassermalerei 
im römischen Altertum sprechen, braucht man übrigens nicht an 
eine Aquarelltechnik ganz im heutigen Sinne, unter fast ausschließ- 
licher Verwendung von Gummi als Bindemittel, zu denken. Es 
können natürlich auch mancherlei andere wasserlösliche, bez. mit 
Wasser verträgliche Zusätze angewandt sein ; für eine Anzahl 
der in Herne St. Hubert gefundenen Würfel muß das sogar für 
wahrscheinlich gelten. 

2. Form. Zusätze. Herstellung. Wenn man die Würfel 
weiter miteinander vergleicht, so findet man, daß sie verschiedene 
Eigenschaften miteinander gemein haben. Zunächst zeigen alle, 
soweit sie ganz erhalten sind, die Form des Würfels mit sechs 
gleichen quadratischen Seiten. Die eine derselben ist bei 
allen die Gebrauchsfläche, von welcher der Maler Farbe ent- 
nahm ; sie hat eine mehr oder weniger tiefen Aushöhlung 
und zeigt bei einem roten Würfel seitlich stehen gebliebene 
Ränder der Farbensubstanz. Die der Gebrauchsfläche entgegen- 
gesetzte Seite des Würfels ist durchweg unebener und rauher, 
als die übrigen, namentlich rauher, als die vier Seitenflächen, 
welche eine vollkommen glatte, wie mit dem Messer geschnittene 
Oberfläche aufweisen. 

Diese Form und die Verpackung der Farbenwürfel innerhalb 
eines Holzkastens ähnlich unseren Aquarell - Farbenkästen läßt 
wohl darauf schließen, daß ihr früherer Besitzer sie nicht selbst 
angefertigt, sondern gekauft hat. 

Das ist auch an sich wahrscheinlich. Bekanntlich führt 
Plinius an verschiedenen Stellen für die gebräuchlichsten Farben 
feste Preise an. In Pompeji fand sich ein Faibladen und auch 
die pompejanischen Wandbilder, die Mahrwerkstätten dar- 
stellen, zeigen Farbenkästen, ähnlich dem von Herne St. 
Hubert. Dazu kommt, daß die losen Farben, welche in dem 
erwähnten Laden Pompejis in besonderen Gefäßen lagen, nicht 
je einen einzigen Farbstoff enthielten, sondern aus mehreren 
zum Gebrauch fertig zusammengemischt waren. Wir werden 



226 E. RaEhlmann 

weiter sehen, daß dasselbe auch bei einigen in Herne St. Hubert 
gefundenen losen Farben der Fall ist. (Eine solche fertige 
Mischung konnte ich jüngst auch bei einem blauen Farbenpulver 
nachweisen"'), welches in einem Töpfchen bei Grundaushebungen 
am Hohen Weg in Straßburg i. E. im Fundament eines römischen 
Hauses gefunden wurde. Dieses Pulver bestand aus Caeruleum 
— dem sog. Frittenblau der antiken Malerei ^, welchem gelbe 
und rote Farbstoffe und glasartige durchscheinende Teilchen 
beigemischt waren). 

Die regelmäßige Gestalt der Würfel macht es wahrscheinlich, 
daß sie gewerbsmäßig hergestellt wurden und zwar so, daß für 
jede Farbe aus bestimmten Pigmenten, den erwähnten Zusätzen 
und einem zähflüssigen Bindemittel (vgl. weiter unten) eine Art 
Teig hergestellt und in der Dicke von zirka 1 cm ausgerollt bez. 
glatt gestaltet wurde. Dieser Teig wurde dann in kleine vier- 
eckige Stücke geschnitten. 

Wird die Oberfläche der Würfelsubstanz bei etwa 40 — 
100 facher Vergrößerung im auffallenden Licht beobachtet, so 
erscheint sie rauhkörnig aber gleichfarbig. In dieser gleich- 
farbigen Fläche lassen sich jedoch hin und wieder dreierlei kleine 
Fleckchen unterscheiden : reine weiße opake Stellen, die seltener 
sind und wahrscheinlich Bleiweiß enthalten; dann mattweiße, 
glänzende Stellen, die aus durchsichtiger Silikatmasse (teilweise 
weißer Tonerde, s.u.) bestehen; und endlich graue kugelrunde 
opake Granula, die eine haarigeOberfläche aufweisen. — Diese drei 
Zusätze finden sich auch auf Bruchstellen der Würfelsubstanz. 

Am wichtigsten und interessantesten sind die kleinen 
Granula; sie befinden sich in allen Würfeln; mit bloßem Auge 
sind sie gar nicht oder kaum wahrzunehmen, aber schon mit 
einer guten Lupe sichtbar. Es gelang mir einige Male, sie 
unter der Präparierlupe zu isolieren und für sich zu unter- 
suchen. Sie haben eine organische Struktur und zeigen ein 
Netzwerk aus ganz dünnen Membranen, welche eine graue, dick- 
flüssige, homogene Substanz einschließen. (Abb. 3.) Die mikro- 



') Münchener kunsttechnische Blätter (Werkstatt der Kunst, Leipzig, 
E. A. Seemann) S. 21. 




RÖMISCHE MALERFARBEN 227 

skopische Textur ist der eines Insekteneies vollkommen ähnlich, 
doch konnte ich eine Eihülle oder eine ähnliche abschließende 
Membran nicht feststellen. Vielmehr zeigte die Grenze des 
Granulums unter dem Mikroskop vielfach frei vorragende Enden 
der erwähnten Substanz; das ist nicht auffallend, da sie im Prä- 
parat zerdrückt betrachtet v^ird. Wo die Granula 
an der Oberfläche der untersuchten Stücke heraus- 
gefallen sind, ist eine glatt begrenzte Hohlkugelfläche 
als die Stelle zu erkennen, wo sie gesessen haben. 
— Diese Granula weiß ich vorläufig ihrer Herkunft 
nach nicht unterzubringen. Vielleicht handelt es 

sich um einen körnigen Zusatz von einer Fäulnis ,, 

° Ciranulum. 

oder Zersetzung verhindernden Substanz. 

Wenn kleine Stückchen der Würfel erhitzt werden, verbrennt 
ein Substanzanteil mit rauchender Flamme. Es entsteht dabei 
vorübergehend ein Geruch wie von Weihrauch. 

3. Untersuchung der einzelnen Farbenwürfel. 

1. Der Würfel, dessen Ausstrich Tafel XIV, 1 gibt, ist voll- 
kommen gut erhalten. Aeußerlich ist seine Farbe braungelb und 
die Obe: fläche teilweise zerklüftet. Schabt man diese Kruste ab, 
kommt ein schönes gelborange zum Vorschein. Ein kleines 
Fragment, zerdrückt, und in Canadabalsam eingebettet, bietet 
mikroskopisch die folgenden Eigenschaften: Die Substanz besteht 
aus zahlreichen Kristallen von hellgelber bis messinggelber 
Farbe, — regelmäßigen sechseckigen kurzen Säulchen von ver- 
schiedener Größe, aber immer derselben typischen Kristallform, — 
die weder in Wasser, noch Alkohol, Aether oder ätherischen 
Gelen löslich sind, vgl. Abb. 4 ; auch verdünnte Säuren haben 
keinen erheblichen Einfluß. Mit 3^/,, Salzsäure erwärmt, gibt die 
Substanz etwas Eisen an die Flüßigkeit ab. Auf Zusatz von Blut- 
laugensalz entsteht blaue Färbung. Mit Kalilauge in der Kälte 
behandelt, werden die Blättchen blutrot. Mit verdünnter Schwefel- 
säure zunächst unverändert, werden sie beim Erwärmen, unter 
Abscheidung einer öligen Flüssigkeit in Tropfenform, langsam 
gelöst. Das Gel kristallisiert beim Erkalten zu einem Aggregat 
schwach licht - aber stark doppelbrechender Kriställchen, die sich 



228 E. Raehlmann 

beim Erwärmen wieder verflüssigen. Starkes Erhitzen mit Schwe- 
felsäure erzeugt Verkohlung der öligen Substanz. Erwärmt man 
die Kriställchen langsam, so verkohlen sie, färben sich erst 
braun, dann schwarz. Erst beim Glühen verbrennt die Kohle 
und die Blättchen werden blutrot. — Danach dürfte eine or- 
^:, ganische Eisenverbindung vorliegen, wahr- 

■^^ (S scheinlich dieVerbindung einer öligen Substanz 

: (*)0 V/ mit Eisenoxyd oder Eisenhydroxyd, jedenfalls 

' (yj^^/^^O/^'j ein Kunstprodukt. Auffallend ist das Miß- 
; veihältnis zwischen Transparenz und Ref- 

Abb 4 — Gelbe 'exion, indem die Kristalle im durchfallenden 
Farbe, vgl. Tafel Licht stark transparent sind, im auffallenden 
X'V 1. Licht trotzdem, namentlich wo sie in Häufchen 

zusammenliegen, ein leuchtendes Gelb reflek- 
tieren. — In dem beschriebenen Würfel bilden solche gelben 
Kristalle den einzigen Bestandteil der Farbe, neben ihnen ist 
keine andere unter dem Mikroskop sichtbare Materie vorhanden. 

Da die gelbe Substanz nach oberflächlicher Befeuchtung an 
einen weichen Pinsel sofort Farbe abgibt, welche sich bequem 
auf Papier ausstreichen läßt und dort haftet, so ist zu folgern, 
daß die Kristallmassen im Würfel durch ein wasserlösliches 
Bindemittel zusammengehalten werden, entweder Gummi oder 
eine mit Gummi emulgierte Substanz. 

Diese Farbe ist bei mehreren anderen gelben und roten 
Würfeln des Fundes von Herne St. Hubert als zugemischter 
Bestandteil in wechselnder Menge nachzuweisen. Ein orange- 
gelber Würfel besteht z. B. aus einer Mischung der gelben Kristalle 
mit einem organischen orangefarbigem Pflanzengelb, an dessen 
Teilchen noch die faserig-zellige Struktur nachweisbar ist. 

Es handelt sich um eine der römischen Kunsttechnik ge- 
läufige Farbe, da ich sie außer in den Würfeln von Herne 
St. Hubert auch in den Wandmalereien von Rom und Pompeji an- 
getroffen habe. Sie entspricht offenbar einem von Plinius wieder- 
holt angeführten kostbaren Farbstoff, dem sil lucidum, das aus 
Gallien kam (Plinius XXXIII 158 und XXXV 36) und das Plinius 
zu den Ockern rechnet. Tatsächlich ist der kristallinische gelbe 



RÖMISCHE MALERFARBEN 229 

Farbstoff dem gelben Eisenocker ähnlich, indem er in den 
Kriställchen einen Eisenoxydkern enthält und deshalb, wie der 
gelbe Ocker, rot brennt. 

- Wo die typischen sechseckigen Kristallplättchen dieser gelben 
Farbe gefunden werden, handelt es sich um antike Malerei. 

2. Ein zweiter Würfel (Tafel XIV, 2), ebenfalls von gelber 
Farbe, besteht aus denselben sechseckigen Kristallen und gelbem 
Ocker, etwa zu gleichen Teilen gemischt. Die undurchsichtigen 
feinen Ockerteilchen sind neben den durchsichtigen Kristallen so- 
fort sichtbar. Säuren haben auf diese Farbe keine Einwirkung; beim 
Glühen wird sie rot; sie läßt sich mittelst eines nassen Pinsels 
vom Würfel abnehmen und auf Papier auftragen, wo sie nach 
dem Trocknen festhaftet ; auch dieser Würfel enthält also ein 
in Wasser lösliches Bindemittel. 

3. Ein dritter Würfel (Tafel XIV, 3) hat eine unscheinbare, 
grüngraue Farbe. Er besteht aus einem Gemenge der erwähnten 
Kristalle mit gelbem Ocker und Schwarz (Kohle); diesem Gemische 
sind noch grünlich-graue Brocken zugesetzt, die aus grüner Erde 
und einem weißen Farbstoff bestehen. Beim Glühen verschwin- 
det das Grün und wird braun; das Gelb (sowohl die Kri- 
stalle wie der Ocker), wird rot. Die Farbe läßt sich ebenfalls 
bequem mit Wasser ausstreichen. 

4. Ein vierter wohlerhaltener Würfel (Tafel XIV, 4) von braun- 
violetter Farbe besteht aus einem Gemisch von natürlichem Eisen- 
ocker fSinopia) und den beschriebenen gelben sechseckigen Kri- 
stallen. Dieser Mischung sind vereinzelte Teilchen einer gelb- 
roten Farbe in Form scharfkantiger Brocken zugesetzt, wahrschein- 
lich Sandarak (Realgar). In Salzsäure verändert sich die Farbe 
nicht. Auf Zusatz von gelbem Blutlaugensalz entsteht blaue 
Färbung. Beim Glühen wird die Substanz erst schwarz und 
dann wieder rot. Die Farbe läßt sich bequem mit Wasser aus- 
streichen. 

5. Ein fünfter Würfel von graugrüner Farbe , enthält 
gelben Ocker in ganz feiner Körnung; daneben einen homogenen 
roten bis violetten und einen feinkörnigen ebenfalls roten Farb- 
stoff; ferner grüne Brocken, die aus einem homogenen organi- 



230 E. Raehlmann 

sehen Gelb und großen kantigen Stücken einer tief iiimmel- 
blauen Farbe in Form von sogenannten Fritten bestehen ; dieser 
Mischung sind endlich zu etwa dem vierten Teil der ganzen 
Substanz die vorbeschriebenen, gelben Kristalle zugesetzt. Der 
Würfel ist gegen Wasser vollkommen unempfindlich und gibt 
keine Farbe an einen befeuchteten Pinsel ab. — Von besonderer 
Bedeutung ist der Nachweis der blauen Fritten. Sie sind 
identisch mit dem Kyanos des Theophrast und dem Caeruleum 
des Vitruv und des Plinius. Dieser Farbstoff ist durch seine 
optischen und chemischen Eigenschaften jedem anderen Blau 
gegenüber charakterisiert^) und kommt nur im Altertum vor; nach 
dem 5. Jahrhundert unserer Zeitrechnung ist er aus der Kunst- 
technik verschwunden. Wo er gefunden wird, handelt es sich 
also um Malereien antiken Ursprungs. 

Wären die Funde von Herne St. Hubert nicht so wie so ins 
4. Jahrhundert datiert so würde der Nachweis des Caeruleums 
allein genügen, ihr Alter festzustellen. 

6. Von besonderem Interesse ist ein ganz erhaltener Würfel 
von violettroter bis braunroter Farbe. Bei etwa 40facher 
Vergrößerung in auffallendem Licht bemerkt man auf der 
leichtkörnigen, braunroten bis schokoladenfarbigen Oberfläche 
vereinzelte weiße Flecke und die schon erwähnten grau- 
weißen Granula mit rauher, wie haariger, Oberfläche, die 
sich auch in anderen Würfelfarben finden. Der Würfel gibt, mit 
Wasser befeuchtet, keine Farbe ab. Schabt man mit der Messer- 
klinge etwas Substanz von seiner Oberfläche weg, so erscheint 
die Schabstelle glänzend. 

Das abgeschabte Pulver, in Canadabalsam bei 200— 400facher 
Vergrößerung im durchfallendem Lichte untersucht, besteht aus 
körnigem gebrannten Ocker, vermischt mit geringen Mengen 
der beschriebenen sechseckigen Kristalle; zwischen diesen Farb- 
stoffen liegen noch hin und wieder transparente weiße, leicht 
opalisierende Massen, die aus meist scharfkantigen ganz homo- 
genen Platten und Schollen bestehen, in Säuren und in der 



*) Münchener kunsttechnische Blätter, Oktober 1913. 



RÖMISCHE MALERFARBEN 231 

Glühhitze beständig sind; also Silikate. Unter den roten körnigen 
Teilen befindet sich ein hellrot bis purpur durchschimmern- 
der Bestandteil, der eine homogene schleimige Beschaffenheit 
zeigt, und wohl als Konchilienfarbe zu betrachten ist. Diese 
Farbe, offenbar das Purpurissum der Alten, ist stellenweise 
dichter geballt, stellenweise in dünner Schicht mit dem körnigen 
Rot vermischt. Bei Einwirkung von schwachen Säuren schienen 
einzelne Stellen blaue Färbung anzunehmen. — In seinem mi- 
kroskopischen Verhalten stimmt dieser Farbstoff vollkommen 
überein mit aus der Purpurschnecke (Murex brandaris) bereitetem, 
auf Kreide niedergeschlagenem Purpur, den der in der Farben- 
technik viel erfahrene Forscher und Maler Ernst Berger vor 
Jahren in Neapel angefertigt hat. Bei einer Probe, die mir 
freundlichst zur Verfügung gestellt wurde, war die Purpurfarbe 
größtenteils aus der Kreide herausgetreten und hatte sich auf 
dem Grunde eines Uhrglases, in welchem mir die Farbe über- 
sandt wurde, als rote bis violette schleimige Masse angesammelt. 
Sie glich in Farbe und mikroskopischer Beschaffenheit der be- 
schriebenen Purpurfarbe vollständig. Zwischen diesen verschie- 
denen Pigmenten finden sich noch vereinzelte hochgelbe, faserige 
Pflanzenteile. 

Wird die Würfelsubstanz auf dem Platinblech erhitzt, so 
verbrennt ein Teil mit rauchender Flamme; die Substanz schwärzt 
sich zunächst unter Entwicklung eines deutlichen Horngeruches, 
und wird später rot. Es sind dann mikroskopisch nur die roten 
Körner des gebrannten Ockers und einzelne weiße Teile (teils 
die erwähnten Silikate, teils Asche) übrig geblieben. 

Bei der Untersuchung zahlreicher Fragmente aus pompeja- 
nischen und römischen roten Wandtektorien habe ich das Purpu- 
rissum niemals nachweisen können, obwohl Plinius seiner bei 
der roten Wandfarbe ausdrücklich erwähnt, wobei er angibt, 
daß es mit Ei aufgetragen werde, und zwar auf einer Unter- 
lage von Caeruleum, wenn man eine Purpurfarbe von Sandyx 
(Mennige), wenn man die Farbe des Zinnobers hervorbringen 
wolle; trotzdem der angegebene Untergrund in den Fragmenten 
häufig angetroffen wurde , fehlte das Purpurissum immer. 



232 E. Raehlmann 

Es darf wohl angenommen werden, daß es im Laufe der Zeit 
seine Farbe eingebüßt hat. — Demgegenüber beweist der Fund 
von Herne St. Hubert, daß das Purpurissum in der Würfel- 
substanz über V .2 Jahrtausend erhalten bleiben konnte. 

B. DIE TIEGELFARBEN. 

Außer den Farbenwürfeln wurden mir auch verschiedene 
Proben von Farben zur Untersuchung übergeben, die ebenfalls 
dem Funde von Herne St. Hubert angehören, aber in kleinen 
Bronzetiegeln untergebracht waren. 

Unter diesen Tiegelfarben waren einige von besonderem 
Interesse. 

L Eine grünblaue Farbe (Tafel XIV, 5) besteht vorzugs- 
weise aus Indigo, vermischt mit einem organischen Gelb und 
braunen umbraähnlichen Teilen. Die Indigoteilchen erscheinen sehr 
fein verrieben und daher von kleinster Körnung. Sie sind überall 
in Verbindung mit durchsichtigen, glasartigen, aber wenig scharf- 
kantigen Brocken und Schollen, auf deren Oberfläche sie 
festhaften, vgl. Abb. 5. Einzelne solcher Schollen werden 
von den blauen Teilchen ganz bedeckt und eingehüllt; andere 
zeigen nur wenig Blau auf ihrer Fläche. Freie blaue Teilchen 
ohne Schollenunterlage sind nur ganz ausnahmsweise zu fin- 
den. — Wird von dieser Farbe eine kleine Probe auf dem 
Platinblech in die Flamme gebracht, so verbrennt sie, zunächst 
schwarz werdend, mit violetter Flamme. Nach dem Glühen 
ist alles Blau und Gelb verschwunden und nur eine braungelbe 
Masse aus durchscheinenden Schollen übrig geblieben. — Der 
verwendete Indigo war also auf einem Substrat von Tonerde 
niedergeschlagen. Auch in neuester Zeit werden Pigmente von 
einer ähnlich starken Färbekraft wie der Indigo, z, B. bestimmte 
Teerfarben, auf einerGrundmasse von schwefelsaurem Baryt oder 
Tonerde niedergeschlagen, um die Farbkraft zu vermindern, 
d. h. die Farbe zu verdünnen, ohne sie mit Weiß mischen zu 
müssen. Diese sogenannten Substratfarben sind erst seit kurzem 
in Gebrauch und gelten als eine wertvolle farbentechnische 
Errungenschaft der Neuzeit. Nun zeigt die mikroskopische 



RÖMISCHE MALERFARBEN 233 

Untersuchung der Farben von Herne St. Hubert, daß die alten 
Römer bereits Substratfarben gekannt und den Indigo auf Ton- 
erde präpariert haben. — Die Farbe besitzt hier eine e-igentüm- 
lich matte grünlich-blaue Nuance, ähnlich einer Pastellfarbe, 
und eine besondere Schönheit. Sie war nach den Ergebnissen der 
mikroskopischen Untersuchung schon zum fri* /' "^ '''■ 

Gebrauch fertig gemischt in den Bronze- ^4v c^^ jfJi, ; 

tiegeln vorrätig; auch enthält sie bereits /^'i ,»- . , • 
ein Bindemittel da sie, mit Wasser ausge. ""^ W^i '"\<v, .Vir 
pinselt, auf Papier haftet, zwar nicht so '"'' eilf,f C- 

fest wie die Würfelfarben, aber doch mehr, j^^^^^ 5 _ indigo, 
als es bei einem einfachen Farbpulver ohne vgl. Tafel XIV, 5. 
Bindemittel der Fall sein könnte. Wahr- 
scheinlich ist auch hier das Bindemittel ein Gummi, — Vitruv VII 
14, 2 und Plinius XXXV 46 erv/ähnen den Indigo als Farbe; er 
wurde zur Wandmalerei (nach Plinius) nicht verwendet. 

Die Farbe aus Herne St. Hubert enthält den ersten aus 
eigentlich antiker Zeit auf uns gelangten Indigo; bisher hatte 
ich ihn nur in den blaugefärbten Fäden eines koptischen Gewebes 
nachweisen können ^). 

Für die Verwendung des Indigo als Malerfarbe ist der Fund 
wichtig, weil er beweist, daß Indigo, in der hier angetroffenen 
Mischung mit Gelb und in Verbindung mit Tonerde, unbegrenzt 
haltbar ist. 

2. Eine neutral graue bis grauschwarze Farbe, (Tafel XIV, 6) 
läßt sich ebenfalls mit Wasser ausstreichen und liefert eine 
eigenartige Nuance. Ebenso wie der Indigo haftet sie auf Papier, 
wenngleich nicht so fest wie die Würfelfarben. Beider mikros- 
kopischen Untersuchung und bei etwa SOOfacher Vergrößerung 
des in Canadabalsam eingelegten Pulvers sieht man, daß es 
aus einem sehr feingekörnten schwarzen Farbstoff besteht, der 
mit ebenfalls fein geriebenen, weißen, durchsichtigen Teilchen 
gemischt ist. Die letzteren bestehen zum geringen Teil aus 
einem spärlich zugemischten durchsichtigen Silikat, größtenteils 
aus feingeriebener Kreide. Wird das Pulver mit Salzsäure 



*) Münchener kunsttechnische Blätter, Oktober 1913. 



234 E. Raehlmann 

(2 72%) versetzt, so verschwindet die Kreide unter starkem 
Aufbrausen und es bleibt neben reinsciiwarzem Pulver und 
etwas Silikat ein gelblicher Kalkrückstand. Wird die Farbe 
so wie sie im Tiegel vorhanden war, auf dem Platinblech 
im Feuer geglüht, so verschwindet alles Schwarz und es ent- 
steht eine weißgraue bis gelbliche Masse aus den vorgenannten 
übrigen Bestandteilen — Silikaten, Kalk und Asche. Auch diese 
Farbe ist im Bronzetiegel offenbar zum Gebrauch fertig vorrätig 
gewesen. Ihr Ausstrich hat einen stumpfen Ton, ähnlich unseren 
Pastellfarben. 

Der schwarze Farbstoff ist ein organisches Produkt, eine 
Kohle. Er zeigt ein ungemein gleichmäßig feingeriebenes Korn ; 
die einzelnen Elemente sind fast alle von derselben Größe oder 
vielmehr Feinheit, so daß sie erst bei 400facher Vergrößerung 
voneinander unterschieden werden können. Die Kohlen von ver- 
branntem Holz, Zweigen und Blättern, von verbranntem Pech 
oder auch Lampenruß, welche in den Wandmalereien Pompejis 
und Roms viel als Schwarz benutzt sind, haben nun ein anderes 
viel gröberes und vor allem viel unregelmäßigeres Korn. Dies 
und die sonstigen mikroskopischen Eigenschaften machen es 
wahrscheinlich, daß in dem schwarzen Bestandteil der grauen 
Tiegelfarbe das von Plinius (XXXV 43) erwähnte „atramentum 
indicum", vorliegt also der Farbstoff, den wir jetzt „chinesische 
Tusche" nennen. Mikroskopisch ist nach der Farbe und dem 
Korn die größte Aehnlichkeit vorhanden; kein anderes mir be- 
kanntes schwarzes Pigment hat die außerordentliche Feinheit 
und Gleichförmigkeit der chinesische Tusche. 

Zwar berichtet wie gesagt schon Plinius (1. c.) von dem Ge- 
brauch dieser Tusche in der römischen Malerei, aber der Fund von 
Herne St. Hubert liefert uns den ersten materiellen Beweis ihrer 
Anwendung. Die Anwesenheit der chinesischen Tusche kann 
uns als weiteres Argument für die Annahme dienen, daß der 
römische Maler von Herne St. Hubert die Wassermalerei aus- 
geübt hat. 

Von dieser Farbe erhielt ich noch eine zweite Probe von 
einer dunkleren mehr schwarzen Nuance. Die mikroskopischen 



RÖMISCHE MALERFARBEN 235 

Bestandteile sind dieselben, nur fanden sich hier weniger weiße 
und durchsichtige Teile (Tafel XIV, 7). 

3. Eine schöne rote Farbe (Tafel XIV, 8) besteht aus einem 
feinkörnigen Pulver. Die mikroskopischen Bestandteile sind Zinno- 
berteilchen, vermischt mit rotgelben, stark durchsichtigen, scharf- 
kantigen Brocken Sandarak (Realgar). Dieser Mischung sind noch 
eine Menge feiner, durchsichtiger Silikatteilchen zugesetzt. Beim 
Erhitzen in der Flamme wird die Substanz schwarz und ver- 
schwindet beim Glühen. Der Ausstrich mit Wasser liefert eine 
schöne rote Fläche. 

4. Eine andere ebenfalls rote Farbe (Tafel XIV, 9) in 
Form einer ovalen, runden, etwas ausgehöhlten Platte hat eine 
außerordentliche Härte. Mit der Messerklinge angeschabt, zeigt 
sie' eine glatte glänzende Fläche. Die Farbe besteht aus 
natürlichem Eisenocker (Sinopia) in sehr feiner Pulverform; ihm 
ist grüne Erde zugesetzt und außerdem vereinzelt durchsichtige, 
scharfkantige ganz homogen grüne Brocken (Malachit = Chryso- 
colla). Beim Glühen wird die Substanz schwarz und beim Er- 
kalten wieder rot; die Teilchen von grüner Erde sind bräunlich 
geworden. — Die Farbe läßt sich mit Wasser ausstreichen ; 
auch sie enthält also ein Bindemittel, welches eine ziemliche 
Haftbarkeit vermittelt. 

5. Weiter findet sich unter den von Herrn Huybrigts mir über 
sandten Farben auch eine, welche schon der genannte Gelehrte 
als ,,terre non fabriquee" bezeichnet, die gänzlich ohne Binde- 
mittel zu sein scheint und dem entsprechend auch nur wenig auf 
Papier haftet. Sie besteht aus Ocker und zeigt ziemlich grobe, 
leichtzerdrückbare, größere und kleinere Stücke. Diese Stücke 
sind im Laufe der Zeit stark verändert; ihre äußere Schicht ist 
dunkelbraun bis violettbraun (vergl. Tafel XIV, 10), der innere 
Kern bedeutend heller. Die Veränderung der äußeren Schicht 
betrifft die Körnchen des Ockers selbst. — Fremde Bestandteile, 
wie etwa Bronzeteilchen vom Tiegel, habe ich nicht gefunden. 

6. Eine andere Probe einer Ockerfarbe zeigt ebenfalls neben 
den feinen hellen Ockerteilchen noch einen hellen, durchsichtigen 
Bestandteil, der sich teils in Salzsäure löst (Kreide), teils als 



236 E. Raehlmann 

glasartige Platten und Schollen (Silikat) zurückbleibt. Der Aus- 
strich dieser Farbe liefert ein schönes, ziemlich helles Gelb 
(Tafel XIV, 11). 

7. Endlich wäre noch ein schönes Rot zu erwähnen (Tafel XIV, 
12). Die Farbe ist ein feines Pulver. Bei 400facher Vergrößerung 
zeigt es sich, daß zwei rote Farbstoffe nebeneinander vorhanden 
sind — ein undurchsichtiger, feinkörniger, stark lichtreflektierender 
und ein durchsichtiger, gelber, bis gelbroter, der fast homogen ist, 
und wenigstens bei der erwähnten Vergrößerung noch kein Korn, 
dagegen eine Neigung zum Ausfließen bez. zur Schlierenbildung 
erkennen läßt. Die Hauptmasse der Farbe wird durch den 
ersteren Farbstoff gebildet. Diesen Farbstoffen finden sich noch 
durchsichtige, kleine Teilchen beigemengt, die teils in Salzsäure 
sich lösen (Kreide), teils als glasartige Reste (Silikate) zurück- 
bleiben. Tafel XIV, 12 zeigt den Charakter dieses eigenartigen Rot, 
welches mit der alten Sinopia, identisch sein dürfte. — Diese 
bei Plinius (XXXV 6) beschriebene Farbe kam nach Strabo, 
p. 540, sowie nach Dioscorides, Buch 5, cap. 111, aus Kappa- 
dozien, wo sie in Höhlen gegraben und nach Sinope (dem Ex- 
porthafen des Schwarzen Meeres) gebracht wurde; daher ihr 
Name. Plinius unterscheidet je nach der Färbung und der 
Konsistenz drei Sorten. — In Kleinasien, unweit Konia, dem alten 
Iconium, existieren nun in den Bergen, wie vor etwa 10 Jahren be- 
kannt geworden ist, noch heute verlassene Stellen, aus denen 
zur Römerzeit Rötel gefördert wurde. Durch Vermittelung 
des deutschen Handelsagenten in Konstantinopel habe ich vor 
etwa 5 Jahren einige Proben von „Bergrot" oder Rötel aus 
dieser Quelle erhalten und mikroskopisch untersucht. Sie stimmen 
vollkommen mit der Farbe von Herne St. Hubert überein. Beide 
sind aber von allen mir bekannten Rötelarten (Englisch- oder 
Indisch-Rot etc.) erheblich verschieden. 

C. DIE SCHWAMMSUBSTANZ. 

Unter dem Farbenmaterial, welches der Fund von Herne 
St. Hubert zu Tage förderte, war endlich eine matte, braune 
Substanz, die sich sowohl unter den Bruchstücken der mir zu- 



RÖMISCHE MALERFARBEN . 237 

gesandten Farbenwürfel, als auch in kleineren braunen Brocken 
unter den Tiegelfarben befand. Die Substanz hat eine glänzende 
bis mattopaleszierende, tief gelbbraune Färbung und ist leicht 
zu Pulver zerreibbar. Sie läßt sich 
mit Wasser nicht ausstreichen. // 

j y (. ' 

Bei der mikroskopischen Un- -^J "^/"^^ 

tersuchung erweist sie sich als 

ein Schwammgewebe. Es han- ' 

delt sich um eine, unserem Bade- ' ,^-.- 

schwamm (espongia officinalis) ' , .^-^ 

nahestehende Schwammart, wel- ^!>^i 

ch3, in reinem Zustande dicht '1/' 

zusammengepreßt, die braune ., ^ . , 

Abb. 6. — Schwammgewebe. 
Substanz ausmacht. Die Masse 

besteht aus einem engmaschigen 

Konvolut sich verzweigender und miteinander anastomosierender 
braungelber Fasern. Die Fasern besitzen ein zentrales Lumen, 
welches sich in alle Verzweigungen fortsetzt und auch durch 
die Knotenpunkte des Netzwerkes in die Ramifikationen zu ver- 
folgen ist. Die mikroskopischen Eigenschaften des Schwamm- 
gewebes sind so wohl erhalten, daß die in Canadabalsam ein- 
gebetteten Teilchen noch heute mustergültige Präparate zur De- 
monstrierung von Schwammgeweben abgeben könnten, vgl. Abb. 6. 

Wird ein Teilchen der Schwammsubstanz auf dem Platin- 
blech in der Flamme geglüht, so tritt beim Verkohlen ein inten- 
siver Geruch nach verbranntem Hörn auf; bekanntlich bestehen 
ja die Schwämme aus stark transparenter Hornsubstanz. Bevor 
die Substanz schwarz wird, nimmt sie eine tief braunrote Fär- 
bung an (wie die Eiweißkörper), ohne ihre Transparenz zu 
verlieren. 

Es fragt sich nun, welche Bedeutung der Anwesenheit dieser 
Substanz im Farbenkasten und bei den Tiegelfarben des Fundes 
von Herne St. Hubert zukommt. Das nächstliegende wäre wohl, 
an einen von dem Maler bei den Farben zurückgelassenen 
Schwamm zu denken, der etwa zum Wegwischen verfehlter 
Stellen beim Aquareilmalen, oder zum Tupfen diente. 



238 E. Raehlmann 

Aber es spricht manches i,egen diese Auffassung. Zunächst 
wurde der Schwamm an zwei Steilen gefunden, im Farbeni<asten 
als (vielleicht vermeintliches) Würfelbruchstück und unter den 
Tiegelfarben; weiter zeigt die mikroskopische Untersuchung, daß 
die Schwammsubstanz bei der ersten Probe fest zusammenhing 
mit einer Holzwand, wohl einer Leiste des Kastens, also im 
Kasten verpackt war. 

Es besteht mithin die Möglichkeit, daß die Schwammsubstanz 
als Malmittel gedient hat, d. h. als Füllmaterial zwischen den ver- 
wendeten Pigmenten, um sie durch ein transparentes, dichtes 
Medium aufzulockern. Die getrocknete Schwammsubstanz, als 
verzweigte Hornmasse, eignet sich dafür sicher mehr, als son- 
stige Eiweißkörper, wie sie zum selben Zwecke gebräuchlich 
waren und noch sind. Sie ist sehr transparent und unveränder- 
lich und läßt sich, zu Pulver verrieben, den Pigmenten leicht 
zumischen. Auch sonst finden sich in alten Farben solche Zu- 
mischungen in Form homogener, durchsichtiger Teile, kurzer, 
bandartiger Bruchstücke, die sehr wohl Teilchen von gepulverter 
Schwammsubstanz sein können und zwischen den Pigmenten 
liegen. — In römischen und pompejanischcn Wandfarben sind 
sie rot bis braunrot, was daher kommt, daß die Schwammsubstanz 
beim Erhitzen rot wird, ohne ihre Transparenz zu verlieren. 

Welche Bedeutung aber dem Schwamm auch zukommen mag, 
jedenfalls würde seine Verwendung, sei es als Füllmaterial in 
den Farben, sei es als Pinsel (Plinius IX 148) oder als Wischmittel, 
mehr für Aquarellmalerei, als fürWachs- oder Oelmalerei sprechen. 

Schlußfolgerungen. 

Wenn wir fragen, welche Schlußfolgerungen aus den mik- 
roskopischen Untersuchungen der Farben des Fundes von Herne 
St. Hubert sich ergeben, so ist als wichtigstes Resultat der Nach- 
weis zu betrachten, daß vorwiegend organische Substanzen als 
Farbstoffe dienten. 

Hauptvertreter derselben ist, abgesehen vom Indigo und 
der Tusche, der kristallinische gelbe Farbstoff, der S. 227 f. be- 
schrieben wurde, eine der jetzigen Farbentechnik unbekannte 



RÖMISCHE MALERFARBEN 239 

Farbe. — Das Ueberwiegen der organischen Pigmente er- 
klärt, daß große Mengen organischer Substanz nachgewiesen 
wurden ; dieser Umstand darf daher nicht für das Vorhanden- 
sein eines organischen Bindemittels bezw. bestimmter Derivate 
eines Bindemittels verwertet werden und zwar um so weniger, 
als wahrscheinlich auch die beschriebene Schwammsubstanz 
unter dem Material der chemischen Untersuchungen mit vor- 
handen war und ihr Resultat beeinflußt hat, — Eine weitere 
Schlußfolgerung ist, daß die erwähnten organischen Farben 
und die Schwammsubstanz, letztere mit Beibehaltung ihres 
typischen Gewebscharakters, sich über 1500 Jahre vollkommen 
gut erhalten haben. Das gilt speziell auch für die Indigofarbe, 
welche, wie die mikroskopische Untersuchung ergibt, schon bei 
den Alten in Verbindung mit Tonerde als Substratfarbe benützt 
wurde. — Für die Beurteilung der Technik der antiken Malerei 
ist ferner der Nachweis zu beachten, daß den Alten die Aquarell- 
malerei geläufig war, indem in einer Anzahl von Würfelfarben 
ein wasserlösliches Bindemittel festgestellt werden konnte. 
Endlich hat die mikroskopische Untersuchung der in Herne 
St. Hubert gefundenen Farben ergeben, daß viele davon in ihren 
Farbstoffen mit den Wandfarben in Rom und Pompeji völlig 
übereinstimmen. Diese Uebereinstimmung gibt sich auch zu 
erkennen in den Ausstrichen (vergl. Tafel XIV), welche in ihrem 
stumpfen und dabei saturierten Ton eine auffallende Aehnlichkeit 
mit pompejanischen Farben haben. 

Weimar. E. R a e h 1 m a n n. 



VETRI DORATI DEL TERZO SECOLO D. CR. 

di CARLO ALBIZZATI. 
(Tavola XV, fig. 1-4.) 



II vetro dorato inedito del Museo Cristiano della Biblioteca 
Vaticana che pubblico qui (tavola XV, 1), appartiene ad un gruppo, 
notevole, tra i cosi detti « vetri cristiani », per le sue peculia- 
ritä stilistiche e tecniche ^). E poiche il nuovo esemplare integra 
quelli editi, recando nuovi elementi, sia per la loro databilitä 
che per la nozione critica dello stile, ho stimato necessario ri- 
studiare in ispecial modo i due giä noti che hanno maggiore 
affinitä con questo e che ci danno con lui piü utile scambio di 
comparazioni; cf. tav. XV, 2 e fig. 3-4. 

Un singolare Interesse porge anzitutto lo studio della tec- 
nica-). Gli Studiosi che rivendicarono Tautenticitä di questi me- 
daglioni, messa in dubbio dal Garrucci ^) per la loro stessa fi- 
nezza d'esecuzione, vollere distinguerli dalla numerosissima serie 
dei fondi di tazze, attribuendo quelli ad artigiani, questi ad ar- 
tisti, che lavorassero con tutt'altro scopo e con tutt'altra tecnica. 
Chi ha famigliaritä col materiale vede quanto sia fittizia tale 
distinzione, poiche abbiamo fondi di tazze assolutamente identici 
a questi dischi '') e possiamo salire per gradi dal grafito piü 

*) Cfr. A. Venturi, Storia dell'Arte Italiana, 1, p. 404 segg. — W. de 
Grüneisen, Le portrait, p 76-77, ove e riferita tutta la bibiiografia. — 
G. Lehnert, Geschichte des Kunstgewerbes, I p. 162 Swarzenski. - O. Wulff, 
Altchristliche und byzantinische Kunst p. 307 seg. — P. Toesca, Storia del- 
r arte italiana, I, p. 63 seg. (le supposizioni circa la tecnica non si basano 
SU aicun dato positivo). 

^) Debbo ringraziar vivamente il Prefetto della Biblioteca Vaticana 
Monsignor Prof. Achille Ratti per avermi dato modo di esaminare il mate- 
riale nelle condizioni piü favorevoli. 

') Cfr. ürüneisen, 1. c. p. 74 seg. — Garrucci, Vetri cemeteriali, tav. 
XXX1II3; XXXVI 5; XLll 1. 

*) Grüneisen, 1. c. p. 82 seg. 



VETRl DORATI DEL TERZO SECOLO D. CR. 241 

rozzo al piü elaborato, secondo la capacitä degli artefici nelle 
stesse officine. 

Sopra un disco od un ovale di vetro colorato ^), spianato a 
smeriglio, l'artefice applicava con una resina '^) la foglia d'oro. 
Nelle riproduzioni di vetri cristiani oggi si adopera l'oro da li- 
bretti di venticinque foglie (cm.- 64 l'una) per grammo. Assai piü 
pesante e la foglia d'oro di questi dischi (circa cinque per grammo) 
come possiam vedere da un frammento vaticano, dove alcuni 
lembi sono sollevati dal fondo. Segnati i contorni con una punta 
d'acciaio e levati i fondi con delle stecche di bosso o altro Jegno 
duro, sostituendo in argento o in oro d'altro colore alcune por- 
zioni delb figura, l'artista eseguiva il disegno incidendo le linee 
con una punta sottilissima. Quardando per trasparenza, le figure 
appaiono come in un negativo fotografico, poiche la luce attra- 
versa le linee che si vedono scure per riflessione e rimane osta- 
colata dagli spazi risparmiati nelT oro che formano le parti lu- 
meggiate. L'immagine, ingrandita a cinque o sei diametri, mostra 
un tratteggio fittissimo eseguito a brevi linee inclinate a destra 
e sovrapposte a zone che s'incrociano, per ottenere gli scuri, spe- 
cialmente nelle capigliature. Sul primo disco la custodia di cri- 
stallo incoloro s'applicava a freddo, con un forte mastice, nella 
maniera usata oggidi per unire le lenti in un obbiettivo foto- 
grafico. La giuntura a caldo, con vetro soffiato o saldato in muf- 
fola '), e da escludersi per piü ragioni. Anzitutto la facilitä con 
la quäle le due pareti si disgiungono. Su dieci esemplari de! 
Museo Vaticano, quattro hanno perduto il controvetro, ciö che 
non avviene mai quando la fusione ha unito le pareti in un 
corpo solo. Questi medaglioni non presentano poi, nella foglia 
d'oro, quelle caratteristiche spaccature poligonali prodotte dalla 
saldatura per l'irradiazione calorica nel vetro rammollito, che si 



^) Per lo piü diafano. La collezione vaticana ha iin esemplare su sinalto 
opaco, azzurro chiaro, inedito e segnato col No. 436. 

*) Adesso i vetrai di Venezia adoperano la essenza di trementina. II 
mio buon amico Sig. Carlo Bottacin, fabbricante di vetri artistici in quella 
cittä, mi ha fornito, con la piiJ squisita cortesia, tutti gli schiarinieiiti opportuni. 

') Questo processo non e conosciuto dal Kisa, Das Glas, im Altertum, 
ma fu assai usitato. 



242 Carlo Albizzati 

vedono sempre nelle tazze a fondo saldato ^). Aggiungasi che la 
deformazione prodotta dal calore avrebbe distrutto la finezza 
delle sfumature, spostando e contorcendo le linee ^). I due vetri 
uniti erano poi eguagliati nello spessore con la ruota di smerigliö 
in guisa da risultarne un profilo conico con la rastremazione 
all'indietro. Quando il disco doveva decorare un piatto o una 
tazza lo si saldava riscaldando solamente 1' orlo con il cannello 
ossidrico. II carattere delle mie osservazioni fatte sul materiale 
esclude per se stesso qualunque discussione per confutare l'in- 
valsa opinione di « pittura aurografica » lucidamente esposta 
dal Grüneisen, 1. c, pag. 76-77. Mi basti osservare che, come 
bene ci avverte quell'autore, il solo originale studiato a tale scopo 
e il disco di Brescia incassato in modo da non poter mai ve- 
dersi contro la luce. 

I. 
(Tavola XV, 1 e f igure 1 e 2 '".) 

Museo Cristiano della Biblioteca Vaticana, inventariato col 
n. 313. Diametro 48mm. circa; spessore del cristallo dorato 2 mm.,, 



^) Specialmente visibili : Garrucci 1. c. VIII 5; XXV 7; XXVIII 5. II 
ürüneisen, 1. c. p. 77, credette che fossero le giuntiire dei pezzetti di foglia 
d'oro, giustapposti uno per uno. La regolaritä e la direzione non ammettono 
dubbio sul carattere fisico della causa che le ha prodotte,senza contare l'invero- 
simiglianza del processo tecnico supposto per le sue stesse difficoltä materiali. 

^) La temperatura occonente e di gradi centigradi 600 e il disco da 
saldare deve essere infuocato lentamente in fornace o in muffola. In que- 
st'ultima guisa si producono con grande facilitä bolle (Garrucci 1. c. tav. VII 1) 
e contorsioni alla superficie (1. c. tav. VIII 5 e altri vetri, non riprodotti, 
della collezione Vaticana). II solo caso noto d'un vetro decorato con pez- 
zettini di foglia d'oro, riportati sul fondo per ottener le figure, e la tazza 
di Tresilico pubblicata da G. Moretti in BoUettino d'arte 1913 p. 226 segg., 
ove per altro non v'e alcun particolare in grafito e gli orli delle laminette 
si sovrappongono. II contorno deve essere sempre ripassato a punta e la 
decorazione copre una superficie minima. Questa, con ogni probabilitä, e la 
tecnica ricordata da Theophilus, Schedula II cap. 15, che riusciva incom- 
prensibile al Kisa, 1. c. p. 844. La tazza per altro e d'etä ellenistica. Cfr. Arch. 
Anz. 1914 p. 197 e 199. 

^") Trovato nel 1878 nelle Catacombe di S. Callisto. Ricordato da Ar- 
mellini, Gli studi in Italia, p. 78. — H. Vopel, Die Altchristlichen Goldgläser, 
Freiburg 1899, lo cita al n. 76 della sua lista che segue la dissertazione. 



VETRI DORATI DEL TERZO SECOLO D. CR. 



243 



del vetro di custodia 1 (compl. 3). Fondo azzurro diafano; dia- 
metro dell' immagine mm. 43.5, limitato da un filetto circolare 
tracciato a compasso; disco perfettamen'e piano, arrotato sul- 




Fig. I. — Tavola XV, 1 ; ca. 2: 1. 



Torlo. Oro giallo tranne l'orlo della tunica sul collo a sinistra, 
che ha la tinta rossastra del rame. In argento la piccola por- 
zione triangolare della tunica sull'omero destro. Iscrizione circo- 
lare nel campo: 

EUSEBI ANIMA DULCIS^O- 
Ritratto d'un uomo d'etä matura, con il busto disegnato di 
fronte fino a mezzo il petto e il capo insensibilmente chinato, 

Evidentemente egli non conosceva l'originale perche, trascrivendo dal Gar- 
rucci, pone questi medaglioni nell'elenco dei falsi. 

") Apostrofe frequente sul vetri dorati. Cfr. CIL. XV n. 7027-34-50-51 -53. 



244 Carlo Albizzati 

mosso lievemente a destra in modo da mostrare tutta la guancia 
destra, scorciando 1' altra circa a metä. Lineamenti regolari; la 
fronte, assai alta, segna un principio di calvizie mal celata da un 
ciuffo di capelli piegato a destra che la copre nel mezzo. II collo 
e muscoloso con la sporgenza della tiroide e la fossetta accen- 
tuate. Sopra le tempie i capelli son tagliati assai corti. Lo sguardo 
aggrottato, fisso in avanti e la leggera contrazione delle labbra 
danno al viso un'espressione di pensosi:ä e d'energia. La testa 
e illuminata come se i raggi cadessero dall'alto a destra, attra- 
verso r apertura formata dal tondo. Soltanto le fattezze piü ri- 
levate del viso sono in piena luce, mentre le ombre si model- 
lano con forza tutto intorno e quella del mento scende fino a 
metä del collo. Sopra la tunica — di cui appare un lembo del- 
l'orlo colorato presse il collo a sinistra, e la stoffa, in argento, 
al sommo dell' omero — egli porta la clamide frangiata, allac- 
ciata da una fibula a croce, fig. 2. 

I ritratti virili dei vetri dorati recano quasi tutti la toga 
contabulata. Insieme al nostro vetro fa una eccezione soltanto 
un disco del South Kensington Museum, con il busto d'un cen- 
turione, insignito della vitis che per lo stile va collocato presso 
il n. 3 e un fondo di piatto del Vaticano con il litratto a figura 
intera d'un maestro carpentiere '-) rappresentato in abito profes- 
sionale: tunica cinta con maniche aderenti e brache o tzangae; 
simile in tutto, tranne il mantello, alle piccole figure d' operai 
al lavoro, disegnatenel campo. Nel caso nostro propendo a cre- 
dere che si tratti d'un soldato in abito, per cosi dire, di cittä, 
con la tunica cinta e la clamide o sagum, come ne vediamo rap- 
presentati su cippi funeb'i quasi contemporanei a questo vetro '^). 



'^) Lehnert I.e. p. 165, fig. 144. — Garucci 1. c. XXXIII 3. — Molto pro- 
babilmente si tratta anche in quest'ultimo caso di persona addetta all'esercito : 
un capo sezione del genio militare. Di ciö mi persuade l'alta mazza a grosso 
pomo che giä il Saglio (Dictionnaire des antiquites I, p. 642) reputö insegna 
onorifica ed e simile alla vitis dei centurione suH'ara funebre del Vaticano, 
Oalleria lapidaria n. 163, Amelung, Skulpt. Vat. Mus. p. 287 tav. 30, ove 
l'impugnatura risulta discoidale in prospettiva. 

'») Cfr. Amelung, 1. c. I p. 263 tav. 28 (n. 137 b). Che tale sia l'abito 
di guarnigione opina il Cagnat (Daremberg- Saglio II p. 791) riproducendo 



VETRI DORATI DEL TERZO SECOLO D. CR. 



245 



II viso adusto bene s'addice ad un uffciiale anziano, indurito 
alla fatica del campo in un'etä di guerre travagliose. Lo stile si 
ritrova nella statuaria intorno alla metä del terzo secolo. E una 
scuola che fiori tra Maximinus e Gallienus, ove si sente l'anima 
di un grande maestro, tra i piii 
grandi della scultura. Diverso 
dallo Stile ellenistico che con le 
sue minute analisi del vero, ci 
da delle teste che sembrano cal- 
cate sul vivo, e dal modellato 
classicheggiante idealizzato dalle 
forme levigate, maestose e talora 
un po' fredde, 1' ultimo grande 
Stile della plastica romana trae 
dalla forma individuale, con una 
sintesi rapida, il ritratto '*) ed 
e in questo il piii romanamente 
originale di tutti 

Giova fare il confronto con 1' opera databile di maggior 
pregio, la testa di Maximinus (235-38) dell' Antiquarium di Mo- 
naco '••). II viso e fortemente modellato dal teschio, sul quäle 
l'artista da risalto ai muscoli con bruschi effetti d'ombra, lavo- 
rando con una certa durezza quasi a colpi di sgorbia. Gli zigomi 
e le mascelle hanno forte sporgenza sopra le magre guance. 11 
mento fortemente accentuato, I' orbita poco profonda, la forma 
dell'occhio, la fronte larga e plana con deboli rughe, il naso ro- 
busto e dritto, il labbro superiore assottigliato verso il mezzo, 





^^^^^^^^^^H^^9 


m 




1.. «V jf^^ '<>% ^^^^ 


«m 


^^y Tj 


' %bjBll t ^BL. 


^^«WM 




' wm|^»^$' j| 


h».^ 


'^^'H 


"^^HH^-'^'* *i^H 


WM 


.t' J 


^V^HBBHfl 






{ -i^B. j^^KHj^^H 


■ 



Fig 2. - Fibula. 



le figure in assisa da guerra ch'egli vuol riconoscere sulla colonna Traiana. 
La constitutio del 382 CoJ. Theod. XIY 10, 2 che proibisce alle persone 
" senatorii ordinis „ le fogge militari menziona la sola clamide. 

") II Riegl, Spätrömische Kunstindustrie p. 70, vide in quest'arte: un'istan- 
tanea del vero; cfr. anche Strong, Roman Sculpture p. 379; Furtwängler in 
Münchener Jahrbuch 1907. T semestre, p. 13; e R. Delbrück, Antike Porträts 
p. XXI. — Nel Quattrocento italiano, da cui Hekler prende paralleii per questa 
produzione (Bildniskunst p. XLV-XLVI), abbiamo un ritorno all'analisi natura- 
listica, ch'e appunto il processo inverso dallo stilizzare la forma accentuando 
le caratteristiche individuali quali si presentano alla mentaütä dell' artista. 

"') Delbrück, l. c. p. LV fig. 24 e tav. 52; ivi la bibliografia. 



246 Carlo Albizzati 

le due rughe profonde che solcano il viso ai lati della bocca, 
danno, confrontando le due opere d'arte, l'identica sensazione. Si 
direbbe i! disegno copiato da una scultura. Varia soltanto la 
cifra dei capelli, che ritroviamo invece nei coni migliori dell'an- 
toniniano di GaUieno, e la mossa della fronte che, nella testa di 
Monaco, con lo sguardo alzato segna tre rughe orizzontali, mentre 
nel nostro grafito ha due rughe verticali tra gli occhi ed e si- 
mile pel modeilato alla testa di Traianus Decius del Museo Ca- 
pitolino '^'). II panneggio e di un modeilato profondo, simile a quello 
dei marmi contemporanei (Hekler, 1. c. tav. 293. ~ Amelung, I. c. 
I tav. 8, 54) in cui neue pieghe e ottenuto un vigoroso effetto 
pittorico d'ombre, arrotondandole nelle sporgenze e lavorando di 
sottosquadri nella cavitä. Lo Schema delle pieghe e identico nei 
busti paludati della prima metä del terzo secolo. Cfr. il Cara- 
calla di Napoli (Guida Ruesch n. 979. — Hekler 1. c. tav. 290), 
e il cosidetto Maximus del Museo Capitolino (Stuart Jones, Ca- 
talogue I p. 207 n. 63, tav. 49. - Hekler 1. c. tav. 296, a.). 

Altri elementi che possono aiutare la nozione cronologica, 
sono la paleografia dell'iscrizione e il tipo della fibula. Le let- 
tere, assai eleganti, di Schema quadrato, hanno forme caratteri- 
stiche del terzo secolo. La B con l'anello inferiore alquanto piii 
largo, la E con le asticelle eguali in iunghezza, la M con l'an- 
golo mediano assai aperto, la N con l'a^ticella anteriore un 
po' sporgente sopra 11 rigo ^^). La fibula, fig. 2, disegnata con 
r arco di profilo e la cerniera di prospetto, e del tipo detto a 
croce ^^) caratteristico del terzo secolo i*'), senza per altro i bot- 



'") Riegl, 1. c. fig. 9 (la migliore riproduzione). — Stuart Jones, Cata- 
ogue p. 209 tav. 51. 

") Cfr. Hübner, Exempla scripturae epigraphicae n. 516-519; per la 
lettera b il n. 522. 

'*) Cfr. Montelius, La civilisation primitive en Italie, Serie A tav. XIII 
191. — Marshall, Catalogue of the Greek, Etruscan and Roman jewellery, 
in the British Museum n. 2858-2859, — Ferse in questo caso la mancanza 
di bottoni laterali significa che c'e la molla Spirale come nella fibula d'oro 
British Museum n. 2853 (dalT Ungheria), Marshall I.e. e presso Otto Tischler, 
Ostpreussische Altertümer tav. V 19-20. 

'") Trovate con monete di Uallienus nel ripostiglio del museo di Parma. 
— Pietro di Lama, Ornamenti antichi d'oro, tav. HI 5, 6. — Cfr. Riegl, 1. c. 
p. 149, ove chiama precostantiniana la forma della fibula di Julianus. 



VETRI DORATl DEL TERZO SECOLO D. CR. 247 

toni laterali. L' arco (in sezione un toro con due listelli spor- 
genti) forma in profilo un motivo a C o a duplice voluta, assai 
in voga nella tarda romanitä -"). Sopra 1' estremitä posteriore 
dell'arco un'appendice a piccoia voluta-'); la staffa non e di- 
segnata. 

Dalla comparazione stilistica con i ritratti databili possiamo 
Stabilire l'esecuzione di questo grafi^o tra gli anni 230-250 d. C. 



II. 

(Fig. 3)"--) — Diametro circa mm. 60; fondo azzurro ; in 
argento ii drappeggio del busto a sinistra — Disco piano. 

Museo cristiano civico di Brescia ; incassato in una sottil 
corhice d'argento saldata sopra la croce bizantina detta di Galla 
Placidia, al termine del braccio inferiore, sopra l'inserzione del 
sostegno. (Venturi 1. c. p. 537 fig. 456-Alinari 1470). 

Iscrizione circolare nel campo : 

BOYNNEPI KEPAMl. 

Tre busti di p: ospetto nel tondo; un giovanetto e una fan- 
ciulia sul dinanzi, alquanto discosti. Nel piano posteriore tra 



^") Vedi infra p. 248. Nella decorazione della fibula di Julianus, Riegl, 
I. c. p. 149 fig. 55 e di altra simile British Museum n. 2856 pure proveniente 
dalla Germania, Marshall 1. c. 

-') Morfologicamente analoga aH'estremitä dell'arco, rivolta in su e or- 
nata d'un bottoncino modanato, o appiatlita e striata a bulino nella fibula 
a balestra, Tischler 1. c. tav. 11 2-14. — Oskar Almgren, Studien über 
nordeuropäische Fibelformen, Stockholm 1897, gruppo IV n. 76-78-80-81-85-86; 
gruppo V n. 107. 111. 112. — Un tipo di fibula di lusso, non databile peral- 
tro esattamente, che s'avvicina a questa per avere un'appendice sopra la 
staffa (asticella arcuata sormontata da un melagrano), che si ripete dietro la 
cerniera in continuazione dell'ardiglione, e quella aurea del Louvre riprodotta 
da E. Fontenay, Les bijoux anciens et modernes p. 337. L'appendice del- 
l'arco e usitata in forme piü tarde preludianti alle barbariche, Riegl 1. c. 
tav. XVI 4-6. — Lehnert, 1. c. p. 165, fig. 143. 

") Cfr. Venturi 1. c. p. 36 — ürüneisen 1. c. p. 75 fig. 86, ivi la biblio- 
grafia. — Wulff, 1. c. p. 307 fig. 285. — Toesca, 1. c. pag. 62 fig. 43. — Vopel 
1. c. n. 507 registrato come falso. 



248 Carlo Albizzati 

loro e collocata piü in alto (circa metä della testa), la madre^'). 
Le teste sono leggermente girate a destra e iiluminate dall'altro 
lato. La notevole somiglianza dei lineamenti dice chiaramente, 




Fig. 3. — Brescia, Museo civico cristiano. 

oltre la disposizione del gruppo, che si tiatta d'un ritratto di 
famiglia. La madre e una donna che rasenta la quarantina, piut- 
tosto magra e nervosa. L'artista ne ha cölto destramente il ca- 
rattere nella rapida contrazione delle labbra, rialzate agli angoli, 
che anima il volto. II viso, d'un ovale allungato, ha lineamenti 



^^) Per questo schema di composizione nei vetri dorati cfr. Vopel 1. c. 
fig. 13. — Si ritrova inoltre in rilievi funebri giä nel primo secolo, Amelung 
1. c. I p. 348 tav. 36, 60. E sulle monete contemporanee al disco, special- 
mente niedaglioni asiatici, Cohen, Description des medailies vol. V p. 13. 



VETRI DORATI DEL TERZO SECOLO D. CR. 249 

fini e regolari; gli occhi vivaci, ingranditi dalle palpebre tinte^^j 
con lo stibium, il naso sottile, le guance lievemente incavate 
con la bocca piccola e il mento allungato; le orecchie grandi 
con il padiglione fortemente staccato sotto la pressione dei ca- 
pelli, come del resto nella figlia, sembra che non fossero un 
difetto, ma piuttosto una bizzaria della moda. La fanciulla puö 
dirsi il ritratto ringiovanito della donna; l'ovale del viso con 
la pienezza del suo contorno, dice la freschezza dei diciotto 
anni; i grandi occhi, dalle sopracciglia piü dritte che nella donna, 
sono pieni di pace e di ingenuitä non scevra dalla grazia d'un 
pudore conscio di se; carnosa la bocca e rotondo il mento; il 
coilo ricolmo e grassoccio. II giovanetto, di statura alquanto 
minore della sorella, mostra d'aver di ben poco superata la pu 
bertä; le narici dilatate palesano l'abitudine d'esercizio violento. 
L' ingenuitä aperta degli occhi, insieme all'atteggiamento della 
bocca dalle labbra strette e sporgenti gli danno ancora un' aria 
di fanciullo. II contorno del viso e piü rotondo, la testa piü 
larga con la sporgenza dei parietali caratteristica all' indice ce- 
falico superiore a 75. II collo non ancora formato, le orecchie 
larghe. 

Tutte tre le figure portano il pallio, sopra la tunica. La 
donna lo tiene sugli omeri a mo' di scialle, annodato sul petto 
§econdo una foggia che ebbe voga sul principio del terzo secolo, 
üsata dagli artisti per drappeggiare una figura femminile a mezzo 
busto, dandole un contorno logico e armonioso, o per correggere 
le proporzioni di busti interi. Piü tardi si portö alla stessa guisa 
anche allacciato sul petto da una grande fibula a borchia. Cfr. 
Rom. Mitt. 1913 p. 315 fig. 3 - Garrucci 1. c. tav. XXII, l.-L'e- 
sempio migliore e il busto di Julia Domna nel « Braccio nuovo » 
del Vaticano^*). Che non se ne conoscano altri 6 per motivo della 
raritä dei ritratti, conservati con tutto il mezzo busto. Errato e 
il 'paralielo addotto dal Venturi (1. c. p. 407) nella statuetta 



*•) Cfr. L. C. Crochet, La toilette chez les romaines aux temps des 
empereurs, Lyon 1888, p. 9-10, ivi le fonti. 

^') No. 98. Amelung, 1. c. 1 p. 113 tav. 16. 



250 Carlo Albizzati 

isiaca-^), perche si tratta in tal caso di una foggia egiziana assai 
antica^') che rimane come elemento nazionale nella figura di Iside 
ellenizzata-^). - II solo ornamento della madre e una collana a na- 
stro di colore oscuro con due passetti d'oro ai lati del collo. 
La figiia reca la palla serica ornata da una larga fascia rica- 
mata o intessuta che giunge dalla spalla a mezzo l'omero-"') ove 
s'alternano cerchi e losanghe (rotae e scutulii riempiti e accan- 
tonati da composizione a croce del motivo a C o a doppia vo- 
luia; l'orlo, che sulla spalla destra e visibile ripiegato aH'esterno, 
e pure formato da una fascetta con lo stesso motivo rimpiccio- 
lito e risaltato sul fondo in tinta chiara. Ha grandi orecchini for- 
mati da tre perle legate a trifoglio e una collana di grossi chicchi 
di pietre chiare o d'ambra ''^ II giovanetto porta sulla tunica 11 
semplice pallio con le falde incrociate, come piü chiaramente puö 



'*) Non esattamente indicata, ma senza dubbio: J. Wilpert, Un capi- 
tolo di storia del vestiario p. 25 fig. 19. 

^") (jiä usata nella XVIII dinastia (v. ßissing, Denkmäler Aegypt. Skulpt. 
tav. 83, la moglie di Amenophis IV. — Rilievo funebre dipinto del nuovo 
impero, Lepsius, Denkmäler V tav. I) e frequente in etä tolemaica (v. Bis- 
sing I. c. tav. 110, Toiomeo IX e due principesse. — Museo üregoriano Egi- 
zio, sala dei monumenti d'imitazione n. 31. 32.40. Cfr. Marucchi, II museo 
egizio Vaticano p. 309. — Come bene interpretö ii Bissing (testo alla tav. 83, 
nota) si tratta d'un quadrato di stoffa con la metä inferiore, sotto le ascelle, 
allacciato sul petto e fermato dalle due cocche superiori passate sopra le 
spalle a guisa di mantello che formano un grosso nodo. — Gli artefici, in 
Italia, confusero piüi tardi i varii pezzi del costume egizio modellando in- 
sieme velo, mantello e tunica ^Museo Chiaramonti n. 65^ Amelung, 1. c. I 
p. 756 tav. 81. — Museo Capitolino, Stanza del gladiatore n. 15; cfr. Stuart 
Jones, Catalogue 1 p. 354 tav. 88). 

^®) Si riscontra nella maggior parte delle figure isiache, cfr. Reinach, 
rep. I, p. 609-612-613 e IV p. 255 n. 2. Cosi sui numi alexandrini cfr. Cata- 
logue of coins British Museum, Alexandria tav. XVI n. 303. 624. 988. 2029. 2268. 

^'') E una foggia di lusso che fu pure usata nel terzo secolo come 
manto imperiale. Quasi simile per la decorazione (losanghe) quello di Tre- 
bonianus üallus (Gnecchi, Medaglioni imperiali II tav. 111, 6); Probus. 
tav. 120, 10 (spina di pesce); Carus tav. 123, 2 (fascetta serpeggiantei. 

'") I gioielli non sono riprodotti in questo periodo ne sulle monete ne 
SU scolture databili. Orecchini e collane di questo tipo troviamo su pitture 
di catacombe (Wilpert, Pitture delle catacombe romane tav. 175, l'orecchino 
e formato da una duplice grossa perla) e su dittici del IV secolo (la cosi 
detta Serena di Monza, dettaglio in Rom. Mitt. 1913 p. 334, collana a due fili). 



VETRI DORATl DEL TERZO SECOLO D. CR. 251 

vedersi su un vetro Vaticano della stessa tecnica ove la figura 
e rappresentata con tutto il busto (Num. d'inventario 436). 

Le acconciature femminili sono di tipo identico tranne il 
maggior volume della capigliatura della fanciulla e l'ondulazione 
artificiale, eseguita con un calamistro curvo ad archi concen- 
trici, con la discriminatura simulata all' inizio piegando i capelli 
col ferro caldo^'). La donna li ha divisi sulla fronte. - La strut- 
tura e quella che si riscontra sulle monete nell'etä di Elagabalo; 
i capelli sono rialzati dietro l'orecchio e divisi in due grossi 
cordoni che s' incrociano sulla nuca e s'arrotolano Tun sopra 
l'altro formando una ruota, fissata con uno spillone invisibile 
sotto l'occipite; Tesempio migliore che puö dichiarare l'uso di 
aghi crinali invisibili e la capigliatura femminile, presa sopra un 
cadavere e conservata nel museo profano della biblioteca Vati- 
cana, con l'acconciatura di Faustina Seniore; lo spillone e di 
bronzo senza capocchia. Qui, per altro, abbiamo una varietä di quel 
tipo che appare sui numi Alexandrini da Julia Mamaea a Salonina^"^) 
e che, con ogni probabilitä, e d'origine siriaca perche nelle scul- 
ture e per lo piü completata da grossi riccioli che sporgono sul 
collo sotto Torecchio''^) o scendono dalle tenipie lungo la guancia^'') 
e non hanno esempio nella moda romana anteriore, mentre ri- 
cordano le acconciature delle teste decorative negli archivolti 
di Hatra^'^). Identica a questa nella veduta di fronte e l'acconcia- 
tura d'una testa del Vaticano che, per lo Stile, va collocata tra 
225-245 airincirca-^"^). Le due masse di capelli prima di sovrap- 



'") Cosi nella testa del Museo Capitolino, Sala delle colonibe n. 52, 
Arndt-Bruckmann, Porträts n. 178 ~ Stuart Jones, Catalogue p. 159 tav. 39. 

•'"') Dattari, Numi Augg. Alexandrini tav. V 4537 e VI 5333. 

^•'') Museo Capitolino, Sala delle colombe n. 54 (Stuart Jones, Catalogue 
p. 160 tav. 39). — Museo Torlonia n. 87 (II Museo Torlonia riprodotto in 
fototipia tav. 22). — Simile il ritratto di Copenaga, Hekler, Bildniskunst 
tav. 304 ove le estremitä dei cordoni sono attorcigliate e fissate in risalto 
al sommo del capo. — Cfr. il lato posteriore di una bambola contemporanea 
in Kanzler, Avori del Vaticano n. 109 tav. 13, 2. 

"*) Testa della collezione Jacobsen, Arndt-Bruckmann, Porträts tav. 570. 

^■') W. Andrae, Hatra II p. 160 fig. 268 e tav. XIV, la prima testa in- 
tatta, discendendo. 

="') Museo Chiaramonti n. 385 ; Amelung, 1. c. I p. 563 tav. 59, indicata 
erroneamente come acconciatura di Julia Domna. 



252 Carlo Albizzati 

porsi s'arrotoiidano a cuscinetto e sporgono fortemente ai lati 
del collo, incorniciando il viso con una parte espansa di cui 
l'effetto dev'essere lafforzato con una imbottitura. II peso dei 
capelli veniva cosi in gran parte a gravare sugli orecchi e I'ac- 
conciatura dovette essere presto corretta per la deformazione 
che ne subivano. Invece di comprimerli, si preferi circondarli 
con una rientranza. 

11 modellato delle teste e ottenuto con ombreggiature che 
hanno la pastositä d'un carboncino, sfumate nei passaggi in 
mezza tinta con un lavoro di punta che non ha esempio nel- 
l'antichitä, degno di Bartolozzi o di Morghen. Lo Stile ci ricon- 
duce anche in questo caso ai tipi corrispondenti delle migliori 
sculture tra 230 e 250. Nel ritratto maschile la forma tondeg- 
giante del viso con la gota ricolma, la fronte plana dalle tempie 
bene ombreggiate, la cifia dei capelli, ci riportano alle teste dei 
giovani imperaiori di quel periodo. La forma dell'occhio e iden- 
tica nella testa di Philippus figlio del Museo Capitolino 3'). II 
modellato della bocca e la fossetta del mento, ombreggiato dalla 
sporgenza del labbro inferiore, li troviamo tal quali nei ritratti 
di Gordianus III a Roma nel Museo delle Terme e Parigi^^). Cosi 
l'accentuata depressione dei temporali, le narici dilatate sono 
identiche nel busto di impubere dell'Albertinum di Dresda '''•'), che 
s'avvicina, per l'etä del soggetto, al nostro, assai piü dei ritratti 
imperiali. 

Le stesse osservazioni valgono per la fanciulla, perche le 
teste femminili in marmo contemporanee sono tutte di donne 
alquanto piü avanzate negli anni. Una somiglianza nel tratta- 
mento delle guancie, assai piü delicate che nei giovanetti e om- 
breggiate intorno alla bocca da una leggiera rientranza, si ri- 
trova nella cosi detta Otacilia del British Museum ^"). La fronte 



^') Stanza degli imperatori n. 69. Stuart Jones, Catalogue p. 209 tav. 50. 
— Hekler 1. c. tav. 296 b. 

"») Roma: Heibig, Führer» II n. 1428. — Hekler 1. c. tav. 292. — Parigi: 
Bernoulli 1. c. II 3 tav. 38. — Delbrück, Bildnisse römischer Kaiser tav. 30. 

ä») Hekler 1. c. tav. 297 a. 

*") Bernoulli, Römische Ikonographie II 3 tav. 43 a. 



VETRI DORATI DEL TERZO SECOLO D. CR. 253 

ricorda il ritratto napoletano detto di Manlia Scantilla ''^). - II 
viso della madre, modellato assai piü intensamente, trova nu- 
merosi riscontri nei ritratti di imperatrici. Le guancie rientranti, 
nmbreggiate sotto lo zigomo dalle labbra rialzate agli angoli, 
quasi sorridenti, che risaltano con forza il mento, si ritrovano 
nella co i detta Orbiana del Louvre ''^), benclie alquanto piü gio- 
vane e di forme piü colme. Specialmente caratteristico e il par- 
ticolare delle sottili e brevi ciocche sfuggenti alla acconciatura 
sulla fronte, espre so nel marmo con un rilievo deiicatissimo e 
nel grafito quasi in isfumatura. La maniera di stilizzare le forme 
del viso e la ste sa che vediamo nella « Plautilla » di Napoli e 
nella Mamaea del Mu-:eo Vaticano ' '). Ottimo e 11 trattamento del 
drappeggio, che ricorda lo stile della Julia Domna del Braccio 
nuovo per le stoffe di lana modellate a fitte pieghe poco pro- 
fonde nel marmo. ma duramente tagliate. II pallio annodato della 
donna ripete il motivo piega per piega, e in tutto simile e lo 
Schema di quelle della tunica. Assai riuscito e il rendimento 
della stoffa di seta che scende a piombo dalla spalla modellan- 
done la forma con larghe incre-pature simmetriche, nel manto 
della fanciula. Le acconciature e lo stile pongono cronologica- 
mente questo medaglione accanto al primo. 

L'iscrizione ha le forme delle lapidi funerarie popolari, 
scritte in Roma nel terzo secolo con caratteri greci (p. e. Gal- 
leria lapidaria al Vaticano, scomparto XXI) ; le lettere sono 
identiche alle latine quadrate contemporanee, tranne lo s e il ja 
che hanno le forme dellonciale greco. - La lettura e con ogni 
probabiiitä il nome del paterfamilias al genitivo (Vunnerius Ce- 
ramus) ed ha analogia per le forme con l'epigrafe di un altro 
vetro del Vaticano, di cui per ora non si puö vedere che un 
appunto grafico molto sommario nel libro del Grüneisen. (I. c. 
p. 78 fig. 89). 

II gentilizio Vunnerius sembra tratto, contraffacendo una 
forma latina in - erius, dal nome illirico di cittä Bouwoc che in 

*') Hekler, 1. c. tav. 301 b. 

*') Bernoulli, 1. c. II 3 tav. 31 a. 

*^) "Plautilla,, ivi p. 68. — Mamaea tav. 32a. 



254 Carlo Albizzati 

Pape-Benseler (griechische Eigennamen) e messo in rapporto 
con ^ovvd; = monte. Keramos che qui tiene iliuogo del cognome 
e uno dei nomi greci personali che hanno origine dalla reh'gione 
dionisiaca, come ^y.vjr,oz, HOpao;, llapoaXc'c = Pardahs, CIL III 2332. 
Keramos infatti e I'eroe eponimo del Ceramico (Pausanias 1,3 1), 
figlio di Dionysos e d'Ariadne*^). Manca il praenomen. Del nomen 
non vi sono altri esempi nell' epigrafia e nei testi, ma non e il 
solo che sia unico neironomastica latina seriore. Giova tener 
presente che il monumento in questione e posteriore di almeno 
vent'anni alla Constitutio Antoniniana del 212, la quäle, togliendo 
dall'impero la peregrina conditio, dovette produrre lo stesso fe- 
nomeno che l'attribuzione di cognomi agii ebrei, con l'apertura 
del ghetto dopo la rivoluzione francese* creando una quantitä di 
gentilizi per i nuovi cives romani. 

III. 

(Tavola XV, 2 figura 4^^) 

Museo Cristiano della Biblioteca Vaticana, come il N. 1 ; 
inventariato col n. 432; diametro del disco mm. 67, dell' imma- 
gine 65, spessore complessivo 5 (fondo 2, custodia 3); fondo az- 
zurro. In argento la toga del busto a destra; cristallo di custodia 
lievemente convesso suH'orlo e con leggere corrosioni di silicati 
che lo appannano, deturpando il disegno sul naso della figura a 
destra e sull'occhio destio dell'altra: una riproduzione perfetta 
si puö ottenere umettando le parti corrose con glicerina o anche 
semplicemente con acqua; questo non fu permesso. 

Schema di composizione inverso al precedente: la figura di 
mezzo e la minore e collocata piü in basso sul davanti fra le 
altre due. L'uomo tiene la moglie alla sua destra; la vicinanza 
delle teste e tale che ella deve poggiarglisi contro la spalla. 
Tra essi il bambino, di tre o quattro anni, alquanto piü vicino 

^*) Per i nomi dionisiaci cfr. E. Sittig, De Graecorum nominibus theo- 
phoris p. 96 ove perö mancano appunto i piü caratteristici che riferisco qui. 

") Garrucci 1. c tav. XL 3. — Grüneisen 1. c. p. 76 flg. 87. — Vopel n. 535 
registrato come falso. 



VETRI DORATl DEL TERZO SECOLO D. CR. 255 

al padre. I tipi fisionomici sono volgari; ruomo, che porta la 
toga contabulata e mostra un'etä sopra la quarantina, ha un viso 
rotondo reso anche piü tozzo dai capelli che coprono in parte 




Fig. 4. — Tavola XV, 2; ca. 2:1. 

la breve fronte; ricorda certi tipi contadineschi delle regioni 
subalpine. Gli occhi piccoli, rotondi e senza espressione, la bocca 
ferma, il naso corto e dritto e le guancie larghe rivelano di 
primo acchito una mentalitä ottusa. La barba e cortissima, ta- 
gliata con le forbici, con i mustacchi a spazzolino appena un 
po' piü lunghi; il collo tozzo. La donna ha il viso allampanato, 
ancora piü del naso troppo lungo che raccorcia il mento e la 
fronte. Gli occhi, quasi socchiusi e dallo sguardo spento le danno 
un'espressione di sofferenza. Poco piü giovane del marito, essa 
e brutta. Veste la palla, portata al modo classico, sopra una tu- 



256 Carlo Albizzati 

nica di color cupo con clavus chiaro diviso da iina striscia 
sottile piü oscura, foise di porpora. II bambino, che porta una 
piccola clamide allacciata da un doppio botlone, ha la grazia 
infantile nel viso gracile, la testa fortemente sviluppata con i 
capelli a frangia divisi sulla fronte e arricciati allinsü. 

Nel paterfamilias la moda di portare la contabulatio ci reca 
a collocare il ritratto all' incirca tra 260 e 290. La fascia oriz- 
zontale copre romero alquanto piü in alto che nel busto di 
Philippus Arabs (244-50) del Braccio nuovo ''■'). Ma non e an- 
cora diagonale al petto come nelle figure del gruppo centrale 
nel rilievo della elargizione suli'arco di Costantino (315) *'), 
ne avvolge tutta la spalla come la trabea delle monete d'abdi- 
cazione degli Augusti Seniores (305) ''^). 

La maniera di portare i capelli tagliati brevi e dritti sul 
capo e sottilmente pettinati aH'ingiii, in modo da segnar sulla 
fronte il contorno della cute, e una moda di militare semplicitä 
che nelle monete si vede nei ritratti imperial! da Probus ai 
primi tetrarchi, gli imperatori soldati. 

Nell'acconciatura della donna i capelli sono tirati indietro 
sulla fronte e intessuti in una larga treccia a molteplici cor- 
doncini, larga in modo da coprire il capo nella sua lar- 
ghezza, ripiegata a metä circa del collo ed espansa agii angoli 
con semplice razione stringendo le maglie del tessuto, in guisa 
da formare di prospetto due punte volte aH'ingiü, e poi fissata 
con aghi crinali invisibili alquanto al disopra della fronte. Un 
esempio di questa moda nella scultura si vede in una testa del 
Museo Chiaramonti *'■'). Tale foggia non e che una delle molte 
varietä dell'acconciatura ad elmetto o a calotta, tanto usata 
dalle imperatrici del terzo secolo. Sülle monete di Tranquillina 
(238-44) e di Otacilia Severa (244-49) la calotta copre soltanto 
Toccipite •''^) e sulla fronte i capelli sono divisi e ondulati. Con 

"') No. 124. Amelung, 1. c. 1 p. 149 tav. 20. — Hekler, 1. c. tav. 293. 

''') J. Wilpert, Un capitolo di storia del vestiario p. 3 fig. 3 a. 

*") J. Maurice, Numism'atique Constantinienne 1 tav. 1. 10; tav. 2, 11. 

*") No. 223. Amelung I. c. 1 p. 459 tav. 47. 

^'') Bernoulli 1. c. II 3, Münztafel IV 3, 6, 7. 



VETRl DORATl DEL TERZO SECOLO D. CR. 257 

Etruscilla (249-251), e Salonina, la treccia e fissata quasi contro 
il diadema. Nei ritratti di Severina, moglie di Aurelianus (270-75) 
la treccia copre tutto il capo ■'^), e cosi per Magnia Urbica 
(282-84) ••■^) venendo poi ad ombreggiare la fronte con accen- 
tuata sporgenza nelF etä della prima tetrarchia (284-305 ca.)^^). 
Soltanto nei ritratti di Severina troviamo luso di tirare in- 
dietro i capelli siilla fronte, per quanto i profili delle monete 
ci permettono di vedere in questo tipo dal contorno del cuoio 
capelluto, !na in maniera sicura nell'acconciatura meno usitata 
(Bernoulli, 1. c. II 3; Münztafel, VI 9) con i capelli distesi e ar- 
rotolati in un grosso cordone dalla fronte all'occipite. Piü tardi 
(Galeria Valeria circa 300, Maurice, 1. c. I tav. 7, 3; Elena, 305- 
28, tav. 8, 6) la struttura si mantiene, ma la massa dei ca- 
pelli tende sempre piii ad assumere una forma tondeggiante 
sulla nuca e poco sporgente ai lati, come puö vedersi nei busto 
di Elena del Sarcofago Vaticano •"*''). Di conseguenza, benclie 
la comparazione con i ritratti delle monete debba essere usata 
con molta cautela rispetto ad una testa disegnata di fronte ove 
la forma ci porge elementi riscontrabili unicamente in figure di 
tutto tondo, possiamo con maggiore probabilitä coUocare questo 
ritratto intorno all'etä d'Aurelianus o per meglio dire tra gli 
anni 260-280. 

Le teste sono lievemente girate a destra e illuminate dal- 
l'altro lato con raggi dall'alto che proiettano sulla spalla l'ombra 
del viso e lumeggiano sopra la tempia destra la capigliatura 
dell'uomo unta probabilmente da un cosmetico, con un forte 
riflesso che l'artista ha reso mirabilmente risparmiando in gran 
parte il metallo nei punto piü in luce e sfumando il passaggio 
delle tinte. 

') L. c. Münztafel VI 10. — Gnecchi, Medaglioni romani III tav. 156, 
12 b, 13. 

'■') ünecchi, 1. c. 1 tav. 4, 6 b; II tav. 122, 10 a. 

■'■') Diocletianus e la moglie sulla genima incisa in Cades, impronte di 
gemme antiche 41 A, 14. — Questo e Tultimo stadio dell'acconciatura e non 
come vuole lo Steininger (Haartracht in Pauiy-Wissowa, Real-Encyclopädie) 
quello della gemma cristiana Furtwängler, UemmtMi tav. 48, 32. 

") Bernoulli 1. c. II 3 tav. 49. 



258 Carlo Albizzati 

Lo Stile del disegno e anche qui di grande bellezza. II trat 
tamento dell'occhio nella testa maschile, con la pupilla espressa 
da due punti luminosi nell'iride, e anzi superiore a quello dei 
precedenti. Soltanto la plastica del drappeggio e resa con minore 
abilitä, benche 1' incresparsi della stoffa, reso con leggeri pas- 
saggi d'ombra in isfumatura nella metä superiore della conta- 
bulatio, non sia trascurabile come studio dal vero. Alquanto 
piatto e invece il modillato della palla, con pieghe quasi lignee 
e con ombre di scarso effetto, troppo duramente staccate sulla 
massa o inutilmente caricate, come quelle che vogliono espri- 
mere le ondulazioni verticali nella fascia piü larga che arieggia 
la tabula. 

Un ritratto di Carinus del Palazzo dei Conservatori ■'^), 
ci porge l'unico parallele stilistico di scultura databile per il 
ritratto maschile. L'affinitä d' interpretazione della forma e ac- 
centuata dalla somiglianza del tipo, tranne l'espressione, e dal- 
l'acconciatura quasi identica, fuorche nella barba un po' piü 
lunga e ricciuta. II modellato non e piü cosi nervoso come nei 
ritratti di quarant'anni avanti, meno soggettivo e piü naturali- 
stico, ma sempre eccellente e pieno di vita. Abile sopratutto nel 
rilievo della guancia che nel grafito e visibile pur nella parte 
inferiore ombreggiata dal risalto del mento e dell'estremitä della 
mandibola. Notevole pure e l'affinitä nel trattamento della fronte 
con le rughe parallele alla linea della sopracciglia, di modellato 
assai piü morbido che nei ritratti anteriori. 

Dopo quanto abbiamo osservato in questo breve studio non 
mi sembra che valga la pena di far questione sopra la data del 
vetro di Brescia fissata dall'identificazione iconografica del Bi- 
ghelli e del Sala, tra il quarto e il quinto secolo, e che fu ac- 
cettata per questi medaglioni come definitiva, anche da chi ebbe 
ad occuparsene da ultimo. I vecchi dotti bresciani, vedendo in 
quei ritratti Galla Placidia e i figli, erano coerenti alla menta- 
litä del tempo e del luogo •^'■'). 



*) R. Delbrück, Bildnisse Römischer Kaiser, Berlino 1914, tav. 38. 
") Cfr. Odorici, Antichitä cristiane di Brescia p. 55. 



VETRI DORATI DEL TERZO SECOLO D. CR. 259 

La cronologia di questi ritratti, stabilita in rapporto ai 
monumenti databili, ci reca un risultato non trascurabile per 
la conoscenza dell'arte romana. A lato della meravigliosa sciil- 
tura del terzo secolo, questi medaglioni ci rivelano un corri- 
spondente sviluppo della pittura che male si conosceva dai rozzi 
dipinti delle catacombe'^^) e che dovette riflettersi in questi grafiti 
come in italia nelle miniature su avorio, care ai nostri bisnonni, 
si impresse la traccia fedele della grande arte del ritratto dallo 
Appiani all'Hayez, tra 11 neoclassicismo e l'etä roiiiantica. Cosi 
la pittura dell'imperö di mezzo viene a prendere per lo studio 
di figura nell'arte classica uno dei luoghi maggio:i. 

Roma, novembre 1914. Carlo Albizzati. 



'''') I confionti con i ritratti egizio-romani di mumniie sono, allo stato 
odierno delle nostre cognizioni (cfr. Edgar, On the dating of the Fayiim 
portraits in Journal of hellen, stud. XXV, p. 225 segg.), di nessun valore. 
L'affermazione del Toesca 1. c. pag. 64. si fonda evidentemente sopra l'ac- 
cettazione della teoria dello Strzygowski suirorigine Orientale dell'arte ro- 
mana. 



GRABER IN CANOSA. 

Von 
HANS NACHOD. 



Im folgenden Aufsatze werden einige Kammergräber veröf- 
fentlicht, die ich im Juni 1914 gemeinsam mit dem Architekten 
Herrn Erik von Stockar aus Zürich, dem ich auch die beigege- 
benen Zeichnungen verdanke, in Canosa di Puglia aufgenommen 
habe. Wir hatten uns dabei des wohlwollenden Interesses des 
dortigen Ispettore degli Scavi, Rev. Canonico Giuseppe D'Aniello, 
zu erfreuen und sprechen gern auch an dieser Stelle ihm sowie 
den Herren Avv. Francesco Barbarossa, Mastro Angelo Raffaele 
Casieri und Riccardo Rossignoli in Canosa für ihre freundliche 
Unterstützung unseren Dank aus. 

Von Grabkammern, die in Gestalt und in Ausschmückung 
Bauformen nachahmen, sind ausser den hier publizierten zur 
Zeit keine weiteren offen. Zum Teil sind sie in der archäolo- 
gischen Litteratur schon seit längerer Zeit bekannt, doch ent- 
sprechen die bisher veröffentlichten Zeichnungen nicht mehr den 
heutigen Anforderungen, so dass eine neue Aufnahme berechtigt 
erscheint. 

Es ist bekannt, dass die Gräber des alten Canusium, wie 
die der meisten apulischen Städte, nicht in eigentlichen Nekro- 
polen vor der Stadt beisammen liegen '). Bei den Japygiern war 
es nicht verboten, innerhalb der Stadmauern zu bestatten -). 
Den Griechen war dies eine auffallende Sitte, und wenn sie, wie 
das bei Polybius überlieferte Orakel lehrt, ganz ausnahmweise 
auch bei den Tarentinern geübt wurde •'), so hatten sie die ta- 



<) M. Mayer, Not. Scavi 1898 S. 197. 

*) Th. Mommsen, Unterital. Dialekte S. 90. 

^) Polybius VIII, 30; Athenaeus XII, 522. 



GRäBER IN CANOSA 26 L 

rentinischen Kolonisten gewiss erst von ihren barbarischen 
Nachbarn angenommen. Dass auch im Stadtgebiet begraben 
werden durfte, ist nach der Bauart der apulischen Städte, wie 




Abb. 1. — Canosa, Uebersichtsplan 1 : 20 000. 

sie sich ähnlich bis heute erhalten hat, nicht verwunderlich. Die 
Ortschaften bestanden aus lauter kleinen Gruppen von Gutshöfen, 
die sich rund um eine besonders feste Stelle — in Canosa ist es 
eine wirkliche Akropolis — ausdehnten, und sie schlössen weite 
Feld- und Gartengebiete mit ein. Daher unterschied sich die 
von Mauern umgebene Stadt nicht wesentlich von dem angren- 
zenden Gebiet. Da jeder Grundbesitzer seine Angehörigen auf 
seinem eigenen Grund und Boden bestattete, sind die Gräber 
überall verstreut, doch scheint sich im Laufe einiger Genera- 
tionen meist eine Anzahl von Gräbern zu einem kleinen Friedhof 
zusammengeschlossen zu haben. Die hier publizierten Gräber 



^62 Hans Nachod 

gehören wahrscheinlich alle zu solchen Famihengrabstätten. 
Welche von ihnen innerhalb des Mauerringes des vorrömischen 
Canusium liegen, lässt sich nicht bestimmt angeben. Denn auch 
der gegen frühere Ansätze erheblich eingeschränkte Umfang, 
den Jacobone für ihn nachzuweisen sucht '*>. i t nicht gesichert, 
und es bleibt zweifelhaft, ob die Mauern jemals mehr als den 
eigentlichen Stadtberg eingeschlossen haben. Die Stellen der 
fünf hier publizierten Gräber vergegenwärtigt der mit Benut- 
zung der Jacoboneschen Karte gezeichnete Uebersichtsplan 
Abb. 1. 

Die Gräber sind, mitunter ziemlich tief unter dem Boden, 
samt ihren Decken aus dem Fels gehöhlt. Der muschelhaltige 
Kalkstein der Kreideperiode, aus dem das apulische Hügelland 
gebildet ist ■'), lässt sich verhältnismässig leicht in ebenen 
Flächen schneiden, und wenn er erst einmal an seiner Ober- 
fläche hart geworden ist, hält er gegen die Verwitterung gut 
Stand. Man arbeitet, besondeis in Canosa, auch heute Höhlen- 
gänge von über 5 m Breite und 10 m Höhe ohne besondere 
Schwierigkeiten in ihn hinein und benutzt sie als stets kühle 
Keller für den Rotwein, eins der wichtigsten Erzeugnisse der 
Gegend. Gerade beim Anlegen solcher Keller und bei Stein- 
brucharbeiten pflegen fast regelmässig Gräber gefunden, leider 
aber fa?t ebenso regelmässig wieder zerstört zu werden. 

Von einem Oberbau der Gräber ist nichts mehr vorhanden. 
Im Altertum führten offene Gänge zu ihnen hinab, die bei be- 
sonders tief gelegenen wahrscheinlich mit Stufen versehen wa- 
ren. In seiner vollen Ausdehnung ist jetzt keiner mehr erhalten. 

*) N. Jacobone, Ricerche sulla storia e topographia di Canosa S. 76 ff. 
^) Th. Fischer, La penisola italiana S. 298. 



üRäBHR IN CANOSA 263' 



Gräber der älteren Periode. 

1. Tomba C a s i e r i. (Im Plan Nr. 1, Abb. 2-5). 
(Bisher unveröffentlicht.) 

Das Grab liegt an dem rüdöstlich sich dem Stadtberge 
anschliessenden Hügelhange in Via di S. Lucia im unteriidischen 
Keller und Steinbruch des Bauunternehmers Mastro Angelo Raf- 
faele Casieri; vgl. Abb. 2. Es ist eine Gruppe von drei durch Türen 
mit einander verbundenen Räumen in einer Achse, von denen der 
mittlere der geräumigste und vornehmste ist. Sein nach Südost 
gerichteter Dromos ist verschüttet, und man kommt jetzt durch 
eine grosse, in der ganzen Breite die Westwand durchbrechende 
moderne Oeffnung gleich in die mittlere Kammer. Eine nach 
fraglich in den Fels getiiebene Höhle hat die rechte hintere 
Ecke zerstört, und ein starker, neu aufgemauerter Pfeiler von 
annähernd quadratischem Grundriss stützt jetzt die Decke. Von 
dem nach hinten anschliessenden Nebenraume verdeckt eine 
andere moderne Stütze fast die Hälfte. Die ursprüngliche Vor- 
halle ist bis nahe unter die Decke mit Erde angefüllt. Sie hat 
die Form eines Rechteckes mit Seitenlängen von rund 3 und 
1 m. In der Mitte jeder Breitseite öffnet sich eine Tür. Die 
nach aussen in den Dromos fühlende ist, oben gemessen, noch 
1.70 m weit und hat 30 cm breite Pfosten. Sie ist innen von 
zwei Pilastern eingefasst, deren Kapitelle verkleinert die der 
Wandpfeiler in der Hauptkammer nachbilden (siehe unten». Den 
Kapitellen gegenüber an der Wand sitzen ihnen nachgebildete 
flache Konsolen (im Plane durch punktierte Linien angegeben). 
Diese und die Pilaster tragen eng an den langen Wänden des 
Raumes anliegende einfache Architrave, und auf diesen liegt, nach 
dem Dromos zu etwas geneigt, das Dach, an dem zehn schmale 
Deckenbalken in Abständen von kaum 15 cm erscheinen. 

Durch die andere, etwas schmälere Tür betrat man das 
geräumige Hauptgemach. Dieses hat trapezförmigen Grundriss, 
weil die hintere dekorierte Schmalwand breiter geraten ist. als 
die fast schmucklose Eingangswand. In der Längsachse misst 



264 



Hans Nachod 



der Raum etwa 4.55 m, seine mittlere Breite ist 3.50m. Die Decke 
(Abb. 3 f.) wird von einem Giebeldach mit elf Sparren gebildet, 
die an den Längsseiten der Kammer in den in etwa 2 m Höhe um 




Abb. 2. — Tomba Casieri, Plan, 1 : 100. 




Abb. 3. — Tomba Casieri, Oberteil eines Wandpfeilers und 
Dachkonstruktion der Hauptkammer, 1:25. 



die Wände geführten Architravbalken einzugreifen scheinen. Die 
Giebelsteigung beträgt bis zur Unterseite der Firstpfette knapp 
30 cm, sie verläuft mit einer leichten Wölbung, die aber zum 
grössten Teile eine Folge der flüchtigen Arbeit der Steinmetzen 
sein wird. Aus demselben Grunde sind die Sparren in ganz 
verschiedenen Breiten und Abständen ausgeführt und nicht ein- 
mal symmetrisch zum Firstbalken angeordnet. Die Längswände 
werden durch je drei vierkantige Pfeiler gegliedert, dis an ihnen 



GRäBER IN CANOSA 



265 



anhaften. Sie stehen auf jederseits 12 cm ausladenden Plinthen 
von 13 cm Höhe, verjüngen sich stark nach oben zu und tragen 
vierkantige Kapitelle (Abb. 3). Diese bestehen aus einer schlanken 




Abb. 4. — Tomba Casieri, Rückwärtige 
Schmalwand der Hauptkammer , 1 : 50. 



Abb. 5. — Tomba Casieri, 
Wandpfeiler der Hinter- 
kammer, 1 : 25. 



Hohlkehle und zwei dünnen Abakusplatten über einander. Ueber 
den Kapitellen scheint sich die Wand zu verkröpfen. Die Ein- 
gangswand zeigt über dem Architrav in der Mitte des sonst 
glatten Giebelfeldes die Stütze des Firstbalkens als ungegliederte 
Platte. Die Rückwand hat ausserdem als besonderen Schmuck 
zwei nahe an die Ecken gerückte Pilaster (Abb. 4). Diese 
entsprechen durchaus den Wandpfeilern der Längsseiten. Da sie 
aber die an die Wand anschliessenden Giebelsparren tragen, 
verlaufen die Lagerflächen ihrer Kapitelle der Steigung des Gie- 
bels folgend schräg, und die Hohlkehlen sind an den inneren 
Seiten gestreckter, an den äusseren etwas zusammengedrückt. 
Durch eine niedrige Tür in der Mitte der Giebelwand be- 
tritt man die kleine Hinterkammer. Soweit deren noch übrig 
gebliebene Wände einen Schluss auf ihre ursprüngliche Form 
zulassen, hatte sie annähernd quadratischen Grundriss, in dem 
die Seitenlänge 3.60 m betrug. Die erhaltene Längswand ist 
am Boden stark nach aussen gebogen, die Querwand ebenso 



266 Hans Nachod 

stark nach innen. Selbstverständlich brauchen die zerstörten 
Wände nicht dieselben Kriimmungskurven gehabt zu haben, aber 
als gekrümmt wird man sie sich jedenfalls vorstellen müssen. Im 
Sinne der Hauptachse des Grabes ist der Raum mit einer Spitzbo- 
gentonne überwölbt, die schon am Boden beginnt und in ihrem 
unteren Drittel stark ausgebaucht ist. Der Orat des Gewölbe- 
scheitels ist noch deutlich erkennbar in etwa 2.60 m Höhe über 
dem Boden. Aus der Fläche des Gewölbes treten in unregel- 
mässigen Abständen drei dünne vierkantige Gurte von knapp 
30 cm Breite heraus, die von konkav eingeschnürten, ebenfalls 
glatten, vierkantigen Pilastern getragen werden. Diese letzteren 
reichen 1.50 m über den Boden des Grabes, und den Uebergang 
zwischen ihnen und den Gurten vermitteln kapitellartige Glieder, 
die sich aus einem ganz schwach angedeuteten Rundstab und 
einem 16 cm hohen Profil von lesbischer Form zusammen 
setzen. Abb. 5). Auf der Lagerfläche der Kapitelle, dem Ansatz 
der Gurte vorgelegt, erscheinen dünne Platten in Form eines 
rechtwinkligen Dreiecks, die vielleicht einen ursprünglich aus 
konstruktiver Notwendigkeit entstandenen Bekrönungsschmuck 
darstellen. In die Wandfläche über der Tür, aber in keinem 
erkennbaren Zusammenhang mit ihr, ist ein kleines Giebeldrei 
eck, ohne Basis, mit Andeutung von Zahnschnitt, eingemeisselt. 
lieber Funde aus diesem Grabe ist nichts bekannt ge- 
worden. 

2. Tomba Mo n t er i s i-Rossignol i (Im Plan Nr. 2, Abb. 6 10). 

Litteratur: A. L. Miliin, Description des tombeaux de Ca- 
nosa, Paris 1816. — Alte Berichte abgedruckt bei M. Ruggiero, 
Degli icavi di antichitä nelle provincie di Terraferma S. 529-530. 

Es sind jetzt fast hundert Jahre verflossen, seit Aubin Louis 
Miliin zum eisten Male Zeichnungen eines Canosiner Kammer- 
grabes herauso^ab. Als einer der ersten hatte er sich, durch die 
Beschäftigung mit den Darstellungen auf unteritalischen Vasen 
angeregt, auch nach den Formen der Graber umgesehen, aus 
denen die vielbewunderten Schätze stammten, und hatte schon 
1808 Typen Noianer Gräber in seinem Werke über Vasenbilder 



GRaBER IN CANOSA 



267 



wiedergegeben. 1812 hat er dann in Canosa selbst, an einer 
Stelle, an der schon viele Grabfunde gemacht worden waren, 
eine Ausgrabung begonnen, diese aber leider als erfolglos auf- 



^^^^^^^ 




Abb. 6. — Tomba Monterisi - Rossignoli. Plan, 1 : 100 



gegeben, nachdem er vier Gräber, die wahrscheinlich keine archi- 
tektonisch interessanten Formen aufwiesen und überdies beraubt 
waren, aufgedeckt und wieder zugeschüttet hatte. Nur ein Jahr 
später, am 16. Oktober 1813, fand der Bauer Sabino Monterisi 
beim Ausheben eines über 5 m tiefen Kellerraumes ganz nahe 
davon ein reiches und prächtig ausgestattes Kammergrab. Von 
diesem erhielt Miliin Zeichnungen und eine Beschreibung zuge- 
schickt, und sie erschienen ihm interessant genug, in das pracht- 
volle Foliowerk aufgenommen zu werden, in dem er den ausser- 
ordentlich kostbaren Grabinhalt bekannt machte. Er hat Wert 
darauf gelegt, die Zeichnungen so getreu wie möglich mit allen 
Mitteln der damaligen Technik zu reproduzieren. Leider 
er aber keine Gelegenheit gehabt, sie an Ort und Stelle nachzu- 
prüfen, und so ist seine grossartig angelegte Publikation in 
wesentlichen Punkten ungenau. 

Das Grab liegt nordöstlich der Stadt, nahe dem Camposanto, 
im Keller des jetzt Herrn Riccardo Rossignoli gehörenden Ge- 
höftes ; vgl. Abb. 6. Bei der Entdeckung war man auf die Rück- 
wand der Hauptkammer gestossen und hatte, in südwestlicher 
Richtung weitergehend noch einen zweiten Raum und ein Stück 



268 



Hans Nachod 



des vor diesem liegenden Dromos ausgegraben, doch ist die 
Vorhalle des Grabes später wieder völlig verschüttet worden 
und kann daher nur nach Millin's Zeichnung angegeben werden. 




Abb. 7. — Tomba Monterisi-Rossignoli, Ansicht der Hauptkammer, 1 :50. 



Den jetzigen Eingang bildet ein aufgemauerter Bogen, der mitsamt 
der Tuffwand des modernen Kellers abweichend orientiert ist. 
Seine Auflager sind im Plan durch senkrechte Schraffierung als 
nicht antik gekennzeichnet. 

Die Hauptkammer, von fast rechteckigem Grundrisse, hat in 
der Richtung ihrer Hauptachse eine Ausdehnung von etwa 6.20 m, 
in der Breite von 3.80 m (Plan Abb. 6, Ansicht Abb. 7). Von der 
Rückwand und einem anschliessenden Stück der rechten Seiten- 
wand steht jetzt nur ein kaum 50 cm hoher Rest ausserhalb des 
modernen Einganges aufrecht. An den Seitenwänden, nahe ihren 
Ecken und in der Mitte, sitzen je drei etwa 20 cm vortretende 



GRaBER IN CANOSA 



269 



Pfeiler von 2.20 m Höhe, die fast alle stark bescliädigt sind. Ein 
jeder von ihnen steht auf einer 10 cm hohen Plinthe, die nach jeder 
Seite 8 cm vorspringt. Er beugt sich, der konkav ausgebauchten 




Abb. 8. — Tomba Monterisi-Rossignoli, Schnitte, 1 : 50. 



Wand folgend, nach dem Innern des Raumes vor und endet mit 
einer kleinen Hohlkehle unter einem vierkantigen Abakus von 
13 cm Höhe. Auf den sechs Pfeilern ruht, um alle Seiten der 
Kammer gleichmässig umlaufend, ein 31 cm hoher Architrav, in 
den in regelmässigen Abständen kleine Quadrate eingetieft sind. 
An der vorderen Schmalwand ist das Giebelfeld erhalten, in 
dessen Mitte die Stütze für den Firstbalken als fast quadrati- 
sche Platte sichtbar wird. (Abb. 8). Auf dieser sind zwei von ein- 
ander abgewendete S-förmige Doppelvoluten in schwachem Relief 
dargestellt. (Abb. 9). Dies ist der Schmuck, den Miliin nach der 
ihm zur Verfügung stehenden Zeichnung für eine Lyra gehalten 
hat, was ihn dazu veranlasste, im Sinne seiner Zeit eine sym- 
bolische Beziehung zu dem im Grabe bestatteten Toten zu su- 
chen. (Ueber dieses Ornament s. unten S. 293). Auf dem breiten 
Firstbalken, der nur 17 cm höher als der Wandarchitrav aufliegt, 
ruht das Giebeldach, Es hat jederseits elf gleichmässig verteilte 
Sparren, die 30 cm breit sind und 25 cm Abstand von einander 
haben. Unter dem Dach wird das Giebelfeld durch zwei sparren- 
artige Bretter von derselben Höhe wie der Wandarchitrav abge- 
schlossen. Die Tür nach der Vorhalle beginnt erst 25 cm über 
dem Boden. 



270 



Hans Nacmod 



In der Mitte der linken Seite gibt die alte Zeichnung ein 
breites, aus dem lebenden Fels geschlagenes Totenbett an, das 
jetzt verschwunden ist. Die Linie, an d.r es an die Wand 




Abb. 9. — Tomba Monterisi-Rossignoli, Schmuck des Firstbalkenträgers, 

1:10. 

anstiess, lässt sich aber in 85 cm Höhe noch auf etwas mehr 
als 2 m erkennen, seine Breitenausdehnung ist dagegen nicht 
mehr festzustellen. Anscheinend waren die Ecken des Stein- 
klotzes nicht als Klinenfüsse ausgearbeitet. Miliin weiss nur von 
einer kleinen Erhöhung am Kopfende des Bettes (das dem Ein- 
gang zugewendet war), und von einem Relief auf der Vorderfläche 
zu berichten, das einen Hippokampen und einen Fuchs darstellte. 
Dieses soll abgesägt und in das Museum des Königs nach Neapel 
gebracht worden sein ; im heutigen Neapeler Museum wird es sich 
kaum wieder finden, denn in dem Uebernahmeinventar des Mu- 
seums der Königin Caroline Murat ist es nicht erwähnt '')• Das 
Grab enthält aber noch anderen plastischen Schmuck. Zwischen 
dem hintern Eckpfeiler und dem in der Mitte der rechten Seite 
steht, fast rund aus dem Fels gearbeitet, auf einem kleinen 
rechteckigen Sockel ein lebensgrosser Eber, der den Kopf nach 
der Ecke zu gerichtet hat (Abb. 10). Trotz grosser Zerstörung 
lassen sich die Hauptformen noch erkennen, und zeigen, dass es 
sich um eine anatomisch gut durchgeführte Arbeit handelt, die 
wohl in Zusammenhang mit der Tierbildnerei des vierten Jahr- 
hunderts stehen wird, für die der skopasische Eber von Tegea 



^) Notamento degli oggetti trasportati nel Museo de! Regi Studi. In 
Docum. p. s. alla storia dei Musei d'ltalia IV S. 274-328. 



GRäBER IN CANOSA 271 

als Beispiel aus der grossen Kunst erhalten ist "). Auf der Vor- 
derfläche des Sockels ist ein nach rechts gewendeter Drache in 
Relief abgebildet, ein sonderbares Mischwesen, mit einem mehr 




Abb. 10. — Tomba Monterisi-Rossignoli, Sockel mit Eber. 

an einen Aal als an eine Schlange erinnernden Leib, Hundekopf 
und Schweinsschnauze. Dem Eber gegenüber, eng zwischen 
Pfeiler und Totenbett gedrängt, stand auf einem ähnlichen, aber 
schmucklosen Sockel ein Löwe (nach Miliin ein Hund), von 
dem nur noch der formlose Rumpf mit den Hinterbeinen und dem 
Schwanz übrig ist. — Solche Tierskulpturen sind in Canosiner 
Gräbern bisher noch nicht wieder beobachtet worden. Flache 
Reliefs mit Tierdarstellungen finden sich aber ähnlich fast zu 
derselben Zeit in der Caeretaner Tomba del Triclinio '^). 

Es ist heute nicht mehr auszumachen, ob das Grab, wie das 
vorhergehende noch eine Hinterkammer gehabt hat. Dass Millin's 
Zeichnung keine angibt, kann nicht als Beweis gegan ihr ur- 
sprüngliches Vorhandensein angesehen werden, da die Zeichnung 
wahrscheinlich erst angefertigt wurde, als durch den modernen 
Bau alles schon so weit zerstört war wie heute. 



Ant. Denkm. d. Inst. I Taf. 35, 1 ; M. Collignon, Hist. de la sculpt 
S. 237, flg. 117- 

*) C. Dennis, Cities and cemeteries of Etruria I' S. 247. 



272 Hans Nachod 

Auf dem Totenbette wurden die Reste eines Kriegers ge- 
funden. Von dessen Bewaffnung sind ein zweiteilig gearbeiteter 
Panzer, ein Helm und eine Beinsciiiene ins Neapeler Museum 
gekommen, ausserdem ein zweiter, angeblich neben den Toten 
gelegter Helm und der Stirnschmuck eines Pferdes '•'). Der sehr 
zerstörte Bronzegürtel scheint verloren zu sein'"). Ein Bronzeidol 
und eine Bronzelampe waren vom Entdecker verschleudert wor- 
den, ehe sie gezeichnet weiden konnten^^). An Tongefässen fand 
man ausser etwa 30 kleinen gefirnissten und ungefirnissten 
Schalen einige rotfigurige apuüsche Vasen, die nach Neapel 
kamen. Die drei besten Stücke, darunter die beiden grossen 
Volutenamphoren, von denen die eine im Hauptfelde Bilder aus 
dem Hades, die andere Szenen aus der Medeasage darstellt, 
nahm Königin Caroline Murat mit auf die Flucht und verkaufte 
sie später an König Ludwig 1. für die Münchener Vasensamm- 
lung'-), während die weniger bedeutenden für Neapel erhalten 
wurden '^). Nicht aus dem Grabe, wie Gerhard irrtümlich an- 
gibt'"*!, stammt die vergoldete schlauchförmige Oinochoe in Neapel 
(Heydemann nr. 2890), auf der eine Amazone (oder ein Jüngling) 
im Kampf mit einem Greifen dargestellt ist. Sie wurde 1854 in 
einem der in der Nähe gelegenen Gräber gefunden '•';. 



Gräber der jüngeren Periode. 

1. Tomba Barbarossa. (Im Plan Nr. 3, Abb. 11-14). 

Litteratur: E. Gerhard, Bull. Inst. 1829 S. 181-184; Lom- 
bardi, Sepolcri di Canosa, in Ann. Inst. IV 1832 S. 285-289, 



'') Cat. del Mus. Naz. di Napoli. Armi antiche, nr. 12—16. 49: Miliin 
a. a. O. Taf. II, 1—4, 7. 

•") Miliin, a.a.O. Taf. 11,6. 

") Miliin, a.a.O. S.S. 

'^) Jahn, nr. 849; Furtwängler-Reichhold, üriech. Vasenmalerei 1 Taf. 
10 mit Angabe der früheren Litt. — Jahn nr. 810; Furtwängler-Reichhold II 
Taf. 90 mit Litt. - Jahn nr. 853; Miliin, Taf. XIII-XIV. 

>^) Heydeman nr.2192; Miliin, Taf. Xl-XII; nr. 2311. Die übrigen be- 
schrieben im Notamento (s. Anm. 6) S. 314, nr. 687—711. 

'0 Arch. Ztg. XV 1857 S. 59. 

**) Bonucci bei Ruggiero, a. a. O. S. 552. 



GRaBER IN CANOSA 



2V3 



mit Mon. I Taf. XLIII. — Alte Berichte bei Ruggiero a. a. O. 
S. 529-530. 

An dem jetzt Piazza Imbriani genannten i<leinen Platze, nicht 
weit von der Kathedrale, fand der Grundbesitzer Sabino Bar- 




Abb. 11. — Toniba Barbarossa, Plan, 1 : 100. 



barossa im Dezember 1828 beim Fundamentgraben in fast 8 m 
Tiefe eine Gruppe von sieben an einem Dromos gelegenen Grab- 
kammern, deren Reste unter dem Keller des im Besitze seiner 
Erben gebliebenen Hauses zum Teile noch zugänglich sind; vgl. 
Abb. 11. Da auch hier der Dromos verschüttet ist, steigt man 
durch das vom Entdecker gegrabene Loch in die linke hintere 
Ecke der Hauptkammer. Mauermassen, die das zweistöckige 
Haus stützen müssen, verdecken grösstenteils die linke Hälfte 
dieses Raumes mitsamt der anschliessenden linken Nebenkammer 
und ein gutes Stück der Hinterkammer. Am Dromos lässt sich 
gerade noch feststellen, dass sich links von der breiten Ein- 
gangstür zwei Gelasse öffnen, und dass die Haupttür selbst 
durch vor die Pfosten gestellte ionische Halbsäulen ausge- 
zeichnet war, die ein Gebälk getragen haben. Sie scheinen ihrer 



274 Hans Nachod 

Form nach bis in Einzelheiten genau denen der später zu be= 
schreibenden Gräber zu entsprechen, die besser erhalten sind. 

Die Hauptkammer ist ein rechteckiger Raum von 3.86 m 
Breite und wenig über 3 m Tiefe in der Achsrichtung des Grabes. 
Sie hat ziemlich genau rechtwinklige Ecken und die etwa 2.20 m 
hohen Wände stehen annähernd senkrecht. Sie werden nach 
oben zu von einem an allen vier Wänden umlaufenden Archi- 
trav mit scharfkantigem lesbischen Kyma als Abschlussglied 
bekrönt. In der Mitte jeder Wand öffnet sich eine Tür. Die 
dem Dromoseingang gegenüberliegende ist in etwa 22 cm Ab- 
stand von einer Leiste umrahmt, die in kantiger Ausführung ein 
lesbisches Kyma nachahmt (Abb. 12, 13). Dieser Rahmen folgt 
der Verjüngung der Tür und ist um den seitlich etwas ausla- 
denden Sturz eckig herumgeführt, lieber dem Türsturz trägt 
die Leiste noch ein lesbisches Kymation, das bis an die Decke 
heraufreicht. Es ist eine Kleinigkeit höher als das Abschluss- 
band des Architravs, neben dem es sitzt, und ist ausserdem 
etwas vorgekröpft, (lieber die Bemalung s. unten). Die flache 
Decke zeigt acht den Schmalseiten parallel gelegte Bohlen von 
35 cm Breite. 

Durch eine Tür kommt man in einen langgestreckten Hin- 
terraum von 5 zu 3 V:> m Grundfläche. Dessen krumme und 
nach innen geneigte Wände tragen ein Giebeldach, das an der 
Unterseite der Firstpfette nur 1.86 m Höhe erreicht. Es hat 
jederseits zehn gleichmässige Sparren in symmetrischer Anord- 
nung, bei gleichen, etwa 20 cm grossen Abständen. Der eine 
noch sichtbare der beiden Nebenräume an der Haupkammer ist 
am Boden 1.88 m breit und 1.45 m tief. Er hat die bei den 
einfacheren Gräbern in Canosa übliche Form eines am Boden 
beginnenden annähernd elliptisch geführten Tonnengewölbes mit 
roh zubehauenen Wänden. 

Die Wände in den beiden Haupträumen des Grabes sind mit 
einer feinkörnigen Stuckschicht überzogen, die Bemalung in zwei 
Farben, rot und blau, trägt. Die Türpfosten und der Sturz der 
Tür in der Rückwand sind blau, während die Leibung rot ist. 
Ebenso hat die Vorderfläche der Profilleiste rote Farbe. Zu 



GRaBER IN CANOSA 



275 



beiden Seiten der Tür war, nur in Malerei, je ein Fenster mit 
geschlossenen Läden angegeben. Das linke ist fast ganz zer- 




4 1- 

Abb. 12. — Tomba Barbarossa. Schmuckwand im Hauptraum, 1:50. 




Abb. 13. — Tomba Barbarossa, Gemalte Tür- und Fensterrahmen 
im Hauptraum, 1 : 25 ; vgl. den Plan. 



276 



Hans Nachod 



stört, und von dem rechten hat eine Ueberschwemmung am 
Ende des vorigen Jahrhunderts nur die obere Hälfte übrig ge- 
lassen. Die untere kann aber mit grosser Wahrscheinlichkeit 




Abb. 14. — Tomba Barbarossa, Eingangswand im Hinterraum, 1 : 50. 



unter Benutzung der Monumentitafel ergänzt werden und ist 
daher auf Abb. 12 mit punktierten Linien eingetragen. Die 
Umrahmung entspricht bei kleineren Verhältnissen genau derje- 
nigen der grossen Tür. Die mittlere Verschlussleiste der Läden 
ist als schmaler senkrechter Streif von roter Farbe gegeben ; 
die Läden selbst scheinen aus blauem Rahmenwerk mit je zwei 
roten Füllungen zu bestehen. Der Wandarchitrav ist blau bemalt, 
die vordere Fläche seines Kymas rot. An der Nebentür, die 
keinen plastischen Schmuck hat, ist die Rahmenleiste als roter 
Streifen angedeutet, der Sturz ist blau gestrichen, während die 
auffallend schmalen Pfosten weiss sind (Abb. 13, unten). In der 
Hinterkammer (Abb. 14) läuft ein blauer Sockel von 26 cm Höhe 
um, über dem nach kurzem Abstand ein dünner roter Streifen 
folgt. Der oberen Wandkante entlang ist ein ebensolcher Streifen 
geführt, unter dem nach noch kürzerem Abstand ein blaues 
Band von 7 — 8 cm Breite gemalt ist. Am Giebel der Rück- 
wand ist dieselbe Farbenfolge auch unterhalb der Giebelschräge 
wiederholt. 

Die Funde, die man in diesem Grabe machte, kamen fast 
vollzählig in das Museum von Neapel, sind allerdings dort nicht 
sämtlich wieder zu identifizieren. Ueber die Zusammensetzung 



GRäBER IN CANOSA 277 

des Qrabinventars erfährt man aus dem Bericht von Lombardi 
genügend, um zu erkennen, dass fast alle die Gattungen von 
Beigaben vertreten waren, die in dem kürzlich von Michele Jatta 
in dieser Zeitschrift publizierten Grabfund aus Canosa in Mu- 
seum von Bari angetroffen werden ""■). Von rotfigurigen Vasen 
erwähnt Lombardi vier als Gegenstück gearbeitete Kannen (Nea- 
pel, Heydemann nr. 2304, 2304, 2336, 2383), augenscheinlich 
genau den von Jatta in Abb. 5 wiedergegebenen entsprechend, 
und eine grosse Schüssel mit der weiss gehöhten Darstellung 
einer Frau in Viergespann als Hauptbild, ähnlich derjenigen, die 
Jatta auf S. 92 beschreibt. Es scheint, dass vier gleiche Kannen 
und eine grosse Schüssel eine typische Canosiner Grabbeigabe 
in dieser Zeit gewesen ist; ein sehr ähnliches Service aus Ca- 
nosa besitzt z. B. das Museum in Lecce. Im Grabe Barbarossa 
fanden sich ausserdem mehrere der weissgrundigen, als Frauen- 
köpfe geformten Krüge ohne Boden mit aufgesetzten Terrakot- 
tastatuetten auf der Mündung, wie sie ebenfalls für Canosa 
typisch sind ; auch diese besitzt in identischer Ausführung das 
Museum in Bari. Dann werden noch verschiedene Terrakot- 
tastatuetten trauernder Frauen erwähnt, ferner eine rhodische 
Spitzamphora mit Rose in einem sonst stark verwischten Stempel, 
mehrere Amphoren, worunter eine mit aufgesetzten Reliefdarstel- 
lungen, Scherben von Gläsern und vergoldeten Alabastervasen 
und schliesslich auch einer der einheimischen Askoi mit Sieb- 
ausguss ''). 

2. Tomba Lagrasta (Im Plan Nr. 4, Abb. 15-18). 

Litteratur: Laviola bei Th. Mommsen, Iscrizioni messapiche 
In Ann. Inst. XX 1848 S. 150-153 (Beschreibung). — C Bonucci, 
Viaggi nella Terra di Bari, in Poliorama pittoresco XV 1853/54 
S. 186-188, 202-203, 249-250, 264, 273-274. — H. Wreford, in 
London illustrated News 7. II. 1854, danach übersetzt in Polio- 
rama XVI 1854/55 S. 57-58 (Beschreibungen mit Bildern). — 

"■') M. Jatta, Tombe Canosine del Miiseo Provinciale di Bari ; in Rom. 
Mitt. XXIX 1914 S. 90-121, Taf. Vlll— X. 
'h M. Mayer, Not. Scavi 1898 S. 213. 




y i l 



Abb. 15. 
Tomba Lagrasta, Plan, 1 : 100. 



GRäBER IN CANOSA 279 

E. P. Biardot, Les terres cuites funebres S. 493-525 (Beschrei- 
bung mit schematischem Plan). M. Ruggiero, a. a. O. S. 533- 
538, 540 f. (alte Berichte). — V. Macchioro, Curiositä Canosine, 
inApulia II 1912 S. 159-163, Taf. II-V. — R. Delbrück im Arch. 
Anz. 1912 S. 307-312, Abb. 25-29 (Wiedergabe der älteren Zeich- 
nungen und Photographie). 

Im Tale zwischen dem Stadtberg und den südöstlichen Hü- 
gelzungen, nicht weit von der zum Bahnhof führenden Strasse, 
sind im vorigen Jahrhundert viele Gräber gefunden worden, die 
prächtigsten im Grundstück Lagrasta. Eins davon war das in 
der Archäologischen Zeitung abgebildete, das noch Reste einer 
über dem Grabeingang errichteten Architektur mit sechs (nach 
Bonucci fünf) ionischen Säulen erhalten hatte ^^). Die Stelle 
dieser Grabanlage ist jetzt nur noch als eine Mulde im Boden 
zu erkennen , und ob eine Ausgrabung wieder etwas vom 
Oberstock aufdecken würde, erscheint recht fraglich. Dagegen 
steht der andere, in den Jahren 1843-1852 nach und nach frei- 
gelegte Gräberkomplex, der nur wenige Schritte nordwestlich 
von den eben erwähnten liegt, wenigstens teilweise noch offen. 
Er ist mehrfach, allerdings meist an entlegenen Orten publiziert 
worden, s. oben. Nachdem dann Macchioro die 1845 nach Neapel 
gesandten Pläne and Aufrisskizzen aus dem Museumsarchiv her- 
hervorgeholt und zugleich mit den etwas aufgeputzten Bildern 
aus einer illustrierten Zeitschrift veröffentlicht hatte, hat Delbrück 
darauf aufmerksam gemacht, dass das Grab noch vorhanden 
sei und hat Photographien seines jetzigen Zustandes mitgeteilt. 

Zugänglich sind jetzt, vgl. Abb. 15, drei kreuzförmig an einen 
gemeinsamen Dromos gerückte Gruppen von zwei (in einem Falle 
drei) jedesmal in einer Achse liegenden Räumen. Der Dromos 
ist bis fast zu den Türstürzen der Eingänge aufgefüllt und kann 
nur in dieser Höhe als 2.88 m breit gemessen werden. Von den 
beiden Kammern, die nach den früheren Aufnahmen vor den 
seitlichen liegen, ist nur die Tür der rechten zu sehen; die Kam- 
mer selbst, die nur roh zubehauen sein soll, ist voll Erde. 



"8) Arch. Ztg. XV 1857 Taf. CIV, 1, 



280 



Hans Nachod 



In die ausgeräumten Kammern kann man durch die oberen 
Türhälften gerade noch hinein kriechen. Vor den Pfosten der 
am inneren Dromosende befindlichen Tür stehen, in derselben 




SCHNITT 
DURCH A.B 



Abb. 16. — Tomba Lagrasta. Halbsäule der Schmuckwand im Raum I ä, 

ungefähr 1 : 10. 



Weise, wie vor Tomba Barbarossa, kurze Pfeiler und an ihnen 
ansitzend, ionische Halbsäulen mit acht ganz flachen Kannel- 
luren, die ein wahrscheinlich aus besonderen Blöcken aufgebautes 
Vordach mit dreieckigen Giebel trugen. Dies ist nicht mehr 
vorhanden, und die Kapitelle selbst sind zu unförmlichen Klumpen 
geworden. Sie waren aber gewiss, wie auch die Bonucci'sche 
Zeichnung angibt, von derselben Form, wie die innen erhaltenen. 
Eine ebensolche Säulenstellung lässt sich in noch mehr zerstörtem 
Zustande auch vor der rechten Seitentür konstatieren und hat 
vor der linken, wo sie jetzt nicht mehr zu erkennen ist, nach 
Ausweis der alten Zeichnung ebenfalls bestanden. Dagegen 



GREBER IN CANOSA 



281 



scheinen keine Säulen vor den Eingängen der unvollendeten 
Kammern gewesen zu sein, wo sie nur auf dem auch sonst 
sehr ungenauen Plane von Biardot angegeben sind. 



'''''''i»:i:""::">«.>iii;i„jrji.i iiijtiniiiiiiiiniiiiiiiuuiiiiiiiiiiiiii|iiiii>iiiiiiii;iii:iiiiiiiniiuiiiiiiiiiii|iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii:iiiiiiii;iiiiuiiii,ii:i:ii{| 

f|iäi'''''"'"''ljÄiillia'*~'^||8äiü^ ^lülBiÜ 

'miiiliiiiiiiiu ^iiiiiüiiilil •'«lyniMiiiK' " -««iiiiiiiiniiiiif ■UBiiiiiiKr": 



f|;|P|i'ii'l!';:!'«r!|lll|l|iil|| 









Abb. 17 — Tomba Lagrasta, Halbsäule, ungefähr 1 : 10. 



Das am Ende des Dromos gelegene Grab ist auf jede 
Weise, auch durch reiche Bemalung auf Stuck, als das vornehmste 
der Gesamtanlage bezeichnet. Seine Eingangstür ist 1.13 m breit; 
während die der beiden Nebengräber nicht ganz 1 m Breite 
haben. Die Vorderkammer (I a) misst bei fast rechteckigem 
Grundriss rund 3.90 m in der Breite und 3.15 an mittlerer Tiefe. 
Die Wände tragen in etwa 2.30 m Höhe über dem ursprüngli- 
chen Boden ein flaches Bohlendach mit acht Deckenbalken, 
deren äussere an die Schmalwände anschliessen. Die Rückwand 
ist durch eine vorgeblendete ionische Architektur gegliedert. 
Vier ionische Halbsäulen tragen ein bis an die Decke reichendes 
Gebälk (Abb. 16. \1). Von den Basen dieser jetzt 30 cm in 
der Erde steckenden Säulen haben wir eine gesehen, deren Ge- 
samthöhe als 20.5 cm gemessen werden konnte ; die Erhaltung 
ermöglichte nicht, eine genaue Aufnahme der einzelnen Glieder 



282 Hans Nachod 

zu machen. Die Basis hat eine von der attischen abgeleitete 
Form, lieber jedem Torus ist ein breites Ablauf profil eingeschal- 
tet, der untere springt ein wenig vor und ruht auf einer runden 
Plinthe. Die Schäfte der Säulen sind bis an das glatte Halsband 
1.65 m hoch und haben acht flache Abfasungen anstatt Kannel- 
luren. Ihr unterer Durchmesser beträgt 32.4 cm, ihr oberer 27.3 cm, 
und sie haben eine schwache Entasis. Am Kapitell sind einige 
Eigentümlichkeiten bemerkenswert, die sonst an archaischen Exem- 
plaren gelegentlich vorkommen (s. unten S. 294 f.) Sein Kymation 
ist als ein nach oben ohne Kurve sich ausbreitender Korb ge- 
bildet, etwa wie der untere Teil eines geraden dorischen Echinus. 
Es ragt nicht über die Vorderfläche der Voluten und über den 
mit diesen in einer Ebene liegenden Canalisrand hinaus, sondern 
endet an ihm mit einer scharfen Kante. Der Canalis selbst ist 
leicht konvex gearbeitet und von schmalen Randleisten eingefasst, 
die hakenförmig im Spiralmittelpunkte endigen und dieser ist 
nicht durch eine Kreisplatte als Volutenauge gekennzeichnet. Der 
untere Canalisrand ist in der Mitte fast so tief hinabgesenkt, 
wie die Volute. Sein oberer Rand verläuft in der Mitte zunächst 
wagrecht, senkt sich aber, da die Voluten sehr eng an den 
Säulenschaft gedrängt sind, ziemlich rasch. Daher vermitteln 
dreieckige, ohne Trennungslinie am oberen Canalisrande anhaf- 
tende Zwickel den Uebergang in eine auf breiterer Basis ste- 
hende gekehlte Platte, die den noch weiter ausladenden Abakus 
trägt. Sowohl die Zwickel als die Kehle treten nach vorn etwas 
aus der Ebene der Canalisränder vor. Am Pulvinus der nur 
halb aus der Wand herausragenden Kapitelle ist die Einschnü- 
rung in der Mitte nur schwach und nur in vertikalem Sinne 
angedeutet. Unter dem Kapitell, durch einen kleinen Rundstab 
von ihm abgesetzt, war ein Anthemienband angebracht, das aus 
anderem Stoffe bestanden zu haben scheint und jetzt abgefallen 
ist. — Auf den einschichtigen Architrav folgt ein dünner Streifen, 
der jetzt um einiges hinter der Fläche zurücktritt und wahrschein- 
lich ebenfalls eine aus anderem Stoffe aufgesetzte Schmuckleiste 
trug. Darauf ein niedrig gehaltenes Zahnschnittband aus brei- 
ten Zähnen mit wenig Vorsprung nnd schmalen Verbindungs- 



GRaBER IN CANOSA 



283 



brücken in den breiten Zwischenräumen ; endlich ein steilan- 
steigendes Simaprofil. Die Bohlen der Decke scheinen nahezu auf 
der Kante der Sima aufzuliegen, da in ihren Zwischenräumen die 




Abb. 18. - Tomba Lagrasta, Gemaltes Fenster auf der Schmuckwand 
in Raum la, 1 : 10. 



Wand nur wenig eingetieft ist. Von der Bemalung der Ordnung 
ist fast nichts mehr vorhanden. Der Architrav scheint blau ge- 
wesen zu sein, die Sima trägt am oberen Rande rote Spuren. 
Zwischen den beiden mittleren Säulen öffnet sich die Tür 
in den Hinterraum. Sie ist, wie die geschmückte Tür an derselben 
Stelle im Barbarossagrabe, von einer lesbisch profilierten Leiste 
in etwa 15 cm Abstände eingerahmt. Ebenso wie dort ist hier 
symmetrisch in den äusseren Interkolumnien je ein Fenster mit 
Läden gemalt, leider aber nur sehr fragmentarisch erhalten. Bei 
genauerem Vergleichen der beiden Bilder lässt sich aber wenig- 
stens die obere Hälfte mit Sicherheit rekonstruieren (Abb. 18). 



284 Hans Nachod 

Das so Gewonnene entspricht bis auf die total verschobenen 
Proportionen so gut dem Bilde im Poliorama (s. oben S. 277), dass 
man glauben möchte, Bonucci habe noch mehr sehen können, als 
heute möglich ist. Die Fenster haben blaue Rahmen, während 
der Raum zwischen ihnen und den Säulen rot ist. Die Randleisten 
der Ladenflügel sind als rote Streifen gegeben. Ein jeder Flügel 
scheint aus breiten wagrechten und sehr viel schmälerern senk- 
recht gestellten Brettern zu bestehen, in deren Mitten anders- 
farbige Füllungen eingesetzt sind. Die untere Füllung, die bis 
etwa zwei Drittel Höhe hinaufreicht, ist einheitlich rot, die obere, 
fast viermal so niedrige, weiss gestrichen. Auf dieser weissen 
Fläche waren Flügelwesen, warhrscheinlich Sirenen, gemalt, von 
denen noch Reste blauer rlügelspitzen erkennbar sind. Möglich- 
erweise war die weisse Fläche auch als Oeffnung in den Läden 
gemeint, durch die man die Sirenen ausserhalb des Raumes 
schwebend gesehen sich denken könnte. In antiken Türflügeln 
sind gerade in dieser Höhe manchmal Fensteröffnungen ange- 
bracht gewesen, wie Darstellungen auf dem Berliner Assteas- 
krater ^•') und auf einem frühhellenistischen Weihrelief in Venedig 
zeigen '^^^ Diese Fensterluken sind allerdings vergittert, wie 
sie auch die puteolanische Bauinschrift als „fores clatratae'" 
vorschreibt^'). Auf den blauen Querbrettern der Läden waren 
durch weisse Kreisflächen Nagelköpfe angedeutet. 

An den übrigen Wänden des Raumes lässt sich gerade noch 
erkennen, dass ein blauer Sockel mit rotem Abschlussband den 
unteren Teil der Wand bedeckte. Darüber erscheinen jetzt zu- 
sammenhanglose Farbflecke auf weissem Grunde, so dass auf- 
gemalte Kränze und Binden, wie sie die Bonucci'sche Zeichnung 
angibt, gar nicht unwahrscheinlich sind. Die senkrechten Flä- 
chen der Deckenbalken sind rot gefärbt, ebenso anscheinend 
auch die Aussenwand des Grabes. 



'••') Furtwängler nr. 3044; Wiener Vorlegebl. B Taf. 111, 1. 
»") Mon. grecs 1 1881 Taf. 2; Daremberg-Saglio, Dictionnaire III S. 605 
ig. 4130. 

2') Th. Wiegand, Puteol. Bauinschrift ; in Jb. f. Philol. Suppl. XX 1894 
S.664, II Z. 9; vgl. S. 735. 



GRäBER IN CANOSA 285 

An den bisher beschriebenen Hauptraum von Grab i schliesst 
sich eine nur 2 m hohe Hinterkammer von 4.20 m Länge und 
durchschnittlich knapp 3 m Breite an. Sie ist mit einer am Boden 
beginnenden Eliipsentonne überwölbt und hat einen rot ge- 
färbten Wandsockel gebabt, der noch an einigen Stellen er- 
kennbar ist. 

Grab II wiedeiholt die Raumformen von Grab 1 in kleineren 
Dimensionen und hat entsprechende Deckenbildung. Es fehlt 
ihm aber die plastische Dekoration der Hauptwand, und es war 
anscheinend nicht bemalt. Grab ill hatte eine etwas andere 
Grundrissform. Hinter der Vorhalle, die der von Grab II ähnlich 
ist, folgte ein langgestreckter, flach eingedeckter Raum von fast 
derselben Breitenausdehnung, und hinter diesem eine kleinere 
gewölbte Kammer. Die Wände zwischen den drei Räumen sind 
schon gleich nach der Aufdeckung des Grabes (1843) grössten 
teils weggeschlagen worden, und auch die Wand nach dem 
Dromos zu wurde stark beschädigt, so dass sich nur noch die 
allgemeinen Umrisse feststellen lassen. Am Sturze der Tür in 
der Rückwand der Vorhalle sind Reste von roten Streifen sichtbar 
geblieben, die zu einer Umrahmung der Tür in der mehrfach 
beschriebenen Art gehört haben. 

In einer der Kammern des Grabkomplexes war in den Wand- 
stuck die lateinisch abgefasste Grabschrift einer im Jahr 67 
v. Chr. beigesetzten Frau, Medella Dasmi filia, eingekratzt, deren 
Aschenurne angeblich darunter gestanden haben soll -^). Ich habe 
diese Inschrift nicht wieder gesehen. Nach Mommsen soll sie 
sich in der hinteren, nach Laviola in der vorderen Kammer des 
Hauptgrabes, nach Biardot in der vorderen von Grab II befunden 
haben. 

Von der grossen Anzahl von Funden aus dieser Gräber- 
gruppe besitzt die Hauptsachen jetzt das Neapeler Museum. 
Wie man sie sich kurz nach der Auffindung nach Erzählungen 

"') F. Ritschi, Priscae Latinitatis Monumenta = CIL I Atlas, Taf. III. E 
und LXX, J. 



286 Hans Nachod 

der Entdecker angeordnet vorstellte, zeigt der Stich im Polio- 
rama. Die Vasen und Terrakotten gehören denselben Gattungen 
an, wie die aus Tomba Barbarossa und die in Bari aufbewahrten. 
Einige der grossen, schreiend bunten Grabvasen, die in Biardot's 
Besitz gekommen waren, hat dieser farbig abgebildet^''). Aus- 
serdem wird noch berichtet von goldenen Ohrringen, — einem 
mit emailliertem Schwan als Anhänger und einem mit drei kleinen 
Kettchen — , von Glasscherben und Stücken vergoldeter Ala- 
bastergefässe, wie sie aus Tomba Barbarossa bekannt sind, 
und von einheimischen Töpfen. In Grab I soll auch eine Mar- 
mortafel, die man für eine Tischplatte hielt, gelegen haben, und 
ebendort will man Reste einer mit goldenen Ornamenten be- 
stickten oder durchwebten Stoffdecke auf dem Boden liegend 
gesehen haben. 

3. Tomba V a r r e s e. (Im Plan Nr. 5, Abb. 19 f.). 

Litteratur : Annuario storico del Comune di Napoli 1912, 
S. 156 Abb. Stich aus dem Anfang des XIX. Jahrh. mit unwahr- 
scheinlichem Oberbau : sonst bisher unveröffentlicht. 

Im Gemüsegarten des Stabilimento vinicolo Varrese, süd- 
westlich der Stadt, unweit der Stelle wo die nach Lavello füh- 
rende Strasse den grossen Heerdenweg (Tratturo) schneidet, 
befindet sich eine halbverschüttete Gräbergruppe. Kreuzförmig zu 
einem nach Norden gerichteten Dromos angeordnet liegen dort 
drei ungleich grosse Kammern, von denen die östliche (rechte) 
noch zwei von ihr aus zugängliche Nebenräume hat. Man steigt 
jetzt in einem 4 m tiefen Schacht in die ans Dromosende an- 
schliessende Kammer 1, die 4.85 m lang und fast 4 m breit ist, 
und über deren Längsseiten eine roh in den Fels gehauene El- 
lipsentonne sitzt. Vor der Tür dieses Raumes stehen die sie 
verschliessenden Tuffblöcke zum Teil noch aufrecht. Da der 
Dromos nicht ausgegraben ist und nur zum Kriechen gerade 
ausreichende Gänge in den ihn füllenden Schutt gewühlt sind, 
lässt sich weder seine Breite messen, noch lassen sich andere 

") Biardot, a. a. O. Taf. XL-L. 



GREBER IN CANOSA 



287 



als die im Plan gegebenen Masse an den Verschlussteinen nehmen. 
Ebensowenig lässt sich die Bestimmung des vor deren Flucht 
im Dromos stehenden Blockes ermitteln. Er könnte, wie in 
Tarentiner Gräbern beobachtet worden ist, ursprünglich gegen 




Abb. 19. — Tomba Varrese, Plan, 1 : 100. 



288 Hans Nachod 

die Verschlussmauer gelehnt gewesen sein. Von Kammer I kommt 
man rechts vorbei an den zwei aufrechten Verschlussplatten, die 
vor der Tür zu Kammer 11 noch am Flecke erhalten sind, durch 
ein modernes Loch in diese hinein. Auch sie ist nur eine el- 
liptisch überwölbte Höhle und hat annähernd quadratischen 
Grundriss mit gegen 2.75 m Seitenlänge bei 1.80 m Höhe. 

Die vornehmsten Räume sind hier nicht in die Achse des 
Dromos gestellt, sondern grenzen rechts, östlich an ihn. Die Ein- 
gangstür zu ihnen ist in der schon beschriebenen Weise durch 
eine ionische Halbsäulenprostasis vor kurzen Mauerpfeilern aus- 
gezeichnet, zwischen denen wieder in derselben Art ein profilierter 
Leistenrahmen um Türpfosten und Sturz herumgeführt ist. Die 
Pfeiler mitsamt den Halbsäulen sind aus besonderen Blöcken ge- 
arbeitet. Die Säulen haben, soweit sich nach den wenigen von 
Schutt befreiten Stellen urteilen lässt, dieselbe Form wie die 
oben abgebildeten, auch sind sie in den Abmessungen ent- 
sprechend. 

Durch die 80 cm breite Tür, deren Sturz als besonderes 
Werkstück in ein aus dem Fels gearbeitetes Loch geschoben ist, 
gelangt man in eine rechteckige Kammer III, die in der Breite 
3.80 m, in der Tiefe 2.85 m misst. Sie erscheint über einem 
umlaufenden Wandarchitrav mit schmalem Abschlussband durch 
acht Bohlen eingedeckt, die parallel der Tiefenausdehnung des 
Raumes in den Stein geschnitten sind. Gegenüber dem Ein- 
gange und in der rechten Wand führen Türen in elliptisch ge- 
wölbte unregelmässig gearbeitete Kammern. Diese Türen haben 
wiederum plastische Rahmen in der gewohnten Ausführung. Eine 
Abweichung bietet nur die nach Kammer IV geöffneteTür (Abb.20). 
An ihrem Sturzeist unter die Leiste ein Profilband eingeschoben, 
das in eckiger Ausführung ein lesbisches Kyma nachahmt. An 
den Pfosten fehlt dieses Band. Rote Farbspuren finden sich 
oben am Architrav, dann auch an der Aussenwand. 

Daraus dass die Schmuckarchitektur des Eingangs zu Kam- 
mer III-V aus besonderen Blöcken teils aufgebaut teils in den 
Fels hinein geschoben ist, lässt sich mit einer gewissen Wahr- 



QRaBER IN CANOSA 



289 



scheinlichkeit schliessen, dass ursprünglich auch an dieser Stelle 
nur eine einfache gewölbte Höhle in den Stein geschlagen war, 
die erst nachträglich — vielleicht bei einer erneuten Benutzung 




Abb. 20. — Tomba Varrese, Einzelheiten in Raum 111. 

— in geraden Flächen behauen, durch Nebenkammern erweitert 
und' ausgeschmückt wurde. 

Die Funde aus Kammer I, rotfigurige apulische Vasen, hat 
das Tarentiner Museum angekauft, aus den architektonisch de- 
korierten Kammern stammt dagegen der mehrfach erwähnte, 
von Jatta publizierte Fundkomplex im Museum von Bari. 



Datierung und historische Stellung der Gräber. 

Die Grabfunde geben für die beiden Perioden der Canosiner 
Grabarchitektur einigermassen bestimmte Zeitansätze. 

Für die älteren Gräber ist massgebend, dass in Tomba 
Monterisi Prachtamphoren aus der höchsten Blüte des apulischen 
Töpfergewerbes aufgestellt waren. Unter dem Bildervorrat, mit 
dem die Vasenmaler dieser Zeit arbeiten, sind auch Kampfzenen 
zwischen Barbaren und Kriegein in hellenischer Tracht, die 
unverkennbar in Beziehung zu Darstellungen der Perserschlachteii 
Alexanders des Grossen stehen ^''). Die grosse Medeaamphora 
(s. oben Anm. 12) trägt selbst ein solches Bild auf der Vorderseite 
des Halsstreifens. Damit ist im drittletzten Jahrzehnt des vierten 
Jahrhunderts eine obere Grenze für die Entstehung der Vasen 

''^) H. Heydemann, Alexander d. Gr. und Dareios Kodomannos auf 
unteritalischen Vasenbildern. VIII. Hall. Winckelmannspr. S. 5 ff. 



290 Hans Nachod 

gegeben. Erheblich später können sie aber deshalb nicht ge- 
fertigt sein, weil der Beginn der durchgreifenden Geschmacks- 
änderung, die auch in Italien schliesslich zum gänzlichen Auf- 
geben der figürlichen Malerei im althergebrachen rotfigurigen 
Stile geführt hat, mit dem Aufkommen der sog. Gnathiavasen 
schon in die Mitte desselben Jahrhunderts fällt -') Die älteren 
Kammergräber in Canosa werden demnach jedenfalls um das 
Jahr 300 v. Chr. ausgeführt worden sein. 

Die späteren Gräber werden durch ihren Inhalt an Keramik, 
über die zuletzt Michele Jatta in dem öfters erwähnten Aufsatze 
ausführlich gehandelt hat, gegen die Mitte des dritten Jahrhun- 
derts datiert. Dieser Zeitansatz wird besonders für die plastisch 
verzierten und mit bunten, in der Terrakottatechnik üblichen 
Farben bemalten Gefässe gelten. Diese Farben kommen auch 
an anderen Orten, z. B. in Alexandrien, in der Keramik erst 
gegen 250 v. Chr. auf -^). Die späten Ausläufer der rotfigurigen 
Ware könnten an sich einige Jahrzehnte älter sein, ebenso die 
goldenen Ohrgehänge, die einer von Hadaczek ins späte vierte 
und vorzugsweise ins dritte Jahrhundert datierten Gruppe an- 
gehören ^^). Leider sind wir über die Fundtatsachen dieser Gräber 
nicht genau genug unterrichtet, so dass keine volle Klarheit 
darüber zu erlangen ist, wie sich die verschiedenen Gruppen 
von Beigaben auf die einzelnen aufeinanderfolgenden Bestattungen 
verteilen. Da sicher zum mindesten eine erneute Beisetzung in 
einem der Gräber stattgefunden hat, könnte man geneigt sein, 
die Erbauungszeit der Gräber nach der ältesten Gruppe der 
Beigaben näher an das Jahr 300 heranzudatieren. Das mag 
für die schmucklosen Grabhöhlen, wie sie besonders Tomba 
Varrese erhalten hat, sogar richtig sein. Die architektonische 
Ausgestaltung wird dagegen mit der Aufstellung der bunten 
Vasen gleichzeitig sein, demnach um 250 stattgefunden haben. 



''^) Ch. Picard, Fin de la ceramique peinte en Grande-Grece. In Bull, 
corr. hell. XXXV 1911 S. 203 ff. 

'^) R. Pagenstecher, Rom. Mitt. XXVII 1912 S. 120. 

*') Hadaczek, Ohrschmuck der Griechen und Etrusker. Abh. arch.epigr. 
Sem. Wien XIV (N. F. I) S. 44. 



ÜRäBER IN CANOSA 291 

Zum Schlüsse seien einige Bemerkungen über die histo- 
rische Stellung der Denkmäler gestattet. 

Die Unterschiede zwischen den Gräbern der beiden Perioden 
sind beträchtlich und beweisen für sich allein schon ihre zeit- 
liche Aufeinanderfolge. Die Steinmetztechnik der älteren Gräber 
ist viel flüchtiger. Die Räume sind nach jeder Richtung wind- 
schief, und die Masse einander entsprechender Wandteile dif- 
ferieren stark von einander. Die Neigung der Wände geht aber 
auch in den späteren Gräbern noch sehr weit. Der Hauptraum 
eines wohl der zweiten Periode angehörenden Kammergrabes 
im Fondo Mandorleto Grotticeila, das wieder verschüttet ist"^^), 
hat die Form eines Pyramidenstumpfes. Die Kammern der 
jüngeren Gräber sind zum grössten Teil stuckiert und bemalt, 
während in den älteren keine sichere Spur von Stuckauftrag 
oder Farbe festzustellen ist. 

Die beiden älteren Gräber geben einen Haustypus wieder, 
der in weitgehendem Masse mit einem schon im sechsten Jahr- 
hundert, eher als das Atriumhaus, in Mittelitalien verbreiteten 
übereinstimmt. Auch von diesem besitzen wir, ebenfalls in 
Felsengräbern, ziemlich getreue Darstellungen. Es sind besonders 
drei Caeretaner Gräber, die nach ihrer Wiederauffindung durch 
R. Mengarelli Tomba degli Animali dipinti genannte Tumulusgruft 
auf der Banditaccia ^^), eine nahebei gelegene unpublizierte, die 
ihr sehr ähnlich ist, die Tomba Campana auf dem Monte dell- 
Abetone '^^), ausserdem ein grosses Grab in Vulci ^'). Wie dort 
folgen sich auch in dem Canosiner Hause, das vollständig nur 
Tomba Casieri erhalten hat, in einer Achse aneinander gereiht 
eine kurze Vorhalle, ein langgestrecktes Hauptgemach und eine 
weniger geräumige Hinterkammer. Diese drei Räume sind in 
Canosa nur durch Türen miteinander verbunden, die etruskischen 
Gräber zeigen sie dagegen als Teile eines Gesamtraumes ; die 



2«) Not. Scavi 1896 S. 491 f., Fig. 1. 

*«) Mon.d.Inst. II 1835 Taf. XIX C-F; Canina, Etruria marittima J Taf. 
LXXI, flg. 4-8. 

'") Canina, a. a. O. Taf. LXVllI. 

") Mon.d.Inst. I 1832 Taf. XLI; Canina, a. a. 0. 11 Taf. CVIII; Martha, 
L'art etrusque S. 154, fig. 122. 



292 Hans Nachod 

beiden zuletzt genannten lassen überhaupt nur noch an der 
Dachbildung erkennen, dass ursprünglich drei Räume aneinander- 
stiessen. 

Während die Vorhallen der etruskischen Gräber noch die 
von den ovalen schilfgedeckten Hütten überkommene Form des 
Walmdaches zeigen, hat die Canosiner Vorhalle ein nach aussen 
geneigtes Bohlendach. Die Hauptkammern der apulischen Gräber 
haben mit denen der erwähnten Grüfte und mit den später als 
Einzelräume so überaus häufigen etruskischen Grabkammern das 
Giebeldach gemein. Auch in der Inneneinrichtung scheint Ueber- 
einstimmung zu bestehen. Wie in Tomba Monterisi findet 
man das Bett des Toten vor der Mitte einer Seitenwand in 
zwei der Caeretaner Gräber. In Etrurien lässt sich allerdings 
die eigentümliche Form der Hinterkammer von Tomba Casieri 
nicht belegen. Vielleicht handelt es sich um ein spätes Ueber- 
lebsel einer Konstruktion aus der Zeit des Kurvenbaues. 

Aus diesem Vergleich ergibt sich, dass man in Apulien 
noch zu Ende des 4. Jahrhunderts an einem Architekturschema 
festhielt, wie es in Etrurien und Mittelitalien volle zwei Jahr- 
hunderte früher üblich gewesen war. Bald darauf scheint eine 
hellenisierende Strömung eingesetzt zu haben. Doch auch bei 
den späteren Gräbern ist nichts von einem Atrium oder gar 
von einem Peristyl angedeutet; die Hellenisierung beschränkt 
sich darauf, dass die Raumformen mehr griechischen Oeci ange- 
glichen werden, und dass nicht mehr alle Räume in einer Reihe 
liegen. 

Die Unterschiede sind noch grösser, wenn man die archi- 
tektonische Ausschmückung in Betracht zieht. In der zweiten 
Periode wird das althergebrachte Giebeldach fast durchweg 
durch die modernere flache Bohlendecke ersetzt, entsprechend 
der etruskischen Entwicklung, in der allerdings wiederum schon 
eine ganze Spanne Zeit früher dieselbe Veränderung zu beob- 
achten ist, wie z. B. in der Tomba delle Sedie in Cerveteri ''^) 



'') Mon. d. Inst. II 1835 Taf. XIX, G-N; Canina, a. a. O. I Taf. LXXI, 
fig. 1-3; Martha, a. a. O. S. 200, fig. 156. 



GRäBER IN CANOSA 293 

und in dem Vulcenter Grabe, das an demselben Dromos wie 
das obenerwähnte liegt ^^). 

Ein Vergleich der Einzelheiten führt zu demselben Ergebnis. 
Die älteren Gräber zeigen entlegene archaische Formen, die 
späteren sind von neuem griechisch beeinflusst. Die Kapitell- 
form der Pfeiler in den beiden älteren Gräbern ist ungewöhnlich 
aber nicht ohne Analogien auch in Griechenland. Sie stellt die 
einfachste Lösung für die obere Gestaltung eines vierkantigen 
Trägers dar und hat als solche in archaischer Zeit neben ge- 
schmückteren Formen vielfach Verwendung gefunden. Eine 
Reihe von archaischen Weihgeschenkstelen von der Akropolis 
sind so gebildet''*), während andere, wie die Basis derAntenor- 
statue ^'^), schon dem dorischen Kyma angenäherte Form haben. 
In der Architektur hat sich dieselbe Form an Parastadenkapi- 
tellen von Bauten, die hinter der Entwicklung zurückgeblieben 
sind, z. B. im Lehmziegelbau, gelegentlich auch in Griechenland 
bis in klassische Zeit erhalten^'"'). Nur wenig fortgeschrittener 
ist das Antenkapitell am Paestaner Enneastylos ^^) und, mit 
ornamentalem Schmuck bedeckt, dasjenige des älteren Tempels 
G von Selinus '^^). In nichtgriechischen Landschaften hat die 
Kapitellform selbst in hellenistischer Zeit ein Nachleben. An 
einer Grabfassade von Kyaneai in Lykien, die ins 3. Jahr- 
hundert V. Chr. datiert wird, findet sie sich an den Anten einer 
Vorhalle, zwischen denen als Mittelstütze nur eine ionische Säule 
steht 3''). 

Der Schmuck der Firstpfettenstütze in Tomba Monterisi 
findet sich ähnlich an Griffansätzen archaischer Spiegel griechi- 
scher Arbeit ''^), und auf archaischen Stirnziegeln aus Ca- 



'') Mon.d.Inst.I l832Taf XLI, 4, K-M, 10; Canina, a. a.O.II Taf. CVIII, 
fig. 1-3; Martha, a. a. O. S. 195, fig. 153. 

■'*) Jb. d. Inst, lll 1888 S. 271, Abb. 2-3; S. 277. 

^') Ant. Denkm. d. Inst. I S. 43, Abb. 5. 

■''■) Ath. Mitt. VIII 1883 Taf. XIV. 

"") R. Koldewey und O. Puchstein, üriech. Tempel S. 15, Abb. II. 

•'*) J. Hittorff et L. Zanth, Recueil des monuments de Segeste et de Se- 
linonte Taf. 77; Perrot-Chipiez, Hist. de l'art ant. VII S. 465, fig. 232. 

'^) E. Petersen und F.v.Luschan, Reisen in Kleinasien II Taf. III. 

*") Not. Scavi 1911 Suppl. S. 23, fig. 19. 



294 Hans Nachod 

pua'*'). Dort sind allerdings zwischen die gegenständigen Voluten 
Palmetten oder Lotusblüten eingefügt, während bei dem Cano- 
siner Ornament oben in der Mitte freier Raum bleibt. Aber auch 
ohne organische Verbindung mit dem Innenfelde, als blosse 
Randverzierung, scheint das Motiv schon in Griechenland Ver- 
wendung gefunden zn haben. Als unten eckig geknickte Rahmen- 
leiste ist es wenigstens auf Pilasterkapitellen nicht selten, z. B. 
auf dem archaischen Fragment von Slavochori in Sparta '-) und 
späterhin auf Stelenkapitellen in Priene '*'^) und auf denen der 
Pilaster im Hof des Didymaion ^^). 

Der Gesamtcharakter der Dekoration ist somit provinziell . 
wenn auch mit Giiechischem meist nicht unvereinbar. Dazu 
kommen in griechischer Kunst bisher nicht zu belegende Deko- 
rationsmotive, wie die Reihung von eingetieften Quadraten im 
Architrav der Tomba Monterisi und die eigenartigen Kapitelle 
in der Hinterkammer von Tomba Casieri. 

In der zweiten Periode ist die Dekoration völlig von grie- 
chischen Vorbildern abhängig. Die Schauwände haben als 
Schmuck vorgeblendete Architekturen in ionischem Stile. Die 
Halbsäulen haben anscheinend ziemlich normale attische Basen, 
die Kanelluren sind, wie es in hellenistischer Profanarchitektur 
häufig, besonders an der unteren Schafthäifte, geschieht, nicht 
ausgearbeitet '*^). 

Das Kapitell hängt jedoch nicht mit dem in klassischer und 
hellenischer Zeit ausgebildeten späteren Haupttypus des ionischen 
Kapitells zusammen, sondern geht auf eine Form der archaischen 
Zeit zurück, die nur vereinzelt, z. B. am Kapitell des Erech- 
theion^^), späterhin verwendet worden ist. Mit diesem hat es 



*') H. Koch, Dachterrakotten aus Campanien, Taf. XIII, 3; fälschlich 
als Caeretanisch bei Martha a. a. O. S. 283, flg. 191. 

") Ath. Mitt. XXIX 1904 Taf. 2; M. Tod and A. Wace, Cat. of the Sparta 
Museum nr. 655, fig. 71. 

") Th. Wiegand und H. Schrader, Priene S. 131-133, Abb. 101-103. 

") Antiquities of lonia I 1821 Chapt. III Taf. VII- VIII. 

") Vgl. A. Mau, Pompeji 2. Aufl. S. 204, Abb. 99; W. Dörpfeld, Ath. 
Mitt. XXXII 1907 Taf. XV, S. 177. 

*') O. Puchstein, Ion. Kapitell S. 24, Abb. 16. 



QRäBER IN CANOSA 295 

den Halsstreif und die an dem Athener Kapitell schon ver- 
kümmerten Zwischenglieder zwischen dem oberen Canalisrande 
und dem Abakus gemeinsam; dazu fehlen an beiden die Zwickel- 
palmetten vollständig. In der Einzelausführung ist dem Cano- 
siner Kapitell noch verwandter das vom Tempel in Locri Epi- 
zephyrii, besonders auch durch die tiefe Senkung in der Mitte 
des unteren Canalisrandes '''j. Mit diesem und einigen östlichen 
archaischen Exemplaren, wie einem vom älteren Artemision in 
Ephesos "*) und einem aus Samos ''•';, teilt es die konvexe Be- 
arbeitung der Canalisfläche ■'"). An den beiden letztgenannten 
kehrt auch die hakenförmige Endung des Canalisrandes in der 
Volutenmitte wieder, während sonst schon in archaischer Zeit 
an dieser Stelle fast regelmässig eine Rosette oder eine glatte 
Scheibe als Volutenauge zu sitzen pflegt, z. B. an einem anderen 
Kapitell desselben ephesischen Tempels^*) und an dem von Locri. 
Die Eigentümlichkeit, dass der untere Canalisrand mit der Ober- 
kante des Kymations zusammenfällt, während er sonst ein Stück 
zurückspringt, wird kaum als eine typische Eigenschaft des 
Canosiner Kapitells anzusehen sein. Sie kommt auch sonst an 
dekorativen Halbsäulen in hellenistischer Zeit vor, wo keine 
peinlich genaue Ausführung erstrebt wird, z. B. an dem nord- 
afrikanischen Tombeau de la Chretienne^'^). 

Die Dekoration der Türen und Fenster durch einen den 
seitlich ausladenden Sturz mit einschliessenden Rahmen wird 
auch in Griechenland nicht ungebräuchlich gewesen sein. Bei- 
spiele dafür aus dem 4. Jahrhundert bieten Türen auf einem 
Weihrelief in Venedig' ) und eine Tür im Tumulus von Lan- 

*'') Rom. Mitt. V 1890 S. 196, Abb. 13; Zeichnung nach der Rekonstruk- 
tion bei Durm, Baukunst d. Griechen 2. Aufl. S. 307, Abb. 286. 

**j D. Hogarth, Excavations at Ephesus. Archaic Artemisia, Atlas Taf. 
VI; Text S. 270, flg. 81 ; Forschungen in Ephesos I S. 232-233, Abb. 199-202; 
Durm, a. a. O. S. 303, Abb. 281. 

*-') Antiquities of lonia 1 1821 Chapt. V, Taf. VI, fig. 4. 

") Vgl. H. Koch, Rom. Mitt. XXII 1907 S. 393, Anm. 3. 

*') Hogarth, a. a. O. Taf. VII; Durm a. a. O. S. 303. 

") Einzelaufnahmen zeigte mir Gabriel Welter, der dieses Denkmal 
demnächst von neuem publizieren wird. 

•") Mon. Grecs I 18S1 Taf. 2. 



296 Hans Nachod 

gaza ^•). Für frühere Zeit ist ein griechisches Beispiel dieser 
Umrahmung an den Westfenstern des Erechtheion erhalten ^^), 
während das häufige Vorkommen derselben Form und leichter 
Abwandlungen an etruskischen Grabtüren •'*') gestattet, sie auf 
griechischem Boden auch schon in archaischer Zeit anzunehmen. 
Sie scheint in klassischer Zeit in Griechenland deshalb so selten 
zu sein, weil sie an Monumentalbauten schon früh durch eine 
andere, von den Toren mit Vordächern abgeleitete Form ersetzt 
worden ist, die über dem einfachen rechteckigen Türrahmen ein 
konsolengetragenes Gesims hat ■''). Im ersten pompejanischen 
Stil ist aber die Tür mit dem verbreiterten Sturz noch ge- 
bräuchlich '^). 

Bemerkenswert ist, dass die bisher angeführten Analogien 
nicht dazu führen können, eine Abhängigkeit des Canosiner 
Dekorationsstiles der zweiten Periode von der gleichzeitigen 
Kunst des griechischen Mutterlandes und dem in dieser Zeit 
massgebenden kleinasiatischen Kreise anzunehmen. Vielleicht 
würde vermehrtes Material es auch hier nahelegen, die Vor- 
bilder im hellenistischen Osten zu suchen, wie es für die 
Canosiner Vasen geschehen ist ■'■'). Das griechische Aegypten 
scheint allerdings dafür nicht in Betracht zu kommen. 

Leipzig. Hans Nachod. 



5*) Jb. d. Inst. XXVI 1911 Taf. 5, S. 197, flg. 6. 

«) Stuart and Revett, Antiquities of Athens II Chapt. H Taf. Xlll ; 
J. Durm, Bauk. d. Griechen 2. Auf!. S. 242, 414. Abb. 377, 379. 

"') Canina, EtruriamarittimaTaf.LXlX-LXXl. LXXXII, CVIII; Martha, 
Art etrusque S. 169, fig. 137-138. 

^') J. hell.stud. XH 1891 Taf. I-ll; Amer. l.of.Arch.2. S. X 1906 S.67 
fig. 12. 

^*) A. .Vlau, Uesch. d. dekor. Wandmalerei Taf. 1; Mau, Pompeji, 2. Auf 1. 
S. 476-477, Abb. 279-280. 

'•") Jatta, a. a. O. S. 121. 



REGISTER. 



'•j.-(oCk^y.-zr>-tio'J.y. 198 f. 
Aduatuca (Kastell) 220. 
xv5ptavTO-oc'.a 198 f. 
M. Antonius, Portraits 58 f. 
Sex. Apicius, inschr. 130. 
Aquarelltechnik 224. 
Artemis Ephesia , Kultbild : Ab- 
zeichen 203 f. 

— ägyptische Elemente 207 f. 216 f. 

— Brustschmuck 202 f. 

— Brustwarzen 201 f. 

— Einkleidung 207. 216 f. 218. 

— Inkarnat 214. 

— karische Herkunft 215 f. 

— Mondscheibe 216. 

— Nachbildungen 200 f 218 f. 

— Polymastie 200 f. 

— Schmuck- und Gewandträger 
204. 

Atriumhaus 291 f. 
Augustus, Portraits: 

— Bronzeköpfe 191 f. 

— aus Meroe 192 f. 

— in der vatican. Bibliothek 186 f. 

— Marmorbüsten : Capitol 192. 

— Vatican 191 f. 

— Statuen: Via Labicana 192. 

— Primaporta 192. 
Backsteinrohbau 141. 
Berger, Ernst 221. 
Bindemittel in der Malerei 221 f. 
Bohlendecke in Felsgräbern nach- 
gebildet 292. 

Bronzen: Augustuskopf, Vatican, 
186 f. 

— Hermes am Baumstumpf 184 f. 

— Hermes Diskobolos, Stuttgart, 
168f. 

— Hermes mit Lotosblatt 180 f. 

— Hermes TCAO'jTo5ciTyj5 , Genf, 
176 f. 182 f. 



— Hermes als Ringer, Konstan- 
tinopel 178. 

Brustwarzen, Fehlen bei der Arte- 
mis Ephesia 201 f. 

ßruttium, Topografie 143 f. 

B&'jvvcp: Kspa'A'., inschr. 247, 253 f. 

Bouvvo^ (illyrischer Stadtname) 
253 f. 

Büstenform, etruskisch-römische 40. 

T. Calpius, inschr. 135. 

Canosa : Grabfunde : in Bari 90 f. 
289. 

— in München 272. 

— in Neapel 272. 276 f. 285 f. 

— in Tarent 289 

— Datierung 124 f. 289 f. 

— Kammergräber 90 f. 126. 260 f. 

— Datierung 289 f. 

— Entwicklung und histor. Stel- 
lung 291 f. 

— Tomba Barbarossa 272 f. 

— Tomba Casieri 263 f. 

— Tombe Lagrasta 277 f. 

— Tomba Monterisi - Rossignoli 
266 f. 

— Tomba Varrese 286 f. 

— Stadtmauer 262. 

— Vasenfabriken 120 f. 

— Wirtschaftsgeschichte in heile- 
nist. Zeit 121 f. 

Caracalla, Portrait in Neapel 246. 
Carinus, Portrait im Konservato- 
renpalast 258. 
Carmagnola 71 f. 
C 1 L: 1, Atlas Tf. 111, LXXi: 285. 

— VI 30300: 8. 

— VI 30324: 10. 

— VI 31364. 31365: 8. 

— VI 36684: 8. 

— IX 3570: 136. 

— IX 3575: 136. 



298 



Register 



— IX 3589: 128. 132. 

— IX 1931 : 4. 

Constitutio Antoniniana (212 n.Chr.) 

254. 
T. Crisplius, inschr. 130 f. 
Diadem, byzantinisches 73. 81. 
Dioskurides, Wiener Handschrift 

224. 236. 
Diskobol 168 f. 
Esaro (Fluss) 149 f. 
Eusebius, inschr. 243. 
Farbstoffe vgl. Malerei. 
Feder, als Kopfschmuck 171 f. vgl. 

Lotosblatt. 
Felsengräber, apuiische 262 f. vgl. 

Canosa. 
Fenster, Dekoration an Canosiner 

Felsgräbern 295 f. 
Fibeln ,a croce' 246 f. 
Fificulanus, pagus 129. 131. f. 136. 
fores clatratae, inschr. 234. 
Giebeldach, in Kammergräbern 292. 
Glas vgl. Goldgläser. 
Goldgläser 240 f.: 

— Datierung 246 f. 252 f. 257. 

— Familienportraits 247 f. 254 f. 

— Inschriften 246. 253 f. 

— Technik 240 f. 

Gordianus 111, Portraits in Rom u. 
Paris 252. 

Grabarchitektur vgl. Canosa, Kam- 
mergräber. 

Grabdenkmäler: attische 23. 

— unteritalische auf Vasen 23 f. 
Haartracht vgl Tracht. 
Hadrian, Portrait in Sousse 53. 
Haustypus, alt-mittelitalischer 291. 
Hermes: akpioc, 175. 

— Enagoniüs: als Discobol 168 f. 

— dgl. als Läufer 173. 

— dgl. als Ringer 178. 

— dgl. als Salber 172. 

— dgl. mit Lotosblatt 168 f. 180 f. 

— dgl. als Nilgott bei Lucan 175. 

— nX-jOXoooTri;, 173 f. 

Herne St. Hubert (Belgien), Farben- 
fund 220 f. 



Hipponion 155 f: Akropolis 164. 

— Grabfunde 166. 

— Kolonie, altlokrische 167. 

— Stadtmauer, griechische 157- 
167. 

— Theater 166. 

— Thermen 166. 
Isis, Tracht 250. 

lulia Domma, Portrait im Vatican 
249. 253. 

lulia Mamaea, Portrait im Vatican 
253. 

lustinianus 1, Portrait 80 f. 

lustinianus II Rhinotmetos: Jugend- 
bildnis in Ravenna 84 f. 87. 

— Lebensgeschichte 88 f. 

— Porphyrkopf in Venedig 71 f. 
Kalatores 10. 

Kalathos 203 f. 
Kammergräber: vgl. Canosa. 

— Canosa 90.f. 126, 260 f. 

— Cerveteri 291 f. 

— Monte deH'Abetone 291. 

— Vulci 291 f. 
Kanopen 41 f. 
Kapitelle, ionische 294 f. 
Keramos, cognomen. u. Heroenname 

254. 
xoa[io-^£po; (inschr.) 204. 
Kroton : Topographie 145 f. 

— Stadtmauer 149 f. 
Kymatien, Herleitung 213. 
Lotosblatt, als Kopfschmuck 171 f. 

— aegyptischer Ursprung des At- 
tributs 178. 

— nicht chthonisch 178 f. 

— Symbol des Jahressegens 174. 
Malerei, Farben (vgl. auch Vasen): 

220 f. 

— Aquarell 224. 

— atramentum indicum 234. 

— Bindemittel 221 f. 

— chrysocolla 235. 

— Gummi arabicum 223. 

— Indigo 232 f. 

— Ocker 235 f. 

— Pinsel 220. 



Register 



299 



— Purpur 231. 

— Realgar 229. 235. 

— Schwammsubstanz 236. 

— Sil lucidum 228. 

— sinopia 236. 

— Substratfarben 232. 

— Zinnober 235. 

Malerei, Gemälde : Dioscurides 224. 
236. 

— Farnesina 194. 198. 

— „Goldmalerei'' 242. 

— Villa Item 194. 198. 

— megalographia 194 f. 

— Odysseelandschaften 194. 198. 

— pictura minor und magna 197 f. 
Mauern: Canosa 262. 

— Elea 155. 

— - Hipponion 157 f. 

— Kroton 151 f. 

— Perugia 1 f. 

Maximinus Thrax, Bronzekopf in 
in München 245 f. 

Medella Dasmi f., inschr. 285. 

megalographia 194 f. 

Monteleone (Bruttium) 156 f. vgl. 
Hipponion. 

Muffelofen 241 f. 

Mumienportraits 259. 

Münzen : lustinianus I, Goldmedail- 
lon 80 f. 

— thessalische mit opfernden, Nym- 
phen' 26 f. 

Museen und Sammlungen: 

— Alexandria, Sarkophag 179 f. 

— Aquila, Museo civico, Inschrift- 
cippen aus Paganica 136. 

— Athen, Nationalmuseum: Arte- 
mis Ephesia, Torso 218. sog. 
Philippus von Pergamon 69. 

— Augsburg, Maximiliansmuseum, 
Römische ürabmonumente 28 f. 

— Bari, Museo provinciale, Grab- 
funde aus Canosa 90 f. 

— Berlin, Königl. Museen, früh- 
römischer Portraitkopf 40. 

— Bonn, Akademisches Kunstmu- 
seum, Hermesstatuette 181 nr. 12. 



— Brescia, Museo cristiano civico, 
Goldglas 247 f. 

— Budapest, Nationalmuseum, Her- 
messtatuetten 181 nr. 4-7. 

— Dresden, Albertinum: Römi- 
scher Grabstein 29. Knabenpor- 
trait, römisch, 3. Jh. 252. 

— ■ Frankfurt a. M., Liebichhaus : 
Diskobol. Fayumterrakotte 169. 

— Hermesstatuetten 173. 182 nr. 21. 

— Genf, Universität, Hermessta- 
tuette aus Avenches 181 nr. 14. 

— Heidelberg, Universität, Bein- 
relief aus Alexandria 182 nr. 17. 

— Kairo, Musee egyptien, Hermes 
T:Xouto36x7]c 177. 182 nr. 18. 

— Konstantinopel, Ottomanisches 
Museum, Bronzegruppe, Hermes 
als Ringer 178. 

— Kopenhagen, Glyptothek Ny 
Carlsberg: sog. Antonia minor 
(51. Römische Portraits 38 f. 62 f. 
67 f. 

— Leyden, Traian 53 f. 

— London. British Museum: Au- 
gustus aus Meroe 192 f. 

sog. Otacilia 252 f. 

- — Terrakotten, „Demetertypus" 
209 f. 

— ebd. South Kensington, Goldglas 
mit Centurionenbüste 244. 

— München, Antiquarium, Maxi- 
minus Thrax 245 f. 

— Neapel, Museo Nazionale: Ar- 
temis Ephesia 200 f. 

— — Caracalla 246. 

— — sog. Manlia Scantilla 253. 
sog. Plautilla 253. 

— Nürnberg, Germanisches Mu- 
seum, Hermesstatuette 184 f. 

— Obrovazzo, Hermesstatuette 181 
nr. 9. 

— Paris, Louvre: Alexandersta- 
tuette 170. 

üordianus III. aus Gabii 252. 

— — Hermes mit Dionysoskind, 
Bronze 180. 



300 



Register 



— — sog. Orbiana 253. 

— Privatbesitz : 

— Bei b. Marathon, Skuse, ürab- 
statue 21 f. 

— Berlin, Nacliiass Th. Sciireiber, 
Hadravase 179. 

— Kairo, Fouquet, Hermesstatuette 
177. 

— München, Preyss, Mädchen- 
torso vom Ilissos 12 f. 

— Paris, de Clerq, Hermessta- 
tuetten 173. 177. 

— Rom, Palazzo Muti, Mädchen 
mit Taube 19 f. 

— Stuttgart, Gutekunst, Hermes- 
statuette 181 nr. 10. 

— — Sieglin, Hermesstatuetten 
168 f. 178. 

— Ravenna, Porphyrtorso 75. 

— Rom : 

— — Capitolinisches Museum : 
Artemis Ephesia 200. 

Augustus 192. 

Maximus 246. 

Philippus iunior 252. 

— Traianus Decius 246. 

Conservatorenpalast, Cari- 

nus 258. 

Forum (S. Francesca Ro- 
mana) Inschriften 7 f. 

Thermenmuseum: Augustus 

von Via Labicana 192. 

Gordianus III. 252. 

— Mädchen von Antium 

12 f. 

Vatican: Augustuskopf (Bi- 
bliothek) 186 f. 

jugendlicher Augustus 191f. 

Augustus von Primaporta 

192. 

Frauenportrait, römisch, 

3. Jh. 256. 

Goldgläser (Bibliothek) 

224 f. 240 f. 

— Helenasarkophag 257. 

lulia Domna 249. 253. 

lulia Mamaea 253. 



Philippus Arabs 256. 

— Sousse, Hadrian 53. 

— Syrakus, Terrakotten, „Deme- 
tertypus" 211 f. 

— Trier, Provinziaimuseum, Her- 
messtatuette 181 nr. 11. 

— Tunis, Bardomuseum : Minia- 
turbüste, traianisch 48. 

Vespasian 48. 

— Weimar, Göthehaus, Hermes- 
statuette 182 nr. 20. 

— Wien, Hofmuseum, Hermessta- 
tuetten 180 nr. 1-3. 

— Wiesbaden, Hermesstatuetten, 
182, nr. 23-24. 

Nase, abgeschnittne und ihre Hei- 
lung 75 f. 

Nekropolen, apulische 260 f. 

Nil, als Spender des Jahressegens: 
bei Claudian 175 

— bei Lucrez 174. 

— bei Mela 174. 

— bei Piinius 175. 

— bei Seneca 174. 
Offidius, vicus 127. 
Paganica(Vestini): allgemein 127 f. 

— Herculestempel 135 f. 
~ Nekropolen 133 f. 

— pagus 130 f. 

Pectorale 203 f. 207 f. vgl. a. 

Schmuck, 
peregrina conditio 254. 
Perugia: Arco di Augusto 2. 

— Arco della Mandorla 4. 

— la Cupa 3. 

— Mauern 1 f. 

— Porta Marzia 4 f. 

— Steinmetzzeichen 2 f. 6. 

— Tor in Via Bontempi 5. 
Pfeilerkapitelle in Canosa 293. 
Philippus Arabs, Portrait im Vati- 
can 256. 

Philippus iunior, Portrait in capi- 

toiin. Museum 252. 
Polymastie 200 f. 
Pompeji, Villa Item, Fresken 28. 
T. Pontius, inschr. 130. 



Register 



301 



Porphyr, aegyptischer 72. 83 f. 
Portraits frühbyzantinische 80 f. 

— frühröniische 38 f. 56 f. 69. 

— Goldgläser 240 f. 

— römische um 350 n. Chr. 245 f. 
252 f. 

— römische der Diocletianischen 
Zeit 63 f. 

— römische des 4. Jh. 69 f. 

— Antonia minor (?) 61. 

— M. Antonius 58 f. 

— Augustus 186 f. 

— Caracalla 246. 

— Carinus 258. 

— Gordianus III. 252. 

— Hadrian 53. 

— lustinianus II. RhinotmetosTlf. 

— lulia Domna 249. 253. 

— lulia Mamaea 253. 

— sog. Manila Scantilla 253. 

— Maximinus Thrax 245 f. 

— Maximus 246. 

— sog. Orbiana 253. 

— sog. Otacilia 252. 

— Philippus Arabs 256. 

— Philippus iunior 252. 

— sog. Plautilla 253. 

— Porphyrgruppen an San Marco 
65. 

— sog. Seianus 59. 

— Traian 49 f. 

— Traianus Decius 246. 

— Vespasian 44 f. 

Ravenna, Kaisermosaik in San Apol- 

linare in Classe 84 f. 
Rom : Constantinsbogen, Relief mi; 

der largitio 256. 

— Forum, Amtsgebäude der Ka- 
latoren 10. 

Saloniki, Mosaiken von Hagios De- 
metrios 87. 89. 

Schmuck : Brustschmuck der Arte- 
mis Ephesia 202 f. 

— dgl. an Demeterstatuetten 204. 

— dgl. bei männlichen Gottheiten 
204 f. 

— in Form menschlicher Glieder 206. 



— Ohrgehänge aus Canosiner 
Gräbern 290. 

asAEcvocpepo; inschr. 204. 
Sept. Severus Parthicus Max. S, 
Skopas, Eber von Tegea 270 f. 
aTrsipo'fspoc; insciir. 204. 
T. L. Stabilio, inschr. 135. 
Stadtanlage: apulische 261. 

— griechische und italische 165 f. 
Steinmetzzeichen in Perugia 2 f. 
Superaequani 136 f. 
Terrakotten, figürliche : aus Aegyp- 

ten 169. 172 f. 

— aus Boeotien 30. 

— aus Canosa 108 f. 

— Demetertypus 204 f. 209 f. 
Tierskulpturen, in Gräbern 270 f. 
Toga contabulata 244 256. 
Totenmaske und Leichenportrait41. 
Tracht: ägyptische an Isisfiguren 

250. 

— Frauentracht, römische im 3. 
Jh. n. Chr. 249 f. 

— Frisuren: römische Damenfri- 
suren im 3. Jh. n. Chr. 251. 
256 f. kurzes Haar der Männer 
256. 

— Kaisermantel 250. 

— palla, gestickt 250. 

— toga contabulata 244. 256. 
Traian, Portraits 55 f. 

— in Kopenhagen 49 f. 

— in Leyden 53 f. 

— auf der Traianssäule 51 f. 

— in Sevilla 53. 

Traianus Decius, Portrait im Capi- 
tolinischen Museum 246. 

Transplantation 77 f. 

Türen, Dekoration 295 f. 

Vasen: Grabkultvasen, unteritali- 
sche 23 f. 

— Hadravasen 179. 

— Medeaamphora 272. 289. 

— Lekythoi. weissgrundige atti- 
sche 31 f. 

— polychrome hellenistische,ägyp- 
tischer Fabrik 117 f 122. 



302 



Register 



— unteritalische aus Canosa: Gna- 
thiavasen 109 f. 290. — Kopfge- 
fässe 109. — polychrome weiss- 
grundige Vasen 101 f. 116 f. 290. 
— rotfigurige 92 f. — Streifen- 
vasen (vasi listati) llOf. 123 f. 

Venedig: Carmagnola 71 f. 

— Porphyrgruppen an San Marco 
65. 

Vespasian, Portraits 47 f. 

— Bardomuseum 48. 

— Kopenhagen 44 f. 
Vibo vgl. Hipponion. 
vitis des Centurio 244. 



VKruv: Aesthetik, Verhältnis zur 

— griechischen 196 f. 

— über die dekorative Malerei 
194 f. 

— Textüberh'eferung 195. 
Vunnerius, gentilicium 254. 
Waffen, aus Canosiner Gräbern 116 

125. 

Walmdach, in etruskischen Kam- 
me rgräbern 292. 

Weihrauchkästchen 12 f. 

Zeus: Heliopoiitanus, Reliefdarstel- 
lungen 215 f. 

— Stratios, Kultbild 204 f. 



TAFELN. 

I. Mädchentorso vom Ilissos. 
II. Kalksteinkopf in Ny Carlsberg. 

III. Traianus in Ny Carlsberg. 

IV. dgl. 

V. Porphyrkopf auf San Marco. 

VI. dgl. 

VII. dgl. nach Gips. 
VIII. Vasi di Canosa 

IX. dgl. 

X. dgl. 

XL- Bronzeporträt des Augustus in der Vatikanischen Bibliothek. 
XII. dgl. 

XIII. Vier Porträts des Augustus : 

1. Vatikanische Bibliothek. 

2. Augustus von Primaporta. 

3. Jugendlicher Augustus. 

4. Augustus von Meroe. 
XIV. Römische Malerfarben. 

XV. Vetri dorati della biblioteca Vaticana, 



ROE.MFSCHF, MITTEILUNGEN XXIX 1914. 



TAFEL XI. 







-^"^ 



Vatikanische Bibliothek. 



ROEMISCHE MITTEILUNGEN XXIX 1914. 



TAFEL XII. 









</ 
^«^-1 



'^' 



/ 



Vatikanische Bibliothek. 



ROEMiSCHE MITTEILUNGEN XXIX 1914. 



TAFEL Xm. 




ROEMISCHE MITTEILUNGEN XXIX 1914 



Tafel XIV 













W" 






^j'.,:r ♦r^^^H^ 









Roemische Malerfarben 



Kaksimile-FarbenHchttlruck von Albort frUcta, Berlin W. 



R GEMISCHE MITTEILUNGEN XXIX 1914 



TAFEL XV 





Vetri dorati della biblioteca Vaticana 
1:1. 



J)E Deutsches Archäologisches 

2 Institut. Römische Abteilung 
D/^2 Mitteilungen 

Bd. 29 



PLEASE DO NOT REMOVE 
SLIPS FROM THIS POCKET 



UNIVERSITY OF TORONTO 
LIBRARY 




iT-'^' 



,^' 



?^.: 



>^4^'' 



■ V; ; l 



^^'S*'' ^ v. 



r> 






,^ 



^ 



-A ü 



n 



^5, 



rr» 



>>^*vr^ ^ 



>) ^;^ '